23.02.2013, 12:39

B16 twittert nach Salve nun Servus

Bild: WB

Kommunikation. Der Pontifex war nur 79 Tage bei dem Kurznachrichtendienst Twitter registriert. Der Twitter-Account von Benedikt XVI. wird mit dem Rücktritt nicht fortgeführt.

Vatikanstadt.  Am Tag des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. am 28. Februar wird das Oberhaupt der katholischen Weltkirche exakt 79 Tage im Kurznachrichtendienst Twitter registriert gewesen sein. Seit seiner Botschaft zur Begrüßung am 12. Dezember 2012 mit einem Segen "von Herzen" schickte er 34 Nachrichten auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch in die Welt. "Finde Jesus", "Gott ist der sichere Fels", "Wir sind Kinder eines liebenden Vaters" und "Alles ist Gabe Gottes", verkündete er etwa - seit dem 20. Jänner auch auf Latein.

Doch der 85-Jährige stellte auch Fragen. "Wie können wir das Jahr des Glaubens in unserem Alltag besser leben?", wollte er anfangs wissen. "Sprich mit Jesus im Gebet", gab er wenige Minuten später selbst eine Antwort. "Wie können wir den Glauben an Christus in einer Welt ohne Hoffnung leben?", hieß es kurz darauf weiter. Es folgte: "Wer glaubt, ist bestimmt nicht allein."

Am Heiligen Abend hieß es: "An welche Weihnachtsbräuche in der Familie aus der Zeit Ihrer Kindheit erinnern Sie sich noch?" Eigenantwort: "Besonders freute ich mich über die Krippe, die wir daheim aufbauten, wir schmückten sie mit Moos und fügten jedes Jahr Figuren hinzu."

Einen Monat später, am 24. Jänner, beklagte sich Benedikt XVI. dann in der realen Welt über die Gepflogenheiten in den sozialen Online-Netzwerken. Berühmtheiten setzten sich dort mit viel Lärm leicht gegen Nutzer durch, die ernsthafte Botschaften hätten, befand er. Wer "Wahrheiten und Werte" verkünde, stehe vor "großen Herausforderungen".

Eine Bekanntheit in sozialen Netzwerken habe "oft eher mit Berühmtheit oder Überzeugungsstrategien als mit logischen Argumenten" zu tun, kritisierte der Papst. Benedikt hatte zu diesem Zeitpunkt etwa 2,5 Millionen sogenannte Follower weltweit. Zum Vergleich: Angeführt wurde die Statistik von dem 18-jährigen kanadischen Sänger Justin Bieber mit mehr als 33 Millionen Fans.

Die meisten Nutzer folgen Benedikt XVI. auf seinem englischen Twitter-Kanal, zuletzt waren es fast 1,6 Millionen. Knapp 700.000 Beobachter konnte der Papst zuletzt für die spanischen und gut fast 335.000 für italienische Botschaften verbuchen. Auf Deutsch wollten gut 57.000, auf Latein etwa 22.500 Menschen die Nachrichten lesen. Insgesamt gab es zuletzt knapp 2,9 Millionen Follower.

Am Tag seines Rücktritts blieb der Papst trotz reger Debatten im Internet auf Twitter übrigens stumm. Allerdings konnte, wer wollte, seinen Eintrag vom Vortag als Trost auffassen. "Wir dürfen der Kraft der Barmherzigkeit Gottes vertrauen. Wir sind alle Sünder, doch seine Gnade verwandelt uns und macht uns neu.", hieß es am 10. Februar. Seither folgten noch zwei Botschaften mit Empfehlungen für die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Deutscher Twitter-Account des Papstes

15:02

Türkei erlaubt irakische Kurden-Kämpfer in Kobani

13:05

Japan: Abe und die Frauen - Doppelrücktritt Schlag für Regierungschef

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:50

    Abkühlung auch in der Türkei

    Während die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zunehmend ein Ende der Austeritätspolitik in den krisengeplagten Ländern Europas fordern, empfehlen sie der Türkei just das Gegenteil.

    09:24

    Finanzmarkt versus Realwirtschaft: „Klares Signal, dass etwas schiefläuft“

    Der Chef-Ökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor einer neuen Finanzkrise als Folge der anhaltend lockeren Geldpolitik.

    09:13

    Ebola: Weltweit zunehmende Nervosität wegen Ausbreitung - 800 Impfstoff-Ampullen aus Kanada

    Nach Frankreich führt nun auch Belgien an seinem wichtigsten Flughäfen Kontrollen bei Passagieren aus den von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern in Westafrika ein. Kanada stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung.

    19.10.2014, 22:20

    Uruguay muss sich vom "ärmsten Präsidenten der Welt" verabschieden

    Uruguay geht es gut. Es gilt als sicherstes Land Lateinamerikas, die Lebensqualität ist hoch, die Korruption gering. Präsident Jose Mujica darf bei den Wahlen aber nicht mehr antreten.

    19.10.2014, 15:44

    Wieder schwere Kämpfe zwischen IS und Kurden in Kobane

    In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die heftigsten Kämpfe seit Tagen geliefert.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen