19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.08.2014, 21:56

Eine Eisenbahn durch die Kalahari

20.08.2014, 20:45

Irak: IS-Video soll Enthauptung des US-Journalisten Foley zeigen – Obama: "Für die IS gibt es keinen Platz im 21. Jahrhundert"

20.08.2014, 15:44

Israel-Hamas-Konflikt: Gaza-Krieg nach Bruch der Waffenruhe wieder voll entbrannt + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.08.2014, 10:38

    Eine Milliarde für chinesisches Mega-Luxusresort in der Karibik

    Antigua und Barbuda sind nicht nur für Karibik-Feeling bekannt, sondern auch für Offshore-Konten. Chinesen steigen jetzt statt Anlagebetrüger Allen Stanford in die Inselentwicklung ein.

    19.08.2014, 17:52

    Zahl der Ebola-Toten auf 1.229 gestiegen – zwei Verdachtsfälle in Oberösterreich

    Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 1.229 gestiegen. 2.240 Menschen hätten sich mit dem meist tödlichen Virus angesteckt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit. Derweil gibt es nun einen ersten Verdachtsfall in Berlin und zwei in Oberösterreich.

    19.08.2014, 15:32

    Spitzenphysiker mit "Lust am Forschen" - Walter Thirring ist tot

    Der Wiener Walter Thirring gehörte zu den theoretischen Physikern mit Weltklasse. Er ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 87 Jahren in Wien verstorben.

    19.08.2014, 15:20

    Israel-Hamas-Konflikt: Nach Bruch der Waffenruhe – Netanjahu ordnet Angriffe auf Gaza an

    Nach einem Bruch der Waffenruhe durch die Palästinenser hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag Vergeltungsangriffe gegen "Terrorziele" im Gazastreifen angeordnet.

    19.08.2014, 15:14

    US-Bautätigkeit kurbelt Konjunktur an

    Nach Regierungszahlen vom Dienstag konnten sich die Baubeginne und Genehmigungen im Juli viel stärker als erwartet von einem Rückschlag im Vormonat erholen.

    CMS Logo