19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

20:33

Wie der Sieg über die BIP-Stagnation gelingt

18:10

Gleichstand: Donald Trump hat jetzt vor allem einen Gegner – sich selbst

14:44

Erdogan stellt Bedingungen an USA für Kampf gegen IS

Kommentare

0 Kommentare

11:08

Tödliche Attacke in US-Einkaufszentrum: Festgenommener Verdächtiger „wie ein Zombie“

Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Washington hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

09:02

Donald Trump will mit Ex-Clinton-Geliebter zur TV-Debatte

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat damit gedroht, zur Fernsehdebatte am Montag (Ortszeit) mit Hillary Clinton eine frühere Geliebte ihres Mannes mitzubringen.

07:47

Iran stützt sich auf Erdöl und Autos

Ein Jahr nach dem Atomabkommen in Wien und der Aufhebung der westlichen Sanktionen im Jänner bleiben die erhofften Investitionen im Iran aus.

24.09.2016, 09:28

Vier Tote nach Attacke in US-Einkaufszentrum

Die Meldungen über Schusswaffen-Angriffe in den USA reißen nicht ab: Ein Mann hat in einem Einkaufszentrum im Nordwesten der USA vier Frauen erschossen und ist auf der Flucht.

23.09.2016, 06:51

„Russischer Geheimdienst unternimmt ernsthafte Anstrengungen, um die US-Wahl zu beeinflussen"

Immer öfter schrecken immer größere und hochprofessionelle Hacker-Angriffe öffentliche Stellen im Westen auf. Nicht nur in den USA.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz