19.01.2013, 21:39

Algerien: 23 Geiseln und 32 Entführer getötet

Geiselnahme beendet / Bild: EPA (STR)

Terror. Nach Angebn des algerischen Innemninisteriums brachten Sicherheitskräfte 107 Ausländer in Sicherheit.

Algier/In Amenas. Bei der mehrtägigen Geiselnahme in einer Gasanlage in Algerien sind nach vorläufigen Regierungsangaben insgesamt 23 Geiseln getötet worden. Auch 32 Entführer seien tot, teilte das algerische Innenministerium am Samstagabend mit.

Den algerischen Sicherheitskräften sei es gelungen, 685 algerische Angestellte der Anlage zu befreien sowie 107 Ausländer.

Unter den getöteten Geiseln sind bestätigten Angaben zufolge sieben Ausländer - drei Belgier, zwei US-Amerikaner, ein Brite und ein Japaner -, für die der Armee-Einsatz zu spät kam. Ebenso soll ein Franzose getötet worden sein.

Zu den Opfern des Terrorangriffs auf das Gasfeld In Amenas gehören möglicherweise auch Norweger. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte am Samstagabend in Oslo, nach dem Abschluss der Militäraktion gegen die Geiselnehmer sei das Schicksal von fünf Landsleuten weiter ungeklärt. Er sagte: "Wir müssen der Möglichkeit ins Auge sehen, dass auch norwegische Menschenleben verloren sein können."

Außenminister Espen Barth Eide erklärte, Norwegen stehe hinter der abschließenden Militäraktion durch algerische Militärs. Er sagte: "Es war in der betreffenden Situation notwendig, schnell einzugreifen, um so viele Geiseln wie möglich zu retten." Norwegens Regierung hatte vorher die harte algerische Linie indirekt kritisiert.

Islamistische Kämpfer hatten am Mittwoch die Gasanlage besetzt und zahlreiche Geiseln genommen. Ein erster Befreiungsversuch der algerischen Sicherheitskräfte am Donnerstag war gescheitert, mehrere Geiseln starben.

Am Samstagnachmittag hatten algerische Spezialkommandos die Geiselnahme schließlich beendet. Auch hierbei gab es Tote. Die Geiselnehmer hatten unter anderem ein Ende des französischen Militäreinsatzes im Norden Malis gefordert, wo Islamisten die Kontrolle übernommen haben.

Österreicher bald zuhause

Jener 36-jährige Niederösterreicher, der das Geiseldrama unbeschadet überstanden hat, dürfte wohl bald zurück in die Heimat gelangen. Der Zwettler Christoph Z. befinde sich derzeit in Deutschland und werde laut seiner Mutter wahrscheinlich noch am Samstag zu Hause ankommen, sagte Zwettls Vizebürgermeister Johannes Prinz Samstagmittag zur APA. Genauere Auskünfte wolle die Familie aus Sicherheitsgründen aber nicht geben, betonte er. Dem 36-Jährigen, der sich während der Geiselnahme versteckt hatte, gehe es soweit gut. Er war für den britischen Öl-Multi BP in Algerien tätig.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:52

GM: Pleiten, Pech und Pannen füllen die Kassen der Autohändler

16:43

Ausländer fliehen aus Libyen – Chaotische Zustände

13:59

Kämpfe zwischen Israel und der Hamas – "Der Westen finanziert den Terror gegen sich selbst mit"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:55

    Chinas Industrie-Konjunktur nimmt deutlicheren Anlauf

    Kräftig sprudelnde Gewinne von Chinas Industriefirmen schüren die Hoffnung auf einen stärkeren Aufschwung im Reich der Mitte.

    09:59

    Gammelfleisch-Skandal: Keine Big Macs mehr bei McDonald's in Peking

    Ob die Strategie von McDonald's in Peking mit „Fisch statt Fleisch" nach dem Gammelfleisch-Skandal aufgeht, bleibt noch abzuwarten.

    27.07.2014, 15:38

    Ringen um Waffenruhe in Nahost – Hamas und Israel wollen sie, leider nie zur gleichen Zeit

    Das Ringen um eine Waffenruhe in Nahost nimmt kein Ende. Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas erklärte am Sonntag, nun doch einer 24-stündigen Feuerpause zustimmen zu wollen, nachdem sie diese anfangs abgelehnt hatte. Zuvor hatte Israel seine Angriffe auf den Gazastreifen wieder aufgenommen, da die Hamas trotz des Angebots einer Waffenruhe weiter Raketen auf Israel gefeuert hatte.

    27.07.2014, 13:48

    Gammelfleisch-Skandal – Schwere Vorwürfe gegen Lieferant Husi Food

    Im chinesischen Gammelfleisch-Skandal gerät der verdächtige Lieferant immer stärker unter Druck. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, bestätigen Behördenermittlungen, dass die Firma Husi Food Produktionsdaten gefälscht und Erzeugnisse mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum verkauft habe.

    27.07.2014, 12:17

    "Wird das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada abgelehnt, dann ist auch TTIP tot"

    Deutschland lehnt den Entwurf für ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada einem Zeitungsbericht zufolge ab. Damit zeichnen sich auch ernsthafte Schwierigkeiten für das geplante Handelsabkommen mit den USA (TTIP) ab, denn der Vertrag mit Kanada gilt als Vorlage für TTIP.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt