24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.09.2015, 18:22

US-Automarkt vor bestem Jahr seit 2001 – starker August

01.09.2015, 15:13

China schwächelt – IWF pessimistischer für Weltkonjunktur

01.09.2015, 10:48

China zeigt Machtanspruch mit grösster Militärparade seit dem Weltkrieg

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.08.2015, 16:55

    Ausländische Investoren müssen Profite im Iran teilen

    Ausländische Investoren sind im Iran nur dann willkommen, wenn sie mit einem lokalen Partner zusammenarbeiten, iranische Arbeiter beschäftigen und auch Technologie transferieren.

    31.08.2015, 16:53

    Indiens Wirtschaft wächst schwächer als erwartet

    Die schlechten Nachrichten aus den Schwellenländern reißen nicht ab: Die indische Wirtschaftskraft ist schwächer als erwartet gewachsen. Im zweiten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,0 Prozent zugelegt, teilte die Statistikbehörde in Indien am Montag mit.

    31.08.2015, 11:56

    Japan: Gedrosselte Produktion, Sorge vor Rezession

    Die japanische Industrie tritt angesichts der schwachen Nachfrage auf wichtigen Exportmärkten auf die Produktionsbremse. Die Unternehmen stellten im Juli 0,6 Prozent weniger her als im Vormonat, teilte das japanische Handelsministerium am Montag mit. Ökonomen hatten dagegen ein leichtes Wachstum erwartet, nachdem es im Juni ein deutliches Plus von 1,1 Prozent gegeben hatte.

    30.08.2015, 14:46

    Schweizer Notenbank-Präsident: Negativzinsen bleiben noch länger

    Die Negativzinsen in der Schweiz werden nach Worten des Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, angesichts der anhaltenden Franken-Stärke zunächst beibehalten. "Wir werden in der Schweiz noch eine gewisse Zeit mit den negativen Zinsen leben müssen, damit die Attraktivität des Frankens tief bleibt."

    30.08.2015, 14:19

    Hurricane Erika: Dominica kämpft mit Folgen, vorsichtige Entwarnung für USA

    Der Wirbelsturm "Erika" hat bei seinem Zug durch die Karibik mindestens 35 Menschen getötet. Der Karibikstaat Dominica kämpft mit den Folgen und erklärt einige Regionen zum Katastrophen gebiet. Die USA dürfte großteils verschont bleiben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich