19.01.2013, 21:07

US-Justiz lädt Chefs von Apple, Intel und Google vor

Ungültige Abmachung: Google darf nicht bei Intel und Apple Personal suchen - und umgekehrt / Bild: EPA (ANDREW GOMBERT)

Abwerbung. Wegen Absprachen, sich nicht gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben, sind die Chefs der drei Konzerne vorgeladen worden.

Cupertino/Santa Clara/Mountain View (USA). Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Keine Abwerbung

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San Jose am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:14

Endlich: USA und Kuba wagen den Anfang vom Ende eines Kalten Krieges + Video

07:56

US-Todesurteile auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren

07:28

Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:12

    Chinas neuer "Kaiser" Xi schwingt das Zepter

    Kein schlechtes Jahr, mag sich Xi Jinping sagen. Der neue Staats- und Parteichef in China kann auf ein beeindruckendes Arbeitsprogramm 2014 zurückblicken, machtpolitisch wie reformerisch.

    17.12.2014, 14:20

    Spannung vor Fed-Entscheid: „Beträchtliche“ oder „gewisse“ Zeit?

    Mit Spannung warten die Märkte auf jedes Wort, das Fed-Chefin Janet Yellen heute Abend nach der Sitzung des Offenmarkt-Ausschusses fallen lassen wird. Der Rubel-Absturz und die darauffolgenden Turbulenzen an den Märkten nährten gestern die Hoffnung, die Zinswende könnte doch noch einmal hinausgeschoben werden.

    17.12.2014, 11:07

    Pakistan führt nach Massaker von Peshawar Todesstrafe wieder ein + Video

    Nach dem blutigen Überfall islamistischer Taliban auf eine Schule in Pakistan hat im Land eine dreitägige Trauer um die rund 150 Toten begonnen. Auf terroristische Straftaten steht neuerdings wieder die Todesstrafe.

    17.12.2014, 10:41

    EU-Gericht streicht Hamas von Terrorliste

    Die im Gazastreifen regierende Hamas ist "aus Verfahrensgründen" keine Terrororganisation. Ihre Gelder bleiben jedoch vorerst eingefroren.

    17.12.2014, 09:09

    Putin lädt Nordkoreas Machthaber Kim nach Moskau ein

    Mit Sirenengeheul und landesweiten Schweigeminuten hat Nordkorea den dritten Todestag des früheren Machthabers Kim Jong-il begangen. Nachfolger Kim Jong-un hat einen neuen Freund: Wladimir Putin.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.