19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:40

Ebola-Seuche in Westafrika - "Die Lage ist außer Kontrolle" + Video

13:31

Nahost-Konflikt - Israels Armee: "Gaza-Waffenruhe gescheitert"

13:30

Erstes globales WTO-Handelsabkommen scheitert an Indien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:56

    Israel und Hamas sagen Feuerpause in Gaza zu

    "Humanitäre Waffenruhe" soll drei Tage dauern. Israel setzt "defensive Operationen" gegen Hamas-Tunnelanlagen fort.

    09:31

    Argentinien: Den Preis bezahlen die Menschen

    Nun ist es offiziell: Argentinien ist zum zweiten Mal seit 2001 zahlungsunfähig. Das könnte die Krise in dem Land vertiefen. Doch keine der Parteien will nachgeben.

    07:32

    Chinas Industrie wieder auf Höhenflug

    Einkaufsmanager-Index signalisiert stärkstes Wachstum seit 27 Monaten. Öffentliche Investitionen Chinas wirken als Treiber.

    06:57

    Argentinien: Auch Fitch sieht "eingeschränkten Zahlungsausfall"

    Weil Argentinien laufende Zahlungen nicht bedienen darf, solange es nicht fällige Schulden bei zwei Hedgefonds bezahlt hat, gilt es offiziell als pleite.

    31.07.2014, 22:50

    In den USA bespitzeln sich die Behörden gegenseitig

    Der US-Geheimdienst CIA hat den für die Überwachung der Nachrichtendienste zuständigen Ausschuss des US-Senats bespitzelt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt