10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 21:17

Nahrungsnot: Pferd im Zoo von Caracas geschlachtet

27.07.2016, 20:17

Fed: Risiken verringert – Zinsen bleiben trotzdem niedrig

27.07.2016, 16:36

„Die verdammt beste, wenn es um Veränderung geht“

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 14:54

US-Industrie erleidet deutlichen Auftragseinbruch

Die Bestellungen für langlebige Güter deutlich stärker zurück als von Ökonomen erwartet.

27.07.2016, 13:41

China: "Extreme" Probleme bei Sanierung der Stahlindustrie

Mit Zuckerbrot und Peitsche versucht Chinas Planung derzeit den Stahlsektor zu schrumpfen.

27.07.2016, 13:19

52 Islamisten in Marokko festgenommen

In Marokko sind 52 mutmaßliche radikalislamische Extremisten mit Verbindungen zum Islamischen Staat (IS) nach amtlichen Angaben festgenommen worden.

27.07.2016, 12:58

Japan startet 240 Milliarden Euro-Konjunkturprogramm

Mit einem weiteren Konjunkturpaket über umgerechnet mehr als 240 Milliarden Euro will Japans Ministerpräsident Shinzo Abe der Wirtschaft auf die Sprünge helfen.

27.07.2016, 10:03

Chinesische Industrie wieder im Aufwind

Die Gewinne der Industrie in China sind im Juni so stark gestiegen wie seit drei Monaten nicht mehr. Der Profit kletterte um 5,1 Prozent auf umgerechnet rund 84 Milliarden Euro, wie das nationale Statistikamt NBS am Mittwoch mitteilte.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt