09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:19

Forscher warnen vor Verlust der Gletscher am Mount Everest

15:15

Madagaskar von neuer politischer Krise erschüttert

11:27

Müllsammeln via Internet: „Ich träume von Großem“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:11

    Einigung auf TTIP wahrscheinlich nicht vor 2017

    Das EU-Parlament zieht rote Linien für die TTIP-Verhandlungen. Einen raschen Abschluss sieht es nicht.

    10:05

    Mindeststeuern für Unternehmen in der EU sind weit entfernt

    Die EU überlegt Maß­nahmen für gerechtere Unternehmenssteuern. Mindestsätze sind aber vorläufig keine geplant.

    09:45

    "Forbes"-Liste: Die mächtigsten Frauen der Welt

    Das US-Magazin "Forbes" hat wieder die mächtigsten Frauen der Welt gekürt. Seit Jahren führt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Liste an.

    06:37

    Schießerei mit 43 Toten in Mexiko

    Bei schweren Gefechten zwischen der Polizei und mutmaßlichen Bandenmitgliedern In Mexiko waren am Freitag im Bundesstaat Michoacan 42 Verdächtige und ein Beamter ums Leben gekommen. Die Menschenrechtskommission ermittelt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt