01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:43

EZB warnt vor Gefahr der Konjunkturabkühlung in Schwellenländern

09:38

TTIP: Kritik an Greenpeace-Vorstoß

07:21

Nissan ruft 3,5 Millionen Autos wegen Airbag-Mängeln zurück

Kommentare

0 Kommentare

02.05.2016, 21:46

1,85 Millionen Venezolaner unterstützen Referendum gegen Maduro

Die konservative Opposition in Venezuela versucht, Präsident Maduro abzusetzen, den sie für die schwere Wirtschafts- und Stromkrise des Landes verantwortlich macht.

02.05.2016, 19:41

Schuldenkrise: Puerto Rico bittet US-Kongress um Hilfe

Puerto Rico befindet sich seit Monaten in einer schweren Haushaltskrise. Das Land kann seine Kredite nicht mehr zurückzahlen.

02.05.2016, 18:02

Wieder Schlägerei im türkischen Parlament

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat es mit einer geplanten Verfassungsänderung auf die pro-kurdische Partei HDP abgesehen. Es fliegen die Fäuste.

02.05.2016, 13:13

"TTIP-Leaks": Greenpeace veröffentlicht geheime TTIP-Papiere

Greenpeace äußert Kritik an TTIP. Die USA wollen Umwelt- und Verbraucherschutz aushöhlen, so ihr Vorwurf.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt