01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:35

Ukraine-Krise – Poroschenko: Russisches Militär hat mit Invasion begonnen

11:58

Ebola breitet sich immer schneller aus

10:02

Südafrika wendet Rezession ab

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:59

    Peru wird zweitgrößter Kupferproduzent

    Peru steht offenbar davor, mit chinesischer Unterstützung zum zweitgrößten Kupferproduzenten der Welt aufzusteigen.

    27.08.2014, 16:43

    Ukraine: Russland plant Gas-Blockade der EU im Winter – Kiew meldet Eindringen von Militär

    Die Anzeichen für ein direktes russischen Eingreifen in der Ukraine mehren sich: Die Ukraine meldete am Mittwoch das Eindringen eines russischen Militärkonvois im Osten des Landes. Regierungschef Arseni Jazenjunk warnte davor, Russland plane, im Winter die Gasversorgung an die EU zu blockieren. Auch Polens Geheimdienst sagt, in der Ukraine seien reguläre russische Armeeinheiten im Einsatz.

    27.08.2014, 14:03

    3500 Euro Kaution - Berüchtigter Auftragskiller "Popeye" geht frei

    Er hat 300 Menschen umgebracht und war in 3000 Morde verwickelt. Nun ist "Popeye" auf freiem Fuss.

    27.08.2014, 13:53

    Französische Justiz ermittelt gegen IWF-Chefin Christine Lagarde

    Gegen IWF-Chefin Christine Lagarde ist wegen ihrer Verwicklung in eine Finanzaffäre in Frankreich ein formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

    27.08.2014, 13:48

    China erhöht Druck auf Schattenbanken

    Im Kampf gegen den Schattenbanken-Sektor nehmen Chinas Aufseher auch Geschäftsbanken stärker ins Visier.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online