01.02.2013, 11:58

Daimler investiert 640 Millionen in China-Partner

Autobauer zieht in Verwaltungsrat ein / Bild: EPA/Marijan Murat

Einstieg. Mercedes-Hersteller kauft zwölf Prozent der Pekinger BAIC. Dafür bekommt der deutsche Autobauer zwei Sitze im Verwaltungsgremium.

München. Der deutsche Autobauer Daimler steigt wie geplant bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotiv (BAIC) ein. Die Schwaben übernehmen einen Anteil von 12 Prozent an der Pkw-Sparte des chinesischen Konzerns und zahlen dafür 640 Mio. Euro. Wie die Stuttgarter am Freitag weiter mitteilten, wird die Beteiligung durch die Ausgabe neuer Aktien an Daimler vollzogen.

Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen sehe außerdem vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält. Das Abkommen muss noch von chinesischen Behörden genehmigt werden. Das Closing wird demnach für Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres erwartet.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:16

Wer vom billigen Öl profitiert

17:53

Argentinien taumelt in die nächste Finanzierungskrise

15:42

US-Verbraucher bleiben in Kauflaune

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 25.02.2013, 08:03

    verfasst am 23.02.2013, 05:23

    When you write a post, the labels help esbailtsh the content for search engines. Could someone explain why one of the terms for this story is "furry porn"? Is it because one of the parties is f....

    verfasst am 21.02.2013, 12:38

    13:40

    China: Gangster, Gold und Geltungsdrang

    China hat sein Ziel, seine Währung als gleichberechtigte Weltwährung zu etablieren, fast schon erreicht. Aber es gibt Rückschläge.

    12:08

    Solarworld baut Fertigung in USA aus

    Am Solarworld-Produktionsstandort in Hillsboro soll die Solarmodul-Fertigung von 380 Megawatt auf 530 Megawatt erweitert werden, mit einer Option auf 630 Megawatt.

    30.10.2014, 18:11

    Der gefährliche Schattenbanken-Sektor ist weltweit kleiner als gedacht

    Schattenbanken - Hedge- und Geldmarktfonds oder andere undurchsichtige Finanzvehikel - sind längst als Gefahr für die globale Finanzstabilität identifiziert. Ihr Volumen ist allerdings deutlich geringer als vermutet. Und ihr Wachstum ebenfalls.

    30.10.2014, 15:35

    Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

    Der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan hält ein reibungsloses Ende der ultralockeren Geldpolitik für unwahrscheinlich.

    30.10.2014, 14:10

    China zückt die Karte – die Kreditkarte

    Während Russland seinen Markt für westliche Kreditkarten möglichst dicht machen will, hat China nun – vage, aber doch – Liberalisierungen im Bereich der Kreditkartenabrechnungssystem angekündigt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen