19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:25

Oklahoma erlaubt Hinrichtungen mit Stickstoff - ist idiotensicher

07:59

Massakerschauplatz der Jihadisten wird zum Pilgerort

07:11

Anschlag am Nationalfeiertag mit fünf Verhaftungen verhindert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2015, 21:44

    USA steuern Drohen von Deutschland aus – Berlin angeblich informiert

    Die US-Armee wickelt laut "Spiegel" praktisch alle tödlichen Drohnenangriffe, zum Beispiel in Afghanistan oder Somalia, über ihren Stützpunkt im deutschen Ramstein ab.

    17.04.2015, 16:16

    Kauflaune der Amerikaner überraschend besser

    Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April überraschend deutlich gebessert.

    17.04.2015, 16:09

    China bleibt Motor für Autoindustrie – Was macht VW?

    Trotz geringerer Wachstumsraten können die deutschen Autobauer nach Einschätzung des deutschen Branchenverbands VDA auch künftig auf gute Geschäfte in China hoffen.

    17.04.2015, 11:49

    Bombendrohung gegen Flugzeug der Turkish Airlines

    Ein Flugzeug der Turkish Airlines hat am Freitag wegen einer Bombendrohung seinen Flug nach Basel abgebrochen und ist nach Istanbul zurückgekehrt.

    17.04.2015, 08:51

    US-Senatorin will Frau auf 20-Dollar-Note drucken lassen

    Die Männer auf den US-Dollar-Scheinen könnten weibliche Gesellschaft bekommen: Laut einem Gesetzentwurf soll eine prominente Frau in Zukunft auf 20-Dollar-Scheine gedruckt werden und das Antlitz des siebenten Präsidenten Andrew Jackson (1829-1837) ersetzen. Bisher waren in den USA nur drei mit Frauenbildern geprägte Münzen im Umlauf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt