23.12.2012, 18:16

Indien: Blutige Proteste gegen sexuelle Übergriffe

Bild: EPA (HARISH TYAGI)

Nach der Vergewaltigung einer Studentin durch eine Gruppe von Männern in Neu-Delhi wird Indien weiter von massiven Protesten erschüttert.

New Delhi. Die Behörden ordneten am Sonntag ein Demonstrationsverbot für das Zentrum der Hauptstadt Neu-Delhi an. Im Nordosten des Landes wurde ein TV-Journalist bei einer Protestkundgebung erschossen, die sich gegen einen weiteren sexuellen Übergriff richtete.

   Der Fall der 23-jährigen Studentin, die in einem Bus Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde, versetzt Indien seit Tagen in Aufruhr. Tausende Studenten versammelten sich am Samstag am India Gate im Zentrum Neu-Delhis, um für einen besseren Schutz von Frauen und härtere Strafen für Vergewaltiger einzutreten. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die wütenden Demonstranten vor. Laut der Nachrichtenagentur PTI gab es 20 Verletzte.

   Eine Gruppe von Demonstranten verbrachte die Nacht auf Sonntag vor dem Haus der Vorsitzenden der regierenden Kongress-Partei, Sonia Gandhi. "Ich bin auf Eurer Seite, und es wird Gerechtigkeit geben", versprach Gandhi laut PTI.

   Aus Angst vor weiteren gewaltsamen Protesten riegelte die Polizei das Zentrum der Hauptstadt am Sonntag ab. Die Gegenden um Regierungsgebäude wurden gesperrt, nahegelegene U-Bahnstationen geschlossen. Dennoch gelang es hunderten Demonstranten, sich am India Gate zu versammeln. Die Polizei setzte erneut Tränengas und Wasserwerfer ein.

   Die Studentin war vergangenen Sonntag von sechs Männern in einem Bus in Neu Delhi vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt und mit einer Eisenstange schwer verletzt worden. Laut Polizei waren die Täter betrunken und hatten den nicht im Betrieb befindlichen Bus mit getönten Scheiben ergriffen, um damit umherzufahren. Sie ließen das ahnungslose Paar einsteigen, das dachte, es handle sich um einen regulären Bus. Nach der Tat warfen die Täter das Paar aus dem fahrenden Bus. Die Täter befinden sich in Haft.

   Die junge Frau liegt noch im Krankenhaus. Am Samstag war sie erstmals in der Lage, Ermittlern den Tathergang zu beschreiben. "Alle sechs Männer haben mich der Reihe nach vergewaltigt", sagte sie laut der Zeitung "Hindustan Times" vom Sonntag. "Sie warfen uns an den Straßenrand, wo ich ohnmächtig wurde." Die Angaben stimmten mit denen ihres 28-jährigen Begleiters überein, der ebenfalls angegriffen worden war.

   Bei einem weiteren Protest gegen den sexuellen Übergriff auf eine Schauspielerin wurde in Imphal im Bundesstaat Manipur am Sonntag ein TV-Journalist erschossen. Laut Polizei starb der 36-Jährige, nachdem die Polizei das Feuer eröffnete. Der Fall der Schauspielerin hatte in Manipur zu zahlreichen Protesten geführt, die von dem Fall der Studentin in Neu Delhi weiter angefacht wurden.

   Die Momoko genannte Schauspielerin war vergangene Woche von einem bewaffneten Aktivisten einer verbotenen Rebellengruppe während einer Vorstellung von der Bühne gezogen worden. Anschließend versuchte der Täter, sie zu vergewaltigen. Dem Opfer gelang jedoch die Flucht.

   Die Rufe nach der Todesstrafe für Vergewaltiger wurden zuletzt lauter. Die Führerin der oppositionellen BJP, Sushma Swaraj, forderte die Heraufsetzung des höchstmöglichen Strafmaßes für eine Vergewaltigung von lebenslänglich auf Todesstrafe. Innenminister Sushil Kumar Shinde sagte, die Kongress-Partei werde prüfen, ob die Strafen verschärft werden müssten. Seit 2004 wurden in Indien zwei Todesstrafen vollstreckt.

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:03

USA überzeugt: Nordkorea kann Atomsprengkopf bauen

18:48

Kurden erobern Stadt im Nordirak vom IS zurück

18:24

New York und New Jersey nehmen den Kampf gegen Ebola auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:43

    "Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

    Die Angst der Türkei vor Anschlägen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) wächst. Fast 60 Prozent der Bevölkerung zeigen sich überzeugt, dass sich die Jihadisten bereits in der Türkei organisiert haben. Mehr als die Hälfte glaubt an eine Unterstützung des IS durch die Regierung. Ankaras Haltung gegenüber Terroristen manövriert das Land zwischen die Fronten.

    12:44

    Automarkt in China legt Vollbremsung hin

    Die Konjunkturabkühlung in China wird in diesem Jahr auch die Autoindustrie deutlich ausbremsen. Wachstum soll sich halbieren.

    08:43

    Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

    Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben. Sein Sohn war "Patient Null" – das erste Opfer der Ebola-Epidemie.

    24.10.2014, 15:00

    TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

    Die Front der Gegner des geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) wird immer größer. Während der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den USA für mehr Sachlichkeit in der hochemotionalen Debatte plädierte, forderte die mächtige Industriegewerkschaft IG Metall im Bündnis mit der Akademie der Künste den Stopp der Verhandlungen.

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen