19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:06

Immer mehr Fluglinien stoppen Flüge nach Tel Aviv

13:46

Israel-Gaza: "Es wird jeden Tag schlimmer"

10:09

Detroit rettet sich nach Pleite in eine Umschuldung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:34

    Red Bull, Spitz und Co.: Schwieriger Sprung in die USA

    Hochgradig saturiert, heiß umkämpft, voller Hürden: Um am US-amerikanischen Lebensmittelmarkt zu landen, müssen heimische Produzenten sehr kreativ sein.

    21.07.2014, 16:22

    Flug MH17 – Wie versichert man ein Passagierflugzeug?

    Nach dem Absturz einer malaysischen Passagiermaschine des Fluges MH17 in der Ost-Ukraine mit fast 300 Toten sind zahlreiche Fragen offen. Nicht nur die Unglücksursache ist weiterhin unklar. Die Versicherer versuchen derzeit, neben der menschlichen Tragödie den finanziellen Schaden zu bemessen.

    21.07.2014, 13:58

    Flug MH17: 272 Opfer geborgen – Putin macht Ukraine verantwortlich

    Präsident Wladimir Putin hat eine Verantwortung von Russland für den Absturz des Fluges MH17 in der Ukraine zurückgewiesen und vor einem politischen "Missbrauch" der Katastrophe gewarnt.

    21.07.2014, 13:16

    Israel-Hamas-Konflikt: Mehr als 500 Palästinenser im Gazastreifen getötet

    Der seit zwei Wochen laufende Konflikt zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen hat bereits mehr als 500 Menschen das Leben gekostet.

    21.07.2014, 07:40

    Flugzeug-Abschuss: Wladimir Putin sichert "volle Kooperation" bei Aufklärung zu

    Angesichts erhöhten Drucks aus dem Westen verspricht der russische Präsident Wladimir Putin freien Zugang zur Absturzstelle des Fluges MH17 und die Übergabe der Black Box.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt