19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:49

Absturz von MH370: Kieler Meeresforscher vermuten andere Absturzstelle

17:17

Tauziehen um den Zinsschritt in den USA

16:01

Brasilien stolperte in die Rezession

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:18

    US-Verbraucher legen nach

    Die wichtigste Stütze der US-Wirtschaft bleibt stabil: Die US-Verbraucher haben im Juli mehr Geld in ihren Konsum gesteckt.

    14:27

    China: Zentralbank pumpt weitere Milliarden ins Finanzsystem

    Die chinesische Zentralbank pumpt zusätzliches Kapital ins Finanzsystem. Die Peoples Bank of China stellte am Freitag über kurzfristige Liquiditätsgeschäfte umgerechnet 8,3 Mrd. Euro für den Interbanken-Geldmarkt zur Verfügung.

    08:34

    Griechenland: Tsipras führt in Umfragen

    Nach dem Rücktritt folgt die Neuwahl. Griechenland wählt am 20. November und Alexis Tsipras führt laut einer neuen Umfrage. Die Syriza liegt bei 23 Prozent.

    27.08.2015, 23:42

    China fordert spätere US-Zinswende

    Die geplante Zinswende in den USA sollte nach Ansicht eines hochrangigen Mitglieds der chinesischen Notenbank (PBC) erst einmal verschoben werden.

    27.08.2015, 18:30

    China öffnet Immo-Markt für Ausländer deutlich

    Unter dem Zwang holprigen Konjunktur setzt Peking Maßnahmen. China erleichtert Ausländern Immobilien-Investitionen und will damit die sich abkühlende Wirtschaft in Schwung bringen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich