19.01.2013, 14:49

Osram gehen die Lichter auf

Bild: dpa (Jan Woitas)

Perspektive. Der Lampenhersteller rechnet nach Trennung von Siemens bald wieder mit Gewinn - nachdem derzeit tausende Stellen gestrichen und Werke verkafut werden.

München.  Der Lampenhersteller Osram rechnet nach der Trennung von der Konzernmutter Siemens schon bald wieder mit Gewinnen. Bereits 2015 solle Osram einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 512 Millionen Euro erreichen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf interne Unternehmensunterlagen. Ein Konzernsprecher äußerte sich am Samstag in München nicht dazu.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Osram einen Verlust von 378 Millionen Euro verbucht. Auch für 2013 rechnet das Unternehmen wegen hoher Aufwendungen für den Konzernumbau noch mit roten Zahlen. Osram streicht derzeit tausende Stellen und verkauft Werke. Der Verlust im laufenden Jahr werde aber geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es im Abspaltungsbericht, den Siemens und Osram im Dezember veröffentlicht hatten.

10:1 Siemens zu Osram

An diesem Mittwoch sollen die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung in München die Trennung von Osram beschließen. Sie sollen für je zehn Siemens-Aktien ein Osram-Papier erhalten. Siemens will aber mit rund 19 Prozent an Osram beteiligt bleiben.

Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39.000 Menschen für Osram, davon 10.000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg.

 

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:27

Müllsammeln via Internet: „Ich träume von Großem“

10:11

Einigung auf TTIP wahrscheinlich nicht vor 2017

10:05

Mindeststeuern für Unternehmen in der EU sind weit entfernt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:45

    "Forbes"-Liste: Die mächtigsten Frauen der Welt

    Das US-Magazin "Forbes" hat wieder die mächtigsten Frauen der Welt gekürt. Seit Jahren führt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Liste an.

    06:37

    Schießerei mit 43 Toten in Mexiko

    Bei schweren Gefechten zwischen der Polizei und mutmaßlichen Bandenmitgliedern In Mexiko waren am Freitag im Bundesstaat Michoacan 42 Verdächtige und ein Beamter ums Leben gekommen. Die Menschenrechtskommission ermittelt.

    06:23

    Amnesty International wirft der Hamas Folter und Entführung vor

    Den Sicherheitskräften der Hamas-Regierung sei im Sommer 2014 "freie Hand" gegeben worden, "Menschen in Gewahrsam schrecklich zu misshandeln", berichtet die enschenrechtsorganisation Amnesty International.

    06:17

    Großangelegte Cyber-Attacke auf US-Steuerbehörde

    Hacker verschaffen sich in den USA Zugang zu Daten von 100.000 Steuerzahlerns.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt