03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.08.2014, 21:56

Eine Eisenbahn durch die Kalahari

20.08.2014, 20:45

Irak: IS-Video soll Enthauptung des US-Journalisten Foley zeigen – Obama: "Für die IS gibt es keinen Platz im 21. Jahrhundert"

20.08.2014, 15:44

Israel-Hamas-Konflikt: Gaza-Krieg nach Bruch der Waffenruhe wieder voll entbrannt + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.08.2014, 10:38

    Eine Milliarde für chinesisches Mega-Luxusresort in der Karibik

    Antigua und Barbuda sind nicht nur für Karibik-Feeling bekannt, sondern auch für Offshore-Konten. Chinesen steigen jetzt statt Anlagebetrüger Allen Stanford in die Inselentwicklung ein.

    19.08.2014, 17:52

    Zahl der Ebola-Toten auf 1.229 gestiegen – zwei Verdachtsfälle in Oberösterreich

    Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 1.229 gestiegen. 2.240 Menschen hätten sich mit dem meist tödlichen Virus angesteckt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit. Derweil gibt es nun einen ersten Verdachtsfall in Berlin und zwei in Oberösterreich.

    19.08.2014, 15:32

    Spitzenphysiker mit "Lust am Forschen" - Walter Thirring ist tot

    Der Wiener Walter Thirring gehörte zu den theoretischen Physikern mit Weltklasse. Er ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 87 Jahren in Wien verstorben.

    19.08.2014, 15:20

    Israel-Hamas-Konflikt: Nach Bruch der Waffenruhe – Netanjahu ordnet Angriffe auf Gaza an

    Nach einem Bruch der Waffenruhe durch die Palästinenser hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag Vergeltungsangriffe gegen "Terrorziele" im Gazastreifen angeordnet.

    19.08.2014, 15:14

    US-Bautätigkeit kurbelt Konjunktur an

    Nach Regierungszahlen vom Dienstag konnten sich die Baubeginne und Genehmigungen im Juli viel stärker als erwartet von einem Rückschlag im Vormonat erholen.

    CMS Logo