19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

27.04.2015, 20:58

Mehr als 4100 Tote nach Erdbeben in Nepal

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.04.2015, 15:35

    China will Staatskonzerne auf ein Drittel fusionieren

    Statt bislang 112 soll es künftig in China nur noch rund 40 so genannter Staats-Konglomerate geben. Experten warnen vor Korruption, Qualität wird dadurch auch nicht besser.

    27.04.2015, 13:53

    Eine Zeitzone für ganz Ostasien

    Die ASEAN-Länder wollen eine gemeinsame Zeitzone einführen. Das soll den gemeinsamen Handel erleichtern.

    27.04.2015, 11:31

    Atomreaktor in Taiwan nach Feuer abgeschaltet

    Laut Betreiber Taiwan Power Company (Taipower) sei der Brand rasch gelöscht worden, es sei keine Radioaktivität ausgetreten.

    27.04.2015, 11:20

    Nepal-Erdbeben - Noch kein Kontakt zu rund 20 Österreichern

    Nach dem schweren Erdbeben am Samstag in Nepal hat es am Montag weiterhin keinen Kontakt zu rund 20 Österreichern in der Region gegeben. Mit rund 80 Personen, die in der Gegend unterwegs waren, habe man Kontakt, sagte Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums.

    27.04.2015, 06:18

    Mehr als 3200 Erdbeben-Tote in Nepal – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt