19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.12.2014, 13:14

Israel flog wieder Angriff auf Gaza-Streifen

20.12.2014, 13:13

Ukraine-Krise: Die USA und Kanada verschärfen Sanktionen gegen Russland

20.12.2014, 13:01

Nordkorea verstärkt atomare Aufrüstung – "Die feindliche US-Politik ist offenkundig"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 22:58

    Barack Obama macht Nordkorea für Sony-Datenklau verantwortlich

    US-Präsident Barack Obama hat in seiner TV-Ansprache zum Jahresende Nordkorea für den Hacking-Angriff auf Sony verantwortlich gemacht. Das Sony deswegen den Film "The Interview" zurückzieht, sei "ein Fehler".

    19.12.2014, 21:08

    Kubas Parlament beschließt einstimmig Annäherung an die USA - Ökonomen erwarten mehr Investitionen

    Das kubanische Parlament hat den historischen Beschluss zwischen Kuba und den USA zur Normalisierung der beiderseitigen Beziehungen einstimmig gebilligt. In den USA gibt es noch Widerstand. Aber Ökonomen erwarten eine rasche Zunahme von Investitionen auf der Insel.

    19.12.2014, 19:35

    Japan: Shinzo Abe muss den Unternehmen Milliarden abluchsen

    Auch die Bank of Japan will von Wahlsieger Shinzo Abe endlich seinen dritten Pfeil sehen. Die darin versprochenen Reformen sind überfällig: Während die Kaufkraft weiter einbricht, sitzen die Unternehmen auf immer dicker werdenden Cash-Polstern.

    19.12.2014, 07:24

    Mängelbericht zum Secret Service: Weißes Haus braucht neuen Zaun

    Nach mehreren Sicherheitspannen im Umfeld von US-Präsident Barack Obama hat ein unabhängiges Gutachten schwere Mängel beim Secret Service festgestellt.

    18.12.2014, 10:14

    Endlich: USA und Kuba wagen den Anfang vom Ende eines Kalten Krieges + Video

    Der 17. Dezember 2014 wird als historisches Datum in die Geschichtsbücher eingehen. Zeitgleich gaben US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Amtskollege Raul Castro am Mittwoch eine "Normalisierung" der seit 1961 unterbrochenen diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten bekannt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.