09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

06:15

Nordkorea ließ Vize-Premierminister hinrichten

30.08.2016, 22:36

US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung

30.08.2016, 16:36

Umfrage: Stimmung der US-Verbraucher steigt unerwartet deutlich

Kommentare

0 Kommentare

30.08.2016, 14:45

EU-Kommission zwingt Apple zu Steuerzahlung in Europa

Das umstrittene Steuerabkommen zwischen Apple und Irland wird von der EU-Kommission nicht anerkannt. Die Brüsseler Wettbewerbshüter ordneten am Dienstag an, dass der US-Konzern bis zu 13 Milliarden Euro an das Land nachzahlen muss.

30.08.2016, 08:50

Chinas Medienzensur veurteilt "westlichen Lebensstil"

China plant eine zusätzliche Verschärfung der Medienzensur.

30.08.2016, 07:31

TTIP ist noch nicht tot

Die US-Regierung zeigt sich laut "Spiegel" irritiert über die kritischen Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP.

30.08.2016, 07:02

Merkel: Russland-Sanktionen könnten gelockert werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Möglichkeit einer schrittweisen Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland betont, wenn das Land die Vereinbarungen des Minsker Friedensabkommen umsetzt.

29.08.2016, 13:44

Chinesen horten Geld und bringen damit Zentralbank in Bedrängnis

In China wachsen Zweifel am Nutzen einer weiteren Lockerung der Geldpolitik.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz