24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:14

Endlich: USA und Kuba wagen den Anfang vom Ende eines Kalten Krieges + Video

07:56

US-Todesurteile auf niedrigstem Stand seit 40 Jahren

07:28

Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:12

    Chinas neuer "Kaiser" Xi schwingt das Zepter

    Kein schlechtes Jahr, mag sich Xi Jinping sagen. Der neue Staats- und Parteichef in China kann auf ein beeindruckendes Arbeitsprogramm 2014 zurückblicken, machtpolitisch wie reformerisch.

    17.12.2014, 14:20

    Spannung vor Fed-Entscheid: „Beträchtliche“ oder „gewisse“ Zeit?

    Mit Spannung warten die Märkte auf jedes Wort, das Fed-Chefin Janet Yellen heute Abend nach der Sitzung des Offenmarkt-Ausschusses fallen lassen wird. Der Rubel-Absturz und die darauffolgenden Turbulenzen an den Märkten nährten gestern die Hoffnung, die Zinswende könnte doch noch einmal hinausgeschoben werden.

    17.12.2014, 11:07

    Pakistan führt nach Massaker von Peshawar Todesstrafe wieder ein + Video

    Nach dem blutigen Überfall islamistischer Taliban auf eine Schule in Pakistan hat im Land eine dreitägige Trauer um die rund 150 Toten begonnen. Auf terroristische Straftaten steht neuerdings wieder die Todesstrafe.

    17.12.2014, 10:41

    EU-Gericht streicht Hamas von Terrorliste

    Die im Gazastreifen regierende Hamas ist "aus Verfahrensgründen" keine Terrororganisation. Ihre Gelder bleiben jedoch vorerst eingefroren.

    17.12.2014, 09:09

    Putin lädt Nordkoreas Machthaber Kim nach Moskau ein

    Mit Sirenengeheul und landesweiten Schweigeminuten hat Nordkorea den dritten Todestag des früheren Machthabers Kim Jong-il begangen. Nachfolger Kim Jong-un hat einen neuen Freund: Wladimir Putin.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.