19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:39

Die 15 glücklichsten Volkswirtschaften

17:11

US-Budgetbüro warnt: Obama-Regierung geht im Herbst mal wieder das Geld aus

15:47

IS-Jihadisten eroberten zwei Ölfelder in Libyen – OMV nicht betroffen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:05

    Anschlag auf den Boston-Marathon – Die zwei Gesichter von Dzhokhar Tsarnaev

    An jenem Apriltag vor knapp zwei Jahren, als zwei Sprengsätze beim Boston-Marathon explodierten, verschickte Dzhokhar Tsarnaev (Dschochar Zarnajew) mitfühlende Worte über den Onlinedienst Twitter. "Keine Liebe im Herzen der Stadt. Passt auf Euch auf, Leute", schrieb er nach den Anschlägen.

    09:50

    Verhandlungen über Snowdens Rückkehr in USA laufen

    Anwälte aus Russland, Deutschland und den USA arbeiten, um das „ Problem zu lösen“ und Edward Snowden die Rückkehr in die USA zu ermöglichen.

    09:29

    Korruptionsskandal bei Petrobras holt die Politik ein

    Brasiliens Generalstaatsanwaltschaft will in einem der größten Korruptionsskandale des Landes bei Petrobras Untersuchungen gegen 54 mutmaßliche Tatverdächtige einleiten, darunter auch gegen Spitzenpolitiker.

    09:17

    Chinas Dienstleister etwas optimistischer

    Die chinesischen Dienstleister setzen ihren leichten Aufwärtstrend fort. Einkaufsmanagerindex verbessert.

    08:45

    Constantia kauft Baumax-Immobilien

    Baumax-Standorte im Süden von Wien wechseln um 34,5 Millionen Euro zur Constantia.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt