24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:46

ASEAN: Der Tiger streckt sich vorm Erwachen

15:40

Siemens war im Visier chinesischer Aufseher

02.05.2015, 22:33

Warren Buffett kündigt weitere Übernahmen in Deutschland an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.05.2015, 20:30

    Putin unterschreibt Abkommen für 100 Milliarden-Dollar-BRICS-Fonds

    Das Gegenprojekt der BRICS-Staaten zu IWF und Weltbank steht auf Schiene: Russland hat seinen Beitrag zu dem 100-Milliarden-$-Kapital bereits fixiert.

    02.05.2015, 20:07

    US-Behörde warnt vor totalem Stromausfall im Dreamliner

    Unter bestimmten Umständen könnte die Software des Boeing 787 Dreamliner die gesamte Stromversorgung lahmlegen, warnt die US-Flugaufsichtsbehörde. Dadurch könnte das Flugzeug außer Kontrolle geraten.

    02.05.2015, 11:11

    Handelsgerichtshof statt privater Schiedsstellen für TTIP: Deutschland konkretisiert Vorschläge

    Der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel versucht wieder Schwung in die festgefahrenen Verhandlungen über das EU-US-Handelsabkommen TTIP zu bringen: Statt privater Schiedsstellen sollen in Streitfällen Richter entscheiden - und das öffentlich.

    02.05.2015, 10:00

    Gebremstes Wachstum am US-Automarkt

    Nicht ganz so stark wie erwartet entwickelte sich der US-Automarkt im April. Die stärksten Zugewinne verzeichneten - mit Ausnahme von VW - deutsche Fabrikate, aber auch US-Hersteler konnten wieder zulegen.

    01.05.2015, 19:53

    US-Konjunktur bleibt auf Konsum angewiesen

    Neue Wirtschaftszahlen lassen keine Trendwende in der schwächelnden US-Konjunktur erwarten: Während sich die Verbraucherstimmung verbessert hat, stagniert die Industrie und der Bau schrumpft sogar leicht.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt