19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 16:19

US-Industriebarometer überrascht positiv

30.06.2016, 14:06

Ein Präsident, der mit Viagra prahlt

30.06.2016, 06:56

Sicherheitsschleusen haben Istanbuler Attentäter nicht gestoppt

Kommentare

0 Kommentare

29.06.2016, 17:14

Nach Istanbuler Anschlag Fahndung auf IS konzentriert

Bei dem Anschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen kamen 41 Menschen ums Leben.

29.06.2016, 16:35

US-Konsumausgaben steigen neuerlich

Die Amerikaner haben ihren Konsum im Mai den zweiten Monat in Folge gesteigert und damit die Prognosen bestätigt.

29.06.2016, 15:53

USA: Kinderobdachlosigkeit hoch wie in Dritte Welt-Land

Der Titel klingt provokant, ist sachlich aber angemessen. Eine Studie des American Institutes for Research zur Kinderobdachdachlosigkeit in den USA offenbart ein schreckliches Bild.

29.06.2016, 13:16

Rückrufe: 36 Millionen Ikea-Kommoden, 3,37 Millionen Toyota-Autos

Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit 1,43 Millionen Fahrzeuge wegen eines möglichen Airbag-Defekts zurück in die Werkstätten.

29.06.2016, 12:35

Anschlag auf Flughafen Istanbul - 41 Tote und 239 Verletzte

Drei Selbstmordattentäter sorgten am Flughafen in Instanbul für ein Blutbad. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, das Attentat müsse ein Wendepunkt im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus sein.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt