01.02.2013, 11:58

Daimler investiert 640 Millionen in China-Partner

Autobauer zieht in Verwaltungsrat ein / Bild: EPA/Marijan Murat

Einstieg. Mercedes-Hersteller kauft zwölf Prozent der Pekinger BAIC. Dafür bekommt der deutsche Autobauer zwei Sitze im Verwaltungsgremium.

München. Der deutsche Autobauer Daimler steigt wie geplant bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotiv (BAIC) ein. Die Schwaben übernehmen einen Anteil von 12 Prozent an der Pkw-Sparte des chinesischen Konzerns und zahlen dafür 640 Mio. Euro. Wie die Stuttgarter am Freitag weiter mitteilten, wird die Beteiligung durch die Ausgabe neuer Aktien an Daimler vollzogen.

Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen sehe außerdem vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält. Das Abkommen muss noch von chinesischen Behörden genehmigt werden. Das Closing wird demnach für Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres erwartet.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:53

Mehr als 8000 Tote nach Erdbeben in Nepal befürchtet

05:48

USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

05:38

Altersheim ging in Flammen auf - Baltimore nach Krawallen im Ausnahmezustand

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 25.02.2013, 08:03

    verfasst am 23.02.2013, 05:23

    When you write a post, the labels help esbailtsh the content for search engines. Could someone explain why one of the terms for this story is "furry porn"? Is it because one of the parties is f....

    verfasst am 21.02.2013, 12:38

    27.04.2015, 15:35

    China will Staatskonzerne auf ein Drittel fusionieren

    Statt bislang 112 soll es künftig in China nur noch rund 40 so genannter Staats-Konglomerate geben. Experten warnen vor Korruption, Qualität wird dadurch auch nicht besser.

    27.04.2015, 13:53

    Eine Zeitzone für ganz Ostasien

    Die ASEAN-Länder wollen eine gemeinsame Zeitzone einführen. Das soll den gemeinsamen Handel erleichtern.

    27.04.2015, 11:31

    Atomreaktor in Taiwan nach Feuer abgeschaltet

    Laut Betreiber Taiwan Power Company (Taipower) sei der Brand rasch gelöscht worden, es sei keine Radioaktivität ausgetreten.

    27.04.2015, 11:20

    Nepal-Erdbeben - Noch kein Kontakt zu rund 20 Österreichern

    Nach dem schweren Erdbeben am Samstag in Nepal hat es am Montag weiterhin keinen Kontakt zu rund 20 Österreichern in der Region gegeben. Mit rund 80 Personen, die in der Gegend unterwegs waren, habe man Kontakt, sagte Martin Weiss, Sprecher des Außenministeriums.

    27.04.2015, 06:18

    Mehr als 3200 Erdbeben-Tote in Nepal – Mindestens 88 Österreicher in der Region unterwegs

    In Nepal, wo ein schweres Erdbeben am Samstag Hunderte Menschen getötet hat, hielten sich am Wochenende mindestens 88 Österreicher auf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt