03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.05.2016, 22:45

Weltbank warnt vor Konjunktureinbruch wegen Wassermangel bis 2050

03.05.2016, 21:30

Iran macht Grenzen für US-Autos dicht

03.05.2016, 21:19

Australien Kämpft mit Strafsteuern gegen Steuervermeidung der Multis

Kommentare

0 Kommentare

03.05.2016, 21:09

EU und Japan wollen Freihandelsgespräche rasch abschließen

Im Schatten von TTIP verhandeln die EU und Japan seit März 2013 ebenfalls über ein Freihandelsabkommen. Bis Jahresende soll es fertig sein.

03.05.2016, 18:52

"New York Times" schreibt rote Zahlen und sinkende Online-Werbeerlöse

Im Print-Geschäft ist für die "New York Times" schon lange nichts mehr zu holen - jetzt brechen auch die Online-Werbeumsätze weg. Noch kann ein Teil der Verluste durch Einsparungen aufgefangen werden.

03.05.2016, 10:43

EZB warnt vor Gefahr der Konjunkturabkühlung in Schwellenländern

Einem EZB-Bericht zufolge hat eine schwächere Nachfrage in Schwellenländern bereits die Exporte aus der Euro-Zone gedämpft.

03.05.2016, 09:38

TTIP: Kritik an Greenpeace-Vorstoß

Die jüngste Kritik von Greenpeace am Freihandelsabkommen TTIP spielt mit unrealistischen Szenarien, meinen Stimmen aus der Wirtschaft. Bemängelt wird auch die fehlende Quelle.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt