19.01.2013, 14:34

Fiat besiegelt mit Mazda Bau von neuem Alfa-Spider

Alfa-Spider "Made in Japan" / Bild: EPA (FRANCK ROBICHON)

Kooperation. Auto soll in Produktionswerk in Hiroshima hergestellt werden.

Turin/Rom. Fiat hat ein Abkommen mit Mazda für die Produktion eines Spiders mit zwei Plätzen mit der Marke Alfa Romeo abgeschlossen. Das neue Auto soll ab 2015 in Mazdas Produktionswerk im japanischem Hiroshima hergestellt werden, berichtete Fiat. Der neue Spider soll weltweit verkauft werden.

Dank dieses Abkommens will Mazda die Effizienz seiner Produktion steigen. Laut italienischen Medien könnte das Abkommen mit den Japanern der erste Schritt in Richtung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern sein.

Zurück in die USA

Fiat will die Marke Alfa Romeo wieder in die USA zurückbringen. Aus dem US-Markt hatte sich Alfa Romeo im Jahr 1994 zurückgezogen. Alfa arbeite am neuen Coupe 4C, der in den USA Ende dieses Jahres vorgestellt werden soll, kündigte Fiats Geschäftsführer Sergio Marchionne nach Angaben italienischer Medien an.

Das neue Modell für den US-Markt soll in Maseratis Produktionswerken in der norditalienischen Stadt Modena hergestellt werde. Das neue Auto soll über die von Chrysler kontrollierten Autosalons verkauft werden.

Marchionne berichtete, dass die Notierung von Fiat und Chrysler als fusionierte Gruppe sein Ziel sei. "Wir wollen ein einziges Unternehmen aufbauen, das Autos in der ganzen Welt herstellt", kommentierte Marchionne.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:35

Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

14:10

China zückt die Karte – die Kreditkarte

13:58

US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 0,9 Prozent

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:07

    Bankgeheimnis – 51 Länder machen Front gegen Steuerbetrüger

    Das Bankgeheimnis wird weltweit zum Auslaufmodell. In Berlin verpflichteten sich am Mittwoch 51 Länder dazu, ab 2017 detaillierte Kontendaten von Ausländern automatisch auszutauschen und damit den Steuerbetrug wirksamer zu bekämpfen.

    29.10.2014, 20:54

    Fed stellt QE ein

    Die US-Notenbank Fed stellt ihre milliardenschweren Konjunkturspritzen wie geplant ein. Der zuständige Offenmarktausschuss der Zentralbank entschied am Mittwoch, das entsprechende Programm zum Monatsende auslaufen zu lassen.

    29.10.2014, 16:47

    Chinas Banken in der Falle

    In mehreren Großbanken Chinas häufen sich die faulen Kredite. Gleichzeitig nimmt die Kreditklemme ebenfalls zu.

    29.10.2014, 16:11

    Bilanzfälschung: China exportiert mehr nach Hongkong, als dort je ankommt

    Die eben veröffentlichte Importstatistik Hongkongs bestätigt den Verdacht, dass Chinas Exporte dorthin offensichtlich in betrügerischer Absicht zu hoch angegeben werden. Aber auch Chinas Import-Zahlen sind nicht über jeden Zweifel erhaben.

    29.10.2014, 14:39

    Fed: QE endet – aber was kommt dann?

    Die US-Notenbank Fed wird heute wohl das Ende ihres Anleihen-Kaufprogramms (Quantitative Easing, QE) verkünden. Die Zinsen sollten noch eine ganze Weile nahe Null bleiben – Marktbeobachter werden trotzdem schon jetzt nervös.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen