19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:44

Warren Buffett spendet mal wieder Milliarden

19:40

Stimmung bei US-Dienstleistern nur gedämpft optimistischer

18:44

Die serbische Liebe zu Russland ist gefährlich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:39

    Chinas Wachstum in „vernünftiger Spanne“

    Chinas Konjunktur läuft nach Einschätzung der Behörden rund. Börsen weiter in Sinkflug.

    05.07.2015, 11:29

    Türkische Nationalisten: Schlitzaugen sind Schlitzaugen

    Bei Protesten türkischer Nationalisten in Istanbul gegen die Unterdrückung der Uiguren in China kam es zu Ausschreitungen - gegen eine zufällig vorbeikommende Gruppe koreanischer Touristen.

    05.07.2015, 11:12

    Investmentbank Macquarie erwägt Einstieg bei Pannenflughafen BER

    Mutig, mutig: Die australische Investmentbank Macquarie, ein anerkannter Infrastruktur-Spezialist, prüft den Einstieg bei Deutschlands unendlicher Baustelle, dem Hauptstadtflughafen BER.

    04.07.2015, 18:14

    Nach Anschlag in Tunesien - Ausnahmezustand ausgerufen

    Gut eine Woche nach dem Anschlag von Sousse verhängt Tunesien den Ausnahmezustand. Dutzende Moscheen werden geschlossen.

    04.07.2015, 10:37

    Weltgrößter Automarkt China wird für Europäer zum Problem

    Auf dem größten Automarkt der Welt, China, beginnen sich die Wachstumskurven abzuflachen. Neue Vertriebs- und Nutzungstrends machen vor allem den Europäern das Leben schwer.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt