19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:26

60 Prozent des Grundwassers in China untrinkbar

22.04.2014, 17:18

US-Immo-Markt bleibt widerstandsfähig

22.04.2014, 17:10

Hollande kündigt Aktionsplan gegen Syrien-Kämpfer aus Frankreich an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 15:16

    Kein Geld für Straßen – "Wenn die Infrastruktur verfällt, spielt Deutschland keine Rolle mehr"

    Nach Berechnungen einer Bund-Länder-Kommission fehlen dem deutschen Staat jährlich 7,2 Milliarden Euro für den Erhalt von Verkehrswegen. Wo das Geld herkommen soll, ist unbeantwortet. Bei Geldfragen dreht sich die große Koalition in Deutschland seit ihrem Start im Kreis.

    22.04.2014, 11:49

    Boeing landet nächsten China-Auftrag

    Die chinesische Fluggesellschaft Shandong Airlines hat 50 Boeing-Flugzeuge für einen Listenpreis von fast 5 Mrd. US-Dollar (3,61 Mrd. Euro) gekauft.

    22.04.2014, 07:45

    Mikrokredite: Das Geschäft mit der Armut

    Mikrokredite gelten als erfolgreiches Instrument zur Armutsbekämpfung und sind in der Entwicklungspolitik nach wie vor sehr beliebt. In vielen Fällen verfehlen die Kleinstdarlehen aber ihr Ziel.

    21.04.2014, 20:00

    Hinweise auf neuen Chemiewaffen-Einsatz in Syrien

    Drei Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien will Staatschef Bashar al-Assad seine Macht durch eine Präsidentschaftswahl festigen. Indessen gibt es Hinweise auf einen neuerlichen Einsatz von Chemiewaffen.

    21.04.2014, 17:45

    China beschlagnahmt japanisches Containerschiff

    Die Beschlagnahmung eines japanischen Frachtschiffs durch China hat die diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern verschärft.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt