10.02.2013, 07:56

Tunesiens Regierungschef droht mit Rücktritt

Ministerpräsident Hamadi Jebali / Bild: EPA (NABIL MOUNZER)

Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali macht seinen Verbleib im Amt von einer erfolgreichen Regierungsumbildung abhängig.

Tunis. Er werde zurücktreten, wenn seine Ennahda-Partei und andere Parteien seine Vorschläge für eine Übergangsregierung aus unabhängigen Experten zurückweisen sollten, sagte der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali am Samstag in Tunis. Er wolle seine Vorschläge "bis spätestens Mitte nächster Woche vorlegen", kündigte er laut staatlicher Nachrichtenagentur TAP an. Sollten diese Vorschläge von den in der Verfassungsversammlung vertretenen Parteien ohne weitere Abstimmung akzeptiert werden, bleibe er im Amt. Anderenfalls werde er zurücktreten, sagte Jebali.

   Nachdem Zehntausende Menschen am Freitag dem Trauerzug mit dem getöten Oppositionspolitiker Chokri Belaid das letzte Geleit gegeben hatten, folgten am Samstag einige tausend Ennahda-Anhänger dem Aufruf zu einer Gegendemonstration. Viele Tunesier werfen der Partei vor, dass die Attentäter aus ihren Reihen kommen. Ennahda-Politiker bestreiten das.

   Nach dem Generalstreik und den Ausschreitungen vom Freitag herrschten in Tunesien am Samstag weitgehend Ruhe und Ordnung. Geschäfte und Restaurants öffneten wieder.

   Nach dem Attentat auf Belaid am Mittwoch war es an den folgenden Tagen bei Protesten von Regierungsgegnern immer wieder zu Ausschreitungen gekommen. 230 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien am Freitag wegen Plünderung oder Beschädigung von öffentlichem und privatem Eigentum festgenommen worden, berichtete TAP.

   Die Ermordung von Belaid hat in Tunesien die Gräben zwischen religiösen und religionsfernen Menschen vertieft. Außerdem traten die Spannungen zwischen dem moderaten und konservativen Flügel in der regierenden Ennahda-Partei deutlich zutage.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:11

Chinesischer Schuhhersteller vermisst Chef und Geld

14:32

"US-Aufschwung ohne Wenn und Aber"

14:24

Geschönte Bankbilanzen – China macht Druck

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:14

    Staaten rüsten gegen Steuerflucht der Großkonzerne auf

    Amazon, Google & Co schieben so lange Gewinne hin und her, bis kaum noch oder gar keine Steuern übrig bleiben. Alleine den EU-Staaten entgehen jährlich durch legale und illegale Steuer-Praktiken Einnahmen von einer Billion Euro. Dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden.

    13:02

    Ebola-Epidemie: USA schicken 3000 Soldaten nach Liberia

    Die USA steigen massiv in die Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika ein. Nach Angaben aus Regierungskreisen wollen die USA dem besonders stark betroffenen Liberia mit einer militärisch organisierten Kampagne helfen.

    07:04

    Vulkan Mayon erwacht - 12.000 Philippiner auf der Flucht

    Ein starkes Erdbeben hat den Großraum Tokio erschüttert. Auf den Philippinen wird mit dem Ausbruch des Vulkans Mayon gerechnet.

    06:49

    USA wollen 3000 Soldaten für den Anti-Ebola-Kampf entsenden

    Mehr als 2400 Menschen sind bereits an Ebola gestorben; fast 5000 Fälle wurde in Westafrika offiziell registriert. US-Präsident Barack Obama will nun 3000 Militärangehörige nach Liberia verlegen.

    05:43

    US-Luftwaffe flog erstmals Angriff gegen IS nahe Bagdad

    Wie das für die Region zuständige US-Militärkommando Centcom am Montag mitteilte, zielte der Angriff auf eine IS-Stellung südwestlich der irakischen Hauptstadt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht