20.12.2012, 18:50  von Thomas Jäkle

Nokia will mit Billig-Smartphones kräftiger funken

Bild: Nokia

Mobilfunk. Ex-Weltmarktführer Nokia entdeckt Smartphones im Billigsegment ­ – nicht nur für die Schwellenländer.

Wien. Mit der strategischen Fokussierung auf die „Zwei-Säulen-Strategie" will Ex-Weltmarktführer Nokia auch das Billigsegment stärker beackern. Seppo Aaltonen, Strategiechef von Nokia Mobile Phones, erklärt, was die „Billigschiene" bringen soll.

WirtschaftsBlatt: Seit gut einem Jahr setzen Sie neben höherwertigen Smartphones auch auf die Billig-Smartphone-Schiene Asha - schaut man auf die Ergebnisse, scheint es, dass Nokia nicht vom Fleck kommt.

Seppo Aaltonen: Im dritten Quartal 2012 haben wir 77 Millionen Smartphones insgesamt verkauft. 6,5 Millionen Stück entfallen auf Asha-Phones. Tendenz steigend.

In gesättigten Märkten wie Österreich steigen die Nutzer auf Smartphones um, die wie das iPhone, Android-Phones und nun auch Windows-Phones sämtliche Stückerln spielen. Überdies ist der Preis für hochwertige Smartphones gestützt durch die Netzbetreiber, was Billig-Smartphones obsolet erscheinen lässt.

Wir befinden uns aber in einem stark wachsenden Segment. Das Asha 305 war im 3. Quartal 2012 die Nummer eins bei Smartphones in Indien, Ägypten und Pakistan - und zwar in allen Preisklassen. In China und Indonesien ist es Erster bei Billig-Smartphones.

Ist das Billigsegment nicht eine kurzfristige Zeiterscheinung und angesichts niedriger Margen überhaupt lukrativ?

Der Markt für Smartphones zum Preis unter 99 $ wächst rasend schnell: Bis zum Jahr 2015 beziffern Marktforscher das Weltmarktvolumen auf 29 Milliarden $, heuer liegt es Schätzungen zufolge bei drei bis fünf Milliarden $.

Warum soll ein Nutzer ein Billig-Smartphone kaufen?

Viele Nutzer brauchen ein Smartphone, das vor allem günstig ist. Und sie brauchen es nur für bestimmte Funktionen: Sie wollen telefonieren, Schnappschüsse machen, via Facebook kommunizieren, einen zweiten SIM-Kartenschacht, um über zwei Provider zu telefonieren, im Internet gelegentlich surfen und es muss über eine lange Batterielaufzeit verfügen. Das gilt sowohl für Nutzer in Schwellenländern als auch für preisbewusste Konsumenten in Ländern wie Österreich.

Konkurrenten wie Marktführer Samsung haben auch eine breite Palette von Smartphones zu bieten. Über den Preis wird der Wettbewerb bestimmt nicht sehr lukrativ sein.

Es wurden 2012 14 neue Asha-Modelle auf den Markt, die den Bedürfnissen unterschiedlichster Nutzer entsprechen. Und wir stehen weiterhin für Qualität und Innovation. Eine neue Datenkompression ermöglicht bequemes Internetsurfen via Handy. Und Netzbetreiber profitieren davon, weil das Management der Netze effizienter und kostengünstiger werden kann.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 17:27

Mitt Romney will nicht mehr: Keine Präsidentschaftskandidatur

30.01.2015, 14:43

US-Wirtschaft verlor Ende 2014 unerwartet deutlich an Schwung

30.01.2015, 13:43

In Südafrika gehen die Lichter aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.01.2015, 09:07

    Anzahl der ausländischen Kämpfer in Syrien und im Irak auf Rekordhoch – 100 bis 150 Österreicher

    In Syrien und im Irak kämpfen einer aktuellen Studie zufolge mehr als 20.000 Ausländer aufseiten einer der sunnitischen militanten Gruppen.

    30.01.2015, 08:47

    Vergewaltigungsopfer aus Indien klagte Uber in den USA

    Eine Frau, die in Neu Delhi von einem Uber-Fahrer vergewaltigt worden sein soll, hat den Fahrdienstvermittler in den USA geklagt.

    28.01.2015, 10:40

    EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

    Im Zuge des geplanten und umstrittenen Freihan­delsabkommens TTIP sollen handelsrelevante Ge­setzespläne, Zulassungsverfahren und Standards in der EU und den USA abgeglichen werden.

    28.01.2015, 05:39

    Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

    Nordkoreas Machthaber Kim Jung-unKim Jung-un hat die Einladung, nach Moskau zu reisen, angenommen. Er feiert mit Wladimir Putin das Ende des Zweiten Weltkrieges.

    27.01.2015, 17:54

    OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

    Von 2010 auf 2050 wird sich das Gütervolumen im internationalen Handel vervierfachen, erwartet die OECD. Das stößt nicht nur auf Kapazitätsprobleme, auch das Klima könnte unter die Räder kommen.

    CMS Logo

    Umfrage