19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:57

Donald Trump: Deutschland und internationale Institutionen im Visier

12:54

Umfrage: Donald Trump würde derzeit US-Präsident

12:08

Wirtschaftswachstum nach Putsch-Versuch in der Türkei gedämpft

Kommentare

0 Kommentare

07:17

Japanische Exporte im Jahresvergleich schwach

Die Exporte der japanischen Industrie sind im Juni den neunten Monat in Folge zurückgegangen, allerdings weniger stark als von Experten erwartet.

24.07.2016, 14:14

Clinton geht mit Senator Kaine in Nominierungsparteitag

Hillary Clinton will mit dem Senator Tim Kaine aus Virginia in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen und dürfte dafür vom Parteitag der Demokraten die Unterstützung bekommen.

24.07.2016, 11:27

Syrien zu Friedensgesprächen bereit

Syrien hat sich staatlichen Medien zufolge zu weiteren Friedensgesprächen bereiterklärt.

24.07.2016, 10:43

G20: Brexit-Votum trägt zu Unsicherheit der Weltwirtschaft bei

Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union erhöht laut den Finanzministern der G-20-Staaten die globale wirtschaftliche Unsicherheit.

24.07.2016, 09:21

Wachstumslokomotive China steht immer noch unter Dampf

Der Abwärtsdruck auf die chinesische Wirtschaft ist einem Berater der Zentralbank des Landes zufolge nach wie vor hoch.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt