27.12.2012, 22:10

Fiskalklippe: Showdown am Tag des Herren

Bild: colourbox

Finanzstreit. Im Ringen um eine Beilegung des US-Haushaltsstreits in letzter Minute soll am Sonntag das Repräsentantenhaus zu einer Arbeitssitzung zusammentreten.

Washington. Im Ringen um eine Beilegung des US-Haushaltsstreits in letzter Minute soll am Sonntag das Repräsentantenhaus zu einer Arbeitssitzung zusammentreten. Dies sagten Vertreter der Republikaner am Donnerstag und bestätigten damit einen Bericht des US-Senders CNBC. Die Sitzung solle um 00.30 Uhr MEZ (18.30 Uhr Ortszeit) beginnen und damit einen Tag, bevor die Frist für eine Kürzung des Haushalts endet. Die Mitglieder des Repräsentantenhauses würden derzeit aus den Weihnachtsferien für Sonntag nach Washington zurückgerufen, sagten republikanische Vertreter. Die US-Aktienmärkte nahmen die Nachricht positiv auf und verringerten ihre Verluste.

Es sei möglich, dass die Sitzung von einigen führenden Vertretern der Republikaner in der Parlamentskammer bis Mittwoch fortgeführt werde, sagte ein Republikaner. Dann endet offiziell die Arbeit des Repräsentantenhaus in seiner jetzigen Form. Der neue Kongress wird nach den Wahlen erstmals am 3. Jänner zusammenkommen.

Präsident Barack Obama reiste am Donnerstag vorzeitig aus seinem Urlaub nach Washington zurück. Finanzminister Timothy Geithner legte einen Notfallplan vor, mit dem Zeit gewonnen werden soll.

Obama traf kurz vor Mittag Ortzeit im Weißen Haus ein, nachdem er mit seiner Familie Weihnachten auf Hawaii verbracht hatte. Reporterfragen nach einer drohenden Finanzkrise beantwortete er nicht.

Automatismen

Sollten Obamas Demokraten und die Republikaner bis zum Jahresende keine Einigung im Haushaltsstreit erzielen, treten automatisch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen für fast alle Haushalte in Kraft. Ökonomen befürchten, dass die USA über diese sogenannte Fiskalklippe in eine Rezession stürzen. Im Zentrum des Streits stehen die von den Demokraten geforderten und von den Republikanern abgelehnten Steuererhöhungen für Spitzenverdiener. Ein Kompromiss ist erforderlich, weil die Republikaner im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben.

Die USA würden die festgelegte Schuldenobergrenze von 16,39 Billionen Dollar (12,36 Billionen Euro) am 31. Dezember erreichen, schrieb Finanzminister Geithner dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, in einem Brief. Daher werde sein Ministerium "außergewöhnliche Maßnahmen" ergreifen, um noch einige Wochen Verhandlungsspielraum herauszuschlagen.

Um auch nach Erreichen der Schuldengrenze die Inhaber fälliger US-Staatsanleihen auszahlen zu können, ist es beispielsweise üblich, die staatlichen Zahlungen in die Pensionskasse der Beamten auszusetzen. Durch derartige Maßnahmen würden laut Geithner rund 200 Milliarden Dollar frei, die unter normalen Umständen für rund zwei Monate reichen würden. Angesichts des anhaltenden Haushaltsstreits sei aber nicht vorhersehbar, wie lange derartige Maßnahmen die Zahlungsunfähigkeit der USA hinauszögern könnten, schrieb der Finanzminister.

 

 

(apa/reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:09

Machtkampf zwischen Davutoglu und Erdogan stürzt Türkei in Regierungskrise

04.05.2016, 22:44

Hillary Clinton beginnt gegen Donald Trump zu feuern: "Wandelndes Pulverfass"

04.05.2016, 20:32

Angela Merkel und Shinzo Abe warnen vor Abwertungswettlauf von Währungen

Kommentare

0 Kommentare

04.05.2016, 18:17

Einsamer Zieleinlauf für Donald Trump - auch letzter Rivale John Kasich gibt auf

Nach Ted Cruz wirft nun mit John Kasich auch der letzte Gegenkandidat der Republikaner gegen Donald Trump das Handtuch. Die Nominierung zum republikanischen Kandidaten für das Rennen ums Weiße Haus dürfte dem exzentrischen Milliardär nun nicht mehr zu nehmen sein.

04.05.2016, 15:38

US-Jobmaschine lahmt - und was ist jetzt mit den Zinsen?

Die US-Firmen haben im April überraschend wenige Jobs geschaffen und damit Befürwortern höherer Zinsen keine Argumente geliefert.

04.05.2016, 13:45

Nächste US-Modekette meldet Gläubigerschutz an

Das in den 80er Jahren gegründete Unternehmen, Aeropostale, schrieb in den vergangenen 13 Quartalen Verluste und häufte Schulden von bis zu 500 Millionen Dollar an.

04.05.2016, 09:59

"Siemens und andere große deutsche Unternehmen brauchen TTIP nicht"

Siemens-Chef Joe Kaeser ist überzeugt, dass deutsche Großkonzerne das Freihandelsabkommen TTIP nicht brauchen.

04.05.2016, 06:32

US-Wahlen: Trump ist Kandidat der Republikaner

Donald Trump ist nach dem Rückzug des Kandidaten Ted Cruz die Republikaner-Nominierung kaum noch zu nehmen.

CMS Logo

Umfrage

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt