19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.01.2015, 10:40

EU und USA gleichen Gesetzespläne ab

28.01.2015, 05:39

Kim Jong-un gibt Wladimir Putin die Ehre + Video

27.01.2015, 17:54

OECD-Studie: Weltweiter Gütertransport gefährdet Klimaziele

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.01.2015, 16:49

    Weltweit 1,14 Milliarden Touristen - neuer Rekord

    Die Zahl der Touristen ist 2014 weltweit auf den Rekordwert von 1,14 Milliarden gestiegen - damit wächst der Tourismus zum fünften Mal in Folge schneller als die Weltwirtschaft.

    27.01.2015, 16:06

    Russland: Ramsch-Rating kam "auf direkten Befehl aus Washington"

    Russland hat mit Empörung auf die Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes reagiert. Die Entscheidung der US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die Bewertung auf Ramschniveau zu senken, sei "auf direkten Befehl aus Washington" erfolgt, sagte Vize-Außenminister Wassili Nebensia am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    27.01.2015, 15:37

    Erste Hinrichtung unter neuem saudi-arabischen König

    Saudi-Arabien hat einen neuen König - und alles ist beim Alten: Ein Lehrer wurde mit dem Schwert hingerichtet.

    27.01.2015, 14:09

    Dubai erklärt sich zur Nummer eins der Flughäfen

    Der Flughafen von Dubai hat nach Angaben seines Betreibers 2014 mehr internationale Passagiere abgefertigt als jeder andere Airport.

    27.01.2015, 11:02

    1,2 Milliarden Dollar für Kampf gegen tödliche Keime

    US-Präsident Barack Obama will 1,2 Milliarden Dollar (1,07 Mrd. Euro) für den Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime ausgeben.

    CMS Logo

    Umfrage