10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:59

Kenias Traum von Wachstum und Wohlstand

08:29

Attentats-Serie in Kanada – Täter identifiziert

08:07

Positive Konjunktursignale aus China und Japan

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 22:00

    Kanada: Schießerei erschüttert Parlamentsviertel in Ottawa

    Im kanadischen Parlament sind am Mittwoch laut Augenzeugen mehr als 20 Schüsse abgefeuert worden, manche Quellen sprachen sogar von mindestens 30. Nahe dem Parlamentsgebäude in Ottawa war zuvor ein Wachsoldat vor einem Denkmal von einem unbekannten Angreifer durch Schüsse tödlich verletzt worden.

    22.10.2014, 12:51

    US-Versicherer will Kunden nicht mehr gegen Ebola versichern

    Das US-Unternehmen ACE will seinen Kunden bei neuen Policen keinen Versicherungsschutz mehr gegen Ebola anbieten.

    22.10.2014, 10:22

    Skandal um defekte Airbags weitet sich aus

    Laut US-Behörden sind nun bereits mehr als sechs Millionen Fahrzeuge allein in den USA mit möglicherweise fehlerhaften Airbags unterwegs.

    22.10.2014, 08:44

    UN warnt vor Völkermord-Versuch der IS an Jesiden

    Das Vorgehen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die irakische Volksgruppe der Jesiden könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen als versuchter Völkermord gewertet werden.

    21.10.2014, 16:45

    China entdeckt den Kommunismus neu

    Dass China heute das schwächste Wachstum seit Anfang 2009 gemeldet hat, ist nur ein Teil der Wahrheit. Der andere ist, dass der Konsum der arbeitenden Massen mehr und mehr zum Wachstum beiträgt – dank stärkerer Lohnzuwächse.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen