19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:53

Mehr als 8000 Tote nach Erdbeben in Nepal befürchtet

05:48

USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

05:38

Altersheim ging in Flammen auf - Baltimore nach Krawallen im Ausnahmezustand

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.04.2015, 15:35

    China will Staatskonzerne auf ein Drittel fusionieren

    Statt bislang 112 soll es künftig in China nur noch rund 40 so genannter Staats-Konglomerate geben. Experten warnen vor Korruption, Qualität wird dadurch auch nicht besser.

    27.04.2015, 13:53

    Eine Zeitzone für ganz Ostasien

    Die ASEAN-Länder wollen eine gemeinsame Zeitzone einführen. Das soll den gemeinsamen Handel erleichtern.

    27.04.2015, 11:31

    Atomreaktor in Taiwan nach Feuer abgeschaltet

    Laut Betreiber Taiwan Power Company (Taipower) sei der Brand rasch gelöscht worden, es sei keine Radioaktivität ausgetreten.

    27.04.2015, 11:20

    Nepal-Erdbeben - Noch kein Kontakt zu rund 20 Österreichern

    Nach dem schweren Erdbeben am Samstag in Nepal hat es am Montag weiterhin keinen Kontakt zu rund 20 Österreichern in der Region gegeben. Mit rund 80 Personen, die in der Gegend unterwegs waren, habe man Kontakt, sagte Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums.

    27.04.2015, 06:18

    Mehr als 3200 Erdbeben-Tote in Nepal – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt