19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2014, 21:12

G-7 drohen Russland mit weiteren Sanktionen

30.07.2014, 20:24

Mercosur: Gemeinsam sind sie stark

30.07.2014, 18:44

Südkoreanische Ballon-Aktivisten schickten Schokokuchen in den Norden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 18:40

    Rettung in letzter Sekunde? Banken in Argentinien zur Schuldenübernahme bereit

    Ein Konsortium aus Finanzhäusern sei bereit, die Schulden von Argentinien bei den Fonds zu übernehmen, heißt es aus Insiderkreisen.

    30.07.2014, 16:10

    US-BIP wächst vier Prozent – Märkte jubeln

    Annualisierte 3,0 bis 3,5 Prozent waren erwartet worden – tatsächlich sollte die US-Wirtschaft im zweiten Quartal sogar 4,0 Prozent gewachsen sein. Und auch das miserable erste Quartal wurde nach oben korrigiert.

    30.07.2014, 15:53

    USA wollen Asien für Russland-Sanktionen gewinnen – Russland droht mit Konsequenzen

    Die USA wollen die asiatische Staaten dafür gewinnen, sich an den Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beteiligen. Die US-Regierung hoffe, dass Länder in der Region, darunter viele Finanz- und Wirtschaftszentren, sich den USA und der EU anschlössen und Druck auf Russland im Ukraine-Konflikt ausübten, sagte ein führender Vertreter des US-Außenministeriums am Mittwoch in Singapur.

    30.07.2014, 13:54

    Obama im Ukraine-Konflikt: Mehr Sanktionen, aber kein neuer Kalter Krieg mit Russland

    Im Ukraine-Konflikt haben die USA nach der EU ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Obama sagte, die neuen Strafmaßnahmen zielten auf Schlüsselbranchen der russischen Wirtschaft. Es herrsche aber kein neuer Kalter Krieg.

    30.07.2014, 13:31

    Die USA werden zunehmend unbeliebt

    Die antiamerikanische Stimmung in Russland hat fast das Niveau wie in einigen arabischen Ländern erreicht, schreibt die russische Zeitung "Nowyje Iswestija" am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt