22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:12

Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

23.10.2014, 17:10

Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

23.10.2014, 13:03

"Camel"-Hersteller Reynolds verbietet Mitarbeitern das Rauchen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.10.2014, 10:39

    Attentats-Serie in Kanada – Täter identifiziert + Video

    Ein Täter der Anschläge in der kanadischen Hauptstadt Ottawa soll den Behörden ebreits namentlich bekannt sein.

    23.10.2014, 08:07

    Positive Konjunktursignale aus China und Japan

    Die japanische Industrie wächst im Oktober so stark wie seit sieben Monaten nicht mehr und in China tanken die Unternehmen ein wenig Optimismus.

    22.10.2014, 22:00

    Kanada: Schießerei erschüttert Parlamentsviertel in Ottawa

    Im kanadischen Parlament sind am Mittwoch laut Augenzeugen mehr als 20 Schüsse abgefeuert worden, manche Quellen sprachen sogar von mindestens 30. Nahe dem Parlamentsgebäude in Ottawa war zuvor ein Wachsoldat vor einem Denkmal von einem unbekannten Angreifer durch Schüsse tödlich verletzt worden.

    22.10.2014, 12:51

    US-Versicherer will Kunden nicht mehr gegen Ebola versichern

    Das US-Unternehmen ACE will seinen Kunden bei neuen Policen keinen Versicherungsschutz mehr gegen Ebola anbieten.

    22.10.2014, 10:22

    Skandal um defekte Airbags weitet sich aus

    Laut US-Behörden sind nun bereits mehr als sechs Millionen Fahrzeuge allein in den USA mit möglicherweise fehlerhaften Airbags unterwegs.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen