01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:05

Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen an Bord abgestürzt + Video

15:15

US-Arbeitslosenerstanträge sinken weiter deutlich

14:46

Irak – IS-Jihadisten wollen massenhaft Genitalverstümmelung anwenden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:58

    Fuad Massoum: Kurde zum Präsidenten des Irak gewählt

    Der Kurde Fuad Massoum wurde vom irakischen Parlament mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt.

    13:07

    Gammelfleisch, bitte! – Bankrotterklärung für die Lebensmittelaufsicht in China

    Die großen Fleischstücke sind von grünen Flecken überzogen. Trotzdem verarbeitet ein Mitarbeiter das Gammelfleisch, das zuletzt auch den nächsten McDonald's-Skandal lostrat, in der Fabrik in der Nähe von Shanghai weiter. Die verwackelten Kameraaufnahmen von einem Reporterteam erschüttern erneut das Vertrauen von Chinas Verbrauchern in die Lebensmittelsicherheit.

    13:06

    Konjunktur: Alles bleibt besser

    Einkaufsmanager-Indizes von Deutschland bis China lassen – allen Unkenrufen zum Trotz – weiter erfreuliches Wachstum erwarten. Daran können nicht einmal einzelne Ausreißer wie Frankreich etwas ändern.

    11:24

    UNO-Studie: 2,3 Milliarden Menschen arm oder armutsgefährdet – 1,2 Milliarden leben von weniger als 1,25 Dollar täglich

    Der Jahresbericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNO, UNDP) 2014 weist aus, dass 2,3 Milliarden Menschen auf der Welt entweder in Armut leben oder armutsgefährdet sind.

    08:49

    USA heben Flugverbot nach Tel Aviv auf

    US-Fluggesellschaften dürfen trotz weiterer Raketen der Hamas auf Israel wieder den Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv anfliegen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt