01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 22:09

New York und New Jersey nehmen den Kampf gegen Ebola auf

25.10.2014, 19:03

USA überzeugt: Nordkorea kann Atomsprengkopf bauen

25.10.2014, 18:48

Kurden erobern Stadt im Nordirak vom IS zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.10.2014, 13:43

    "Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

    Die Angst der Türkei vor Anschlägen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) wächst. Fast 60 Prozent der Bevölkerung zeigen sich überzeugt, dass sich die Jihadisten bereits in der Türkei organisiert haben. Mehr als die Hälfte glaubt an eine Unterstützung des IS durch die Regierung. Ankaras Haltung gegenüber Terroristen manövriert das Land zwischen die Fronten.

    25.10.2014, 12:44

    Automarkt in China legt Vollbremsung hin

    Die Konjunkturabkühlung in China wird in diesem Jahr auch die Autoindustrie deutlich ausbremsen. Wachstum soll sich halbieren.

    25.10.2014, 08:43

    Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

    Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben. Sein Sohn war "Patient Null" – das erste Opfer der Ebola-Epidemie.

    24.10.2014, 15:00

    TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

    Die Front der Gegner des geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) wird immer größer. Während der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den USA für mehr Sachlichkeit in der hochemotionalen Debatte plädierte, forderte die mächtige Industriegewerkschaft IG Metall im Bündnis mit der Akademie der Künste den Stopp der Verhandlungen.

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen