19.01.2013, 10:24

HSBC büßt für fehlerhafte Hauspfändungen in den USA

HSBC muss US-Hausbauer entschädigen / Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Pfusch. Die britische Großbank schloss Millionen-Vergleich mit US-Notenbank Fed und Aufsichtsbehörde OCC. Sie ist die 13. Bank, die bei Hauspfändungen in den USA gepfuscht hat.

London/Washington. Die britische Großbank HSBC muss als dreizehnte Finanzfirma in den USA für Pfusch bei der Pfändung von Eigenheimen büßen. Mehr als 112.000 geschädigte Hausbesitzer dürfen sich nun über Bares und finanzielle Erleichterungen bei laufenden Kreditverträgen im Volumen von insgesamt 249 Millionen Dollar (186,88 Mio. Euro) freuen. Die HSBC schloss einen entsprechenden Vergleich mit der US-Notenbank Fed und der Aufsichtsbehörde OCC.

Die Fed gab den Vergleich am Freitag in Washington bekannt, nachdem zuvor schon gut neun Milliarden Dollar durch entsprechende Abmachungen mit JPMorgan Chase, Goldman Sachs, der Citigroup oder der Bank of America in den Topf gelangten. Zusammengenommen sollen annähernd 4,2 Millionen Geschädigte davon profitieren.

Fragwürdie Methoden

Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen im Kreuzfeuer der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen US-Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen.

Robo-Signing

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass sich überlastete Sachbearbeiter angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Dabei haben die Banken die Kredite nicht unbedingt selbst vergeben, manche fungierten als Dienstleister - sogenannte Loan Servicer - für andere Kreditinstitute.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Fed

Aufsichtsbehörde OCC - Office of the Comptroller of the Currency

19:45

US-Außenministerium gibt erste E-Mails von Hillary Clinton frei

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:23

    Schieferöl: Die Pleitewelle rollt

    Immer mehr Ölfirmen, die vom Schieferöl-Boom profitiert haben, müssen dem zu niedrigen Ölpreis Tribut zollen und Konkurs anmelden. Der Schaden bleibt den Grundbesitzern.

    09:18

    Uber möchte Milliarden tanken

    Fahrdienst-Vermittler Uber verhandelt über einen Milliarden-Kredit.

    07:00

    Verschollene MH370-Passagiere bestohlen

    Eine Bankangestellte hat Konten von Passagieren des verschollenen Flugs MH370 angezapft und sich bedient.

    21.05.2015, 11:18

    Was tun, Bank of Japan?

    Die bisherige Geldpolitik der Bank of Japan (BoJ) – Quantitative Easing (QE) durch den Ankauf von Anleihen im Wert von 80 Billionen Yen (447 Milliarden Euro) pro Jahr – hat weder die Inflation noch das Wachstum nachhaltig angehoben. Vor der morgigen Zinssitzung grübeln die Experten, wie die Bank darauf reagieren könnte.

    21.05.2015, 06:53

    Chefs von Zentralbank und Sozialbehörde in Guatemala festgenommen

    In Guatemala gibt es einen Korruptionsskandal. Er forderte prominente Opfer.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt