03.12.2012, 22:15

Deutsche Autobauer ziehen an US-Rivalen vorbei

Bild: EPA (ROLEX DELA PENA)

Die deutschen Autobauer wachsen in den USA deutlich stärker als ihre örtlichen Konkurrenten.

Frankfurt/Detroit. Das US-Geschäft der deutschen Autobauer brummt. Der Sportwagenbauer Porsche verkaufte im November 71,4 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor. Die Volkswagen-Tochter schlug 3865 Fahrzeuge los. Bei BMW betrug das Absatzplus 38,8 Prozent. Der Volkswagen -Konzern (VW) setzte 36.728 Autos und damit 29,3 Prozent mehr ab. Die VW-Tochter Audi kam immerhin auf ein sattes Plus von 24,4 Prozent. Auch bei Daimler florierten die Geschäfte. Der Stuttgarter Konzern erhöhte den Absatz der Marke Mercedes um 15,6 Prozent

Toyota wuchs ebenfalls stärker als die US-Hersteller. Der japanische Konzern legte mit 161.700 Fahrzeugen um 17,2 Prozent zu. Experten begründeten die massiven Verkaufszuwächse mit einer Erholung der Autobranche nach dem verheerenden Supersturm Sandy im Oktober und einer insgesamt steigenden Nachfrage nach Fahrzeugen. "Wir erwarten auch einen starken Dezember, da sich die Industrie weiter vom dem Hurrikan an der Ostküste erholt", prognostizierte der US-Verkaufschef von Chrysler, Reid Bigland.

Die amerikanische Opel-Mutter GM, die mit Volkswagen und Toyota um die Weltmarktspitze ringt, steigerte ihren Absatz im Heimatmarkt lediglich um 3,4 Prozent, lag allerdings nach absoluten Zahlen mit knapp 186.500 Fahrzeugen immer noch unangefochten an der Spitze. Ford legte um 6,5 Prozent auf 177.700 Wagen zu. Unter den amerikanischen Herstellern steigerte die Fiat -Tochter Chrysler ihren Absatz am stärksten - um 14,4 Prozent auf 122.600.

(r)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.02.2015, 18:19

USA rutschen in die Deflation

26.02.2015, 16:49

US-Industrie sprintete ins Jahr 2015

26.02.2015, 05:43

Darf Barack Obama jetzt kiffen?

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.02.2015, 17:40

    Kopftuch-Verbot bei Abercrombie & Fitch: Muslimin verklagt Modekette auf Schadenersatz

    Der Oberste Gerichtshof der USA hat sich mit Diskriminierungsvorwürfen gegen die Modekette Abercrombie & Fitch befasst, die einer Muslimin wegen ihres Kopftuches einen Job als Verkäuferin verweigerte.

    25.02.2015, 16:42

    Big Brother trainiert mit – US-Versicherer sammelt Fitness-Daten

    Die Revolution des Gesundheitswesens wird am Körper getragen: "Wearables" - Fitnessarmbänder und Smartwatches - machen Versicherte zu gläsernen Patienten. In New York sammelt ein Krankenversicherer die Daten seiner Kunden bereits auf diese Weise ein und zahlt den Leuten Prämien dafür, sich gut in Schuss zu halten. In Europa gibt es ähnliche Überlegungen.

    25.02.2015, 15:00

    "Der Terror ist auch eine wachsende Bedrohung für Europa"

    Dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen droht nach Einschätzung seines Außenministers Mohammed al-Dairi eine Eskalation der Gewalt wie in Syrien. Libyen könne "in einen wahren Bürgerkrieg wie in Syrien gezogen werden", warnte al-Dairi in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

    25.02.2015, 09:44

    US-Immomarkt normalisiert sich weiter

    Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt hat sich etwas beschleunigt. Case-Shiller-Index ortet Plus bei Hauspreisen.

    25.02.2015, 09:35

    US-Verbraucher steigen bei Kauflust auf die Bremse

    Die Kauflaune der US-Verbraucher hat sich im Februar überraschend deutlich eingetrübt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.