19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.02.2016, 22:51

Taiwan-Erdbeben – TV: Hunderte Menschen in eingestürzten Gebäuden

05.02.2016, 16:02

Syrische Offensive um Aleppo treibt Zehntausende in Flucht

05.02.2016, 15:53

Japanischer Vulkan Sakurajima ausgebrochen

Kommentare

0 Kommentare

05.02.2016, 15:22

WikiLeaks-Gründer Assange fordert Freiheit nach UN-Entscheid

UNO-Rechtsexperten haben die jahrelange Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London als unrechtmäßige Haft eingestuft.

05.02.2016, 15:10

Explosion in Flugzeug in Somalia – Hintergrund weiter unklar

Eine Explosion in einem Passagierflugzeug in Somalia ist möglicherweise von einem Sprengsatz ausgelöst worden. Unterdessen gab es drei Tote bei einem Anschlag auf einen Flughafen-Sicherheitsmann in Mogadischu.

05.02.2016, 12:33

Airline weltweit auf der Suche nach ein paar Tausend gestrandeten Passagieren

Die – in Relation zum Umsatz weltweit größte – Belegschaft der staatlichen Pakistan International Airlines (PIA) streikt seit einer Woche gegen eine geplante Teil-Privatisierung. Mehr als 200 Flüge wurden abgesagt, mehrere Tausend Besitzer gültiger Tickets sind irgendwo auf der Welt gestrandet – aber niemand weiß, wieviele sie sind und wo.

05.02.2016, 09:08

Danke Anke: Deutsche Schein-Marken "Made in Russia"

Russische Firma Cheeseart produziert "deutschen" Käse in der Nähe von Moskau. Schein-Marken, die so tun, als seien sie "Made in Germany", sind bei Russen beliebt.

05.02.2016, 06:40

EU nimmt Nord Stream 2 ins Visier

Um die Versorgungssicherheit der EU zu verbessern, will die EU-Kommission Gaslieferver­träge mit Gazprom einsehen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt