16.01.2013, 16:34

US-Produktion nimmt weiter Fahrt auf

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Unternehmen haben ihre Produktion im Dezember erneut nach oben gefahren, Auslastung steigt.

Washington. Die Produktion legte wie erwartet um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu, teilte die Notenbank Federal Reserve am Mittwoch in Washington mit. Im November hatte es sogar ein Plus von 1,0 Prozent gegeben. Besonders die Hersteller von Fahrzeugen steigerten diesmal ihren Ausstoß.

Die Unternehmen lasteten ihre Maschinen und Anlagen etwas besser aus. Die Kapazitätsauslastung erhöhte sich um 0,1 auf 78,8 Prozent. Sie liegt aber immer noch um 1,5 Prozentpunkte unter ihrem langjährigen Durchschnitt.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:24

Schwache US-Jobdaten machen rasche Zinserhöhung unwahrscheinlich

11:52

Apple kooperiert mit SAP

06:08

Machtkampf zwischen Davutoglu und Erdogan - der Regierungschef geht

Kommentare

0 Kommentare

06:07

Führende Republikaner stellen sich gegen Donald Trump

Nach der praktisch besiegelten US-Präsidentschaftskandidatur des umstrittenen Quereinsteigers Donald Trump werden bei den US-Republikanern Spaltungstendenzen sichtbar.

05.05.2016, 17:25

Ukraine: „Wir meinen es mit den Reformen ernst“

Der Vize-Chef der ukrainischen Nationalbank (NBU), Wladislaw Raschkowan, ist angetreten, um den korrupten und kriselnden Bankensektor seines Land zu reformieren.

05.05.2016, 13:16

Nordkorea organisiert gigantische Show für Kim Jung Un

Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang hat sich für das größte politische Spektakel des Landes seit Jahren herausgeputzt. Machthaber Kim Jong Un wird im Mittelpunkt stehen.

04.05.2016, 22:44

Hillary Clinton beginnt gegen Donald Trump zu feuern: "Wandelndes Pulverfass"

Wenige Stunden nach dem wohl entscheidenden Sieg von Donald Trump bei den US-Vorwahlen greift die demokratische Favoritin Hillary Clinton den Republikaner scharf an.

04.05.2016, 20:32

Angela Merkel und Shinzo Abe warnen vor Abwertungswettlauf von Währungen

Die Probleme der Weltwirtschaft könnten nicht mit Wettläufen um einen möglichst niedrigen Wechselkurs gelöst werden, ist sich Japans Premier Shinzo Abe, derzeit auf Deutschland-Besuch, mit seiner Gastgeberin Angela Merkel einig.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt