19.01.2013, 21:39

Algerien: 23 Geiseln und 32 Entführer getötet

Geiselnahme beendet / Bild: EPA (STR)

Terror. Nach Angebn des algerischen Innemninisteriums brachten Sicherheitskräfte 107 Ausländer in Sicherheit.

Algier/In Amenas. Bei der mehrtägigen Geiselnahme in einer Gasanlage in Algerien sind nach vorläufigen Regierungsangaben insgesamt 23 Geiseln getötet worden. Auch 32 Entführer seien tot, teilte das algerische Innenministerium am Samstagabend mit.

Den algerischen Sicherheitskräften sei es gelungen, 685 algerische Angestellte der Anlage zu befreien sowie 107 Ausländer.

Unter den getöteten Geiseln sind bestätigten Angaben zufolge sieben Ausländer - drei Belgier, zwei US-Amerikaner, ein Brite und ein Japaner -, für die der Armee-Einsatz zu spät kam. Ebenso soll ein Franzose getötet worden sein.

Zu den Opfern des Terrorangriffs auf das Gasfeld In Amenas gehören möglicherweise auch Norweger. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte am Samstagabend in Oslo, nach dem Abschluss der Militäraktion gegen die Geiselnehmer sei das Schicksal von fünf Landsleuten weiter ungeklärt. Er sagte: "Wir müssen der Möglichkeit ins Auge sehen, dass auch norwegische Menschenleben verloren sein können."

Außenminister Espen Barth Eide erklärte, Norwegen stehe hinter der abschließenden Militäraktion durch algerische Militärs. Er sagte: "Es war in der betreffenden Situation notwendig, schnell einzugreifen, um so viele Geiseln wie möglich zu retten." Norwegens Regierung hatte vorher die harte algerische Linie indirekt kritisiert.

Islamistische Kämpfer hatten am Mittwoch die Gasanlage besetzt und zahlreiche Geiseln genommen. Ein erster Befreiungsversuch der algerischen Sicherheitskräfte am Donnerstag war gescheitert, mehrere Geiseln starben.

Am Samstagnachmittag hatten algerische Spezialkommandos die Geiselnahme schließlich beendet. Auch hierbei gab es Tote. Die Geiselnehmer hatten unter anderem ein Ende des französischen Militäreinsatzes im Norden Malis gefordert, wo Islamisten die Kontrolle übernommen haben.

Österreicher bald zuhause

Jener 36-jährige Niederösterreicher, der das Geiseldrama unbeschadet überstanden hat, dürfte wohl bald zurück in die Heimat gelangen. Der Zwettler Christoph Z. befinde sich derzeit in Deutschland und werde laut seiner Mutter wahrscheinlich noch am Samstag zu Hause ankommen, sagte Zwettls Vizebürgermeister Johannes Prinz Samstagmittag zur APA. Genauere Auskünfte wolle die Familie aus Sicherheitsgründen aber nicht geben, betonte er. Dem 36-Jährigen, der sich während der Geiselnahme versteckt hatte, gehe es soweit gut. Er war für den britischen Öl-Multi BP in Algerien tätig.

 

(APA/AFP)

16:37

iPhone-Hersteller Apple drohen in Europa Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe

16:17

Australier findet 4 Kilo-Goldklumpen im Wert von 170.000 Euro

15:41

Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr

Kommentare

0 Kommentare

07:35

Nordkorea feiert Raketentest als "größten Erfolg"

Nordkorea macht Fortschritte bei U-Boot-Raketen. Schafften sie bisher 30 Kilometer, so flog die jüngst abgefeuerte immerhin schon 500 Kilometer. Raketentests sind dem Land freilich verboten.

24.08.2016, 18:57

Rebellen dringen in nordsyrische IS-Hochburg vor

Die meisten Kämpfer des sogenannten "Islamischen Staats" (IS) hätten sich zurückgezogen oder ergeben, sagte ein Kommandant der Aufständischen

24.08.2016, 11:47

Operation "Schutzschild Euphrat": Türkische Panzer rücken nach Syrien ein

Die Türkei schickt Bodentruppen in den Kampf gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" in Syrien. Mehrere Panzer hätten die Grenze überquert, hieß es am Mittwoch auch türkischen Militärkreisen.

23.08.2016, 20:01

Abgas-Skandal: VW verhandelt mit US-Bundesstaaten

Volkswagen will Klagen von US-Bundesstaaten wegen des Dieselskandals mit einem Vergleich beilegen.

23.08.2016, 06:41

Neuer Ärger für Hillary Clinton in E-Mail-Affäre

Die E-Mail-Affäre belastet weiter den Wahlkampf der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz