03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:29

München-Konferenz: Waffenruhe in Syrien beschlossen

11.02.2016, 19:45

Russland warnt vor "neuem Weltkrieg" bei Truppeneinsatz in Syrien

11.02.2016, 14:16

Selbstfahr-Autos und der Heilige Gral im Schneegestöber

Kommentare

0 Kommentare

11.02.2016, 12:13

EU sucht Antidumpinglösungen für China

Bald könnte es schwie­riger werden, Antidum­pingzölle gegen China zu verhängen. Die EU sucht Gegenrezepte.

11.02.2016, 11:46

USA sehen heuer keinen TTIP-Deal

Washington geht davon aus, dass es bis Jänner 2017 keine Einigung aufdas EU/US-Freihandelsabkommen TTIP gibt. Dabei würde Österreich laut einer neuen Studie besonders stark davon profitieren.

11.02.2016, 07:35

„TTIP-Diskussion fehlt Sachlichkeit“

Bei der Kritik am Freihandelsabkommen TTIP würden oft Fakten mit Ideologie verwechselt, sagt Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der WKÖ. Die Lebensmittelindustrie hat aber auch andere Sorgen.

10.02.2016, 17:02

NATO plant weitere Aufrüstung im Osten

Die NATO will ihre Präsenz in Osteuropa so stark wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges ausbauen, um Russland von einem Angriff auf die östlichen Bündnispartner abzuschrecken.

10.02.2016, 14:13

"Europa muss endlich aufwachen" – Warnung vor Aufrüstung in Moskau und Peking

Als die Amerikaner 1991 in den Golfkrieg zogen und ihre "smart bombs", ihre "klugen Bomben", über Bagdad abwarfen, blieb russischen und chinesischen Generälen vor Staunen der Mund offen stehen. Cruise Missiles, Laser-gesteuerte Bomben, "chirurgische Eingriffe" - die USA führten ihre ganze militärische Überlegenheit vor. Doch das war 1991, vor 25 Jahren also - und seitdem ist viel geschehen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt