19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:07

Suzuki: Finanzkrise schuld an inkorrekten Abgastests

18:53

USA warnen Bürger vor Europareisen - Erhöhte Anschlagsgefahr während EM

10:58

Das wettbewerbsfähigste Land der Welt ist nicht die USA

Kommentare

0 Kommentare

10:01

"Tupperware muss sichtbarer werden" - 500 Präsentationsstudios geplant

Tupperparties zu Hause im Wohnzimmer - so sind wir das gewohnt. Doch nun will der US-Haushaltswarenanbieter seine Strategie ändern. In China ist das Unternehmen damit bereits sehr erfolgreich.

07:10

Brasilien im Korruptionssumpf: Nächster Minister aufgeflogen

Die brasilianische Übergangsregierung hat binnen einer Woche den zweiten Minister wegen der Petrobras-Korruptionsaffäre verloren.

06:46

Neuer Raketentest Nordkoreas offenbar gescheitert

Einer der hochrangigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Bestimmt ein Gesprächsthema: die Raketentests.

30.05.2016, 14:48

Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen

Tschads Ex-Präsident Hissene Habre steht für acht Jahre Gewaltherrschaft. Im Senegal wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Bundesländer