19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

09:59

"Siemens und andere große deutsche Unternehmen brauchen TTIP nicht"

Kommentare

0 Kommentare

06:32

US-Wahlen: Trump ist Kandidat der Republikaner

Donald Trump ist nach dem Rückzug des Kandidaten Ted Cruz die Republikaner-Nominierung kaum noch zu nehmen.

03.05.2016, 22:45

Weltbank warnt vor Konjunktureinbruch wegen Wassermangel bis 2050

In weiten Teilen der Welt könnte Wassermangel in den nächsten 35 Jahren zu massiven Einbrüchen der Wirtschaft führen, warnt ein Bericht der Weltbank. Vor allem der Nahe Osten sowie Süd- und Ostasien wären davon betroffen.

03.05.2016, 21:30

Iran macht Grenzen für US-Autos dicht

Die religiösen Autoritäten des Iran haben das letzte Schlupfloch für den Import von US-Autos geschlossen. Sie seien zu schwer und verbrauchten zu viel, heißt es. Tatsächlich geht es wohl um den Aufbau einer eigenen Auto-Industrie.

03.05.2016, 21:19

Australien Kämpft mit Strafsteuern gegen Steuervermeidung der Multis

Konzerne, die ihre in Australien erwirtschafteten Gewinne in Steueroasen verlagern, müssten künftig 40 Prozent Steuern zahlen, kündigt die Regierung an. Der normale Steuersatz für Unternehmen liegt bei 30 Prozent.

03.05.2016, 21:09

EU und Japan wollen Freihandelsgespräche rasch abschließen

Im Schatten von TTIP verhandeln die EU und Japan seit März 2013 ebenfalls über ein Freihandelsabkommen. Bis Jahresende soll es fertig sein.

CMS Logo

Umfrage

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt