22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.08.2015, 23:42

China fordert spätere US-Zinswende

27.08.2015, 18:30

China öffnet Immo-Markt für Ausländer deutlich

27.08.2015, 15:35

USA: Bruttoinlandsprodukt wächst kräftiger als erwartet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.08.2015, 15:31

    US-Wirtschaft produziert im 2. Quartal ein deutliches Plus

    Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr stärker gewachsen als bisher angenommen. Konsumenten und Firmen sorgen mit Ausgaben für Schwung.

    27.08.2015, 09:47

    Moskau verbannt Fairy, Persil und Co.

    Nach Lebensmitteln sollen jetzt westliche Waschmittel aus den Regalen der russischen Supermärkte verschwinden. Konzerne suchen den Dialog mit den Behörden.

    27.08.2015, 05:38

    Weltgrösste Supermarkt-Kette Wal-Mart nimmt Sturmgewehre aus dem Sortiment

    Verrückt: Die Nachfrage nach Sturmgewehren hat bei Wal-Mart nachgelassen. Die Supermarktkette bereinigt deshalb das Sortiment. Und zwei Journalisten werden vor laufender Kamera erschossen.

    26.08.2015, 20:19

    Fed baut vor: Zinsschritt jetzt „weniger zwingend“

    Bei der US-Notenbank Fed werden die Stimmen lauter, die wegen der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten erste Zweifel an einer Zinsanhebung im September anmelden.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich