22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:12

G-7 drohen Russland mit weiteren Sanktionen

20:24

Mercosur: Gemeinsam sind sie stark

18:44

Südkoreanische Ballon-Aktivisten schickten Schokokuchen in den Norden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:40

    Rettung in letzter Sekunde? Banken in Argentinien zur Schuldenübernahme bereit

    Ein Konsortium aus Finanzhäusern sei bereit, die Schulden von Argentinien bei den Fonds zu übernehmen, heißt es aus Insiderkreisen.

    16:10

    US-BIP wächst vier Prozent – Märkte jubeln

    Annualisierte 3,0 bis 3,5 Prozent waren erwartet worden – tatsächlich sollte die US-Wirtschaft im zweiten Quartal sogar 4,0 Prozent gewachsen sein. Und auch das miserable erste Quartal wurde nach oben korrigiert.

    15:53

    USA wollen Asien für Russland-Sanktionen gewinnen – Russland droht mit Konsequenzen

    Die USA wollen die asiatische Staaten dafür gewinnen, sich an den Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beteiligen. Die US-Regierung hoffe, dass Länder in der Region, darunter viele Finanz- und Wirtschaftszentren, sich den USA und der EU anschlössen und Druck auf Russland im Ukraine-Konflikt ausübten, sagte ein führender Vertreter des US-Außenministeriums am Mittwoch in Singapur.

    13:54

    Obama im Ukraine-Konflikt: Mehr Sanktionen, aber kein neuer Kalter Krieg mit Russland

    Im Ukraine-Konflikt haben die USA nach der EU ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Obama sagte, die neuen Strafmaßnahmen zielten auf Schlüsselbranchen der russischen Wirtschaft. Es herrsche aber kein neuer Kalter Krieg.

    13:31

    Die USA werden zunehmend unbeliebt

    Die antiamerikanische Stimmung in Russland hat fast das Niveau wie in einigen arabischen Ländern erreicht, schreibt die russische Zeitung "Nowyje Iswestija" am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt