19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:21

Rekordhoch bei Hai-Attacken

08.02.2016, 22:17

Drei arabische Abgeordnete von Knesset-Debatten ausgeschlossen

08.02.2016, 20:33

Sonderbeauftragte prüft Missbrauchsfälle bei UN-Einsätzen

Kommentare

0 Kommentare

08.02.2016, 10:08

Nordkoreas Raketenstart facht Debatte über US-Abwehrsystem an

Der Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea könnte nach Einschätzung von Militärexperten den Aufbau eines US-Raketenabwehrsystems in Asien beschleunigen.

08.02.2016, 09:57

Topmanager Sala will Finanzmetropole Mailand erobern

Vom Expo-Chef zum Bürgermeister der Finanzmetropole Mailand: Der italienische Topmanager Giuseppe Sala zieht mit dem Segen von Premier Matteo Renzi als Mitte-Links-Kandidat in das Duell um Mailands Bürgermeisterposten.

08.02.2016, 07:28

Wie korrupt ist Israel?

Als Ehud Olmert endgültig klar wurde, dass er ins Gefängnis gehen würde, da wurde der ehemalige israelische Ministerpräsident fast demütig. Er habe schwere Jahre hinter sich, sagte er nach der Urteilsverkündung Ende Dezember.

08.02.2016, 07:09

Zahl der Toten bei Erbeben in Taiwan auf 35 gestiegen

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Taiwan haben Rettungskräfte zwei Menschen lebend aus den Trümmern eines Hochhauses gerettet. Mindestens 35 Menschen kamen bei dem Beben der Stärke von 6,4 ums Leben.

07.02.2016, 17:13

Die rasche Verbreitung des Zika-Virus

Das Zika-Virus verbreitet sich weiter rasch und versetzt vor allem Schwangere in Furcht und Ungewissheit.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt