19.01.2013, 21:39

Algerien: 23 Geiseln und 32 Entführer getötet

Geiselnahme beendet / Bild: EPA (STR)

Terror. Nach Angebn des algerischen Innemninisteriums brachten Sicherheitskräfte 107 Ausländer in Sicherheit.

Algier/In Amenas. Bei der mehrtägigen Geiselnahme in einer Gasanlage in Algerien sind nach vorläufigen Regierungsangaben insgesamt 23 Geiseln getötet worden. Auch 32 Entführer seien tot, teilte das algerische Innenministerium am Samstagabend mit.

Den algerischen Sicherheitskräften sei es gelungen, 685 algerische Angestellte der Anlage zu befreien sowie 107 Ausländer.

Unter den getöteten Geiseln sind bestätigten Angaben zufolge sieben Ausländer - drei Belgier, zwei US-Amerikaner, ein Brite und ein Japaner -, für die der Armee-Einsatz zu spät kam. Ebenso soll ein Franzose getötet worden sein.

Zu den Opfern des Terrorangriffs auf das Gasfeld In Amenas gehören möglicherweise auch Norweger. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte am Samstagabend in Oslo, nach dem Abschluss der Militäraktion gegen die Geiselnehmer sei das Schicksal von fünf Landsleuten weiter ungeklärt. Er sagte: "Wir müssen der Möglichkeit ins Auge sehen, dass auch norwegische Menschenleben verloren sein können."

Außenminister Espen Barth Eide erklärte, Norwegen stehe hinter der abschließenden Militäraktion durch algerische Militärs. Er sagte: "Es war in der betreffenden Situation notwendig, schnell einzugreifen, um so viele Geiseln wie möglich zu retten." Norwegens Regierung hatte vorher die harte algerische Linie indirekt kritisiert.

Islamistische Kämpfer hatten am Mittwoch die Gasanlage besetzt und zahlreiche Geiseln genommen. Ein erster Befreiungsversuch der algerischen Sicherheitskräfte am Donnerstag war gescheitert, mehrere Geiseln starben.

Am Samstagnachmittag hatten algerische Spezialkommandos die Geiselnahme schließlich beendet. Auch hierbei gab es Tote. Die Geiselnehmer hatten unter anderem ein Ende des französischen Militäreinsatzes im Norden Malis gefordert, wo Islamisten die Kontrolle übernommen haben.

Österreicher bald zuhause

Jener 36-jährige Niederösterreicher, der das Geiseldrama unbeschadet überstanden hat, dürfte wohl bald zurück in die Heimat gelangen. Der Zwettler Christoph Z. befinde sich derzeit in Deutschland und werde laut seiner Mutter wahrscheinlich noch am Samstag zu Hause ankommen, sagte Zwettls Vizebürgermeister Johannes Prinz Samstagmittag zur APA. Genauere Auskünfte wolle die Familie aus Sicherheitsgründen aber nicht geben, betonte er. Dem 36-Jährigen, der sich während der Geiselnahme versteckt hatte, gehe es soweit gut. Er war für den britischen Öl-Multi BP in Algerien tätig.

 

(APA/AFP)

17:17

„Essen auf Rädern“: Uber baut Geschäftsfeld aus

16:25

Die Weltordnung ist "besorgniserregend schwach"

13:45

Petition fordert mehr Menschenrechte für Frauen in Saudi-Arabien

Kommentare

0 Kommentare

12:37

WTO senkt Prognosen für den weltweiten Handel

Der Welthandel wächst 2016 nach Einschätzung von Experten noch langsamer als zu Jahresbeginn befürchtet.

06:27

Tatort Texas: Rechtsanwalt schoss auf Autos und wurde von Polizei erschossen

In den USA kommt es immer wieder zu Schiessereien. Allein im Vorjahr wurden fast 16.000 Morde registriert.

05:44

Hillary Clinton gewinnt erstes TV-Duell gegen Donald Trump

Die Nation hatte darauf gewartet: Hillary Clinton und Donald Trump treffen bei ihrem ersten TV-Duell aufeinander. Einer der treuesten Trump-Unterstützer muss einräumen: Er kann es besser.

05:02

Trump ein Verlierer? Clinton-Sieg zu 88 Prozent wahrscheinlich

Mit dem ersten Fernsehduell zwischen den Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump erreicht der US-Präsidentschaftswahlkampf seinen bisherigen Höhepunkt.

04:29

USA warnen vor Anschlägen auf Hotels im türkischen Adana

Das US-Konsulat in der türkischen Stadt Adana hat vor möglichen Anschlägen auf Hotels amerikanischer Ketten in dem beliebten Ferienort gewarnt.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz