09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:13

Atomgespräche in Wien: Iran hält Verlängerung um ein Jahr für denkbar

22.11.2014, 17:19

Atomgespräche in Wien - Lösung mit dem Iran noch "nie näher" gewesen

22.11.2014, 16:44

IS: Türkische Soldaten bilden kurdische Peschmerga-Kämpfer aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.11.2014, 13:00

    Doppelmayr Cable Liner in Kalifornien eröffnet

    In San Francisco ist die Schnellbahn des heimischen Seilbahnbauers Doppelmayr in Betrieb gegangen.

    22.11.2014, 08:34

    USA planen erweiterten Militäreinsatz in Afghanistan

    Die USA wollen sich einem Zeitungsbericht zufolge auch nach dem offiziellen Ende des Kampfeinsatzes im kommenden Jahr stärker militärisch in Afghanistan engagieren als ursprünglich geplant.

    21.11.2014, 21:20

    China: Die Schiefergas-Revolution hat Verspätung

    Jetzt hat China auch offiziell reagiert: Das geplante Produktionsziel für Schiefergas wurde auf „mehr als 30 Milliarden Kubikmeter“ zurückgenommen. Bisher waren für 2020 stolze 100 Milliarden Kubikmeter in den Plänen gestanden. Die Schiefergas-Revolution, die seit drei Jahren laufen sollte, hat bisher nicht stattgefunden.

    21.11.2014, 13:08

    Shinzo Abe setzt Neuwahl in Japan am 14. Dezember an

    Nach nur zwei Jahren ruft Japans Ministerpräsident Shinzo Abe die Bürger in wirtschaftlich schwierigen Zeiten vorzeitig zu den Wahlurnen. Umfragen zufolge kann der Regierungschef am 14. Dezember mit seiner Wiederwahl rechnen.

    21.11.2014, 10:55

    Myanmar: Ein Dschungelstaat öffnet sich

    Immer mehr Unternehmen drängen nach Myanmar. Die Geschäftschancen sind so vielfältig, wie in kaum einem anderen Land. Auch österreichische Firmen sind an Bord. Eine gute Vorbereitung und lokale Partner sind essenziell.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen