19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:02

Ebola-Impfstoff wirft viele ethische Fragen auf

07:21

Tausende Studenten protestieren gegen Polizeigewalt in Mexiko

07:04

Demokratiebewegung in Hongkong setzt Proteste unvermindert fort

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.09.2014, 22:28

    AIG-Rettung vor Gericht – Handelte US-Regierung illegal?

    Sechs Jahre nach dem Höhepunkt der US-Finanzkrise hat in New York der Prozess um die Rettung des Versicherungskonzerns American International Group (AIG) begonnen. In den kommenden eineinhalb Monaten geht es unter anderem um die Frage, ob die US-Regierung mit ihrer Aktion gegen das Recht verstieß und Aktionären Schadenersatz zahlen muss.

    29.09.2014, 20:11

    Netanyahu verteidigt Vorgehen von Israel im Gaza-Krieg: "Wir bedauern jedes zivile Opfer"

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat vor den Vereinten Nationen das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen verteidigt. "In der Geschichte der Menschheit hat es keine Armee gegeben, die mehr zur Vermeidung von zivilen Opfern getan hat als die israelische", sagte Netanyahu am Montag bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York.

    29.09.2014, 19:33

    Syrien – Zivilisten bei US-Angriff auf Getreidespeicher getötet

    Bei Luftangriffen der US-arabischen Allianz gegen die radikale Miliz Islamischer Staat (IS) in Syrien sind nach Oppositionsangaben mehrere Zivilisten getötet worden.

    29.09.2014, 15:01

    Krise in Hongkong – "Ein Land, zwei Systeme" gescheitert...

    Die Proteste in Hongkong offenbaren eine schwere Vertrauenskrise. Neben der Forderung nach mehr Demokratie gibt es drei weitere Gründe, warum die chinesische Sonderverwaltungsregion derart massive Demos erlebt...

    29.09.2014, 11:40

    Massenproteste in Hongkong: Peking warnt vor Einmischung

    In Hongkong gehen Zehntausende Demonstranten auf die Straße und fordern Chinas Führung heraus. Die Regierung in Peking warnt das Ausland davor, den Massenprotest zu unterstützen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen