19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:45

China entdeckt den Kommunismus neu

13:14

Pistorius-Prozess: Fünf Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung + Video

12:53

Ebola – die Geschichte mysteriöser Epidemien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:42

    Hauptsache Boni...

    Aus der US-Notenbank (Fed) kommen neue Vorschläge zu Bonuszahlungen für Banker: Künftig sollen demnach nicht nur Bankmanager belohnt werden, die ihren Arbeitgebern Einnahmensteigerungen bringen, sondern auch solche, die Verluste vermeiden helfen.

    08:50

    Streit um EU-Freihandel mit Japan

    Die Autoindustrie und Globalisierungskritiker nehmen die laufenden EU-Freihandelsgespräche mit Japan ins Visier. Teile der Debatte erinnern stark an TTIP und Ceta.

    08:02

    China wächst so langsam wie seit fünf Jahren nicht mehr

    Das Wachstum in China ist 2014 bislang klar niedriger ausgefallen. Analysten hatten jedoch ein noch langsameres Wachstum erwartet.

    20.10.2014, 23:11

    Defekte Airbags in fast fünf Millionen Autos

    Die US-Behörde für Verkehrssicherheit warnt vor möglicherweise defekten Airbags in fast fünf Millionen Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller.

    20.10.2014, 18:01

    Türkei hilft Kurden in Kobani – USA werfen Waffen ab + Video

    Die Türkei hat offiziell bestätigt, dass irakische Perschmerega-Kämpfer über die Grenze ins umkämpfte syrische Kobani reisen können.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen