10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:25

Oklahoma erlaubt Hinrichtungen mit Stickstoff - ist idiotensicher

07:59

Massakerschauplatz der Jihadisten wird zum Pilgerort

07:11

Anschlag am Nationalfeiertag mit fünf Verhaftungen verhindert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2015, 21:44

    USA steuern Drohen von Deutschland aus – Berlin angeblich informiert

    Die US-Armee wickelt laut "Spiegel" praktisch alle tödlichen Drohnenangriffe, zum Beispiel in Afghanistan oder Somalia, über ihren Stützpunkt im deutschen Ramstein ab.

    17.04.2015, 16:16

    Kauflaune der Amerikaner überraschend besser

    Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April überraschend deutlich gebessert.

    17.04.2015, 16:09

    China bleibt Motor für Autoindustrie – Was macht VW?

    Trotz geringerer Wachstumsraten können die deutschen Autobauer nach Einschätzung des deutschen Branchenverbands VDA auch künftig auf gute Geschäfte in China hoffen.

    17.04.2015, 11:49

    Bombendrohung gegen Flugzeug der Turkish Airlines

    Ein Flugzeug der Turkish Airlines hat am Freitag wegen einer Bombendrohung seinen Flug nach Basel abgebrochen und ist nach Istanbul zurückgekehrt.

    17.04.2015, 08:51

    US-Senatorin will Frau auf 20-Dollar-Note drucken lassen

    Die Männer auf den US-Dollar-Scheinen könnten weibliche Gesellschaft bekommen: Laut einem Gesetzentwurf soll eine prominente Frau in Zukunft auf 20-Dollar-Scheine gedruckt werden und das Antlitz des siebenten Präsidenten Andrew Jackson (1829-1837) ersetzen. Bisher waren in den USA nur drei mit Frauenbildern geprägte Münzen im Umlauf.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt