22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:44

Warren Buffett spendet mal wieder Milliarden

19:40

Stimmung bei US-Dienstleistern nur gedämpft optimistischer

18:44

Die serbische Liebe zu Russland ist gefährlich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:39

    Chinas Wachstum in „vernünftiger Spanne“

    Chinas Konjunktur läuft nach Einschätzung der Behörden rund. Börsen weiter in Sinkflug.

    05.07.2015, 11:29

    Türkische Nationalisten: Schlitzaugen sind Schlitzaugen

    Bei Protesten türkischer Nationalisten in Istanbul gegen die Unterdrückung der Uiguren in China kam es zu Ausschreitungen - gegen eine zufällig vorbeikommende Gruppe koreanischer Touristen.

    05.07.2015, 11:12

    Investmentbank Macquarie erwägt Einstieg bei Pannenflughafen BER

    Mutig, mutig: Die australische Investmentbank Macquarie, ein anerkannter Infrastruktur-Spezialist, prüft den Einstieg bei Deutschlands unendlicher Baustelle, dem Hauptstadtflughafen BER.

    04.07.2015, 18:14

    Nach Anschlag in Tunesien - Ausnahmezustand ausgerufen

    Gut eine Woche nach dem Anschlag von Sousse verhängt Tunesien den Ausnahmezustand. Dutzende Moscheen werden geschlossen.

    04.07.2015, 10:37

    Weltgrößter Automarkt China wird für Europäer zum Problem

    Auf dem größten Automarkt der Welt, China, beginnen sich die Wachstumskurven abzuflachen. Neue Vertriebs- und Nutzungstrends machen vor allem den Europäern das Leben schwer.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt