09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12.02.2016, 22:33

16-Jähriger soll US-Geheimdienst ausspioniert haben

12.02.2016, 21:27

Erstes Treffen seit 1054: Papst trifft Patriarchen

12.02.2016, 06:29

München-Konferenz: Waffenruhe in Syrien beschlossen

Kommentare

0 Kommentare

11.02.2016, 19:45

Russland warnt vor "neuem Weltkrieg" bei Truppeneinsatz in Syrien

Russland hat im Syrien-Konflikt vor einem dritten Weltkrieg gewarnt, sollten Bodentruppen zum Einsatz kommen.

11.02.2016, 14:16

Selbstfahr-Autos und der Heilige Gral im Schneegestöber

Unter normalen Witterungsbedingungen funktionieren selbstfahrende Autos bereits fast besser als ihre menschlich gesteuerten Gegenstücke. Die echte Herausforderung ist aber das Fahren unter winterlichen Bedingungen.

11.02.2016, 12:13

EU sucht Antidumpinglösungen für China

Bald könnte es schwie­riger werden, Antidum­pingzölle gegen China zu verhängen. Die EU sucht Gegenrezepte.

11.02.2016, 11:46

USA sehen heuer keinen TTIP-Deal

Washington geht davon aus, dass es bis Jänner 2017 keine Einigung aufdas EU/US-Freihandelsabkommen TTIP gibt. Dabei würde Österreich laut einer neuen Studie besonders stark davon profitieren.

11.02.2016, 07:35

„TTIP-Diskussion fehlt Sachlichkeit“

Bei der Kritik am Freihandelsabkommen TTIP würden oft Fakten mit Ideologie verwechselt, sagt Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der WKÖ. Die Lebensmittelindustrie hat aber auch andere Sorgen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt