19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

24.10.2014, 15:17

"Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 15:00

    TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

    Die Front der Gegner des geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) wird immer größer. Während der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den USA für mehr Sachlichkeit in der hochemotionalen Debatte plädierte, forderte die mächtige Industriegewerkschaft IG Metall im Bündnis mit der Akademie der Künste den Stopp der Verhandlungen.

    24.10.2014, 12:30

    Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

    Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben. Sein Sohn war "Patient Null" – das erste Opfer der Ebola-Epidemie.

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    23.10.2014, 17:10

    Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

    Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hegt ambitionierte Ziele: Bis 2030 soll eine wettbewerbsfähige Nation mit hohem Lebensstandard entstehen. Mit dem Projekt Vision 2030 soll das gelingen. Doch es gibt einen Schönheitsfehler.

    23.10.2014, 13:03

    "Camel"-Hersteller Reynolds verbietet Mitarbeitern das Rauchen

    Bei Reynolds, dem zweitgrößte Tabakkonzern der USA, soll in Firmengebäuden künftig ein Rauchverbot gelten.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen