09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:55

Ausländische Investoren müssen Profite im Iran teilen

16:53

Indiens Wirtschaft wächst schwächer als erwartet

11:56

Japan: Gedrosselte Produktion, Sorge vor Rezession

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.08.2015, 14:46

    Schweizer Notenbank-Präsident: Negativzinsen bleiben noch länger

    Die Negativzinsen in der Schweiz werden nach Worten des Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, angesichts der anhaltenden Franken-Stärke zunächst beibehalten. "Wir werden in der Schweiz noch eine gewisse Zeit mit den negativen Zinsen leben müssen, damit die Attraktivität des Frankens tief bleibt."

    30.08.2015, 14:19

    Hurricane Erika: Dominica kämpft mit Folgen, vorsichtige Entwarnung für USA

    Der Wirbelsturm "Erika" hat bei seinem Zug durch die Karibik mindestens 35 Menschen getötet. Der Karibikstaat Dominica kämpft mit den Folgen und erklärt einige Regionen zum Katastrophen gebiet. Die USA dürfte großteils verschont bleiben.

    30.08.2015, 09:57

    Malaysia: Zehntausende demonstrieren gegen Regierungschef

    In Malaysia haben erneut Zehntausende Menschen den Rücktritt von Regierungschef Najib Razak gefordert. Trotz eines Versammlungsverbotes gingen die Anhänger der Opposition am Sonntag den zweiten Tag in Folge in der Hauptstadt Kuala Lumpur auf die Straße.

    29.08.2015, 20:55

    Tauziehen um den Zinsschritt in den USA

    Nachdem in den letzten Tagen Stimmen aus der Fed laut geworden waren, die einen Zinsschritt nicht im September sahen, tendieren ranghohe Fed-Vertreter nun doch wieder zu dieser Möglichkeit.

    29.08.2015, 20:37

    Joe Biden: Hillary Clinton droht ernsthafte Konkurrenz um Präsidentschaft

    Hillary Clinton hat es nicht leicht. Ähnlich wie im Jahr 2008 kommt ihre Wahlkampagne nicht so recht in Fahrt. Kritik an der Clinton Foundation und ihrem E-Mail-Verkehr bremsen sie zusätzlich. Im Gegensatz zu 2008 hat sie jedoch keine ernsthafte innerparteiliche Konkurrenz. Das könnte sich aber bald ändern. Eine Analyse.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich