01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:31

Schweres Erdbeben erschüttert Nepal - Mehr als 2000 Tote

10:16

Galadinner im Weißen Haus und Obama als Komiker - "Die Massagen von Joe Biden wirken Wunder"

09:23

Ausschreitungen in Baltimore nach ungeklärtem Tod von Schwarzem

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:19

    FBI untersucht mögliche IS-Pläne für Anschlag in Kalifornien

    Die US-Bundespolizei FBI geht nach einem Bericht des Senders CNN Hinweisen nach Planungen für einen islamistisch motivierten Anschlag in Kalifornien nach.

    09:09

    Russische Hacker lasen E-Mails von Obama

    Russische Hacker haben sich nach Angaben der "New York Times" im vergangenen Jahr Zugang zu nichtgeheimen E-Mails von US-Präsident Barack Obama verschafft.

    25.04.2015, 15:29

    Hinrichtungen in Indonesien stehen laut Australien unmittelbar bevor

    Die Hinrichtung zweier wegen Drogenhandels verurteilter Australier in Indonesien steht nach Angaben der australischen Regierung "unmittelbar" bevor.

    25.04.2015, 11:14

    Festnahme nach Landung von radioaktiver Drohne in Tokio

    In Japan ist ein Mann festgenommen worden, der eine leicht radioaktive Drohne auf den Amtssitz von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe gesteuert hat.

    25.04.2015, 10:09

    Riesengeschäft mit der Verzweiflung: Die Menschenschmuggler von Mali

    Flüchtlingskrise: Tausende Afrikaner quälen sich jedes Jahr durch die Sahara Richtung Europa.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt