19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:40

EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

05:39

Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

27.01.2015, 17:54

OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.01.2015, 16:49

    Weltweit 1,14 Milliarden Touristen - neuer Rekord

    Die Zahl der Touristen ist 2014 weltweit auf den Rekordwert von 1,14 Milliarden gestiegen - damit wächst der Tourismus zum fünften Mal in Folge schneller als die Weltwirtschaft.

    27.01.2015, 16:06

    Russland: Ramsch-Rating kam "auf direkten Befehl aus Washington"

    Russland hat mit Empörung auf die Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes reagiert. Die Entscheidung der US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die Bewertung auf Ramschniveau zu senken, sei "auf direkten Befehl aus Washington" erfolgt, sagte Vize-Außenminister Wassili Nebensia am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    27.01.2015, 15:37

    Erste Hinrichtung unter neuem saudi-arabischen König

    Saudi-Arabien hat einen neuen König - und alles ist beim Alten: Ein Lehrer wurde mit dem Schwert hingerichtet.

    27.01.2015, 14:09

    Dubai erklärt sich zur Nummer eins der Flughäfen

    Der Flughafen von Dubai hat nach Angaben seines Betreibers 2014 mehr internationale Passagiere abgefertigt als jeder andere Airport.

    27.01.2015, 11:02

    1,2 Milliarden Dollar für Kampf gegen tödliche Keime

    US-Präsident Barack Obama will 1,2 Milliarden Dollar (1,07 Mrd. Euro) für den Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime ausgeben.

    CMS Logo

    Umfrage