19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:30

Griechenland überschattet G 7-Treffen in Dresden

09:46

Organisierte Kriminalität auf allerhöchstem Niveau: FIFA + Video

07:52

Pistole zum Spielen: Zweijähriger Bub erschoss sich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.05.2015, 15:19

    Forscher warnen vor Verlust der Gletscher am Mount Everest

    Der Klimawandel könnte Forschern zufolge die Gletscher rund um den Mount Everest in den kommenden Jahrzehnten auslöschen.

    27.05.2015, 15:15

    Madagaskar von neuer politischer Krise erschüttert

    Hery Rajaonarimampianina wurde als Präsident des Inselstaates Madagaskar abgesetzt.

    27.05.2015, 11:27

    Müllsammeln via Internet: „Ich träume von Großem“

    Im indischen Bangalore wird dem Müllberg mit dem Internet zu Leibe gerückt - "Ein gutes Geschäft"

    27.05.2015, 10:11

    Einigung auf TTIP wahrscheinlich nicht vor 2017

    Das EU-Parlament zieht rote Linien für die TTIP-Verhandlungen. Einen raschen Abschluss sieht es nicht.

    27.05.2015, 10:05

    Mindeststeuern für Unternehmen in der EU sind weit entfernt

    Die EU überlegt Maß­nahmen für gerechtere Unternehmenssteuern. Mindestsätze sind aber vorläufig keine geplant.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht