22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.05.2015, 15:31

Regierungschefin nennt Flüchtlinge "geistig krank"

24.05.2015, 15:23

IS tötete über 400 Menschen im syrischen Palmyra

23.05.2015, 08:08

US-Senat blockiert grundlegende Geheimdienstreform

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.05.2015, 07:42

    US-Außenministerium gibt erste E-Mails von Hillary Clinton frei

    Unter dem Material, das noch deutlich anwachsen soll, erhoffen sich Gegner von Hillary Clinton mögliche Munition im laufenden Präsidentschaftswahlkampf.

    23.05.2015, 07:25

    BlackBerry kündigt zusätzlichen Stellenabbau an

    BlackBerry steht durch die übermächtige Konkurrenz von Apple und Samsung massiv unter Druck. Im Zuge der Sanierung werden weitere Stellen gestrichen.

    23.05.2015, 07:03

    Moskau warnt Bürger: USA machen rund um die Welt Jagd auf Russen

    Die russische Regierung gibt eine Reisewarnung wegen angeblicher Gefahr von "Entführungen" heraus.

    23.05.2015, 06:53

    Schieferöl: Die Pleitewelle rollt

    Immer mehr Ölfirmen, die vom Schieferöl-Boom profitiert haben, müssen dem zu niedrigen Ölpreis Tribut zollen und Konkurs anmelden. Der Schaden bleibt den Grundbesitzern.

    22.05.2015, 22:32

    „Ab irgendeinem Punkt in diesem Jahr eine erste Zinsanhebung“

    US-Notenbankchefin Janet Yellen hat Spekulationen zerstreut, sie könnte angesichts der jüngsten Konjunkturschwäche die Zinsen doch erst 2016 anheben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt