03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:35

UNO warnt vor Hungersnot im Südsudan

09:14

Obama droht mit Abschiebung Tausender Migranten-Kinder

09:10

Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe ab Samstagfrüh

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.07.2014, 19:04

    Jungfernfahrt nach Istanbul: Recep Tayyip Erdogan saß im Hochgeschwindigkeitszug fest

    Die Hochgeschwindigkeitstrasse nach Istanbul war ein Herzenswunsch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, ehe er sich in zwei Wochen zum Präsidenten wählen lässt. Nach einem technischen Problem auf der Jungfernfahrt saßen die Ehrengäste aber eine halbe Stunde im zug fest.

    25.07.2014, 17:36

    „Es sieht nicht gut aus für japanische Konsumenten“

    Japan beginnt sich an die Erhöhung der Mehrwertsteuer im April zu gewöhnen: Die Inflationsrate sinkt bereits wieder. Nur die Löhne rühren sich nicht vom Fleck.

    25.07.2014, 14:19

    Israel braucht seine Häfen

    Fluglinien dürfen wieder in Tel Aviv landen. Die Versorgung Israels war durch das Verbot aber nie in Gefahr. 99 Prozent aller Einfuhren kommen über die Seehäfen ins Land.

    25.07.2014, 14:02

    IWF zur Weltwirtschaft: „Es sieht schlimmer aus als es ist“

    Der IWF nimmt seine Prognose für die Weltwirtschaft von 3,7 auf 3,4 Prozent zurück. Künftig wird das Wachstum tendenziell höher – schon allein rechnerisch, weil die schnell wachsenden Schwellenländer in der Weltwirtschaft Gewicht gewinnen.

    25.07.2014, 09:09

    Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen an Bord abgestürzt - Wrack in Mali entdeckt+ Video

    Ein algerisches Flugzeug mit 116 Menschen an Bord ist auf dem Weg von Burkina Faso nach Algier verschwunden. Laut letzten Meldungen gibt es Hinweise darauf, dass es in Mali abgestürzt ist.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt