24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:46

China: Das Risiko einer harten Landung steigt auf 50:50

30.07.2014, 21:12

G-7 drohen Russland mit weiteren Sanktionen

30.07.2014, 20:24

Mercosur: Gemeinsam sind sie stark

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 18:44

    Südkoreanische Ballon-Aktivisten schickten Schokokuchen in den Norden

    Mit Riesenballons schickten die Südkoreaner mehrere hundert Kilogramm Süssigkeiten in den Norden.

    30.07.2014, 18:40

    Rettung in letzter Sekunde? Banken in Argentinien zur Schuldenübernahme bereit

    Ein Konsortium aus Finanzhäusern sei bereit, die Schulden von Argentinien bei den Fonds zu übernehmen, heißt es aus Insiderkreisen.

    30.07.2014, 16:10

    US-BIP wächst vier Prozent – Märkte jubeln

    Annualisierte 3,0 bis 3,5 Prozent waren erwartet worden – tatsächlich sollte die US-Wirtschaft im zweiten Quartal sogar 4,0 Prozent gewachsen sein. Und auch das miserable erste Quartal wurde nach oben korrigiert.

    30.07.2014, 15:53

    USA wollen Asien für Russland-Sanktionen gewinnen – Russland droht mit Konsequenzen

    Die USA wollen die asiatische Staaten dafür gewinnen, sich an den Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beteiligen. Die US-Regierung hoffe, dass Länder in der Region, darunter viele Finanz- und Wirtschaftszentren, sich den USA und der EU anschlössen und Druck auf Russland im Ukraine-Konflikt ausübten, sagte ein führender Vertreter des US-Außenministeriums am Mittwoch in Singapur.

    30.07.2014, 13:54

    Obama im Ukraine-Konflikt: Mehr Sanktionen, aber kein neuer Kalter Krieg mit Russland

    Im Ukraine-Konflikt haben die USA nach der EU ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet. Obama sagte, die neuen Strafmaßnahmen zielten auf Schlüsselbranchen der russischen Wirtschaft. Es herrsche aber kein neuer Kalter Krieg.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt