09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:31

Ende des Billiggelds: „Noch nie Erfahrungen mit vergleichbarer Situation“

07:07

Bankgeheimnis – 51 Länder machen Front gegen Steuerbetrüger

29.10.2014, 20:54

Fed stellt QE ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.10.2014, 16:47

    Chinas Banken in der Falle

    In mehreren Großbanken Chinas häufen sich die faulen Kredite. Gleichzeitig nimmt die Kreditklemme ebenfalls zu.

    29.10.2014, 16:11

    Bilanzfälschung: China exportiert mehr nach Hongkong, als dort je ankommt

    Die eben veröffentlichte Importstatistik Hongkongs bestätigt den Verdacht, dass Chinas Exporte dorthin offensichtlich in betrügerischer Absicht zu hoch angegeben werden. Aber auch Chinas Import-Zahlen sind nicht über jeden Zweifel erhaben.

    29.10.2014, 14:39

    Fed: QE endet – aber was kommt dann?

    Die US-Notenbank Fed wird heute wohl das Ende ihres Anleihen-Kaufprogramms (Quantitative Easing, QE) verkünden. Die Zinsen sollten noch eine ganze Weile nahe Null bleiben – Marktbeobachter werden trotzdem schon jetzt nervös.

    29.10.2014, 08:22

    Irakische Kurden erreichen Türkei vor Syrien-Einsatz

    Aktuelle Fernsehbilder am Mittwochmorgen zeigen Peschmerga-Einheiten aus dem Irak mit schwereren Waffen bei der Überquerung der Grenze in die Türkei.

    28.10.2014, 16:03

    US-Verbraucher in Top-Laune

    Die Stimmung der US-Verbraucher ist so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr. Die US-Industrie hat im September dagegen überraschend weniger Aufträge erhalten.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen