19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:40

EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

05:39

Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

27.01.2015, 17:54

OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.01.2015, 16:49

    Weltweit 1,14 Milliarden Touristen - neuer Rekord

    Die Zahl der Touristen ist 2014 weltweit auf den Rekordwert von 1,14 Milliarden gestiegen - damit wächst der Tourismus zum fünften Mal in Folge schneller als die Weltwirtschaft.

    27.01.2015, 16:06

    Russland: Ramsch-Rating kam "auf direkten Befehl aus Washington"

    Russland hat mit Empörung auf die Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes reagiert. Die Entscheidung der US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die Bewertung auf Ramschniveau zu senken, sei "auf direkten Befehl aus Washington" erfolgt, sagte Vize-Außenminister Wassili Nebensia am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    27.01.2015, 15:37

    Erste Hinrichtung unter neuem saudi-arabischen König

    Saudi-Arabien hat einen neuen König - und alles ist beim Alten: Ein Lehrer wurde mit dem Schwert hingerichtet.

    27.01.2015, 14:09

    Dubai erklärt sich zur Nummer eins der Flughäfen

    Der Flughafen von Dubai hat nach Angaben seines Betreibers 2014 mehr internationale Passagiere abgefertigt als jeder andere Airport.

    27.01.2015, 11:02

    1,2 Milliarden Dollar für Kampf gegen tödliche Keime

    US-Präsident Barack Obama will 1,2 Milliarden Dollar (1,07 Mrd. Euro) für den Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime ausgeben.

    CMS Logo

    Umfrage