09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:11

Dutzende Menschen hatten Kontakt zu Ebola-Patient in USA

14:53

IS-Sturm auf Kobani – PKK fordert Einsatz der Türkei

14:03

Flächendeckende Versorgung mit Bankkonten und Toiletten überfordert Banken in Indien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:52

    Chefin von Obamas Leibwache tritt nach Pannenserie zurück + Video

    Enthülllungen über haarsträubende Pannen hatten den Rücktritt Julia Pierson, Chefin des Secret Service, unausweichlich gemacht.

    01.10.2014, 18:12

    "Wenn wir Ebola jetzt nicht stoppen, wird es sich auf andere Länder und Kontinente ausweiten"

    Weltbank-Präsident Jim Yong Kim schlägt wegen Ebola Alarm. "Die Ausbreitung des Virus ist inzwischen in Guinea, Liberia und Sierra Leone außer Kontrolle geraten", sagt er.

    01.10.2014, 16:38

    IWF rät zum Schuldenmachen

    Investitionen in die Infrastruktur sind derzeit so günstig zu finanzieren wie kaum je zuvor und können sowohl kurz- als auch langfristig das Wirtschaftswachstum in die Höhe treiben, stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer Studie fest. Am besten sind die Effekte zudem, wenn die Investitionen nicht über Einsparungen oder zusätzliche Einnahmen finanziert werden, sondern über neue Schulden – die sich ohnehin selbst zurückzahlen. Aber die Sache hat einen Haken.

    01.10.2014, 12:27

    Japan steht vor Investitions-Boom

    Nach dem eben veröffentlichten Tankan-Bericht der Bank of Japan werden japanische Unternehmen ihre Investitionen im laufenden Jahr um 8,6 Prozent hochfahren – so viel wie seit 2007 nicht mehr.

    30.09.2014, 13:02

    Ebola-Impfstoff wirft viele ethische Fragen auf

    Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gegen das Ebola-Virus, an dem in Westafrika bislang mehr als 3000 Menschen gestorben sind.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen