24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.05.2015, 15:31

Regierungschefin nennt Flüchtlinge "geistig krank"

24.05.2015, 15:23

IS tötete über 400 Menschen im syrischen Palmyra

23.05.2015, 08:08

US-Senat blockiert grundlegende Geheimdienstreform

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.05.2015, 07:42

    US-Außenministerium gibt erste E-Mails von Hillary Clinton frei

    Unter dem Material, das noch deutlich anwachsen soll, erhoffen sich Gegner von Hillary Clinton mögliche Munition im laufenden Präsidentschaftswahlkampf.

    23.05.2015, 07:25

    BlackBerry kündigt zusätzlichen Stellenabbau an

    BlackBerry steht durch die übermächtige Konkurrenz von Apple und Samsung massiv unter Druck. Im Zuge der Sanierung werden weitere Stellen gestrichen.

    23.05.2015, 07:03

    Moskau warnt Bürger: USA machen rund um die Welt Jagd auf Russen

    Die russische Regierung gibt eine Reisewarnung wegen angeblicher Gefahr von "Entführungen" heraus.

    23.05.2015, 06:53

    Schieferöl: Die Pleitewelle rollt

    Immer mehr Ölfirmen, die vom Schieferöl-Boom profitiert haben, müssen dem zu niedrigen Ölpreis Tribut zollen und Konkurs anmelden. Der Schaden bleibt den Grundbesitzern.

    22.05.2015, 22:32

    „Ab irgendeinem Punkt in diesem Jahr eine erste Zinsanhebung“

    US-Notenbankchefin Janet Yellen hat Spekulationen zerstreut, sie könnte angesichts der jüngsten Konjunkturschwäche die Zinsen doch erst 2016 anheben.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt