19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:37

Joe Biden: Hillary Clinton droht ernsthafte Konkurrenz um Präsidentschaft

19:44

Ukraine: Merkel und Hollande wollen Gipfel mit Putin und Poroschenko

16:07

Türkei bombadiert IS-Ziele in Syrien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:57

    Nach Absturz: Türkei versucht Lira zu stabilisieren

    Nach der Talfahrt der türkischen Lira bemüht sich die Notenbank des Landes um eine Stabilisierung des Devisenmarkts. Mit zwei geldpolitischen Maßnahmen will sie die heimischen Geldhäuser zu längerfristigen Geschäften motivieren und für mehr Liquidität im Devisenhandel sorgen.

    15:06

    Hurricane Erika: Mindestens 35 Tote, Florida ruft Ausnahmezustand aus

    Der Wirbelsturm "Erika" hat bei seinem Zug durch die Karibik mindestens 35 Menschen getötet. Allein in der Ortschaft Petite Savanne im gab es 27 Opfer nach einer Schlammlawine, wie örtliche Medien am berichteten. Der Sturm begibt sich nun Richtung USA.

    12:16

    Bangkok-Anschlag: Verdächtiger gefasst

    Die thailändische Polizei hat am Samstag auf der Suche nach dem Bombenattentäter von einen dringend Verdächtigen festgenommen.

    11:26

    Ägypten: Haftstrafen gegen Journalisten verringert

    Im Berufungsprozess gegen drei Reporter des arabischen Nachrichtenkanals Al Jazeera hat ein Gericht in Kairo die Haftstrafen gegen die Journalisten verringert. Die Angeklagten müssten für jeweils drei Jahre in Haft, erklärte der Richter am Samstag.

    11:24

    Malaysia: Großdemonstration gegen Regierungschef

    In Malaysia haben tausende Menschen den Rücktritt von Regierungschef Najib Razak gefordert. Trotz eines Versammlungsverbotes beteiligten sie sich am Samstag an einer Demonstration im Stadtzentrum von Kuala Lumpur. Viele von ihnen trugen gelbe T-Shirts - das eigentlich verbotene Markenzeichen der Demokratiebewegung Berish, die zu dem Massenprotest aufgerufen hatte.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich