19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:04

Russland schickt weiteres Kriegsschiff vor die syrische Küste

14:43

Russischer Oligarch steigt bei Uber ein

11:44

Türkei will Bodentruppen nach Syrien schicken

Kommentare

0 Kommentare

11:38

Chinas Staatschef fürchtet sich vor einem Komplott

Erstmals seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping öffentlich enthüllt, wie sich seine Rivalen gegen ihn verschworen haben.

11:14

Ökonomen zweifeln an Indiens Wachstumzahlen

Statt wie offiziell erklärt bei 7,4 Prozent dürfte das Wachstum der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens in diesem Finanzjahr eher bei etwa 5 Prozent liegen, sagt Wirtschaftswissenschaftler Rajiv Kumar.

09:14

Erstes Treffen seit 1054: Papst trifft Patriarchen

Erstmals nach fast 1000 Jahren sind der katholische Papst und der russisch-orthodoxe Patriarch zu einem Gespräch zusammengetroffen – und das auf einer Insel, die damals noch gar ncht entdeckt war.

09:04

China treibt Kampf gegen illegale Schattenbanken voran

In der Grauzone jenseits des regulierten Bankensektors tummeln sich in China Versicherer, Leasingfirmen und andere Kreditgeber - darunter auch illegale Unternehmen.

07:54

"Assad wird es nicht mehr geben"

Saudi-Arabiens Außenminister Adel al-Dschubeir hält einen Rückzug von Syriens Präsident Baschar al-Assad für unumgänglich.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt