22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:41

Mitfahr-Dienst Uber nun auch in Taiwan unter Druck

08:59

China verurteilt internationale Cyberattacken nach Angriff auf Sony

21.12.2014, 16:07

Nach verlorener Schlacht: "Islamischer Staat" tötete Deserteure im Irak und in Syrien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.12.2014, 16:02

    Nach der historischen Wende: Kuba hofft auf das große Geld

    Euphorisch feierten die Kubaner in den vergangenen Tagen den Beginn einer neuen Ära in den Beziehungen mit den USA. Die Annäherung der beiden ideologischen Gegner nach über 50 Jahren Feindschaft war ein Glanzstück der Diplomatie - bringt sie aber auch den erhofften Wirtschaftsaufschwung für die sozialistische Regierung in Havanna?

    21.12.2014, 13:51

    Präsidentenwahl in Tunesien – Angriff auf Wahllokal

    Die Wahllokale sind massiv abgesichert, die Beteiligung ist zunächst mittelmäßig: In Tunesien hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Dabei konnten die mehr als fünf Millionen registrierten Wähler des nordafrikanischen Landes erstmals seit der Jasminrevolution vor vier Jahren in einer freien und direkten Abstimmung einen Staatschef bestimmen.

    21.12.2014, 09:29

    Zwei US-Polizisten offenbar aus Rache für Rassismus erschossen + Video

    Ein Mann hat in New York zwei Polizisten erschossen und sich dann selbst getötet. Die Beamten seien in ihrem Streifenwagen erschossen worden, sagte New Yorks Polizeichef Bill Bratton am Samstag. Terrorismus schloss Bratton als Motiv aus. Die Tat steht aber möglicherweise im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen von schwarzen Opfern durch Polizeigewalt.

    21.12.2014, 09:19

    USA suchen internationale Antwort auf Cyber-Attacke auf Sony – Nordkorea droht mit Konsequenzen

    Im Streit um die Cyber-Attacke auf das Filmstudio Sony Pictures hat Nordkorea die USA zu gemeinsamen Ermittlungen aufgerufen.

    21.12.2014, 08:48

    Gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

    EU-Ermittler haben einem Zeitungsbericht zufolge bei verdeckten Kontrollen gravierende Sicherheitsrisiken an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main entdeckt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.