29.12.2012, 09:23

Kein Durchbruch im US-Fiskalstreit - aber Hoffnung

Präsident Barack Obama konnte seine Enttäuschung nicht ganz verbergen / Bild: (c) EPA/Andrew Harrer Pool

Fiskalklippe. Ein Treffen von US-Präsident Barack Obama und Kongressführern beider Parteien am Freitag brachte keinen Durchbruch - Standard & Poor's gibt Entwarnung bei Bonität.

Washington. Ein mit Spannung erwartetes Krisentreffen von US-Präsident Barack Obama und Kongressführern beider Parteien am Freitag hat keinen Durchbruch im Haushaltsstreit gebracht. Aber es gibt zumindest einen Hoffnungsschimmer, dass es bis zum Jahresende doch noch zumindest zu einer "kleinen Lösung" kommt.
Wie Obama nach der Sitzung im Weißen Haus selbst vor Journalisten bestätigte, haben jetzt die Fraktionschefs der Demokraten und Republikaner im Senat, Mitch McConnell und Harry Reid, den Auftrag, rasch einen Kompromiss auszuhandeln.

Leiser Optimismus im Weißen Haus

Obama zeigte sich "gedämpft optimistisch", dass dies in letzter Minute noch gelingt. Andernfalls droht den USA der Sturz vor der sogenannten Fiskalklippe ("Fiscal Cliff"). Das heißt, am 1. Jänner träten Steuererhöhungen für alle und massive Ausgabenkürzungen in Kraft, die die ohnehin schwache US-Wirtschaft abwürgen könnten.

Hauptstreitpunkt sind weiterhin Steuererhöhungen für die Reicheren. Obama beharrt darauf, die Republikaner sind dagegen. Einigen sich Reid und McConnell auf einen Kompromiss, würde der Entwurf dann zunächst dem demokratisch kontrollierten Senat zur Abstimmung zugeleitet werden, voraussichtlich am Sonntag. Das von den Republikanern dominierte Abgeordnetenhaus müsste dann spätestens am 31. Dezember grünes Licht geben.

Falls keine Einigung zustande kommen sollte, werde er seinen Parteikollegen, den demokratische Mehrheitsführer im US-Senat, Harry Reid, auffordern, einen Gesetzestext vorzulegen.

Am Sonntag Endspurt für 2012

Zuvor hatte sich auch der republikanische Minderheitsführer im US-Senat, Mitch McConnell, "optimistisch" geäußert. Das Treffen im Weißen Haus sei "gut" gewesen und er habe die Hoffnung, dass die sogenannte Fiskalklippe vermieden werden könne. McConnell fügte hinzu, er und Reid würden zusammen mit dem Weißen Haus daran arbeiten, "schon bis Sonntag" einen Kompromiss zu erarbeiten.

Demokraten und Republikaner müssen sich bis zum Jahresende auf einen Kompromiss einigen. Andernfalls treten automatisch umfangreiche Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen für fast alle US-Bürger in Kraft. Dies wird auch als Sturz über die "Fiskalklippe" beschrieben. Grund ist das Haushaltskontrollgesetz, das Republikaner und Demokraten im Sommer 2011 nach einem erbitterten Streit über das Budget beschlossen hatten.
Sollten sich seine Demokraten nicht mit den Republikanern auf ein gemeinsames Konzept verständigen, werde er seinen Haushaltsplan zur Abstimmung stellen. Obama will unbedingt auch Steuererhöhungen für Spitzenverdiener durchsetzen, was die Republikaner ablehnen. Einigen sich beide Seiten bis Montag nicht, werden wohl automatische Steueranhebungen und Kürzungen der Staatsausgaben im Volumen von mehr als 600 Milliarden Dollar in Kraft treten. Experten fürchten, dass das die US-Konjunktur und im Gefolge auch die Weltwirtschaft belasten wird.

Hängepartie hat keinen Einfluss auf US-Rating

Die Hängepartie im Haushaltsstreit wird der Ratingagentur S&P zufolge nicht die Bonität der USA beeinträchtigen. Die gleichen Bedingungen, die im August 2011 zu einer Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit auf AA+ von AAA führten, existierten weiter, teilte die Agentur am Freitag mit. Sollten die USA von der Fiskalklippe stürzen, werde die amerikanische Wirtschaft 2013 wahrscheinlich um einen halben Prozentpunkt schrumpfen und die Arbeitslosenquote bis 2014 auf neun Prozent steigen.

(APA/dpa/AFP/Reuters/ekh)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:29

Uber nimmt Milliarden-Markt Indien wieder ins Visier

08:10

Kurden im Grenzgebiet zu Syrien – Eingekesselt zwischen den Fronten

07:46

Brasilien in Nöten – Rousseff bittet um Hilfe: "Ich leugne nicht die Probleme"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Eine Nichteinigung im Budgetstreit führt zu Ausgabenkürzungen auch im Verteidigungsbereich, womit unter Umständen der Welt eine militärische Aktion erspart bliebe.

    http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/511632_Vorschau-2013.html

    verfasst am 29.12.2012, 20:28

    07:30

    USA weiten Sanktionen wegen Ukraine-Konflikts aus

    Die USA haben im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Das Finanzministerium in Washington kündigte am Donnerstag an, die US-Guthaben von rund zwei Dutzend Institutionen und Einzelpersonen einzufrieren und US-Bürgern Transaktionen mit ihnen zu verbieten.

    30.07.2015, 21:14

    Google widersetzt sich globalem "Recht auf Vergessen"

    Obwohl ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes Google zur Löschung bestimmter Daten verpflichtet, eliminiert der Suchmaschinen-Betreiber diese Daten nur aus seinen europäischen Diensten. Unter google.com bleiben sie abrufbar.

    30.07.2015, 20:14

    Die Chinesen kommen (als Investoren)

    Der Kauf des Flugzeugabfertigers Swissport durch die chinesische HNA-Gruppe um 2,73 Mrd. Franken steht für einen Trend, der schon seit einiger Zeit zu beobachten ist: Chinesische Firmen investieren längst nicht mehr nur auf dem Heimmarkt. Beliebte Ziele sind vor allem europäische Unternehmen.

    30.07.2015, 19:11

    IWF-Hilfen für Griechenland nur bei Schuldenschnitt

    Der IWF macht seine Teilnahme an einem dritten Hilfspaket für Griechenland nicht nur von Auflagen für die Griechen abhängig, sondern auch von der Bereitschaft der Europäer, bei den Schulden nachzugeben.

    30.07.2015, 17:17

    Konjunktur: Das Licht am Ende des Tunnels wird heller

    Während in den USA oder bei früheren Nachzüglern wie Spanien ein stark wachsender Konsum und überraschende Exporterfolge das Wachstum vorantreiben, bremsen in Österreich Investitions-Zurückhaltung und kaum steigende Reallöhne die Konjunktur. Aber selbst hier besteht Hoffnung auf Besserung.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt