22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:32

CEOs leben gefährlich – 12,5 Millionen $ für die Sicherheit von Mark Zuckerberg

15:05

US-Notenbank: Markt könnte unterschätzen, „wie schnell die Fed handeln kann“

14:57

US-Konsum bleibt hinter Erwartungen

Kommentare

0 Kommentare

13:53

Delta weiter auf Einkaufstour, nun bei Airbus

Die Fluggesellschaft Delta hat 37 Airbus-Maschinen im Wert von 4,25 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro) bestellt.

13:33

Chinas Wirtschaft im Gegenwind

Chinas Staatspräsident Xi Jinping ist weniger optimistisch als viele seiner obersten politischen Manager wenn es um die weitere Entwicklung der Wirtschaft im reich der Mitte geht.

28.04.2016, 14:45

Dämpfer für die US-Wirtschaft

Die US-Konjunktur wächst nur noch schwach. Fed bleibt in Sachen Zinserhöhung zurückhaltend.

28.04.2016, 14:27

"Es waren die reichen Länder, die das Schattengeldsystem erschaffen haben"

Raymond Baker kämpft gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Das WirtschaftsBlatt traf ihn in Washington.

28.04.2016, 13:57

VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal

"Ich hatte knapp zwei Minuten für das Gespräch und habe mich für den Vorfall als solches entschuldigt", sagte VW-Chef Müller.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt