03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:29

München-Konferenz: Waffenruhe in Syrien beschlossen

11.02.2016, 19:45

Russland warnt vor "neuem Weltkrieg" bei Truppeneinsatz in Syrien

11.02.2016, 14:16

Selbstfahr-Autos und der Heilige Gral im Schneegestöber

Kommentare

0 Kommentare

11.02.2016, 12:13

EU sucht Antidumpinglösungen für China

Bald könnte es schwie­riger werden, Antidum­pingzölle gegen China zu verhängen. Die EU sucht Gegenrezepte.

11.02.2016, 11:46

USA sehen heuer keinen TTIP-Deal

Washington geht davon aus, dass es bis Jänner 2017 keine Einigung aufdas EU/US-Freihandelsabkommen TTIP gibt. Dabei würde Österreich laut einer neuen Studie besonders stark davon profitieren.

11.02.2016, 07:35

„TTIP-Diskussion fehlt Sachlichkeit“

Bei der Kritik am Freihandelsabkommen TTIP würden oft Fakten mit Ideologie verwechselt, sagt Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der WKÖ. Die Lebensmittelindustrie hat aber auch andere Sorgen.

10.02.2016, 17:02

NATO plant weitere Aufrüstung im Osten

Die NATO will ihre Präsenz in Osteuropa so stark wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges ausbauen, um Russland von einem Angriff auf die östlichen Bündnispartner abzuschrecken.

10.02.2016, 14:13

"Europa muss endlich aufwachen" – Warnung vor Aufrüstung in Moskau und Peking

Als die Amerikaner 1991 in den Golfkrieg zogen und ihre "smart bombs", ihre "klugen Bomben", über Bagdad abwarfen, blieb russischen und chinesischen Generälen vor Staunen der Mund offen stehen. Cruise Missiles, Laser-gesteuerte Bomben, "chirurgische Eingriffe" - die USA führten ihre ganze militärische Überlegenheit vor. Doch das war 1991, vor 25 Jahren also - und seitdem ist viel geschehen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt