24.02.2013, 08:52

USA will Vergleich mit BP wegen Ölpest

Bild: (c) EPA (BEVIL KNAPP)

Prozess. Eine Zeitung berichtet, dass die USA einen Vergleich mit BP anstrebt: 16 Milliarden $ sollen von dem Ölkonzern BP gefordert werden.

Washington. Die US-Regierung und von der Ölpest 2010 betroffene Bundesstaaten am Golf von Mexiko wollen vom Verursacher BP einem Zeitungsbericht zufolge 16 Milliarden Dollar fordern. Ein Vergleich in dieser Höhe zur Beilegung der anstehenden zivilrechtlichen Verfahren sei derzeit im Gespräch, berichtete das "Wall Street Journal".

Es blieb jedoch unklar, ob BP das Angebot bereits formal unterbreitet wurde. Weder BP noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Ab Montag soll BP in New Orleans wegen des Desasters der Prozess gemacht werden. Dabei drohen dem Konzern die bisher höchsten Strafen im Zusammenhang mit der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon.

Der britischen Konzern hat sich mit dem Verkauf riesiger Geschäftsteile bereits auf weitere Strafzahlungen vorbereitet. Bei dem Unglück im April 2010 kamen elf Arbeiter ums Leben, danach floss fast 90 Tage unkontrolliert Öl ins Meer, weil BP das Leck nicht stopfen konnte. Die größte Ölpest in der US-Geschichte hinterließ enorme Schäden in der Natur und sowie für die Fischerei und den Tourismus.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:03

USA überzeugt: Nordkorea kann Atomsprengkopf bauen

18:48

Kurden erobern Stadt im Nordirak vom IS zurück

18:24

New York und New Jersey nehmen den Kampf gegen Ebola auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:43

    "Die Türkei befindet sich im Belagerungszustand"

    Die Angst der Türkei vor Anschlägen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) wächst. Fast 60 Prozent der Bevölkerung zeigen sich überzeugt, dass sich die Jihadisten bereits in der Türkei organisiert haben. Mehr als die Hälfte glaubt an eine Unterstützung des IS durch die Regierung. Ankaras Haltung gegenüber Terroristen manövriert das Land zwischen die Fronten.

    12:44

    Automarkt in China legt Vollbremsung hin

    Die Konjunkturabkühlung in China wird in diesem Jahr auch die Autoindustrie deutlich ausbremsen. Wachstum soll sich halbieren.

    08:43

    Ebola – Im Dorf von "Patient Null"

    Etienne Ouamouno sitzt vor seiner Hütte und schaut einen Stapel Fotos durch. Eines zeigt den 31-Jährigen mit seiner Frau, lächelnd und ein Baby im Arm haltend. Seine Hand zittert bei der Erinnerung. Von den Menschen im Bild ist nur noch er am Leben. Sein Sohn war "Patient Null" – das erste Opfer der Ebola-Epidemie.

    24.10.2014, 15:00

    TTIP-Gegner erhalten mächtige Unterstützung – IG Metall sieht beim Investorenschutz rot

    Die Front der Gegner des geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) wird immer größer. Während der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in den USA für mehr Sachlichkeit in der hochemotionalen Debatte plädierte, forderte die mächtige Industriegewerkschaft IG Metall im Bündnis mit der Akademie der Künste den Stopp der Verhandlungen.

    24.10.2014, 07:12

    Ebola-Verdacht in New York bestätigt – Microsoft-Mitgründer Allen spendet 100 Millionen Dollar + Video

    Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

    CMS Logo

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen