19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:14

Endlich: USA und Kuba wagen den Anfang vom Ende eines Kalten Krieges + Video

07:56

US-Todesurteile auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren

07:28

Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:12

    Chinas neuer "Kaiser" Xi schwingt das Zepter

    Kein schlechtes Jahr, mag sich Xi Jinping sagen. Der neue Staats- und Parteichef in China kann auf ein beeindruckendes Arbeitsprogramm 2014 zurückblicken, machtpolitisch wie reformerisch.

    17.12.2014, 14:20

    Spannung vor Fed-Entscheid: „Beträchtliche“ oder „gewisse“ Zeit?

    Mit Spannung warten die Märkte auf jedes Wort, das Fed-Chefin Janet Yellen heute Abend nach der Sitzung des Offenmarkt-Ausschusses fallen lassen wird. Der Rubel-Absturz und die darauffolgenden Turbulenzen an den Märkten nährten gestern die Hoffnung, die Zinswende könnte doch noch einmal hinausgeschoben werden.

    17.12.2014, 11:07

    Pakistan führt nach Massaker von Peshawar Todesstrafe wieder ein + Video

    Nach dem blutigen Überfall islamistischer Taliban auf eine Schule in Pakistan hat im Land eine dreitägige Trauer um die rund 150 Toten begonnen. Auf terroristische Straftaten steht neuerdings wieder die Todesstrafe.

    17.12.2014, 10:41

    EU-Gericht streicht Hamas von Terrorliste

    Die im Gazastreifen regierende Hamas ist "aus Verfahrensgründen" keine Terrororganisation. Ihre Gelder bleiben jedoch vorerst eingefroren.

    17.12.2014, 09:09

    Putin lädt Nordkoreas Machthaber Kim nach Moskau ein

    Mit Sirenengeheul und landesweiten Schweigeminuten hat Nordkorea den dritten Todestag des früheren Machthabers Kim Jong-il begangen. Nachfolger Kim Jong-un hat einen neuen Freund: Wladimir Putin.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.