10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:43

Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

24.10.2014, 15:17

"Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

24.10.2014, 15:00

TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    23.10.2014, 17:10

    Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

    Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hegt ambitionierte Ziele: Bis 2030 soll eine wettbewerbsfähige Nation mit hohem Lebensstandard entstehen. Mit dem Projekt Vision 2030 soll das gelingen. Doch es gibt einen Schönheitsfehler.

    23.10.2014, 13:03

    "Camel"-Hersteller Reynolds verbietet Mitarbeitern das Rauchen

    Bei Reynolds, dem zweitgrößte Tabakkonzern der USA, soll in Firmengebäuden künftig ein Rauchverbot gelten.

    23.10.2014, 10:39

    Attentats-Serie in Kanada – Täter identifiziert + Video

    Ein Täter der Anschläge in der kanadischen Hauptstadt Ottawa soll den Behörden ebreits namentlich bekannt sein.

    23.10.2014, 08:07

    Positive Konjunktursignale aus China und Japan

    Die japanische Industrie wächst im Oktober so stark wie seit sieben Monaten nicht mehr und in China tanken die Unternehmen ein wenig Optimismus.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen