09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:09

Neues Enthauptungsvideo: Obama will Bündnis gegen IS schmieden

02.09.2014, 17:02

6,5 Milliarden Euro für den Suezkanal

02.09.2014, 16:46

UN warnen wegen Ebola vor Hungersnot in Westafrika

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.09.2014, 16:32

    US-Industrie meldet nächsten Wachstumsschub

    Das Wachstum der US-Industrie hat im August so kräftig angezogen wie seit März 2011 nicht mehr.

    02.09.2014, 14:15

    Neue EU-Sanktionen gegen Russland – Mogherini: "Wir befinden uns in einer Zeit der völligen Finsternis"

    Die EU will bis Freitag über neue Sanktionen gegen Russland entscheiden. Das Maßnahmenpaket werde bis Mittwoch von der EU-Kommission geschnürt, sagte die designierte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag im EU-Parlament. Unterdessen nahm der Kreml Stellung zur Aussage von Putin, wonach er Kiew binnen zwei Wochen einnehmen könne, wenn er es wolle.

    02.09.2014, 13:01

    Islamischer Staat an Putin: "Das sind russische Flugzeuge, die Tschetschenien und den Kaukasus befreien werden"

    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsentiert in einem im Internet veröffentlichten Video nach eigenen Angaben in Syrien eroberte deutsche und russische Waffen - und sie drohen damit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

    02.09.2014, 11:07

    Nato-Gipfel in Wales – Rüsten gegen Russland

    Eigentlich war für den Nato-Gipfel diese Woche in Wales die große Sinnkrise angesagt: Mit dem Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan drohte dem mächtigsten Militärbündnis der Welt nach zehn Jahren sein beherrschendes Thema abhanden zu kommen und damit eine neue Debatte über seine Daseinsberechtigung. Doch mit dem militärischen Vorpreschen von Russland in der Ukraine sind solche Diskussionen kein Thema mehr.

    02.09.2014, 07:08

    "Noch nie war die Justiz in der Türkei so unter Beschuss"

    Mehmet Ipek, renommierter türkischer Anwalt und Strafverteidiger im politischen Schauprozess Ergenekon, sieht die Türkei am Scheideweg. Justiz und Demokratie seien geknebelt. Mit einem Präsidialsystem beschreite das Land den Weg in die Diktatur, warnte er in einem Interview mit der APA.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sind Sie mit der Wahl des neuen Finanzministers zufrieden?
    • Ja, absolut
    • Bleibt abzuwarten, wie er seinen Job macht
    • Nein
    • Weiß nicht