19.01.2013, 12:14

VW-Nobelmarke Bentley trotz Krise auf Überholspur

Bild: EPA (MARTIAL TREZZINI)

Absatz. Bentley will den Absatz in Europa trotz Krise steigern. In China betrug 2012 das Wachstum 23 Prozent.

Berlin/Wolfsburg. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber sieht trotz der derzeitigen Marktkrise Chancen für die britische VW-Nobelmarke, ihren Absatz auch in Europa zu steigern. "In Großbritannien haben wir einen Marktanteil von etwa einem Drittel, im restlichen Europa weniger als zwölf Prozent. Da ist noch Luft nach oben", sagte Schreiber der Zeitung "Welt" (Samstags-Ausgabe). "Ich schreibe Europa nicht ab."

Angesichts der Schuldenkrise war der Autoabsatz in der EU im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Dies betraf vor allem südeuropäische Länder und Massenhersteller wie PSA, Renault, Fiat und Opel. Bentley dagegen konnte im vergangenen Jahr auf dem europäischen Kontinent, also ohne Großbritannien, zwölf Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen, in Deutschland drei Prozent. In China lag das Wachstum allerdings bei 23 Prozent. "Das zeigt mir, bei allen sicherlich existierenden Unsicherheiten, was möglich ist", sagte Schreiber dem Blatt.

Verdoppelung bis 2018

Insgesamt hatte Bentley 2012 weltweit 8510 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Marke hatte angekündigt, den Absatz bis zum Jahr 2018 auf 15.000 verdoppeln zu wollen. "Für dieses Jahr bin ich sehr zuversichtlich, dass unsere Verkaufszahlen wieder im zweistelligen Prozentbereich wachsen werden", sagte Schreiber, der zuvor Chef der Marke VW Nutzfahrzeuge war. Außerdem solle das Vertriebsnetz ausgebaut werden.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06.05.2015, 14:56

US-Jobmotor stottert unerwartet

04.05.2015, 15:31

Ex-HP-Chefin Carly Fiorina will US-Präsidentin werden

04.05.2015, 07:24

Ausländer mit Arbeitsvisum werden in Australien ausgebeutet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.05.2015, 06:54

    ASEAN: Der Tiger streckt sich vorm Erwachen

    Wirtschaftswunder. Bis Jahresende wollen die zehn Staaten der Vereinigung südostasiatischer Nationen, Asean, ihre Wirtschaftsgemeinschaft vollenden. Ein gemeinsamer Markt für 620 Millionen Menschen entsteht.

    04.05.2015, 06:47

    Anschlag auf islamkritische Ausstellung in USA

    Bei einem Anschlag auf eine islamkritische Kunstausstellung in den USA sind die beiden Angreifer von der Polizei getötet worden.

    03.05.2015, 15:40

    Siemens war im Visier chinesischer Aufseher

    Die chinesische Handelsaufsicht hat gegen Siemens unter dem Verdacht der Korruption von Krankenhäusern ermittelt. Offensichtlich werden auch andere Medizintechnik-Firmen unter die Lupe genommen.

    02.05.2015, 22:33

    Warren Buffett kündigt weitere Übernahmen in Deutschland an

    Investor Warren Buffett kündigt "mindestens eine Übernahme" in Deutschland an - die Bedingungen seien im Vergleich zu den USA günstig.

    02.05.2015, 20:30

    Putin unterschreibt Abkommen für 100 Milliarden-Dollar-BRICS-Fonds

    Das Gegenprojekt der BRICS-Staaten zu IWF und Weltbank steht auf Schiene: Russland hat seinen Beitrag zu dem 100-Milliarden-$-Kapital bereits fixiert.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt