09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:15

Erdogan bezeichnet Verhütungsmittel als "Verrat" an der Heimat

15:35

Politveteran Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

11:37

Der Sexshop, der keiner sein will

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:41

    Mitfahr-Dienst Uber nun auch in Taiwan unter Druck

    Der rasant wachsende Mitfahr-Dienst Uber bekommt nach Kritik und Verboten in zahlreichen Ländern nun auch in Taiwan Gegenwind zu spüren.

    08:59

    China verurteilt internationale Cyberattacken nach Angriff auf Sony

    "China lehnt jegliche Formen von Cyber-Angriffen und Cyber-Terrorismus ab", sagte Außenminister Wang Yi.

    21.12.2014, 16:07

    Nach verlorener Schlacht: "Islamischer Staat" tötete Deserteure im Irak und in Syrien

    In den Reihen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bröckelt es. Die Miliz soll im nordirakischen Mossul mindestens 45 eigene Mitglieder hingerichtet haben. Die Jihadisten seien für ihre Niederlage im Kampf um die Stadt Sinjar bestraft worden, sagten Augenzeugen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

    21.12.2014, 16:02

    Nach der historischen Wende: Kuba hofft auf das große Geld

    Euphorisch feierten die Kubaner in den vergangenen Tagen den Beginn einer neuen Ära in den Beziehungen mit den USA. Die Annäherung der beiden ideologischen Gegner nach über 50 Jahren Feindschaft war ein Glanzstück der Diplomatie - bringt sie aber auch den erhofften Wirtschaftsaufschwung für die sozialistische Regierung in Havanna?

    CMS Logo

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.