09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.03.2015, 15:19

Jemen: Huthi-Rebellen rücken weiter auf Aden vor

28.03.2015, 13:27

Nicht befördert: US-Managerin scheitert mit 16 Millionen Dollar-Diskriminierungsklage

28.03.2015, 13:04

Terroranschlag am Wahltag – 15 Tote im Nordosten Nigerias

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.03.2015, 08:47

    14 Tote bei Shabaab-Anschlag auf Hotel in somalischer Hauptstadt

    Bei einem Anschlag radikaler Islamisten auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu mit stundenlanger Belagerung des Gebäudes sind mindestens 14 Menschen getötet worden.

    27.03.2015, 16:59

    US-Konsumenten bleiben spendabel

    Die Kauflaune der Amerikaner hat sich im März nicht so stark eingetrübt wie zunächst befürchtet.

    27.03.2015, 14:12

    US-Wirtschaft wächst langsamer als gedacht

    Das letzte Quartal 2014 brachte in den USA ein BIP-Plus, das unter den Prognosen der Ökonomen lag.

    26.03.2015, 16:03

    Japans Finanzminister Taro Aso nimmt den Kampf gegen „Geizhälse“ in den Firmen auf

    Jeden Monat stocken Unternehmen in Japan ihre Barreserven um weitere 2 Billionen Yen (11,9 Milliarden Euro) auf, statt das Geld für Investitionen, Lohnerhöhungen oder wenigstens Gewinnausschüttungen zu verwenden. Jetzt erhöht Finanzminister Taro Aso den Druck, um dieses Geld locker zu machen.

    26.03.2015, 13:37

    Saudi-Arabien interveniert in Bürgerkrieg im Jemen

    Saudi-Arabien hat nach einem Bericht des Senders "Al-Arabiya" 100 Kampfflugzeuge und 150.000 Soldaten für die Offensive im Jemen abgestellt. Ägypten, Marokko, Jordanien, der Sudan, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Bahrain stellten Flugzeuge zur Verfügung. Ägypten, Pakistan, Jordanien und der Sudan seien zudem bereit, sich auch an einer Bodenoffensive zu beteiligen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt