19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:21

US-Notenbanker: "Märkte sind gut auf Sommer-Zinserhöhung eingestellt"

29.05.2016, 20:52

Marco Rubio will für Donald Trump nicht den Vizepräsidenten spielen

29.05.2016, 13:42

Israels Regierungskoalition bereits vom Zerfall bedroht

Kommentare

0 Kommentare

28.05.2016, 18:38

Acht Iraner wegen Verbreitung "obszöner Musik" festgenommen

Acht Iraner sollen "obszöne Videoclips für einen konter-revolutionären Sender" produziert haben, wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor.

28.05.2016, 17:22

Nach LinkedIn auch MySpace gehackt

Wie vor wenigen Tagen das Manager-Netzwerk LinkedIn ist offensichtlich auch das sozale Netzwerk MySpace Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, durch den Hunderte Millionen Passwörter und E-Mail-Adressen erbeutet wurden.

28.05.2016, 13:40

Iraner können nicht nach Mekka pilgern

Seit im Vorjahr Hunderte Iraner in einer Massenpanik in Mekka ums Leben gekommen sind, verhandelt der schiitische Iran mit den sunnitischen Saudis über einen sicheren Zugang zu den Heiligtümern. Vergeblich.

28.05.2016, 13:27

Vize Gabriel bremst Merkel: Keine Eile für TTIP

"Es war falsch, dass die Bundeskanzlerin im Überschwang vor dem Obama-Besuch in Deutschland gesagt hat, wir können die Verhandlungen in jedem Fall in diesem Jahr abschließen - und das jetzt noch mal wiederholt hat", sagt Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD). Es sei unklar, ob es sich überhaupt lohne, über TTIP weiter zu verhandeln.

28.05.2016, 11:24

China kündigt Öffnung des Online-Handels für Ausländer an

Der Online-Handel und andere Dienstleistungssektoren sollen für Unternehmen aus dem Ausland geöffnet werden kündigt Chinas Handelsminister Gao Hucheng an. Damit will China seine Wirtschaft wieder ankurbeln.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten