30.12.2015, 07:57  von dpa/ekh

Kuba will Guantanamo zurück

Kubas Präsident Raul Castro stellt Forderungen an die USA. / Bild: (c) APA/AFP/POOL/ERNESTO MASTRASCUSA

Ein Jahr nach Beginn der vorsichtigen Annäherung an den einstigen Erzfeind USA hat Kubas Präsident Raul Castro die Souveränität der sozialistischen Karibikinsel betont.

Havanna/Washington. Damit der Normalisierungsprozess weitergehen könne, müsse die US-Regierung Kubas Recht anerkennen, sein wirtschaftliches, politisches und soziales Modell selbst zu wählen, sagte Kubas Präsident Raul Castro am Dienstag vor der Nationalversammlung.

"Niemals werden wir Bedingungen akzeptieren, die die Souveränität und Würde des Vaterlands beschneiden", sagte der Staatschef. "Es darf keine Einmischung in innere Angelegenheiten geben." Laut dem Nachrichtenportal Cubadebate forderte der 84-Jährige die Aufhebung des US-Handelsembargos gegen Kuba und die Rückgabe der Marinebasis Guantanamo.

Washington und Havanna hatten am 17. Dezember 2014 eine historische Wende in ihren seit Jahrzehnten schwer belasteten Beziehungen eingeleitet. Diese sollen nun allmählich normalisiert werden. Im Juli wurden Botschaften in beiden Hauptstädten wiedereröffnet.

Auch gegenüber dem Rest der Welt wolle sich Kuba neu positionieren, sagte Castro vor dem Parlament, das zweimal im Jahr zusammentritt. Die wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen zu anderen Ländern würden nun in eine neue Etappe eintreten.

Deutlichster Beweis für die neue Richtung sei der jüngste Schuldenerlass des Pariser Clubs. Die Gläubigerstaaten hatten Kuba Mitte Dezember Schulden in Höhe von vier Milliarden US-Dollar erlassen. Das Abkommen ermögliche Kuba einen besseren Zugang zu den Kapitalmärkten, um Investitionen zu finanzieren, sagte Castro der Nachrichtenagentur Prensa Latina zufolge.

Alte Wirtschaftsstrategie

Im kommenden Jahr strebt das Land ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent an. 2015 hatte die Volkswirtschaft des sozialistischen Karibikstaats noch vier Prozent zugelegt. "Mitten in der weltweiten Krise zu wachsen, ist etwas Positives. Und zwei Prozent Wachstum im kommenden Jahr sind auch gut", sagte Wirtschafts- und Planungsminister Marino Murillo.

Kuba wolle die Produktion steigern und die Importe senken, sagte er. "Alles, was wir in Kuba produzieren können, sollten wir auch hier herstellen", sagte Murillo vor den Abgeordneten in Havanna. "Es ist besser, Rohstoffe zu importieren und sie hier weiterzuverarbeiten, als die fertigen Produkte auf dem Weltmarkt zu kaufen."

Trotz des soliden Wachstums im ausklingenden Jahr blieben die Landwirtschaft, die Zucker-Industrie sowie das Bau- und Transportwesen hinter den Erwartungen der Regierung zurück. Der Staat werde künftig stärker in gewinnbringenden Sektoren wie Tourismus, Biotechnologie und Energie investieren, kündigte Minister Murillo an.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 17:03

US-Konjunkturmotor läuft nur auf mittlerer Drehzahl

29.07.2016, 16:32

US-Verbraucherstimmung verschlechtert sich im Juli

29.07.2016, 16:18

US-Konjunkturbarometer für Schlüsselregion Chicago fällt

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 14:44

US-Wachstum deutlich schwächer als erwartet

Die US-Wirtschaft wächst weniger stark als gedacht.

29.07.2016, 14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

Der französische Versicherungskonzern Axa will seine Versicherungen künftig auch über den chinesischen Onlinehändler Alibaba vertreiben.

29.07.2016, 11:38

Die wirtschaftspolitische Strategie von Hillary Clinton

Hillary Clinton will die Mittelschicht stärken und für mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Arbeitsplätze sowie eine Stärkung der US-Industrie sorgen.

29.07.2016, 09:53

Facebook droht Steuer-Nachzahlung von 5 Milliarden $

Ein Streit mit der US-Steuerbehörde könnte Facebook nach Angaben des Online-Netzwerks Nachzahlungen von mehr als 5 Mrd. Dollar (4,5 Mrd. Euro) bringen.

29.07.2016, 08:12

Japans Notenbank öffnet die Geldschleusen weniger als erhofft

Im Kampf gegen Wirtschaftsschwäche und Deflation öffnet die japanische Notenbank ihren Geldhahn weiter. Die Märkte reagieren trotzdem enttäuscht.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt