01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:24

US-Geschäft mit Eigenheimen auf Mehrjahreshoch

16:17

Flug MS804: Chefpathologe bestätigt Explosions-Gerüchte nicht

13:47

Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt: Kein Zucker

Kommentare

0 Kommentare

06:40

Brasiliens Übergangsregierung stolpert über Korruptionsaffäre

Die politische Krise in Brasilien spitzt sich zu. Zwei Wochen nach der Suspendierung von Präsidentin Dilma Rousseff erklärte Planungsminister Romero Juca, sein Amt vorübergehend ruhen zu lassen. Er will Vorwürfe gegen ihn ausräumen.

23.05.2016, 21:01

Peru erklärte Umweltnotstand wegen illegaler Goldminen

Der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal will illegale Goldminen schließen lassen - das dort verwendete Quecksilber verseucht Wasser, Tiere und Menschen.

23.05.2016, 08:49

Japans Aushandel im Rückwärtsgang

Im April brachen sowohl die Exporte wie auch die Importe in Japan zweistellig ein.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Sie haben bereits abgestimmt.

Die Redaktion empfiehlt