20.12.2012, 18:50  von Thomas Jäkle

Nokia will mit Billig-Smartphones kräftiger funken

Bild: Nokia

Mobilfunk. Ex-Weltmarktführer Nokia entdeckt Smartphones im Billigsegment ­ – nicht nur für die Schwellenländer.

Wien. Mit der strategischen Fokussierung auf die „Zwei-Säulen-Strategie" will Ex-Weltmarktführer Nokia auch das Billigsegment stärker beackern. Seppo Aaltonen, Strategiechef von Nokia Mobile Phones, erklärt, was die „Billigschiene" bringen soll.

WirtschaftsBlatt: Seit gut einem Jahr setzen Sie neben höherwertigen Smartphones auch auf die Billig-Smartphone-Schiene Asha - schaut man auf die Ergebnisse, scheint es, dass Nokia nicht vom Fleck kommt.

Seppo Aaltonen: Im dritten Quartal 2012 haben wir 77 Millionen Smartphones insgesamt verkauft. 6,5 Millionen Stück entfallen auf Asha-Phones. Tendenz steigend.

In gesättigten Märkten wie Österreich steigen die Nutzer auf Smartphones um, die wie das iPhone, Android-Phones und nun auch Windows-Phones sämtliche Stückerln spielen. Überdies ist der Preis für hochwertige Smartphones gestützt durch die Netzbetreiber, was Billig-Smartphones obsolet erscheinen lässt.

Wir befinden uns aber in einem stark wachsenden Segment. Das Asha 305 war im 3. Quartal 2012 die Nummer eins bei Smartphones in Indien, Ägypten und Pakistan - und zwar in allen Preisklassen. In China und Indonesien ist es Erster bei Billig-Smartphones.

Ist das Billigsegment nicht eine kurzfristige Zeiterscheinung und angesichts niedriger Margen überhaupt lukrativ?

Der Markt für Smartphones zum Preis unter 99 $ wächst rasend schnell: Bis zum Jahr 2015 beziffern Marktforscher das Weltmarktvolumen auf 29 Milliarden $, heuer liegt es Schätzungen zufolge bei drei bis fünf Milliarden $.

Warum soll ein Nutzer ein Billig-Smartphone kaufen?

Viele Nutzer brauchen ein Smartphone, das vor allem günstig ist. Und sie brauchen es nur für bestimmte Funktionen: Sie wollen telefonieren, Schnappschüsse machen, via Facebook kommunizieren, einen zweiten SIM-Kartenschacht, um über zwei Provider zu telefonieren, im Internet gelegentlich surfen und es muss über eine lange Batterielaufzeit verfügen. Das gilt sowohl für Nutzer in Schwellenländern als auch für preisbewusste Konsumenten in Ländern wie Österreich.

Konkurrenten wie Marktführer Samsung haben auch eine breite Palette von Smartphones zu bieten. Über den Preis wird der Wettbewerb bestimmt nicht sehr lukrativ sein.

Es wurden 2012 14 neue Asha-Modelle auf den Markt, die den Bedürfnissen unterschiedlichster Nutzer entsprechen. Und wir stehen weiterhin für Qualität und Innovation. Eine neue Datenkompression ermöglicht bequemes Internetsurfen via Handy. Und Netzbetreiber profitieren davon, weil das Management der Netze effizienter und kostengünstiger werden kann.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:14

Geheime TTIP-Papiere veröffentlicht

18:59

Tote bei Anschlag auf Polizei in Türkei

16:54

Yahoo ohne Marissa Mayer? Das wird teuer

Kommentare

0 Kommentare

30.04.2016, 07:40

Wahlen im Iran: Erfolge für Reformer

Anhänger von Präsident Rouhani holten in der 2. Runde mehr Sitze als die Konservativen - Reformer und Konservative sind nun in etwa gleichauf in bei der Stichwahl zum iranischen Parlament.

29.04.2016, 16:32

CEOs leben gefährlich – 12,5 Millionen $ für die Sicherheit von Mark Zuckerberg

Nicht zuletzt die sozialen Medien haben dazu beigetragen, dass prominente CEOs amerikanischer Firmen sich mehr Sorgen um ihre Sicherheit machen müssen als je zuvor. Fast schon gerecht, dass Facebook für die Sicherheit ihres Chefs Mark Zuckerberg in den letzten drei Jahren 12,5 Millionen Dollar aufwenden musste.

29.04.2016, 15:05

US-Notenbank: Markt könnte unterschätzen, „wie schnell die Fed handeln kann“

Der Chef der Zentralbankfiliale von Dallas, Robert Kaplan, bleibt dabei, dass die Fed ihren Kurs in Richtung Zinserhöhungen fortsetzt.

29.04.2016, 14:57

US-Konsum bleibt hinter Erwartungen

Die US-Verbraucher haben sich im März nicht besonders konsumfreudig gezeigt. Dies ist ein weiterer Dämpfer für die Konjunkturentwicklung des Landes.

29.04.2016, 13:53

Delta weiter auf Einkaufstour, nun bei Airbus

Die Fluggesellschaft Delta hat 37 Airbus-Maschinen im Wert von 4,25 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro) bestellt.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt