19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:45

Nächste US-Modekette meldet Gläubigerschutz an

09:59

"Siemens und andere große deutsche Unternehmen brauchen TTIP nicht"

06:32

US-Wahlen: Trump ist Kandidat der Republikaner

Kommentare

0 Kommentare

03.05.2016, 22:45

Weltbank warnt vor Konjunktureinbruch wegen Wassermangel bis 2050

In weiten Teilen der Welt könnte Wassermangel in den nächsten 35 Jahren zu massiven Einbrüchen der Wirtschaft führen, warnt ein Bericht der Weltbank. Vor allem der Nahe Osten sowie Süd- und Ostasien wären davon betroffen.

03.05.2016, 21:30

Iran macht Grenzen für US-Autos dicht

Die religiösen Autoritäten des Iran haben das letzte Schlupfloch für den Import von US-Autos geschlossen. Sie seien zu schwer und verbrauchten zu viel, heißt es. Tatsächlich geht es wohl um den Aufbau einer eigenen Auto-Industrie.

03.05.2016, 21:19

Australien Kämpft mit Strafsteuern gegen Steuervermeidung der Multis

Konzerne, die ihre in Australien erwirtschafteten Gewinne in Steueroasen verlagern, müssten künftig 40 Prozent Steuern zahlen, kündigt die Regierung an. Der normale Steuersatz für Unternehmen liegt bei 30 Prozent.

03.05.2016, 21:09

EU und Japan wollen Freihandelsgespräche rasch abschließen

Im Schatten von TTIP verhandeln die EU und Japan seit März 2013 ebenfalls über ein Freihandelsabkommen. Bis Jahresende soll es fertig sein.

03.05.2016, 18:52

"New York Times" schreibt rote Zahlen und sinkende Online-Werbeerlöse

Im Print-Geschäft ist für die "New York Times" schon lange nichts mehr zu holen - jetzt brechen auch die Online-Werbeumsätze weg. Noch kann ein Teil der Verluste durch Einsparungen aufgefangen werden.

CMS Logo

Umfrage

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt