09.02.2013, 07:35

Venezuela wertet Landeswährung um 32 Prozent ab

Bild: EPA (David Fernandez)

Venezuela hat seine Landeswährung Bolivar zum Dollar kräftig abgewertet.

Caracas. Für einen Dollar müsse das südamerikanische Land nun 6,3 Bolivar hinlegen nach zuvor 4,3 Bolivar, teilte das Finanzministerium Venezuelas am Freitag mit. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr große Ausgaben getätigt hatte. Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann.

   Schließlich werden die Öl-Exporte - Haupt-Einnahmequelle des Landes - in US-Dollar abgerechnet. Gleichzeitig droht bei der Abwertung eine Verschärfung der Inflation, die mit weit über 20 Prozent bereits jetzt die höchste des Kontinents ist. Zentralbank-Präsident Nelson Merentes teilte mit, dass die Regierung auch das Wechselkurssystem SITME einstelle.

   Der venezolanische Präsident Hugo Chavez wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:50

Streit um EU-Freihandel mit Japan

08:02

China wächst so langsam wie seit fünf Jahren nicht mehr

20.10.2014, 23:11

Defekte Airbags in fast fünf Millionen Autos

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.10.2014, 20:25

    Hauptsache Boni...

    Aus der US-Notenbank (Fed) kommen neue Vorschläge zu Bonuszahlungen für Banker: Künftig sollen demnach nicht nur Bankmanager belohnt werden, die ihren Arbeitgebern Einnahmensteigerungen bringen, sondern auch solche, die Verluste vermeiden helfen.

    20.10.2014, 18:01

    Türkei hilft Kurden in Kobani – USA werfen Waffen ab + Video

    Die Türkei hat offiziell bestätigt, dass irakische Perschmerega-Kämpfer über die Grenze ins umkämpfte syrische Kobani reisen können.

    20.10.2014, 13:05

    Japan: Abe und die Frauen - Doppelrücktritt Schlag für Regierungschef

    Mit Frauenpower will er Japan aus der Krise führen - Doch jetzt machen Regierungschef Abe ausgerechnet die Frauen, die er rief, schwer zu schaffen

    20.10.2014, 10:50

    Abkühlung auch in der Türkei

    Während die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunehmend ein Ende der Austeritätspolitik in den krisengeplagten Ländern Europas fordern, empfehlen sie der Türkei just das Gegenteil.

    20.10.2014, 09:24

    Finanzmarkt versus Realwirtschaft: „Klares Signal, dass etwas schiefläuft“

    Der Chef-Ökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor einer neuen Finanzkrise als Folge der anhaltend lockeren Geldpolitik.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen