19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

08:10

Kein Ende des Gaza-Konflikts – mehr als 200.000 Menschen fliehen vor dem Inferno

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:53

    Obama im Ukraine-Konflikt: Mehr Sanktionen, aber kein neuer Kalter Krieg mit Russland

    Im Ukraine-Konflikt haben die USA nach der EU ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Obama sagte, die neuen Strafmaßnahmen zielten auf Schlüsselbranchen der russischen Wirtschaft. Es herrsche aber kein neuer Kalter Krieg.

    29.07.2014, 17:56

    Mercosur-Gipfel in Memoriam Hugo Chavez

    Die Staatschefs von Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay kommen heute in Venezuela zu einem Treffen des Wirtschaftsbündnisses Mercosur zusammen. Über allem schwebt der Geist des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez.

    29.07.2014, 17:00

    US-Verbrauchervertrauen springt überraschend auf neues Hoch

    Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni überraschend kräftig aufgehellt und präsentiert sich so gut wie seit Ende 2007 nicht mehr.

    29.07.2014, 15:44

    Gaza: Versorgung durch ein Nadelöhr

    Mit wiederholten Anschlägen auf die Grenzübergänge nach Israel sabotiert die Hamas die Versorgung der eigenen Bevölkerung. Denn einzig Israel versorgt Gaza mit Lebensmitteln. Unterdessen verdichten sich die Gerüchte, dass Hamas mit Nordkorea einen Waffendeal geschlossen hat.

    29.07.2014, 15:01

    Nahost-Konflikt: Hamas stimmt 72-stündiger Waffenruhe zu

    Die radikal-islamische Hamas sowie die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Jihad haben einer 24-stündigen Waffenruhe zugestimmt, mit der Möglichkeit, diese um weitere 48 Stunden zu verlängern.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt