09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.04.2016, 14:45

Dämpfer für die US-Wirtschaft

28.04.2016, 14:27

"Es waren die reichen Länder, die das Schattengeldsystem erschaffen haben"

28.04.2016, 13:57

VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal

Kommentare

0 Kommentare

28.04.2016, 13:01

Großauftrag für Bombardier

Delta bestellt 75 Flugzeuge bei Bombardier.

28.04.2016, 08:28

Sanofi will US-Krebsspezialisten um rund 9,3 Mrd. Dollar kaufen

Sanofi bietet nach eigenen Angaben vom Donnerstag rund 9,3 Milliarden Dollar in bar für den Krebsspezialisten aus San Francisco.

28.04.2016, 06:35

US-Notenbank zögert Zinserhöhung weiter hinaus

Die US-Notenbank Fed hat ihre Leitzinsen wieder unverändert gelassen - geändert hat sich nur das Wording, das nun weniger auf Risiken als auf Chancen für die US-Konjunktur abzielt. Damit steigen die Chancen auf eine Zinserhöhung im Juni.

27.04.2016, 18:42

Großbanken verwöhnten seit der Krise ihre Aktionäre weltweit mit 1,7 Billionen Dollar

Trotz massiver Verluste während der Krise, in der viele mit Staatshilfen vom Untergang gerettet werden mussten, haben die größten Banken der Welt seither 1,7 Billionen Euro an ihre Aktionöre ausgeschüttet. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich meint, das ist zu viel.

27.04.2016, 08:53

Positives Lebenszeichen der chinesischen Industrie

Die chinesische Industrie hat ihre Gewinne im März trotz der schwachen Weltkonjunktur kräftig gesteigert.

CMS Logo

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt