23.02.2013, 12:39

B16 twittert nach Salve nun Servus

Bild: WB

Kommunikation. Der Pontifex war nur 79 Tage bei dem Kurznachrichtendienst Twitter registriert. Der Twitter-Account von Benedikt XVI. wird mit dem Rücktritt nicht fortgeführt.

Vatikanstadt.  Am Tag des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. am 28. Februar wird das Oberhaupt der katholischen Weltkirche exakt 79 Tage im Kurznachrichtendienst Twitter registriert gewesen sein. Seit seiner Botschaft zur Begrüßung am 12. Dezember 2012 mit einem Segen "von Herzen" schickte er 34 Nachrichten auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch in die Welt. "Finde Jesus", "Gott ist der sichere Fels", "Wir sind Kinder eines liebenden Vaters" und "Alles ist Gabe Gottes", verkündete er etwa - seit dem 20. Jänner auch auf Latein.

Doch der 85-Jährige stellte auch Fragen. "Wie können wir das Jahr des Glaubens in unserem Alltag besser leben?", wollte er anfangs wissen. "Sprich mit Jesus im Gebet", gab er wenige Minuten später selbst eine Antwort. "Wie können wir den Glauben an Christus in einer Welt ohne Hoffnung leben?", hieß es kurz darauf weiter. Es folgte: "Wer glaubt, ist bestimmt nicht allein."

Am Heiligen Abend hieß es: "An welche Weihnachtsbräuche in der Familie aus der Zeit Ihrer Kindheit erinnern Sie sich noch?" Eigenantwort: "Besonders freute ich mich über die Krippe, die wir daheim aufbauten, wir schmückten sie mit Moos und fügten jedes Jahr Figuren hinzu."

Einen Monat später, am 24. Jänner, beklagte sich Benedikt XVI. dann in der realen Welt über die Gepflogenheiten in den sozialen Online-Netzwerken. Berühmtheiten setzten sich dort mit viel Lärm leicht gegen Nutzer durch, die ernsthafte Botschaften hätten, befand er. Wer "Wahrheiten und Werte" verkünde, stehe vor "großen Herausforderungen".

Eine Bekanntheit in sozialen Netzwerken habe "oft eher mit Berühmtheit oder Überzeugungsstrategien als mit logischen Argumenten" zu tun, kritisierte der Papst. Benedikt hatte zu diesem Zeitpunkt etwa 2,5 Millionen sogenannte Follower weltweit. Zum Vergleich: Angeführt wurde die Statistik von dem 18-jährigen kanadischen Sänger Justin Bieber mit mehr als 33 Millionen Fans.

Die meisten Nutzer folgen Benedikt XVI. auf seinem englischen Twitter-Kanal, zuletzt waren es fast 1,6 Millionen. Knapp 700.000 Beobachter konnte der Papst zuletzt für die spanischen und gut fast 335.000 für italienische Botschaften verbuchen. Auf Deutsch wollten gut 57.000, auf Latein etwa 22.500 Menschen die Nachrichten lesen. Insgesamt gab es zuletzt knapp 2,9 Millionen Follower.

Am Tag seines Rücktritts blieb der Papst trotz reger Debatten im Internet auf Twitter übrigens stumm. Allerdings konnte, wer wollte, seinen Eintrag vom Vortag als Trost auffassen. "Wir dürfen der Kraft der Barmherzigkeit Gottes vertrauen. Wir sind alle Sünder, doch seine Gnade verwandelt uns und macht uns neu.", hieß es am 10. Februar. Seither folgten noch zwei Botschaften mit Empfehlungen für die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Deutscher Twitter-Account des Papstes

10:29

Uber nimmt Milliarden-Markt Indien wieder ins Visier

08:10

Kurden im Grenzgebiet zu Syrien – Eingekesselt zwischen den Fronten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:46

    Brasilien in Nöten – Rousseff bittet um Hilfe: "Ich leugne nicht die Probleme"

    Angesichts der wirtschaftlichen Krise hat die Staatspräsidentin von Brasilien, Dilma Rousseff, die Gouverneure der Bundesstaaten zur Unterstützung ihrer Sparpläne aufgerufen.

    07:30

    USA weiten Sanktionen wegen Ukraine-Konflikts aus

    Die USA haben im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Das Finanzministerium in Washington kündigte am Donnerstag an, die US-Guthaben von rund zwei Dutzend Institutionen und Einzelpersonen einzufrieren und US-Bürgern Transaktionen mit ihnen zu verbieten.

    30.07.2015, 21:14

    Google widersetzt sich globalem "Recht auf Vergessen"

    Obwohl ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes Google zur Löschung bestimmter Daten verpflichtet, eliminiert der Suchmaschinen-Betreiber diese Daten nur aus seinen europäischen Diensten. Unter google.com bleiben sie abrufbar.

    30.07.2015, 20:14

    Die Chinesen kommen (als Investoren)

    Der Kauf des Flugzeugabfertigers Swissport durch die chinesische HNA-Gruppe um 2,73 Mrd. Franken steht für einen Trend, der schon seit einiger Zeit zu beobachten ist: Chinesische Firmen investieren längst nicht mehr nur auf dem Heimmarkt. Beliebte Ziele sind vor allem europäische Unternehmen.

    30.07.2015, 19:11

    IWF-Hilfen für Griechenland nur bei Schuldenschnitt

    Der IWF macht seine Teilnahme an einem dritten Hilfspaket für Griechenland nicht nur von Auflagen für die Griechen abhängig, sondern auch von der Bereitschaft der Europäer, bei den Schulden nachzugeben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt