03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.05.2016, 21:46

1,85 Millionen Venezolaner unterstützen Referendum gegen Maduro

02.05.2016, 20:17

Nissan ruft 3,5 Millionen Autos wegen Airbag-Mängeln zurück

02.05.2016, 19:41

Schuldenkrise: Puerto Rico bittet US-Kongress um Hilfe

Kommentare

0 Kommentare

02.05.2016, 18:02

Wieder Schlägerei im türkischen Parlament

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat es mit einer geplanten Verfassungsänderung auf die pro-kurdische Partei HDP abgesehen. Es fliegen die Fäuste.

02.05.2016, 13:13

"TTIP-Leaks": Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Papiere

Greenpeace äußert Kritik an TTIP. Die USA wollen Umwelt- und Verbraucherschutz aushöhlen, so ihr Vorwurf.

02.05.2016, 12:23

Australischer Unternehmer Wright erklärt sich zum Bitcoin-Erfinder

Der Bitcoin-Gründer war bisher nur unter dem Pseudonym "Satoshi Nakamoto" bekannt. Nun hat er sich geoutet.

02.05.2016, 10:49

"NGOs nutzen TTIP als Werbefläche"

Man müsse sich weder vor dem Verhandlungsergebnis des geplanten Freihandelsabkommens TTIP, noch vor dessen Umsetzung fürchten, meint IV-Experte Michael Löwy. Mit manchen Kritikern geht er hart ins Gericht.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt