20.12.2012, 18:50  von Thomas Jäkle

Nokia will mit Billig-Smartphones kräftiger funken

Bild: Nokia

Mobilfunk. Ex-Weltmarktführer Nokia entdeckt Smartphones im Billigsegment ­ – nicht nur für die Schwellenländer.

Wien. Mit der strategischen Fokussierung auf die „Zwei-Säulen-Strategie" will Ex-Weltmarktführer Nokia auch das Billigsegment stärker beackern. Seppo Aaltonen, Strategiechef von Nokia Mobile Phones, erklärt, was die „Billigschiene" bringen soll.

WirtschaftsBlatt: Seit gut einem Jahr setzen Sie neben höherwertigen Smartphones auch auf die Billig-Smartphone-Schiene Asha - schaut man auf die Ergebnisse, scheint es, dass Nokia nicht vom Fleck kommt.

Seppo Aaltonen: Im dritten Quartal 2012 haben wir 77 Millionen Smartphones insgesamt verkauft. 6,5 Millionen Stück entfallen auf Asha-Phones. Tendenz steigend.

In gesättigten Märkten wie Österreich steigen die Nutzer auf Smartphones um, die wie das iPhone, Android-Phones und nun auch Windows-Phones sämtliche Stückerln spielen. Überdies ist der Preis für hochwertige Smartphones gestützt durch die Netzbetreiber, was Billig-Smartphones obsolet erscheinen lässt.

Wir befinden uns aber in einem stark wachsenden Segment. Das Asha 305 war im 3. Quartal 2012 die Nummer eins bei Smartphones in Indien, Ägypten und Pakistan - und zwar in allen Preisklassen. In China und Indonesien ist es Erster bei Billig-Smartphones.

Ist das Billigsegment nicht eine kurzfristige Zeiterscheinung und angesichts niedriger Margen überhaupt lukrativ?

Der Markt für Smartphones zum Preis unter 99 $ wächst rasend schnell: Bis zum Jahr 2015 beziffern Marktforscher das Weltmarktvolumen auf 29 Milliarden $, heuer liegt es Schätzungen zufolge bei drei bis fünf Milliarden $.

Warum soll ein Nutzer ein Billig-Smartphone kaufen?

Viele Nutzer brauchen ein Smartphone, das vor allem günstig ist. Und sie brauchen es nur für bestimmte Funktionen: Sie wollen telefonieren, Schnappschüsse machen, via Facebook kommunizieren, einen zweiten SIM-Kartenschacht, um über zwei Provider zu telefonieren, im Internet gelegentlich surfen und es muss über eine lange Batterielaufzeit verfügen. Das gilt sowohl für Nutzer in Schwellenländern als auch für preisbewusste Konsumenten in Ländern wie Österreich.

Konkurrenten wie Marktführer Samsung haben auch eine breite Palette von Smartphones zu bieten. Über den Preis wird der Wettbewerb bestimmt nicht sehr lukrativ sein.

Es wurden 2012 14 neue Asha-Modelle auf den Markt, die den Bedürfnissen unterschiedlichster Nutzer entsprechen. Und wir stehen weiterhin für Qualität und Innovation. Eine neue Datenkompression ermöglicht bequemes Internetsurfen via Handy. Und Netzbetreiber profitieren davon, weil das Management der Netze effizienter und kostengünstiger werden kann.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:29

Wer vom billigen Öl profitiert

30.10.2014, 18:11

Der gefährliche Schattenbanken-Sektor ist weltweit kleiner als gedacht

30.10.2014, 15:35

Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.10.2014, 14:10

    China zückt die Karte – die Kreditkarte

    Während Russland seinen Markt für westliche Kreditkarten möglichst dicht machen will, hat China nun – vage, aber doch – Liberalisierungen im Bereich der Kreditkartenabrechnungssystem angekündigt.

    30.10.2014, 13:58

    US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 0,9 Prozent

    Das Wirtschaftswachstum der USA im dritten Quartal blieb mit annualisierten 3,5 Prozent (das entspricht einem Quartalswachstum von knapp 0,9 Prozent) zwar unter dem Vorquartal, übertraf aber die Erwartungen.

    30.10.2014, 07:07

    Bankgeheimnis – 51 Länder machen Front gegen Steuerbetrüger

    Das Bankgeheimnis wird weltweit zum Auslaufmodell. In Berlin verpflichteten sich am Mittwoch 51 Länder dazu, ab 2017 detaillierte Kontendaten von Ausländern automatisch auszutauschen und damit den Steuerbetrug wirksamer zu bekämpfen.

    29.10.2014, 20:54

    Fed stellt QE ein

    Die US-Notenbank Fed stellt ihre milliardenschweren Konjunkturspritzen wie geplant ein. Der zuständige Offenmarktausschuss der Zentralbank entschied am Mittwoch, das entsprechende Programm zum Monatsende auslaufen zu lassen.

    29.10.2014, 16:47

    Chinas Banken in der Falle

    In mehreren Großbanken Chinas häufen sich die faulen Kredite. Gleichzeitig nimmt die Kreditklemme ebenfalls zu.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen