19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:38

45.000 syrische Kurden an einem Tag in die Türkei geflüchtet

11:37

US-Senat setzt 10 Millionen Dollar Belohnung auf Mörder von Foley und Sotloff aus

11:10

Obama startete Kampagne gegen sexuelle Gewalt an Hochschulen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:55

    China startet Anti-Pornografie-Kampagne

    China hat im offiziellen Kampf gegen Prostitution und Pornografie massenweise Konten in Sozialen Netzwerken und Online-Nachrichtendiensten gesperrt.

    10:22

    G-20 starten Groß-Angriff auf Steuerflüchtlinge

    Die G-20-Staaten wollen der zuletzt lahmenden Weltwirtschaft wieder stärker auf die Sprünge helfen.

    19.09.2014, 17:38

    US-Konjunkturbarometer zieht weiter an

    Der Sammelindex stieg im August um 0,2 Prozent und setzt den Aufwärtstrend damit fort.

    19.09.2014, 16:54

    Sistema-Chef Wladimir Jewtuschenkow wieder frei

    Der wegen Geldwäsche-Vorwürfen unter Hausarrest gestellte russische Milliardär Wladimir Jewtuschenkow ist wieder frei. Dies bestätigte am Freitag eine Sprecherin von Jewtuschenkows Konzern Sistema .

    19.09.2014, 16:26

    China belebt die alte Seidenstraße

    Die Volksrepublik China revitalisiert die Seidenstraße. In dieser Woche legte Staatschef Xi Jinping den Grundstein für den maritimen Teil der alten Handelsroute.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht