19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.09.2014, 17:48

WTO senkt Prognose für den Welthandel

23.09.2014, 16:47

USA bombardieren IS-Ziele in Syrien

23.09.2014, 16:34

WTO-Prognose für Weltwirtschaft: Kleineres Wachstum als gedacht

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.09.2014, 12:50

    Lawrence Summers: „Wann wenn nicht jetzt sollen wir in Infrastruktur investieren?“

    Bill Clintons Ex-Finanzminister Lawrence Summers fordert kräftige Investitionen in die marode US-Infrastruktur, um den Arbeitsmarkt zu beleben. Günstiger würden die Finanzierungsbedingungen dafür wohl nicht mehr werden.

    23.09.2014, 11:49

    "Heute morgen hat der lange Arm der israelischen Gerechtigkeit zugepackt"

    Die israelische Armee hat die mutmaßlichen Mörder von drei im Juni entführten Jugendlichen getötet. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte den Armee-Einsatz in Hebron.

    23.09.2014, 11:26

    Brasilien: Dilma und Marina liegen gleichauf

    Dilma Rousseff beweist Volksnähe und lässt die User Selfies mit ihr veröffentlichen. Marina Silva punktet unterdessen mit ihrer bodenständigen, ehrlichen Art. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen kündigt sich an.

    23.09.2014, 09:55

    Siemens holt Mega-Auftrag für Strassenbahnen in San Francisco

    Die Bahnsparte von Siemens feiert einen ihrer grössten US-Aufträge.

    23.09.2014, 09:49

    Himmel voller Drohnen - USA und Verbündete bombardieren IS-Hochburg

    Die USA haben ihre Militäroffensive gegen die radikale Miliz Islamischer Staat (IS) vom Irak auf Syrien ausgeweitet.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht