19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:22

US-Automarkt vor bestem Jahr seit 2001 – starker August

15:13

China schwächelt – IWF pessimistischer für Weltkonjunktur

10:48

China zeigt Machtanspruch mit grösster Militärparade seit dem Weltkrieg

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.08.2015, 16:55

    Ausländische Investoren müssen Profite im Iran teilen

    Ausländische Investoren sind im Iran nur dann willkommen, wenn sie mit einem lokalen Partner zusammenarbeiten, iranische Arbeiter beschäftigen und auch Technologie transferieren.

    31.08.2015, 16:53

    Indiens Wirtschaft wächst schwächer als erwartet

    Die schlechten Nachrichten aus den Schwellenländern reißen nicht ab: Die indische Wirtschaftskraft ist schwächer als erwartet gewachsen. Im zweiten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,0 Prozent zugelegt, teilte die Statistikbehörde in Indien am Montag mit.

    31.08.2015, 11:56

    Japan: Gedrosselte Produktion, Sorge vor Rezession

    Die japanische Industrie tritt angesichts der schwachen Nachfrage auf wichtigen Exportmärkten auf die Produktionsbremse. Die Unternehmen stellten im Juli 0,6 Prozent weniger her als im Vormonat, teilte das japanische Handelsministerium am Montag mit. Ökonomen hatten dagegen ein leichtes Wachstum erwartet, nachdem es im Juni ein deutliches Plus von 1,1 Prozent gegeben hatte.

    30.08.2015, 14:46

    Schweizer Notenbank-Präsident: Negativzinsen bleiben noch länger

    Die Negativzinsen in der Schweiz werden nach Worten des Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, angesichts der anhaltenden Franken-Stärke zunächst beibehalten. "Wir werden in der Schweiz noch eine gewisse Zeit mit den negativen Zinsen leben müssen, damit die Attraktivität des Frankens tief bleibt."

    30.08.2015, 14:19

    Hurricane Erika: Dominica kämpft mit Folgen, vorsichtige Entwarnung für USA

    Der Wirbelsturm "Erika" hat bei seinem Zug durch die Karibik mindestens 35 Menschen getötet. Der Karibikstaat Dominica kämpft mit den Folgen und erklärt einige Regionen zum Katastrophen gebiet. Die USA dürfte großteils verschont bleiben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich