24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:51

US-Versicherer will Kunden nicht mehr gegen Ebola versichern

10:22

Skandal um defekte Airbags weitet sich aus

08:44

UN warnt vor Völkermord-Versuch der IS an Jesiden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.10.2014, 16:45

    China entdeckt den Kommunismus neu

    Dass China heute das schwächste Wachstum seit Anfang 2009 gemeldet hat, ist nur ein Teil der Wahrheit. Der andere ist, dass der Konsum der arbeitenden Massen mehr und mehr zum Wachstum beiträgt – dank stärkerer Lohnzuwächse.

    21.10.2014, 13:14

    Pistorius-Prozess: Fünf Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung + Video

    Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius ist wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden.

    21.10.2014, 12:53

    Ebola – die Geschichte mysteriöser Epidemien

    Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Erstmals wurde es 1976 im Sudan und in der Demokratischen Republik Kongo isoliert. Bisher verschwand die Krankheit auch immer wieder nach Ausbrüchen. Auch das hat die Entwicklung und den Test von Vakzinen und Medikamenten erschwert. Hier eine Übersichts-Chronologie...

    21.10.2014, 12:42

    Hauptsache Boni...

    Aus der US-Notenbank (Fed) kommen neue Vorschläge zu Bonuszahlungen für Banker: Künftig sollen demnach nicht nur Bankmanager belohnt werden, die ihren Arbeitgebern Einnahmensteigerungen bringen, sondern auch solche, die Verluste vermeiden helfen.

    21.10.2014, 08:50

    Streit um EU-Freihandel mit Japan

    Die Autoindustrie und Globalisierungskritiker nehmen die laufenden EU-Freihandelsgespräche mit Japan ins Visier. Teile der Debatte erinnern stark an TTIP und Ceta.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen