29.12.2015, 15:45  von Reuters

Russland offen für Lockerung von Sanktionen gegen Taliban

Russlands Präsident Wladimir Putin / Bild: APA/AFP/MARTIN BUREAU

Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen" gegenüber der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan.

Moskau. Russland ist nach Angaben eines hochrangigen Diplomaten offen für Änderungen bei UN-Sanktionen gegen die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan. Die Regierung in Moskau sei bereit, bei einer möglichen Lockerung der Strafmaßnahmen "Flexibilität zu zeigen", zitierte die Nachrichtenagentur Tass am Dienstag Samir Kabulow, den russischen Afghanistan-Sondergesandten. Voraussetzung sei, dass ein solcher Schritt nicht den nationalen Interessen Afghanistans zuwider laufe. Russland unterstütze die Politik der Regierung in Kabul, die darauf abziele, eine nationale Aussöhnung zu erreichen.

Die afghanische Regierung hofft auf eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Taliban, um den seit Jahren anhaltenden Konflikt zu beenden. Doch die Islamisten scheinen wenig Interesse an einer Rückkehr an den Verhandlungstisch zu haben. Viele Afghanen fürchten deshalb einen Anstieg der Gewalt im kommenden Jahr.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:08

Chinas Industrie schwächelt - Dienstleister wachsen

07:13

Zu hohe Schulden: S&P verweigert USA weiter das dritte A

06:39

Tödlicher Unfall mit Tesla-Autopilot – US-Verkehrsaufsicht prüft

Kommentare

0 Kommentare

06:29

Marken-Missbrauch: Mastercard mahnt Lyoness-Partner ab

Das Grazer Rabattkarten-Unternehmen Lyoness wird nicht nur von Kunden geklagt, es hat auch Probleme mit Partnern.

30.06.2016, 16:19

US-Industriebarometer überrascht positiv

Das Konjunkturbarometer für den US-Großraum Chicago ist im Juni überraschend kräftig gestiegen.

30.06.2016, 14:06

Ein Präsident, der mit Viagra prahlt

Mit Potenz protzen und beleidigen kann der nächste Präsident der Philippinen gut, wie er im Wahlkampf gezeigt hat - Nun muss Rodrigo Duterte zeigen, ob er regieren kann.

30.06.2016, 06:56

Sicherheitsschleusen haben Istanbuler Attentäter nicht gestoppt

Die türkische Regierung vermutet die Terrormiliz IS hinter dem Blutbad am Istanbuler Flughafen.

29.06.2016, 17:14

Nach Istanbuler Anschlag Fahndung auf IS konzentriert

Bei dem Anschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen kamen 41 Menschen ums Leben.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt