03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.09.2014, 21:01

GM bestätigte mindestens 21 Todesfälle wegen defekter Zündschlösser

22.09.2014, 16:20

Nordkorea: Zu Besuch bei Kim Jong-Un

22.09.2014, 16:04

Taiwanische Unternehmen verlassen China wegen steigender Löhne

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.09.2014, 15:09

    Klima: China auf Rekordkurs

    Erstmals emittiert China pro Kopf mehr Treibhausgase als die Europäer. Die Chance, die Klima-Erwärmung auf ein erträgliches Maß einzuschränken, schwindet dadurch von Tag zu Tag. Und die Hoffnung auf eine Trendwende ruht auch nicht gerade auf den Industriestaaten.

    22.09.2014, 13:23

    Putin überlegt Kooperation im Kampf gegen Terrormiliz "Islamischer Staat"

    Der russische Präsident Wladimir Putin erwägt offiziellen Angaben zufolge, sich an einer internationalen Bekämpfung der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu beteiligen.

    22.09.2014, 08:18

    Fischer und Kurz bei UN-Generalversammlung – "Die Welt gegen die Terrormiliz Islamischer Staat"

    In der UN-Zentrale in New York wird ab Mittwoch Weltpolitik betrieben, wenn Politiker aller 193 Mitgliedsstaaten an der Generalversammlung teilnehmen. Für Österreich sind Bundespräsident Heinz Fischer und Außenminister Sebastian Kurz dabei. Themen sind unter anderem: Die Terrormiliz "Islamischer Staat", Ebola, Ukraine-Krise und Flüchtlinge.

    21.09.2014, 21:59

    Massenrückruf bei General Motors - diesmal wegen der Handbremsen

    Die Opel-Mutter General Motors muss erneut Autos wegen technischer Mängel in die Werkstätten zurückrufen.

    21.09.2014, 19:09

    Studien: Erde erreicht bald "kritische" Erwärmung

    Zwei Tage vor dem UN-Klimagipfel in New York haben Hunderttausende Umweltaktivisten weltweit für einen wirksamen Schutz des Klimas demonstriert. Neue Studien zeigen, dass die Erderwärmung bereits kritisch ist.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht