22.12.2012, 10:21

Nordkorea will noch grössere Raketen bauen

Kim Jong-un / Bild: EPA (KCNA)

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen.

Pjöngjang. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

   Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm. Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 17:03

US-Konjunkturmotor läuft nur auf mittlerer Drehzahl

29.07.2016, 16:32

US-Verbraucherstimmung verschlechtert sich im Juli

29.07.2016, 16:18

US-Konjunkturbarometer für Schlüsselregion Chicago fällt

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 14:44

US-Wachstum deutlich schwächer als erwartet

Die US-Wirtschaft wächst weniger stark als gedacht.

29.07.2016, 14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

Der französische Versicherungskonzern Axa will seine Versicherungen künftig auch über den chinesischen Onlinehändler Alibaba vertreiben.

29.07.2016, 11:38

Die wirtschaftspolitische Strategie von Hillary Clinton

Hillary Clinton will die Mittelschicht stärken und für mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Arbeitsplätze sowie eine Stärkung der US-Industrie sorgen.

29.07.2016, 09:53

Facebook droht Steuer-Nachzahlung von 5 Milliarden $

Ein Streit mit der US-Steuerbehörde könnte Facebook nach Angaben des Online-Netzwerks Nachzahlungen von mehr als 5 Mrd. Dollar (4,5 Mrd. Euro) bringen.

29.07.2016, 08:12

Japans Notenbank öffnet die Geldschleusen weniger als erhofft

Im Kampf gegen Wirtschaftsschwäche und Deflation öffnet die japanische Notenbank ihren Geldhahn weiter. Die Märkte reagieren trotzdem enttäuscht.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt