19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:53

Mehr als 8000 Tote nach Erdbeben in Nepal befürchtet

05:48

USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

05:38

Altersheim ging in Flammen auf - Baltimore nach Krawallen im Ausnahmezustand

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.04.2015, 15:35

    China will Staatskonzerne auf ein Drittel fusionieren

    Statt bislang 112 soll es künftig in China nur noch rund 40 so genannter Staats-Konglomerate geben. Experten warnen vor Korruption, Qualität wird dadurch auch nicht besser.

    27.04.2015, 13:53

    Eine Zeitzone für ganz Ostasien

    Die ASEAN-Länder wollen eine gemeinsame Zeitzone einführen. Das soll den gemeinsamen Handel erleichtern.

    27.04.2015, 11:31

    Atomreaktor in Taiwan nach Feuer abgeschaltet

    Laut Betreiber Taiwan Power Company (Taipower) sei der Brand rasch gelöscht worden, es sei keine Radioaktivität ausgetreten.

    27.04.2015, 11:20

    Nepal-Erdbeben - Noch kein Kontakt zu rund 20 Österreichern

    Nach dem schweren Erdbeben am Samstag in Nepal hat es am Montag weiterhin keinen Kontakt zu rund 20 Österreichern in der Region gegeben. Mit rund 80 Personen, die in der Gegend unterwegs waren, habe man Kontakt, sagte Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums.

    27.04.2015, 06:18

    Mehr als 3200 Erdbeben-Tote in Nepal – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt