19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2016, 13:12

Japans Notenbank soll weiter mit Milliarden um sich werfen

28.07.2016, 12:28

US-Präsidentschaft: Umfrage sieht Trump vorne, rechnerisch hat Clinton die Nase vorne

27.07.2016, 21:17

Nahrungsnot: Pferd im Zoo von Caracas geschlachtet

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 20:17

Fed: Risiken verringert – Zinsen bleiben trotzdem niedrig

Die US-Notenbank Fed belässt ihre Zinsen wie erwartet auf niedrigem Niveau. Die kurzfristigen Risiken für die US-Wirtschaft hätten sich zwar verringert, für die internationale Lage aber nicht.

27.07.2016, 16:36

„Die verdammt beste, wenn es um Veränderung geht“

Der Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA ist mit den Nominierungs-Parteitagen in seine ernste Phase eingetreten. Nicht zuletzt dank ihrem Mann dürfte Hillary Clinton die Nase vorn haben. Melania Trump ist halt auch kein Bill Clinton.

27.07.2016, 14:54

US-Industrie erleidet deutlichen Auftragseinbruch

Die Bestellungen für langlebige Güter deutlich stärker zurück als von Ökonomen erwartet.

27.07.2016, 13:41

China: "Extreme" Probleme bei Sanierung der Stahlindustrie

Mit Zuckerbrot und Peitsche versucht Chinas Planung derzeit den Stahlsektor zu schrumpfen.

27.07.2016, 13:19

52 Islamisten in Marokko festgenommen

In Marokko sind 52 mutmaßliche radikalislamische Extremisten mit Verbindungen zum Islamischen Staat (IS) nach amtlichen Angaben festgenommen worden.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt