03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:17

Konjunktur: Das Licht am Ende des Tunnels wird heller

17:07

US-Wirtschaft wächst wieder deutlicher

13:11

MH370 – Wrackteil gefunden: Heiße Spur bei Suche nach Boeing?

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:57

    UNO: "Syrien-Konflikt ist Symbol unseres Versagens" – 250.000 Tote, 12 Millionen Vertriebene

    In Syrien sind seit Ausbruch der Gewalt vor gut vier Jahren nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 250.000 Menschen ums Leben gekommen. "Mindestens eine Viertelmillion Syrer wurde getötet", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Mittwoch vor dem UN-Sicherheitsrat in New York.

    07:48

    OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

    Laut OMV lohnt es sich wahrscheinlich nicht, an der kroatischen Küste Erdgas und Erdöl zu fördern. In Kroatien macht man die Grenzstreitigkeiten mit Montenegro für den Ausstieg verantwortlich.

    29.07.2015, 19:37

    Israel greift in Syrien und Libanon mit Drohnen an

    Israel hat nach Darstellung der libanesischen Hisbollah-Miliz mit einem Drohnenangriff nahe den Golan-Höhen in den Bürgerkrieg in Syrien eingegriffen.

    29.07.2015, 19:29

    Weltbevölkerung wächst bis 2050 noch stärker als angenommen

    Wie die Stiftung Weltbevölkerung am Mittwoch erklärte, korrigierte die UNO Hochrechnungen von 2013 und rechnet nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung von heute etwa 7,3 Milliarden auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis 2050. Und das wird nicht das Ende sein.

    29.07.2015, 18:21

    Peugeot hadert mit Wiedereinstieg im Iran

    Für den französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen gestaltet sich seine geplante Rückkehr in den Iran schwierig.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt