19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:54

Yahoo ohne Marissa Mayer? Das wird teuer

30.04.2016, 07:40

Wahlen im Iran: Erfolge für Reformer

29.04.2016, 16:32

CEOs leben gefährlich – 12,5 Millionen $ für die Sicherheit von Mark Zuckerberg

Kommentare

0 Kommentare

29.04.2016, 15:05

US-Notenbank: Markt könnte unterschätzen, „wie schnell die Fed handeln kann“

Der Chef der Zentralbankfiliale von Dallas, Robert Kaplan, bleibt dabei, dass die Fed ihren Kurs in Richtung Zinserhöhungen fortsetzt.

29.04.2016, 14:57

US-Konsum bleibt hinter Erwartungen

Die US-Verbraucher haben sich im März nicht besonders konsumfreudig gezeigt. Dies ist ein weiterer Dämpfer für die Konjunkturentwicklung des Landes.

29.04.2016, 13:53

Delta weiter auf Einkaufstour, nun bei Airbus

Die Fluggesellschaft Delta hat 37 Airbus-Maschinen im Wert von 4,25 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro) bestellt.

29.04.2016, 13:33

Chinas Wirtschaft im Gegenwind

Chinas Staatspräsident Xi Jinping ist weniger optimistisch als viele seiner obersten politischen Manager wenn es um die weitere Entwicklung der Wirtschaft im reich der Mitte geht.

28.04.2016, 14:45

Dämpfer für die US-Wirtschaft

Die US-Konjunktur wächst nur noch schwach. Fed bleibt in Sachen Zinserhöhung zurückhaltend.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt