19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:18

Fischer und Kurz bei UN-Generalversammlung – "Die Welt gegen die Terrormiliz Islamischer Staat"

21.09.2014, 21:59

Massenrückruf bei General Motors - diesmal wegen der Handbremsen

21.09.2014, 19:09

Studien: Erde erreicht bald "kritische" Erwärmung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.09.2014, 18:10

    100.000 flüchten vor der IS aus Syrien in die Türkei

    Die Türkei sieht sich mit einem gewaltigen Ansturm von Kurden konfrontiert, die aus Syrien vor der Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) fliehen.

    21.09.2014, 11:59

    Geheimdienste warnen vor neuer gefährlicher Terrorgruppe aus Syrien

    Neue Gotteskrieger treiben ihr grausames Unwesen. Sie nennen sich Khorasan und geltgen als mindestens so gefährlich wie die Terrormiliz IS.

    21.09.2014, 09:20

    Angst wächst: Jeder vierte Deutsche hält Weltkrieg für möglich

    Angesichts der Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten hat einer Umfrage zufolge auch in Deutschland die Angst vor einem möglichen Weltkrieg wieder zugenommen.

    21.09.2014, 08:08

    G20 starten Groß-Angriff auf Steuerflüchtlinge

    Die G-20-Staaten wollen der zuletzt lahmenden Weltwirtschaft wieder stärker auf die Sprünge helfen. Sie starten einen Anlauf, um Steuerschlupflöcher bei Konzernen wie Google oder Amazon zu stopfen.

    20.09.2014, 11:37

    US-Senat setzt 10 Millionen Dollar Belohnung auf Mörder von Foley und Sotloff aus

    "Eine Art, das Andenken an James Foley und Steven Sotloff zu bewahren, ist, ihre bösen Mörder zur Verantwortung zu ziehen", sagt US-Senator Marco Rubio.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht