19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 17:27

Mitt Romney will nicht mehr: Keine Präsidentschaftskandidatur

30.01.2015, 14:43

US-Wirtschaft verlor Ende 2014 unerwartet deutlich an Schwung

30.01.2015, 13:43

In Südafrika gehen die Lichter aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.01.2015, 09:07

    Anzahl der ausländischen Kämpfer in Syrien und im Irak auf Rekordhoch – 100 bis 150 Österreicher

    In Syrien und im Irak kämpfen einer aktuellen Studie zufolge mehr als 20.000 Ausländer aufseiten einer der sunnitischen militanten Gruppen.

    30.01.2015, 08:47

    Vergewaltigungsopfer aus Indien klagte Uber in den USA

    Eine Frau, die in Neu Delhi von einem Uber-Fahrer vergewaltigt worden sein soll, hat den Fahrdienstvermittler in den USA geklagt.

    28.01.2015, 10:40

    EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

    Im Zuge des geplanten und umstrittenen Freihan­delsabkommens TTIP sollen handelsrelevante Ge­setzespläne, Zulassungsverfahren und Standards in der EU und den USA abgeglichen werden.

    28.01.2015, 05:39

    Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

    Nordkoreas Machthaber Kim Jung-unKim Jung-un hat die Einladung, nach Moskau zu reisen, angenommen. Er feiert mit Wladimir Putin das Ende des Zweiten Weltkrieges.

    27.01.2015, 17:54

    OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

    Von 2010 auf 2050 wird sich das Gütervolumen im internationalen Handel vervierfachen, erwartet die OECD. Das stößt nicht nur auf Kapazitätsprobleme, auch das Klima könnte unter die Räder kommen.

    CMS Logo

    Umfrage