09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23:13

Alle Banken bestehen erste Runde im US-Stresstest

21:12

US-Regierung versteigert beschlagnahmte Bitcoins

12:03

China – "Der Druck auf die Wirtschaft steigt"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:35

    Das Gespenst Ebola geht um – Zahl der Fälle steigt wieder

    In den westafrikanischen Ländern Sierra Leone und Guinea sind wieder mehr Menschen an Ebola erkrankt.

    07:25

    Fed: US-Wirtschaft bleibt weiter auf Wachstumskurs

    Moderater Anstieg der Löhne, dadurch steigende Verbraucherausgaben bis hin zum Autokauf - die US-Notenbank Fed ist recht zufrieden mit der US-Wirtschaft.

    07:02

    Die 15 glücklichsten Volkswirtschaften

    Wer der tristen Wirtschaftslage entfliehen will, muss die Koffer packen. Die Schweiz oder die USA sind klassische Ziele. Die glücklichste Volkswirtschaft der Welt liegt aber anderswo.

    06:59

    US-Budgetbüro warnt: Obama-Regierung geht im Herbst mal wieder das Geld aus

    Der US-Regierung droht laut einer Warnung von Finanzschätzern ohne Erhöhung der Schuldengrenze im Herbst die Zahlungsunfähigkeit.

    04.03.2015, 22:01

    Weltbank-Präsident Jim Yong Kim: "Wir müssen und werden es besser machen"

    Bei Projekten, die von der Weltbank finanziert werden, sei es zu schweren Fehlern gekommen, gesteht Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Speziell bei der oft notwendigen Absiedlung von Menschen bei Entwicklungsprojekten habe es gravierende Versäumnisse gegeben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt