01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

00:20

China, das Wachstum – und die Realität

16.04.2014, 21:12

Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent schippern in den Hafen der Fusion

16.04.2014, 19:55

"Die Erholung am Arbeitsmarkt verläuft enttäuschend langsam"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.04.2014, 16:16

    Wachstum der US-Industrieproduktion schlägt Prognosen

    Im März beträgt das Plus 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, Experten hatten nur mit einem halben Prozent Plus gerechnet.

    16.04.2014, 15:53

    Schottland: Separatisten holen auf

    In fünf Monaten stimmt Schottland über seine Unabhängigkeit ab. Die Mehrheit der Befürworter der Union mit England und Wales bröckelt. Wettbüros sprechen schon von einem Kopf-an-Kopf-Rennen.

    16.04.2014, 15:08

    Aufschwung am Bau nach hartem US-Winter

    Nach dem harschen Winter werden in den USA wieder mehr Häuser gebaut, die Anzahl der Baubeginne stieg im März um 2,8 Prozent.

    16.04.2014, 13:59

    300 Vermisste nach Fährunglück vor Südkorea

    Vor der Küste von Südkorea ist am Mittwoch eine Fähre mit etwa 500 Menschen an Bord gekentert, darunter viele Schüler auf einem Ausflug.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt

    CMS Logo