19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:11

MH370 – Wrackteil gefunden: Heiße Spur bei Suche nach Boeing?

08:57

UNO: "Syrien-Konflikt ist Symbol unseres Versagens" – 250.000 Tote, 12 Millionen Vertriebene

07:48

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.07.2015, 19:37

    Israel greift in Syrien und Libanon mit Drohnen an

    Israel hat nach Darstellung der libanesischen Hisbollah-Miliz mit einem Drohnenangriff nahe den Golan-Höhen in den Bürgerkrieg in Syrien eingegriffen.

    29.07.2015, 19:29

    Weltbevölkerung wächst bis 2050 noch stärker als angenommen

    Wie die Stiftung Weltbevölkerung am Mittwoch erklärte, korrigierte die UNO Hochrechnungen von 2013 und rechnet nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung von heute etwa 7,3 Milliarden auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis 2050. Und das wird nicht das Ende sein.

    29.07.2015, 18:21

    Peugeot hadert mit Wiedereinstieg im Iran

    Für den französischen Autobauer PSA Peugeot Citroen gestaltet sich seine geplante Rückkehr in den Iran schwierig.

    29.07.2015, 15:34

    Türkei weitet Luftangriffe auf Kurden aus

    Bislang hat die Türkei nach eigenen Angaben bei Razzien gegen mutmaßliche Mitglieder der PKK, verbotene linke Gruppen sowie die IS-Miliz bislang 1302 Menschen festgenommen.

    29.07.2015, 07:09

    Streit um die Bucht von Piran bedroht Hafen Koper

    Kroatien und Slowenien streiten um eine Bucht in der Adria. Eigentlich sollte ein Prozess über die Aufteilung der Gewässer entscheiden. Diesen hat Kroatien nun platzen lassen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt