10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:39

Chinas Wachstum in „vernünftiger Spanne“

05.07.2015, 11:29

Türkische Nationalisten: Schlitzaugen sind Schlitzaugen

05.07.2015, 11:12

Investmentbank Macquarie erwägt Einstieg bei Pannenflughafen BER

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.07.2015, 18:14

    Nach Anschlag in Tunesien - Ausnahmezustand ausgerufen

    Gut eine Woche nach dem Anschlag von Sousse verhängt Tunesien den Ausnahmezustand. Dutzende Moscheen werden geschlossen.

    04.07.2015, 10:37

    Weltgrößter Automarkt China wird für Europäer zum Problem

    Auf dem größten Automarkt der Welt, China, beginnen sich die Wachstumskurven abzuflachen. Neue Vertriebs- und Nutzungstrends machen vor allem den Europäern das Leben schwer.

    03.07.2015, 13:01

    Führender Jihadist bei US-Luftangriff in Libyen getötet

    Der von den USA gesuchte Extremistenführer und frühere Bin-Laden-Gefolgsmann Seifallah Ben Hassine ist einem Medienbericht zufolge bei einem US-Luftangriff in Libyen getötet worden.

    02.07.2015, 17:36

    BP zahlt für "Deepwater-Horizon"-Unglück 18,7 Milliarden Dollar

    Der britische Ölkonzern BP hat sich mit US-Behörden auf die Zahlung von maximal 18,7 Milliarden Dollar als Entschädigung für Schäden bei der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" geeinigt.

    02.07.2015, 15:01

    Job-Boom in USA hält an – Arbeitslosenquote fällt auf 5,3 Prozent

    Der Boom am US-Arbeitsmarkt hält an. Die Zahl der neuen Stellen stieg im Juni um 223.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt