01.02.2013, 11:58

Daimler investiert 640 Millionen in China-Partner

Autobauer zieht in Verwaltungsrat ein / Bild: EPA/Marijan Murat

Einstieg. Mercedes-Hersteller kauft zwölf Prozent der Pekinger BAIC. Dafür bekommt der deutsche Autobauer zwei Sitze im Verwaltungsgremium.

München. Der deutsche Autobauer Daimler steigt wie geplant bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotiv (BAIC) ein. Die Schwaben übernehmen einen Anteil von 12 Prozent an der Pkw-Sparte des chinesischen Konzerns und zahlen dafür 640 Mio. Euro. Wie die Stuttgarter am Freitag weiter mitteilten, wird die Beteiligung durch die Ausgabe neuer Aktien an Daimler vollzogen.

Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen sehe außerdem vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält. Das Abkommen muss noch von chinesischen Behörden genehmigt werden. Das Closing wird demnach für Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres erwartet.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:07

Inflationsrate +60-Prozent - "Marsch der leeren Töpfe" in Venezuela

08:11

"Yo Soy Nisman" - Mysteriöser Tod eines Staatsanwalts wirft Schlaglicht auf Argentinien

24.01.2015, 21:03

Auftragskiller gestand Mord an 15 Studenten in Mexiko

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 25.02.2013, 08:03

    verfasst am 23.02.2013, 05:23

    When you write a post, the labels help esbailtsh the content for search engines. Could someone explain why one of the terms for this story is "furry porn"? Is it because one of the parties is f....

    verfasst am 21.02.2013, 12:38

    24.01.2015, 18:08

    Extremistenmiliz IS tötet offenbar japanische Geisel

    Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar eine der beiden japanischen Geiseln ermordet. Grausame Einzelheiten sind in einem neuem Video nicht zu sehen.

    24.01.2015, 15:23

    Debatten in Davos zeigen eine Welt im Krisenmodus

    In Davos hatein Redner nach dem anderen betont, dass der Kampf gegen die Geißel des Extremismus global Priorität habe. "Nun gut, dann lasst uns das jetzt anpacken", sagt John Kerry.

    24.01.2015, 07:22

    Darfur droht zur Brutstätte für Islamisten zu werden

    Das Gebiet im Westen des Sudan könnte "potenziell fruchtbarer Boden" für den Einfall von Islamisten sein, warnte ein von den UN eingesetztes Expertengremium.

    23.01.2015, 19:17

    Chevron in Davos zu "unverantwortlichstem Unternehmen" gekürt

    Der US-Ölkonzern Chevron wurde beim "Gegengipfel" zum Weltwirtschaftsforum in Davos zum "unverantwortlichsten Unternehmen der vergangenen zehn Jahre" gekürt.

    23.01.2015, 15:03

    DreamWorks-Animationsstudio will 500 Jobs streichen

    Ab 2016 werden bei DreamWorks nur noch zwei statt drei Filme produziert. Zudem wird der Rotstift auch beim Personal angesetzt.

    CMS Logo

    Umfrage