03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:58

Das wettbewerbsfähigste Land der Welt ist nicht die USA

10:01

"Tupperware muss sichtbarer werden" - 500 Präsentationsstudios geplant

08:57

Feuer im größten Munitionslager Indiens - Mindestens 17 Tote

Kommentare

0 Kommentare

07:10

Brasilien im Korruptionssumpf: Nächster Minister aufgeflogen

Die brasilianische Übergangsregierung hat binnen einer Woche den zweiten Minister wegen der Petrobras-Korruptionsaffäre verloren.

06:46

Neuer Raketentest Nordkoreas offenbar gescheitert

Einer der hochrangigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Bestimmt ein Gesprächsthema: die Raketentests.

30.05.2016, 14:48

Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen

Tschads Ex-Präsident Hissene Habre steht für acht Jahre Gewaltherrschaft. Im Senegal wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

30.05.2016, 08:21

US-Notenbanker: "Märkte sind gut auf Sommer-Zinserhöhung eingestellt"

Die weltweiten Finanzmärkte dürften nach Ansicht des führenden US-Notenbankers James Bullard eine Zinserhöhung in den USA bewältigen.

29.05.2016, 20:52

Marco Rubio will für Donald Trump nicht den Vizepräsidenten spielen

Er und Donald Trump lägen in ihren Ansichten zu weit auseinander, begründet der bereits aus dem Rennen um die republikanische Präsidentschafts-Kandidatur ausgeschiedene Marco Rubio seine Weigerung, für Trump den Vize zu spielen. Aber er will Trump gegen Hillary Clinton unterstützen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer