19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:36

Mikrokredite: Das Geschäft mit der Armut

10:12

Neue Unterschicht in Spanien – wer einen Job hat, gehört zu den Privilegierten

09:26

60 Prozent des Grundwassers in China untrinkbar

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 17:18

    US-Immo-Markt bleibt widerstandsfähig

    Die Verkäufe bestehender Häuser in den USA sind im März weniger stark zurückgegangen als erwartet.

    22.04.2014, 17:10

    Hollande kündigt Aktionsplan gegen Syrien-Kämpfer aus Frankreich an

    Die französische Regierung will mit einem ganzen Arsenal an Mitteln verhindern, dass junge Islamisten aus Frankreich in den Bürgerkrieg in Syrien gehen – Internet-Überwachung und "menschliche Techniken" eingeschlossen.

    22.04.2014, 15:16

    Kein Geld für Straßen – "Wenn die Infrastruktur verfällt, spielt Deutschland keine Rolle mehr"

    Nach Berechnungen einer Bund-Länder-Kommission fehlen dem deutschen Staat jährlich 7,2 Milliarden Euro für den Erhalt von Verkehrswegen. Wo das Geld herkommen soll, ist unbeantwortet. Bei Geldfragen dreht sich die große Koalition in Deutschland seit ihrem Start im Kreis.

    22.04.2014, 11:49

    Boeing landet nächsten China-Auftrag

    Die chinesische Fluggesellschaft Shandong Airlines hat 50 Boeing-Flugzeuge für einen Listenpreis von fast 5 Mrd. US-Dollar (3,61 Mrd. Euro) gekauft.

    21.04.2014, 20:00

    Hinweise auf neuen Chemiewaffen-Einsatz in Syrien

    Drei Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien will Staatschef Bashar al-Assad seine Macht durch eine Präsidentschaftswahl festigen. Indessen gibt es Hinweise auf einen neuerlichen Einsatz von Chemiewaffen.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt