19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:20

"Karate Kid", "Ocean's Eleven" – Produzent Jerry Weintraub gestorben

06.07.2015, 19:44

Warren Buffett spendet mal wieder Milliarden

06.07.2015, 19:40

Stimmung bei US-Dienstleistern nur gedämpft optimistischer

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06.07.2015, 13:39

    Chinas Wachstum in „vernünftiger Spanne“

    Chinas Konjunktur läuft nach Einschätzung der Behörden rund. Börsen weiter in Sinkflug.

    05.07.2015, 11:29

    Türkische Nationalisten: Schlitzaugen sind Schlitzaugen

    Bei Protesten türkischer Nationalisten in Istanbul gegen die Unterdrückung der Uiguren in China kam es zu Ausschreitungen - gegen eine zufällig vorbeikommende Gruppe koreanischer Touristen.

    05.07.2015, 11:12

    Investmentbank Macquarie erwägt Einstieg bei Pannenflughafen BER

    Mutig, mutig: Die australische Investmentbank Macquarie, ein anerkannter Infrastruktur-Spezialist, prüft den Einstieg bei Deutschlands unendlicher Baustelle, dem Hauptstadtflughafen BER.

    04.07.2015, 18:14

    Nach Anschlag in Tunesien - Ausnahmezustand ausgerufen

    Gut eine Woche nach dem Anschlag von Sousse verhängt Tunesien den Ausnahmezustand. Dutzende Moscheen werden geschlossen.

    04.07.2015, 10:37

    Weltgrößter Automarkt China wird für Europäer zum Problem

    Auf dem größten Automarkt der Welt, China, beginnen sich die Wachstumskurven abzuflachen. Neue Vertriebs- und Nutzungstrends machen vor allem den Europäern das Leben schwer.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt