01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.02.2016, 22:17

Drei arabische Abgeordnete von Knesset-Debatten ausgeschlossen

08.02.2016, 20:33

Sonderbeauftragte prüft Missbrauchsfälle bei UN-Einsätzen

08.02.2016, 10:08

Nordkoreas Raketenstart facht Debatte über US-Abwehrsystem an

Kommentare

0 Kommentare

08.02.2016, 09:57

Topmanager Sala will Finanzmetropole Mailand erobern

Vom Expo-Chef zum Bürgermeister der Finanzmetropole Mailand: Der italienische Topmanager Giuseppe Sala zieht mit dem Segen von Premier Matteo Renzi als Mitte-Links-Kandidat in das Duell um Mailands Bürgermeisterposten.

08.02.2016, 07:28

Wie korrupt ist Israel?

Als Ehud Olmert endgültig klar wurde, dass er ins Gefängnis gehen würde, da wurde der ehemalige israelische Ministerpräsident fast demütig. Er habe schwere Jahre hinter sich, sagte er nach der Urteilsverkündung Ende Dezember.

08.02.2016, 07:09

Zahl der Toten bei Erbeben in Taiwan auf 35 gestiegen

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Taiwan haben Rettungskräfte zwei Menschen lebend aus den Trümmern eines Hochhauses gerettet. Mindestens 35 Menschen kamen bei dem Beben der Stärke von 6,4 ums Leben.

07.02.2016, 17:13

Die rasche Verbreitung des Zika-Virus

Das Zika-Virus verbreitet sich weiter rasch und versetzt vor allem Schwangere in Furcht und Ungewissheit.

07.02.2016, 12:39

VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen

Volkswagen will die vom Diesel-Abgasskandal betroffenen US-Autofahrer nach Aussage von Schadenersatzexperte Kenneth Feinberg umfassend entschädigen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt