19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

07:56

USA: Fast die Hälfte bezieht ihr Wissen über Facebook

Kommentare

0 Kommentare

07:33

Japanische Regierung verschiebt Mehrwertsteuererhöhung nochmals

Ursprünglich bereits fürs Vorjahr geplant, soll die Mehrwertsteuererhöhung in Japan auch heuer nicht stattfinden, glauben Insider zu wissen.

07:15

Obama besucht Hiroshima ohne Entschuldigung für die Bombe

Sein Besuch in Hiroshima im Anschluss an den japanischen G-7-Gipfel solle "der Welt die Möglichkeit der Aussöhnung zeigen, dass frühere Feinde die stärksten Verbündeten werden können", erklärt US-Präsident Barack Obama.

06:41

G-7 lösen alle Weltprobleme

Lösungen für alle Weltprobleme – vom drohenden Brexit über die schwache Konjunktur und die Flüchtlingskrise bis zu den Auseinandersetzungen im südchinesischen Meer und der Freiheit des Internet – haben die G-7 bei ihrem Treffen im japanische Badeort Ise-Shima erarbeitet.

06:22

Google gewann gegen Oracle in Milliarden-Streit um Urheberrechte

Das von Google vertriebene Handy-Betriebssystem Android beruht auf der Programmiersprache Java, behauptet deren Rechte-Inhaber Oracle und kämpft seit fünf Jahren vor Gericht um eine entpsrechende Entschädigung. Das Gericht sieht das – zumindest vorerst – anders.

26.05.2016, 17:30

Donald Trump hat grünes Licht - und gute Chancen gegen Clinton

Der Milliardär Donald Trump hat sich einem Medienbericht zufolge genug Delegiertenstimmen für eine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Republikaner gesichert.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten