29.12.2015, 15:45  von Reuters

Russland offen für Lockerung von Sanktionen gegen Taliban

Russlands Präsident Wladimir Putin / Bild: APA/AFP/MARTIN BUREAU

Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen" gegenüber der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan.

Moskau. Russland ist nach Angaben eines hochrangigen Diplomaten offen für Änderungen bei UN-Sanktionen gegen die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan. Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen", zitierte die Nachrichtenagentur Tass am Dienstag Samir Kabulow, den russischen Afghanistan-Sondergesandten. Voraussetzung sei, dass ein solcher Schritt nicht den nationalen Interessen Afghanistans zuwider laufe. Russland unterstütze die Politik der Regierung in Kabul, die darauf abziele, eine nationale Aussöhnung zu erreichen.

Die afghanische Regierung hofft auf eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Taliban, um den seit Jahren anhaltenden Konflikt zu beenden. Doch die Islamisten scheinen wenig Interesse an einer Rückkehr an den Verhandlungstisch zu haben. Viele Afghanen fürchten deshalb einen Anstieg der Gewalt im kommenden Jahr.

07:51

Gleichstand: Donald Trump hat jetzt vor allem einen Gegner – sich selbst

07:41

Autobranche: Der Weltmarkt und die Ansage Mexikos

07:02

Ölpreisverfall: Algerien plant Privatisierung von Banken

Kommentare

0 Kommentare

25.09.2016, 20:33

Wie der Sieg über die BIP-Stagnation gelingt

Wirtschaftsnobelpreisträger Michael Spence setzt auf Innovation und Konsum. Und Investitionen von Privaten und Staat müssen dabei auch eine zweite Funktion erfüllen – das Vertrauen der Konsumenten wiederherstellen.

25.09.2016, 14:44

Erdogan stellt Bedingungen an USA für Kampf gegen IS

Die Türkei will sich am US-geführten Angriff auf die syrische IS-Hochburg Raqqa beteiligen, solange keine Kurden-Milizen teilnehmen.

25.09.2016, 11:08

Tödliche Attacke in US-Einkaufszentrum: Festgenommener Verdächtiger „wie ein Zombie“

Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Washington hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

25.09.2016, 09:02

Donald Trump will mit Ex-Clinton-Geliebter zur TV-Debatte

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat damit gedroht, zur Fernsehdebatte am Montag (Ortszeit) mit Hillary Clinton eine frühere Geliebte ihres Mannes mitzubringen.

25.09.2016, 07:47

Iran stützt sich auf Erdöl und Autos

Ein Jahr nach dem Atomabkommen in Wien und der Aufhebung der westlichen Sanktionen im Jänner bleiben die erhofften Investitionen im Iran aus.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz