03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 17:27

Mitt Romney will nicht mehr: Keine Präsidentschaftskandidatur

30.01.2015, 14:43

US-Wirtschaft verlor Ende 2014 unerwartet deutlich an Schwung

30.01.2015, 13:43

In Südafrika gehen die Lichter aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.01.2015, 09:07

    Anzahl der ausländischen Kämpfer in Syrien und im Irak auf Rekordhoch – 100 bis 150 Österreicher

    In Syrien und im Irak kämpfen einer aktuellen Studie zufolge mehr als 20.000 Ausländer aufseiten einer der sunnitischen militanten Gruppen.

    30.01.2015, 08:47

    Vergewaltigungsopfer aus Indien klagte Uber in den USA

    Eine Frau, die in Neu Delhi von einem Uber-Fahrer vergewaltigt worden sein soll, hat den Fahrdienstvermittler in den USA geklagt.

    28.01.2015, 10:40

    EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

    Im Zuge des geplanten und umstrittenen Freihan­delsabkommens TTIP sollen handelsrelevante Ge­setzespläne, Zulassungsverfahren und Standards in der EU und den USA abgeglichen werden.

    28.01.2015, 05:39

    Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

    Nordkoreas Machthaber Kim Jung-unKim Jung-un hat die Einladung, nach Moskau zu reisen, angenommen. Er feiert mit Wladimir Putin das Ende des Zweiten Weltkrieges.

    27.01.2015, 17:54

    OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

    Von 2010 auf 2050 wird sich das Gütervolumen im internationalen Handel vervierfachen, erwartet die OECD. Das stößt nicht nur auf Kapazitätsprobleme, auch das Klima könnte unter die Räder kommen.

    CMS Logo

    Umfrage