29.12.2015, 15:45  von Reuters

Russland offen für Lockerung von Sanktionen gegen Taliban

Russlands Präsident Wladimir Putin / Bild: APA/AFP/MARTIN BUREAU

Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen" gegenüber der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan.

Moskau. Russland ist nach Angaben eines hochrangigen Diplomaten offen für Änderungen bei UN-Sanktionen gegen die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan. Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen", zitierte die Nachrichtenagentur Tass am Dienstag Samir Kabulow, den russischen Afghanistan-Sondergesandten. Voraussetzung sei, dass ein solcher Schritt nicht den nationalen Interessen Afghanistans zuwider laufe. Russland unterstütze die Politik der Regierung in Kabul, die darauf abziele, eine nationale Aussöhnung zu erreichen.

Die afghanische Regierung hofft auf eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Taliban, um den seit Jahren anhaltenden Konflikt zu beenden. Doch die Islamisten scheinen wenig Interesse an einer Rückkehr an den Verhandlungstisch zu haben. Viele Afghanen fürchten deshalb einen Anstieg der Gewalt im kommenden Jahr.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

27.05.2016, 16:35

Konsumklima in USA hellt sich deutlich auf

27.05.2016, 14:39

US-Wirtschaft besser in Schuss als gedacht

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 13:22

KMU kämpfen weltweit mit Finanzierungsschwierigkeiten

KMU sind für die Wirtschaft ihrer Länder enorm wichtig, hat die Welthandels-Organisation WTO erhoben. 40 Prozent der EU-Exporte gehen auf KMU zurück. Aber sie kämpfen weltweit mit Finanzierungsschwierigkeiten.

27.05.2016, 11:56

Obama hat in Hiroshima "neue Seite in den Geschichtsbüchern" aufgeschlagen

Eine "neue Seite in den Geschichtsbüchern" habe US-Präsident Barack Obama durch seinen Besuch in Hiroshima aufgeschlagen, meinte Japanas Premier Shinzo Abe nach der Zerimonie. Obama hatte dort einen Kranz niedergelegt und zur Abschaffung aller Atomwaffen aufgerufen.

27.05.2016, 07:56

USA: Fast die Hälfte bezieht ihr Wissen über Facebook

Facebook wird als Nachrichtenquelle in den USA immer wichtiger: Zwei Drittel aller Facebook-User und damit 44 Prozent aller erwachsenen US-Bürger nutzen das soziale Netzwerk mit den Katzenbildern auch als Quelle für seriöse Nachrichten.

27.05.2016, 07:33

Japanische Regierung verschiebt Mehrwertsteuererhöhung nochmals

Ursprünglich bereits fürs Vorjahr geplant, soll die Mehrwertsteuererhöhung in Japan auch heuer nicht stattfinden, glauben Insider zu wissen.

27.05.2016, 07:15

Obama besucht Hiroshima ohne Entschuldigung für die Bombe

Sein Besuch in Hiroshima im Anschluss an den japanischen G-7-Gipfel solle "der Welt die Möglichkeit der Aussöhnung zeigen, dass frühere Feinde die stärksten Verbündeten werden können", erklärt US-Präsident Barack Obama.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten