03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:10

Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

13:03

"Camel"-Hersteller Reynolds verbietet Mitarbeitern das Rauchen

10:39

Attentats-Serie in Kanada – Täter identifiziert + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:07

    Positive Konjunktursignale aus China und Japan

    Die japanische Industrie wächst im Oktober so stark wie seit sieben Monaten nicht mehr und in China tanken die Unternehmen ein wenig Optimismus.

    22.10.2014, 22:00

    Kanada: Schießerei erschüttert Parlamentsviertel in Ottawa

    Im kanadischen Parlament sind am Mittwoch laut Augenzeugen mehr als 20 Schüsse abgefeuert worden, manche Quellen sprachen sogar von mindestens 30. Nahe dem Parlamentsgebäude in Ottawa war zuvor ein Wachsoldat vor einem Denkmal von einem unbekannten Angreifer durch Schüsse tödlich verletzt worden.

    22.10.2014, 12:51

    US-Versicherer will Kunden nicht mehr gegen Ebola versichern

    Das US-Unternehmen ACE will seinen Kunden bei neuen Policen keinen Versicherungsschutz mehr gegen Ebola anbieten.

    22.10.2014, 10:22

    Skandal um defekte Airbags weitet sich aus

    Laut US-Behörden sind nun bereits mehr als sechs Millionen Fahrzeuge allein in den USA mit möglicherweise fehlerhaften Airbags unterwegs.

    22.10.2014, 08:44

    UN warnt vor Völkermord-Versuch der IS an Jesiden

    Das Vorgehen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die irakische Volksgruppe der Jesiden könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen als versuchter Völkermord gewertet werden.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen