19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.04.2014, 13:54

Indien kämpft gegen die Gold-Flut

18.04.2014, 08:54

Das Geschäft mit der Armut

18.04.2014, 08:44

Häusermarkt in China kühlt sich weiter ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.04.2014, 07:41

    Gewalt während Polizeistreiks in Brasilien: 39 Tote

    Brasilien. Die Regierung entsandte Elitepolizisten und Hunderte Soldaten, nachdem die städtische Polizei am Dienstag wegen eines Tarifstreits die Arbeit niedergelegt hatte.

    18.04.2014, 07:17

    China fordert von Russland strengere Kontrolle des Internets

    China hat Russland und andere Staaten in Zentralasien zu einer strengeren Kontrolle des Internets aufgefordert

    18.04.2014, 06:57

    Fährunglück Südkorea: Fähre wurde nicht vom Kapitän gesteuert

    Die vor Südkorea gesunkene Fähre "Sewol" wurde zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern vom dritten Offizier gesteuert.

    18.04.2014, 06:39

    Anhänger erklären Bouteflika zum Wahlsieger

    Bei der Präsidentenwahl in Algerien zeichnet sich wie erwartet ein Sieg von Amtsinhaber, dem 77-jährigen Abdelaziz Bouteflika ab.

    18.04.2014, 06:29

    Russland stimmt Entwaffung illegaler Truppen in der Ost-Ukraine zu

    Ein großer Schritt zur Deeskalation der Ukraine-Krise: Die Teilnehmer der internationalen Ukraine-Gespräche in Genf haben sich nach den Worten des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt