09.12.2012, 12:30

Durchgepeitscht: Kernpunkte des Klimagipfels von Doha

CO2-Reduktion forderten Demonstranten von arabischen Staaten / Bild: EPA (DENIS DONNEBAUM)

Klimakonferenz. Fünf Kernpunkte umfaßt die in lezter Mintute im Eiltempo abgestimmte Vereinbarung vom Klimagipfel in Doha, der kurz vor dem Scheitern stand. Kyoto II wird nun mit Inhalt gefüllt.

Doha. Der Klimagipfel in Doha hat folgendes vereinbart:

KYOTO-PROTOKOLL: Die 27 Länder der EU und zehn weitere Staaten verpflichten sich zu festen Reduktionszielen in einer zweiten Kyoto-Runde von 2013 bis Ende 2020. Die EU möchte ihre Treibhausgasemissionen bis dahin um 20 Prozent reduzieren - im Vergleich zu 1990. Da die bisher beabsichtigten Reduktionen insgesamt sehr schwach sind, sollen die Länder bis 30. April 2014 ihre Klimaziele möglichst erhöhen. Die Kyoto-Länder stoßen zwar nur 15 Prozent der weltweiten Treibhausgase aus, der Vertrag gilt jedoch als wichtiger Schritt vorwärts, damit andere Staaten nachziehen, insbesondere die Schwellenländer.

Die Industriestaaten Japan, Neuseeland und Russland haben im Kyoto-Prozess keine festen Klimaziele mehr. Kanada ist ausgetreten. Die USA hatten den Vertrag von 1997 zwar unterschrieben, aber nie staatsrechtlich umgesetzt. Sie sind weiterhin nicht dabei.

HEISSE LUFT: Im Rahmen von Kyoto II dürfen die Staaten nur noch sehr eingeschränkt mit Emissionsgutscheinen handeln. Was mit solchen Verschmutzungsrechten nach 2020 geschieht, blieb offen. Das wird von Klimaschützern als schwere Hypothek gesehen, weil vor allem Russland noch riesige Mengen davon hat, die es verkaufen möchte. Dass es in Kyoto II überhaupt noch eine Handelserlaubnis gibt, gilt auch als Zugeständnis der EU an Polen, das wie Russland nach dem Zusammenbruch des Ostblocks viel weniger Treibhausgase ausstößt als ihm erlaubt worden war und daher noch viele Emissionsgutscheine hat.

TREIBHAUSGASE: Zu den sechs bisher einberechneten Treibhausgasen kommt bei Kyoto II Stickstofftrifluorid (NF3) hinzu. Es dient zur Produktion von Flachbildschirmen und Solarzellen und als Ersatzstoff für Fluorkohlenstoffverbindungen. Seine Menge ist stark gestiegen. Als eines der stärksten Treibhausgase ist es 17.200 mal klimaschädlicher als CO2.

GELD: Einige Länder haben ärmeren Staaten kurzfristig Geld für den Einsatz klimafreundlicher Energien und die Anpassung an den Klimawandel zugesagt. Dazu zählen Deutschland mit jeweils 1,8 Milliarden Euro für 2013 und 2014 und Großbritannien mit insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Unklar blieb, wie der Gesamtbetrag auf 100 Milliarden Dollar (77 Milliarden Euro) gesteigert werden soll, die ab 2020 jährlich versprochen sind.

GLOBALER KLIMAVERTRAG: Es wurde ein Fahrplan zum Aushandeln eines umfassenden Klima-Abkommens bis 2015 vereinbart. In dem Jahr soll das Abkommen fertig werden, damit es 2020 in Kraft treten kann. Auch die USA machen bei den Verhandlungen mit.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.12.2012, 17:59

Klima-Gipfel: Katar setzt Mini-Kompromiss durch

08.12.2012, 14:17

Klima-Gipfel zwischen Scheitern und Mini-Kompromiss

18.04.2014, 13:54

Indien kämpft gegen die Gold-Flut

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.04.2014, 08:54

    Das Geschäft mit der Armut

    Mikrokredite gelten als erfolgreiches Instrument zur Armutsbekämpfung und sind in der Entwicklungspolitik nach wie vor sehr beliebt. In vielen Fällen verfehlen die Kleinstdarlehen aber ihr Ziel.

    18.04.2014, 08:44

    Häusermarkt in China kühlt sich weiter ab

    In China verliert der Immobilienmarkt weiter an Schwung. Der Preisanstieg schwächte ab.

    18.04.2014, 07:41

    Gewalt während Polizeistreiks in Brasilien: 39 Tote

    Brasilien. Die Regierung entsandte Elitepolizisten und Hunderte Soldaten, nachdem die städtische Polizei am Dienstag wegen eines Tarifstreits die Arbeit niedergelegt hatte.

    18.04.2014, 07:17

    China fordert von Russland strengere Kontrolle des Internets

    China hat Russland und andere Staaten in Zentralasien zu einer strengeren Kontrolle des Internets aufgefordert

    18.04.2014, 06:57

    Fährunglück Südkorea: Fähre wurde nicht vom Kapitän gesteuert

    Die vor Südkorea gesunkene Fähre "Sewol" wurde zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern vom dritten Offizier gesteuert.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt