01.02.2013, 11:58

Daimler investiert 640 Millionen in China-Partner

Autobauer zieht in Verwaltungsrat ein / Bild: EPA/Marijan Murat

Einstieg. Mercedes-Hersteller kauft zwölf Prozent der Pekinger BAIC. Dafür bekommt der deutsche Autobauer zwei Sitze im Verwaltungsgremium.

München. Der deutsche Autobauer Daimler steigt wie geplant bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotiv (BAIC) ein. Die Schwaben übernehmen einen Anteil von 12 Prozent an der Pkw-Sparte des chinesischen Konzerns und zahlen dafür 640 Mio. Euro. Wie die Stuttgarter am Freitag weiter mitteilten, wird die Beteiligung durch die Ausgabe neuer Aktien an Daimler vollzogen.

Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen sehe außerdem vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält. Das Abkommen muss noch von chinesischen Behörden genehmigt werden. Das Closing wird demnach für Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres erwartet.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.04.2014, 18:01

Russland macht Kim Jong-un den Hof - und hofft auf Pipeline-Bau

18.04.2014, 13:54

Indien kämpft gegen die Gold-Flut

18.04.2014, 08:54

Das Geschäft mit der Armut

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 25.02.2013, 08:03

    verfasst am 23.02.2013, 05:23

    When you write a post, the labels help esbailtsh the content for search engines. Could someone explain why one of the terms for this story is "furry porn"? Is it because one of the parties is f....

    verfasst am 21.02.2013, 12:38

    18.04.2014, 08:44

    Häusermarkt in China kühlt sich weiter ab

    In China verliert der Immobilienmarkt weiter an Schwung. Der Preisanstieg schwächte ab.

    18.04.2014, 07:41

    Gewalt während Polizeistreiks in Brasilien: 39 Tote

    Brasilien. Die Regierung entsandte Elitepolizisten und Hunderte Soldaten, nachdem die städtische Polizei am Dienstag wegen eines Tarifstreits die Arbeit niedergelegt hatte.

    18.04.2014, 07:17

    China fordert von Russland strengere Kontrolle des Internets

    China hat Russland und andere Staaten in Zentralasien zu einer strengeren Kontrolle des Internets aufgefordert

    18.04.2014, 06:57

    Fährunglück Südkorea: Fähre wurde nicht vom Kapitän gesteuert

    Die vor Südkorea gesunkene Fähre "Sewol" wurde zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern vom dritten Offizier gesteuert.

    18.04.2014, 06:39

    Anhänger erklären Bouteflika zum Wahlsieger

    Bei der Präsidentenwahl in Algerien zeichnet sich wie erwartet ein Sieg von Amtsinhaber, dem 77-jährigen Abdelaziz Bouteflika ab.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt