19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:17

"Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

15:00

TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

12:30

Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    23.10.2014, 17:10

    Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

    Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hegt ambitionierte Ziele: Bis 2030 soll eine wettbewerbsfähige Nation mit hohem Lebensstandard entstehen. Mit dem Projekt Vision 2030 soll das gelingen. Doch es gibt einen Schönheitsfehler.

    23.10.2014, 13:03

    "Camel"-Hersteller Reynolds verbietet Mitarbeitern das Rauchen

    Bei Reynolds, dem zweitgrößte Tabakkonzern der USA, soll in Firmengebäuden künftig ein Rauchverbot gelten.

    23.10.2014, 10:39

    Attentats-Serie in Kanada – Täter identifiziert + Video

    Ein Täter der Anschläge in der kanadischen Hauptstadt Ottawa soll den Behörden ebreits namentlich bekannt sein.

    23.10.2014, 08:07

    Positive Konjunktursignale aus China und Japan

    Die japanische Industrie wächst im Oktober so stark wie seit sieben Monaten nicht mehr und in China tanken die Unternehmen ein wenig Optimismus.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen