19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

04.09.2015, 15:53

G20 streiten über US-Zinswende und China-Risiken

04.09.2015, 14:58

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter, Zinswende unsicher

04.09.2015, 09:06

G-20: Top-Wirtschaftsmächte diskutieren über China-Krise

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.09.2015, 06:34

    Mit großen Hoffnungen nach Teheran

    Kommenden Montag werden sich rund 130 österreichische Unternehmen in den Iran aufmachen. Manche hoffen auf ein großes Geschäft, obwohl die Sanktionen noch bestehen.

    03.09.2015, 20:49

    Trump: Wohl doch kein Antreten als Unabhängiger

    Nachdem der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump immer mit einer unabhängigen Kandidatur gedroht hat, kommt jetzt der Rückzug. Trump werde nach Informationen von US-Medien nicht als Unabhängiger kandidieren, sofern er die Vorwahlen nicht gewinnen sollte.

    03.09.2015, 07:57

    Grösste Militärparade in der Geschichte Chinas - und das sind die neuen Waffen

    China hat am Donnerstag bei der der größten Militärparade in der Geschichte des Landes. viele neue Waffensysteme erstmals vorgestellt.

    02.09.2015, 20:55

    "Beige Book": Fed sieht US-Wirtschaft expandieren - China belastet aber

    Der US-Dienstleister ADP veröffentlicht seine monatlichen Arbeitsmarktzahlen. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende.

    02.09.2015, 12:50

    Exodus aus Syrien

    Der seit viereinhalb Jahren andauernde Bürgerkrieg hat in Syrien bereits die Hälfte aller Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Ein Fünftel der Bevölkerung ist nach Angaben der UNO inzwischen ins Ausland geflohen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Bundesländer