24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:28

Österreich ändert Einlagensicherung – China führt sie ein

30.03.2015, 20:10

Peking legt den großen Plan vor

30.03.2015, 19:10

VW schickt in Brasilien Tausende Arbeiter in Zwangsurlaub

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.03.2015, 16:30

    Chinas Zentralbank stützt Immobilienmarkt

    Peking will den Kauf von Zweitwohnungen erleichtern und damit den schwächelnden Immobilienmarkt unterstützen.

    30.03.2015, 15:55

    Einkommen steigen – US-Konsum zieht an

    Die Amerikaner haben ihren Konsum im Februar leicht gesteigert. Allerdings weniger stark als erwartet.

    30.03.2015, 12:33

    Daten von Merkel und Obama versehentlich verschickt

    Die australische Einwanderungsbehörde hat persönliche Daten von mehreren Teilnehmern des G-20-Gipfels an den Veranstalter der Fußball-Asienmeisterschaft geschickt. Betroffen sind auch Angela Merkel und Barack Obama.

    29.03.2015, 15:57

    Airbus-Maschine rutscht in Halifax von Landebahn – 23 Verletzte

    Eine Maschine der kanadischen Fluggesellschaft Air Canada ist am Sonntag auf dem kanadischen Flughafen Halifax von der Landebahn gerutscht.

    29.03.2015, 13:06

    China: Zentralbankchef warnt vor Deflationsgefahren

    Chinas Notenbank warnt vor Deflationsgefahren. Nach den Worten von Zentralbankchef Zhou Xiaochuan ist Vorsicht geboten, um zu verhindern, dass es im Land zu einem konjunkturschädlichen Preisverfall auf breiter Front kommt.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt