19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:35

Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

14:10

China zückt die Karte – die Kreditkarte

13:58

US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 0,9 Prozent

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:07

    Bankgeheimnis – 51 Länder machen Front gegen Steuerbetrüger

    Das Bankgeheimnis wird weltweit zum Auslaufmodell. In Berlin verpflichteten sich am Mittwoch 51 Länder dazu, ab 2017 detaillierte Kontendaten von Ausländern automatisch auszutauschen und damit den Steuerbetrug wirksamer zu bekämpfen.

    29.10.2014, 20:54

    Fed stellt QE ein

    Die US-Notenbank Fed stellt ihre milliardenschweren Konjunkturspritzen wie geplant ein. Der zuständige Offenmarktausschuss der Zentralbank entschied am Mittwoch, das entsprechende Programm zum Monatsende auslaufen zu lassen.

    29.10.2014, 16:47

    Chinas Banken in der Falle

    In mehreren Großbanken Chinas häufen sich die faulen Kredite. Gleichzeitig nimmt die Kreditklemme ebenfalls zu.

    29.10.2014, 16:11

    Bilanzfälschung: China exportiert mehr nach Hongkong, als dort je ankommt

    Die eben veröffentlichte Importstatistik Hongkongs bestätigt den Verdacht, dass Chinas Exporte dorthin offensichtlich in betrügerischer Absicht zu hoch angegeben werden. Aber auch Chinas Import-Zahlen sind nicht über jeden Zweifel erhaben.

    29.10.2014, 14:39

    Fed: QE endet – aber was kommt dann?

    Die US-Notenbank Fed wird heute wohl das Ende ihres Anleihen-Kaufprogramms (Quantitative Easing, QE) verkünden. Die Zinsen sollten noch eine ganze Weile nahe Null bleiben – Marktbeobachter werden trotzdem schon jetzt nervös.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen