01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:54

US-Industrie erleidet deutlichen Auftragseinbruch

13:41

China: "Extreme" Probleme bei Sanierung der Stahlindustrie

13:19

52 Islamisten in Marokko festgenommen

Kommentare

0 Kommentare

12:58

Japan startet 240 Milliarden Euro-Konjunkturprogramm

Mit einem weiteren Konjunkturpaket über umgerechnet mehr als 240 Milliarden Euro will Japans Ministerpräsident Shinzo Abe der Wirtschaft auf die Sprünge helfen.

10:03

Chinesische Industrie wieder im Aufwind

Die Gewinne der Industrie in China sind im Juni so stark gestiegen wie seit drei Monaten nicht mehr. Der Profit kletterte um 5,1 Prozent auf umgerechnet rund 84 Milliarden Euro, wie das nationale Statistikamt NBS am Mittwoch mitteilte.

07:15

Clinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Die frühere Außenministerin Hillary Clinton ist nun auch offiziell die Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten. Bei einem Parteitag in Philadelphia stimmten am Dienstag mehr als 2.381 Delegierte für Clinton, womit sie die erforderliche absolute Mehrheit erreichte.

26.07.2016, 20:12

USA: VW „darf“ 14 Milliarden Euro zahlen

Es ist viel Geld und VW erkauft sich damit in den USA ein deutliches Stück Rechtssicherheit: Ein US-Richter gibt grünes Licht für "Dieselgate"-Vergleich von VW.

26.07.2016, 16:47

Signale von der US-Konjunkturfront weitgehend positive

Zwar rutscht die für die UA wichtige Konsumstimmung im Juli marginal ab, allerdings weniger als erwartet. Dafür legen die Verkäufe von Eigenheimen deutlich zu.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt