19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.09.2014, 20:27

Weitere Gräueltat der IS-Terroristen: Nächste Enthauptung

02.09.2014, 17:02

6,5 Milliarden Euro für den Suezkanal

02.09.2014, 16:46

UN warnen wegen Ebola vor Hungersnot in Westafrika

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.09.2014, 16:32

    US-Industrie meldet nächsten Wachstumsschub

    Das Wachstum der US-Industrie hat im August so kräftig angezogen wie seit März 2011 nicht mehr.

    02.09.2014, 14:15

    Neue EU-Sanktionen gegen Russland – Mogherini: "Wir befinden uns in einer Zeit der völligen Finsternis"

    Die EU will bis Freitag über neue Sanktionen gegen Russland entscheiden. Das Maßnahmenpaket werde bis Mittwoch von der EU-Kommission geschnürt, sagte die designierte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag im EU-Parlament. Unterdessen nahm der Kreml Stellung zur Aussage von Putin, wonach er Kiew binnen zwei Wochen einnehmen könne, wenn er es wolle.

    02.09.2014, 13:01

    Islamischer Staat an Putin: "Das sind russische Flugzeuge, die Tschetschenien und den Kaukasus befreien werden"

    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsentiert in einem im Internet veröffentlichten Video nach eigenen Angaben in Syrien eroberte deutsche und russische Waffen - und sie drohen damit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

    02.09.2014, 11:07

    Nato-Gipfel in Wales – Rüsten gegen Russland

    Eigentlich war für den Nato-Gipfel diese Woche in Wales die große Sinnkrise angesagt: Mit dem Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan drohte dem mächtigsten Militärbündnis der Welt nach zehn Jahren sein beherrschendes Thema abhanden zu kommen und damit eine neue Debatte über seine Daseinsberechtigung. Doch mit dem militärischen Vorpreschen von Russland in der Ukraine sind solche Diskussionen kein Thema mehr.

    02.09.2014, 07:08

    "Noch nie war die Justiz in der Türkei so unter Beschuss"

    Mehmet Ipek, renommierter türkischer Anwalt und Strafverteidiger im politischen Schauprozess Ergenekon, sieht die Türkei am Scheideweg. Justiz und Demokratie seien geknebelt. Mit einem Präsidialsystem beschreite das Land den Weg in die Diktatur, warnte er in einem Interview mit der APA.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sind Sie mit der Wahl des neuen Finanzministers zufrieden?
    • Ja, absolut
    • Bleibt abzuwarten, wie er seinen Job macht
    • Nein
    • Weiß nicht