03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:27

Syrien zu Friedensgesprächen bereit

10:43

G20: Brexit-Votum trägt zu Unsicherheit der Weltwirtschaft bei

09:21

Wachstumslokomotive China steht immer noch unter Dampf

Kommentare

0 Kommentare

23.07.2016, 17:20

G20-Länder sind gewappnet für Brexit-Folgen

Die G20-Gruppe der führenden Schwellen- und Industrieländer sieht sich gut aufgestellt, um die wirtschaftlichen Folgen des britischen Brexit-Votums zu bewältigen.

23.07.2016, 16:05

Guten Appetit: Leiche liegt tagelang im Schnellrestaurant

Nach dem Fund einer Leiche in einem australischen Schnellrestaurant gehen Ermittler der Frage nach, wie der Tote tagelang unbemerkt bleiben konnte.

23.07.2016, 10:16

Clinton nominiert Senator Kaine als Vize-Kandidat

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zieht mit Senator Tim Kaine aus Virginia als ihrem Vize in den Wahlkampf um das höchste Staatsamt.

23.07.2016, 09:22

G20 wollen mehr gemeinsame Steuer-Regeln

Deutschlands Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die großen Industrie- und Schwellenländer der G20 zu mehr steuerpolitischer Zusammenarbeit aufgefordert.

22.07.2016, 16:30

VW mit Vollbremsung in Südkorea

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen zum Abgasskandal setzt Volkswagen den Verkauf von 79 seiner Modelle in Südkorea aus.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt