22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:06

BMW-Chef: Autobranche kann von Internet-Konzernen lernen

17:01

Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck

16:52

Barack Obama stellt am Montag Aktionsplan gegen Klimawandel vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:36

    (Kein) Ruhestand für "Old Sparky"? Der Elektrische Stuhl wird 125

    Am 6. Aufust 1890 wurde in den USA der erste Delinquent mit dem Elektrischen Stuhl hingerichtet - der damals modernsten und angeblich humansten Art der Todesstrafe. Den Stuhl gibt es immer noch.

    14:52

    MH370: Weitere Trümmerteile auf La Reunion entdeckt

    Nach dem Fund eines Flaperons, das an den Tragflächen montiert ist und der Steuerung dient und nach Angaben des malaysischen Verkehrsministers definitiv von einer Boeing 777 stammt, wurden am Strand von Reunion noch weitere Teile gefunden, die vom Absturz des Fluges MH370 stammen könnten.

    14:02

    China weitet Krankenversicherung aus

    Der Versicherungsschutz der Krankenversicherung soll in China bis Jahresende auf 50 Prozent der Behandlungskosten vor allem schwerer Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes ausgeweitet werden. Die Regierung erhofft sich dadurch auch eine Belebung der Wirtschaft.

    12:26

    Sanktionen weg – Iran will 300 neue Linienflugzeuge kaufen

    Nach dem Wegfall der Sanktionen will der Iran "jedes Jahr 80 bis 90" neue Flugzeuge kaufen, um seine zivile Luftflotte wieder auf neuen Stand zu bringen. Die großen Hersteller Airbus und Boeing können sich auf jeweils rund 150 zusätzliche Aufträge freuen.

    11:39

    Malaysia: Angespültes Flugzeugteil stammt von Boeing 777

    Das auf Reunion angespülte Flugzeugteil ist definitiv ein Teil einer Boeing 777 und stammen daher ziemlich sicher von dem seit mehr als einem Jahr vermissten Flug MH370, sagt der malaysische Verkehrsminister.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt