19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:01

Irak: IS-Video soll Enthauptung des US-Journalisten James Foley zeigen – "Botschaft an Amerika"

15:44

Israel-Hamas-Konflikt: Gaza-Krieg nach Bruch der Waffenruhe wieder voll entbrannt + Video

10:38

Eine Milliarde für chinesisches Mega-Luxusresort in der Karibik

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.08.2014, 17:52

    Zahl der Ebola-Toten auf 1.229 gestiegen – zwei Verdachtsfälle in Oberösterreich

    Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 1.229 gestiegen. 2.240 Menschen hätten sich mit dem meist tödlichen Virus angesteckt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit. Derweil gibt es nun einen ersten Verdachtsfall in Berlin und zwei in Oberösterreich.

    19.08.2014, 15:32

    Spitzenphysiker mit "Lust am Forschen" - Walter Thirring ist tot

    Der Wiener Walter Thirring gehörte zu den theoretischen Physikern mit Weltklasse. Er ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 87 Jahren in Wien verstorben.

    19.08.2014, 15:20

    Israel-Hamas-Konflikt: Nach Bruch der Waffenruhe – Netanjahu ordnet Angriffe auf Gaza an

    Nach einem Bruch der Waffenruhe durch die Palästinenser hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag Vergeltungsangriffe gegen "Terrorziele" im Gazastreifen angeordnet.

    19.08.2014, 15:14

    US-Bautätigkeit kurbelt Konjunktur an

    Nach Regierungszahlen vom Dienstag konnten sich die Baubeginne und Genehmigungen im Juli viel stärker als erwartet von einem Rückschlag im Vormonat erholen.

    19.08.2014, 12:07

    UN planen großangelegte Hilfsaktion für Flüchtlinge im Irak – IS droht den USA + Video

    Die Vereinten Nationen starten eine großangelegte Hilfsaktion für die Flüchtlinge im Nord-Irak. Ab Mittwoch würden mit einer Luftbrücke und auch auf dem Landweg Zelte, andere Güter sowie Lebensmittel nach Erbil und in die Umgebung der Stadt gebracht, sagte der Sprecher des UN-Hilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf.

    CMS Logo