01.02.2013, 15:58

Gemischte US-Arbeitsmarktdaten

Bild: WB

Konjunktur. Die US-Wirtschaft hat im Januar etwas weniger Stellen geschaffen als zuletzt und als Ökonomen prognostiziert hatten.

Washington. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 157.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 160.000 gerechnet, nach 196.000 im Vormonat. Allerdings wurden im November und Dezember zusammen 127.000 mehr Jobs geschaffen als ursprünglich gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,9 von 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent.

Die US-Wirtschaft war Ende vorigen Jahres erstmals seit dem Krisenjahr 2009 geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen um die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft genährt.

Reuters

 

(Reuters)

09:32

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert

07:11

413 Millionen Dollar Strafe wegen Bestechung in Afrika

06:07

USA und Russland im Streit über Syrien unversöhnlich

Kommentare

0 Kommentare

29.09.2016, 15:34

"Biene Maja" auf kurdisch ist für Ankara ein „Sicherheitsrisiko“

Nach der Schließung Dutzender Medien per Notstandsdekret haben die türkischen Behörden die Ausstrahlung von zahlreichen vor allem pro-kurdischen Sendern gestoppt.

29.09.2016, 15:14

US-Wirtschaft etwas besser in Form als angenommen

Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal etwas schneller gewachsen als bislang angenommen.

29.09.2016, 14:42

Toyota: Gelbe Karte für den Diesel

Toyota verabschiedet sich nach dem Abgasskandal bei Volkswagen schrittweise von Diesel-Fahrzeugen. Für neues Modell kein Diesel-Motor mehr.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz