01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:12

Obamas Kampf gegen IS: Keine US-Bodentruppen im Irak

15:07

USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein + Video

14:49

Sklaverei-Vorwürfe gegen Elektronik-Industrie in Malaysia

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:37

    "Islamischer Staat" droht den USA mit einem "Trailer" – Titel: "Flammen des Krieges" + Video

    In einem neuen Video droht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den USA unverhohlen mit Widerstand im Irak. Der seit Dienstag im Internet verbreitete Film trägt den Titel "Flammen des Krieges – Flames of War" und ist wie ein Kino-Trailer gestaltet.

    13:32

    Internet-Rebell Kim Dotcom mischt neuseeländischen Wahlkampf auf

    Der schillernde deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom will den Wahlkampf in Neuseeland aufmischen, und mit „skandalösen“ Enthüllungen punkten.

    13:13

    China und Indien wollen "asiatisches Jahrhundert"

    Die beiden großen Nationen China und Indien wollen gemeinsam mehr Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen.

    10:23

    USA schließen Bodeneinsatz im Irak nicht mehr aus + Video

    US-Generalstabschef Martin Dempsey erklärte am Diesntagabend, dass ein Angriff auf Mossul von US-Soldaten auch am Boden beraten oder begleitet werden könnte.

    09:32

    Chinas Wirtschaft erhält Geldspritze von 63 Milliarden Euro

    Die chinesische Zentralbank stellt den fünf großen Kreditinstituten des Landes Milliarden bereit, um so die Wirtschaft ankurbeln.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht