19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.08.2014, 09:13

Korruptionsermittlungen gegen VW in China weiten sich aus

29.08.2014, 15:49

Fussball-WM war Eigentor: Brasilien rutscht in die Rezession ab

29.08.2014, 15:20

Das Millionenvermögen der Fed-Chefin Yellen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.08.2014, 12:54

    Abercrombie & Fitch streicht Firmenlogo

    Weg mit dem Logo, her mit dem Umsatz. Zuletzt verkauften sich Abercrombie & Fitch Klamotten mit dem Label schlecht - die US-Modefirma versucht es jetzt einfach ohne Branding.

    29.08.2014, 09:35

    Ebola in Afrika keine Gefahr für Wirtschaft

    Das Ebola-Virus hat Westafrika fest im Griff. Kurzfristig könnte es Beeinträchtigungen der Geschäfte geben, langfristig besteht aber keine Gefahr für die Wirtschaft.

    28.08.2014, 16:41

    UNO bestätigt: 43 Blauhelme am Golan gefangen genommen

    Islamisten nehmen Blauhelme auf den Golanhöhen gefangen.

    28.08.2014, 14:46

    Ukraine-Krise: "Putin testet den Westen – es muss als Antwort neue Sanktionen geben"

    Angesichts der Berichte über das Eindringen russischer Truppen in die Ukraine wollen deutsche Politiker die Sanktions-Schraube gegen Russland anziehen.

    28.08.2014, 14:40

    US-Wirtschaft überraschend robust

    Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr stärker gewachsen als bislang angenommen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online