03.01.2013, 18:47

Milliarden-Papiere bei Banker-Razzia in Indien gefunden

Bild: (c) Santhosh Kumar

Skandal. Wertpapiere im Wert von über fünf Milliarden Dollar wurden gefunden, mit dem Geld wurde eine Lizenz für eine Ölraffinerie beantragt. Nun wird wegen Finanzbetrugs ermittelt.

Chennai. Milliardenschwere Wertpapiere in Händen eines einzelnen Bankers haben in Indien die Behörden alarmiert. Die Steuerermittler untersuchen einen möglichen Finanzbetrug, nachdem sie bei einem Händler auf die britische Großbank Barclays laufende Wechsel über insgesamt fünf Milliarden Dollar (3,86 Mrd. Euro) beschlagnahmten.

Ein Vertreter der Ermittler teilte am Donnerstag mit, während einer Razzia bereits am Montag hätten die Behörden fünf Wechsel im Wert von jeweils einer Milliarde Dollar im Hause des Bankers sichergestellt. Der Händler habe mit dem Geld eine Lizenz für die Errichtung einer Ölraffinerie im Bundesstaat Tamil Nadi beantragt. "Wir prüfen den Vorfall derzeit, da die Möglichkeit eines Betrugs wegen des hohen Werts vorliegt", fügte der Behördenvertreter hinzu, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Wechsel wurden am 25. Februar 2011 ausgestellt und werden im Februar 2015 fällig, wie aus einer Kopie der Papiere hervorgeht, die Reuters vorlag. Der geschäftsführende Direktor der Steuerbehörde lehnte eine Stellungnahme ab. Die Behörden fragten dem Vertreter zufolge bereits bei Barclays an. Zudem sei der Reisepass des Bankers konfisziert worden. Er sei für Freitag für eine Befragung einbestellt worden. Weder von dem Händler noch von Barclays war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.04.2015, 20:58

Mehr als 4100 Tote nach Erdbeben in Nepal

27.04.2015, 15:35

China will Staatskonzerne auf ein Drittel fusionieren

27.04.2015, 13:53

Eine Zeitzone für ganz Ostasien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.04.2015, 11:31

    Atomreaktor in Taiwan nach Feuer abgeschaltet

    Laut Betreiber Taiwan Power Company (Taipower) sei der Brand rasch gelöscht worden, es sei keine Radioaktivität ausgetreten.

    27.04.2015, 11:20

    Nepal-Erdbeben - Noch kein Kontakt zu rund 20 Österreichern

    Nach dem schweren Erdbeben am Samstag in Nepal hat es am Montag weiterhin keinen Kontakt zu rund 20 Österreichern in der Region gegeben. Mit rund 80 Personen, die in der Gegend unterwegs waren, habe man Kontakt, sagte Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums.

    27.04.2015, 06:18

    Mehr als 3200 Erdbeben-Tote in Nepal – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    26.04.2015, 14:11

    Indonesien hält trotz Gnadenaufrufen an Hinrichtungen fest

    Die Hinrichtung zweier wegen Drogenhandels verurteilter Australier in Indonesien steht nach Angaben der australischen Regierung "unmittelbar" bevor.

    26.04.2015, 10:16

    Galadinner im Weißen Haus und Obama als Komiker - "Die Massagen von Joe Biden wirken Wunder"

    Barack Obama gibt es zu: Es ist einfach nicht leicht, US-Präsident zu sein. "Nach sechs Jahren im Amt sagen Leute immer noch, dass ich arrogant bin", schildert der Demokrat. "Distanziert. Herablassend. Leute sind so doof. Deshalb treffe ich mich nicht mit ihnen."

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt