03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:26

60 Prozent des Grundwassers in China untrinkbar

22.04.2014, 17:18

US-Immo-Markt bleibt widerstandsfähig

22.04.2014, 17:10

Hollande kündigt Aktionsplan gegen Syrien-Kämpfer aus Frankreich an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 15:16

    Kein Geld für Straßen – "Wenn die Infrastruktur verfällt, spielt Deutschland keine Rolle mehr"

    Nach Berechnungen einer Bund-Länder-Kommission fehlen dem deutschen Staat jährlich 7,2 Milliarden Euro für den Erhalt von Verkehrswegen. Wo das Geld herkommen soll, ist unbeantwortet. Bei Geldfragen dreht sich die große Koalition in Deutschland seit ihrem Start im Kreis.

    22.04.2014, 11:49

    Boeing landet nächsten China-Auftrag

    Die chinesische Fluggesellschaft Shandong Airlines hat 50 Boeing-Flugzeuge für einen Listenpreis von fast 5 Mrd. US-Dollar (3,61 Mrd. Euro) gekauft.

    22.04.2014, 07:45

    Mikrokredite: Das Geschäft mit der Armut

    Mikrokredite gelten als erfolgreiches Instrument zur Armutsbekämpfung und sind in der Entwicklungspolitik nach wie vor sehr beliebt. In vielen Fällen verfehlen die Kleinstdarlehen aber ihr Ziel.

    21.04.2014, 20:00

    Hinweise auf neuen Chemiewaffen-Einsatz in Syrien

    Drei Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien will Staatschef Bashar al-Assad seine Macht durch eine Präsidentschaftswahl festigen. Indessen gibt es Hinweise auf einen neuerlichen Einsatz von Chemiewaffen.

    21.04.2014, 17:45

    China beschlagnahmt japanisches Containerschiff

    Die Beschlagnahmung eines japanischen Frachtschiffs durch China hat die diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern verschärft.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt