03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.12.2014, 17:02

Allianz geht an Weihnachten massiv gegen Terrormiliz "Islamischer Staat" vor

26.12.2014, 16:54

Neue Naturgewalten überschatten Gedenken an Tsunami-Opfer + Video

26.12.2014, 16:44

Russland macht sich auf Konjunktureinbruch gefasst

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.12.2014, 13:08

    Mehrere Festnahmen nach Tod von afroamerikanischem Teenager in USA

    Nach Protesten gegen den Tod eines weiteren schwarzen Teenagers durch Polizeikugeln sind im US-Bundesstaat Missouri mehrere Menschen festgenommen worden.

    26.12.2014, 11:11

    Hochwasser in Malaysia: Ministerpräsident spielt lieber Golf

    Der in den Ferien auf Hawaii weilende malaysische Ministerpräsident Najib Razak ist in seiner vom Hochwasser geplagten Heimat in die Kritik geraten. Während sich in Malaysia Zehntausende vor dem schwersten Hochwasser seit Jahren in Sicherheit brachten, spielte der Regierungschef mit US-Präsident Barack Obama Golf.

    26.12.2014, 09:28

    Neue Proteste in Hongkong: Polizei nahm 37 Demonstranten fest

    Rund drei Wochen nach dem Ende der Straßenblockaden durch prodemokratische Aktivisten in Hongkong ist es eine zweite Nacht in Folge zu neuen Zusammenstößen gekommen. Die Polizei der asiatischen Wirtschaftsmetropole nahm in der Nacht auf Freitag 37 Demonstranten im Alter zwischen 13 und 76 Jahren fest, wie es in einer Mitteilung hieß.

    26.12.2014, 09:16

    George Bush weiter im Krankenhaus

    Der frühere US-Präsident George Bush muss weiter im Krankenhaus bleiben. Der 90-Jährige werde auch die Nacht auf den Stefanitag und damit die dritte Nacht in Folge in der Klinik verbringen, teilte sein Sprecher Jim McGrath am Donnerstag (Ortszeit) mit.

    26.12.2014, 09:09

    Russland: Schwarzmeerstadt ruft wegen Ölverschmutzung Notstand aus

    Wegen einer schweren Ölverschmutzung hat die russische Stadt Tuapse am Schwarzen Meer den Notstand ausgerufen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.