19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:10

Kein Ende des Gaza-Konflikts – mehr als 200.000 Menschen fliehen vor dem Inferno

06:53

Obama im Ukraine-Konflikt: Mehr Sanktionen, aber kein neuer Kalter Krieg mit Russland

29.07.2014, 17:56

Mercosur-Gipfel in Memoriam Hugo Chavez

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2014, 17:00

    US-Verbrauchervertrauen springt überraschend auf neues Hoch

    Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni überraschend kräftig aufgehellt und präsentiert sich so gut wie seit Ende 2007 nicht mehr.

    29.07.2014, 15:44

    Gaza: Versorgung durch ein Nadelöhr

    Mit wiederholten Anschlägen auf die Grenzübergänge nach Israel sabotiert die Hamas die Versorgung der eigenen Bevölkerung. Denn einzig Israel versorgt Gaza mit Lebensmitteln. Unterdessen verdichten sich die Gerüchte, dass Hamas mit Nordkorea einen Waffendeal geschlossen hat.

    29.07.2014, 15:01

    Nahost-Konflikt: Hamas stimmt 72-stündiger Waffenruhe zu

    Die radikal-islamische Hamas sowie die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Jihad haben einer 24-stündigen Waffenruhe zugestimmt, mit der Möglichkeit, diese um weitere 48 Stunden zu verlängern.

    29.07.2014, 13:56

    US-Geldpolitik: Ein belgisches Wunder verwirrt die Märkte

    China hat offenbar ein paar 100 Milliarden $ in US-Staatsanleihen versteckt – und niemand weiß warum. Aber Rätselraten ist ja vor einem Fed-Zinsentscheid ein beliebter Volkssport.

    29.07.2014, 13:50

    Airbus lässt in Japan Auftrag für sechs A380 platzen

    Dem Flugzeugbauer Airbus geht ein milliardenschwerer Auftrag für sein Flaggschiff A380 verloren. Mit Skymarl verliert Airbus seinen einzigen Kunden in Japan.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt