24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:24

US-Geschäft mit Eigenheimen auf Mehrjahreshoch

16:17

Flug MS804: Chefpathologe bestätigt Explosions-Gerüchte nicht

13:47

Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt: Kein Zucker

Kommentare

0 Kommentare

06:40

Brasiliens Übergangsregierung stolpert über Korruptionsaffäre

Die politische Krise in Brasilien spitzt sich zu. Zwei Wochen nach der Suspendierung von Präsidentin Dilma Rousseff erklärte Planungsminister Romero Juca, sein Amt vorübergehend ruhen zu lassen. Er will Vorwürfe gegen ihn ausräumen.

23.05.2016, 21:01

Peru erklärte Umweltnotstand wegen illegaler Goldminen

Der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal will illegale Goldminen schließen lassen - das dort verwendete Quecksilber verseucht Wasser, Tiere und Menschen.

23.05.2016, 08:49

Japans Aushandel im Rückwärtsgang

Im April brachen sowohl die Exporte wie auch die Importe in Japan zweistellig ein.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Die Redaktion empfiehlt