01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:14

Pistorius-Prozess: Fünf Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung + Video

12:53

Ebola – die Geschichte mysteriöser Epidemien

12:42

Hauptsache Boni...

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:50

    Streit um EU-Freihandel mit Japan

    Die Autoindustrie und Globalisierungskritiker nehmen die laufenden EU-Freihandelsgespräche mit Japan ins Visier. Teile der Debatte erinnern stark an TTIP und Ceta.

    08:02

    China wächst so langsam wie seit fünf Jahren nicht mehr

    Das Wachstum in China ist 2014 bislang klar niedriger ausgefallen. Analysten hatten jedoch ein noch langsameres Wachstum erwartet.

    20.10.2014, 23:11

    Defekte Airbags in fast fünf Millionen Autos

    Die US-Behörde für Verkehrssicherheit warnt vor möglicherweise defekten Airbags in fast fünf Millionen Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller.

    20.10.2014, 18:01

    Türkei hilft Kurden in Kobani – USA werfen Waffen ab + Video

    Die Türkei hat offiziell bestätigt, dass irakische Perschmerega-Kämpfer über die Grenze ins umkämpfte syrische Kobani reisen können.

    20.10.2014, 13:05

    Japan: Abe und die Frauen - Doppelrücktritt Schlag für Regierungschef

    Mit Frauenpower will er Japan aus der Krise führen - Doch jetzt machen Regierungschef Abe ausgerechnet die Frauen, die er rief, schwer zu schaffen

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen