01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:59

Viele indische Piloten haben nie fliegen gelernt

07:04

Milliardenstrafe für Tabakonzerne in Kanada

06:10

EU-Exporteure verlieren Marktanteile in Russland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    05:46

    Rekord-Rückruf nach gefährlichen Pannen mit Takata-Airbags

    Nach der größten Rückruf-Aktion in der Automobilgeschichte der USA will der japanische Zulieferer Takata Konsequenzen aus seinen defekten Airbags ziehen.

    05:43

    Ägypten wirft Muslimbruderschaft neues Komplott vor

    Der internationale Arm der Muslimbruderschaft habe geheime Zellen gebildet, um Ausspähaktionen zu starten, Internet-Konten zu knacken und Informationen zu sammeln, heißt es in Ägypten.

    05:39

    Schiffsunglück am Jangtse - Hunderte Tote befürchtet

    Ein Passagierschiff mit mehr als 450 Menschen an Bord ist am späten Montagabend auf dem Jangtse-Strom in China gesunken.

    01.06.2015, 18:21

    Türkischer Wahlkampf erreicht die Präsidententoiletten

    Hat sich der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan goldene Klobrillen montieren lassen? Nein, sagt er.

    01.06.2015, 12:00

    Malaysia Airlines vor Stellenabbau: "Wir sind eigentlich pleite"

    Es waren schwere Zeiten für die Fluglinie Malaysia Airlines. Durch den Absturz im Juli 2014 drohen dem Unternehmen weitere finanzielle Einbußen. Rund 6000 Stellen werden im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms gestrichen.

    CMS Logo

    Umfrage

    Die Redaktion empfiehlt