19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:19

Rätsel-Flug MH370: Offenbar Wrackteil der verschwundenen Boeing-777 gefunden

08:57

UNO: "Syrien-Konflikt ist Symbol unseres Versagens" – 250.000 Tote, 12 Millionen Vertriebene

07:48

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2015, 19:37

    Israel greift in Syrien und Libanon mit Drohnen an

    Israel hat nach Darstellung der libanesischen Hisbollah-Miliz mit einem Drohnenangriff nahe den Golan-Höhen in den Bürgerkrieg in Syrien eingegriffen.

    29.07.2015, 19:29

    Weltbevölkerung wächst bis 2050 noch stärker als angenommen

    Wie die Stiftung Weltbevölkerung am Mittwoch erklärte, korrigierte die UNO Hochrechnungen von 2013 und rechnet nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung von heute etwa 7,3 Milliarden auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis 2050. Und das wird nicht das Ende sein.

    29.07.2015, 18:21

    Peugeot hadert mit Wiedereinstieg im Iran

    Für den französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen gestaltet sich seine geplante Rückkehr in den Iran schwierig.

    29.07.2015, 15:34

    Türkei weitet Luftangriffe auf Kurden aus

    Bislang hat die Türkei nach eigenen Angaben bei Razzien gegen mutmaßliche Mitglieder der PKK, verbotene linke Gruppen sowie die IS-Miliz bislang 1302 Menschen festgenommen.

    29.07.2015, 07:09

    Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

    Kroatien und Slowenien streiten um eine Bucht in der Adria. Eigentlich sollte ein Prozess über die Aufteilung der Gewässer entscheiden. Diesen hat Kroatien nun platzen lassen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt