19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:19

Märkte erwarten weiter fallende Ölpreise

14:43

Russische Kriegsschiffe im Ärmelkanal

12:23

Nach Opec-Entscheidung: Ölpreis im freien Fall

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:46

    Kim Dotcom vorerst weiter auf freiem Fuß

    Der wegen massiver Urheberrechtsverletzungen in den USA angeklagte deutsche Internet-Unternehmer Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß.

    08:44

    Thailand verbietet kommerzielle Leihmutterschaft

    Nach dem Gesetzentwurf drohen Eltern, Leihmüttern und Vermittlern zehn Jahre Haft und 200.000 Baht Strafe - knapp 5.000 Euro.

    07:34

    Japan sorgt sich wegen Airbag-Skandal um Ruf der Autobranche

    In Japan macht sich die Regierung nach dem immer weitere Kreise ziehenden Airbag-Skandal Sorgen um die Autobranche.

    27.11.2014, 19:27

    WTO feiert erstes globales Handelsabkommen ihrer Geschichte

    Im Vorjahr auf Bali noch gescheitert, gab es jetzt in Genf den Durchbruch: Nicht nur das Abkommen für Handelserleichterungen (TFA) sondern ein ganzes Paket wurde angenommen.

    27.11.2014, 11:45

    "Fairlife": Coca-Cola verkauft "Super"-Milch

    Der weltgrößte Getränkekonzern Coca-Cola steigt nun auch in den Milchmarkt ein. Mit "Fairlife" will der Konzern eine "Super"-Milch auf den Markt bringen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen