19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.10.2014, 22:20

Uruguay muss sich vom "ärmsten Präsidenten der Welt" verabschieden

19.10.2014, 18:42

Ebola: Weltweit zunehmende Nervosität wegen Ausbreitung - 800 Impfstoff-Ampullen aus Kanada

19.10.2014, 15:44

Wieder schwere Kämpfe zwischen IS und Kurden in Kobane

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.10.2014, 15:40

    Brasiliens Präsidentin räumt Korruption bei Petrobras ein

    Eine Woche vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Brasilien hat Staatschefin Dilma Rousseff erstmals Korruptionsfälle zugunsten ihrer Arbeiterpartei beim staatlichen Energiekonzern Petrobras eingeräumt.

    19.10.2014, 15:20

    Ebola-Angst: Kreuzfahrtschiff nach Irrfahrt durch die Karibik zurück in den USA

    Wegen mangelnder internationaler Solidarität sei die Welt im Begriff, den Kampf gegen das Ebola-Virus zu verlieren, sagt der Weltbank-Chef.

    19.10.2014, 09:52

    Milliardenmarkt Marihuana – Das große Geschäft mit dem Kiffen

    Von Dealern über Althippies bis zu Tech-Nerds, Profi-Anlegern und Wagniskapitalisten: In den USA wächst die Marihuana-Industrie rasant. Das Wachstumspotenzial ist enorm, immer mehr Bundesstaaten legalisieren die Droge zu medizinischen Zwecken. Investoren drängen in den Markt, die Rede ist vom "nächsten Goldrausch".

    19.10.2014, 09:05

    Bolivien: Deutlicher Wahlsieg für Evo Morales

    In Bolivien hat Evo Morales die Präsidentenwahl überlegen gewonnen. Er kann bis 2020 im Amt bleiben.

    18.10.2014, 18:36

    Terror-Alltag: Hinrichtung und Kreuzigung für drei Tage

    Jihadisten richteten einen Mann wegen Filmaufnahme von der IS-Zentrale hin. Taliban erschießen drei angebliche Ehebrecherinnen in Afghanistan.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen

    Die Redaktion empfiehlt