09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:48

US-Käufer fahren weiter auf Geländewagen ab

17:30

US-Konsum stieg zuletzt nur zaghaft

15:49

US-Industrie verlangsamt Wachstumstempo

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:57

    In Afrika sind 15 Millionen Menschen auf der Flucht

    Zehntausende Afrikaner versuchen jährlich über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Doch die wirkliche Flüchtlingskrise mit Millionen Betroffenen spielt sich in armen Ländern südlich der Sahara ab.

    07:32

    China: Industrie mit stärkstem Rückgang seit zwei Jahren

    Die chinesische Industrie ist im Juli so stark geschrumpft wie seit zwei Jahren nicht mehr. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex lag den am Montag veröffentlichten, endgültigen Daten zufolge bei 47,8 Punkten, dem tiefsten Stand seit Juli 2013. Die vorläufige Schätzung hatte noch 48,2 Punkte ergeben.

    07:28

    Neuwahlen in Kanada ausgerufen

    Die kanadische Regierung hat am Sonntag für den 19. Oktober Neuwahlen ausgerufen, die zu einem Umbruch in der Wirtschaftspolitik des Energie-Exporteurs führen könnten.

    07:20

    Nigerias Armee befreit fast 180 Geiseln aus Gewalt von Boko Haram

    Bei einer Offensive gegen Boko Haram hat die nigerianische Armee nach eigenen Angaben fast 180 Geiseln aus der Gewalt der Islamistengruppe befreit.

    02.08.2015, 22:50

    Donald Trump zurückhaltend bei Veröffentlichung seiner Steuerdaten

    Die demokratische Favoritin um die US-Präsidentschaft, Hillary Clinton, hat am Wochenende ihre Steuerdaten offengelegt - der momentan aussichtsreichste republikanische Kandidat, Donald Trump, ziert sich.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt