20.01.2016, 11:49  von APA/AFP

IS halbiert monatliche Zahlungen an seine Kämpfer

Zerstörte Stadt im Nordwesten Syriens / Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Der Islamischer Staat (IS) setzt den Rotstift an und will seinen Jihadisten in Syrien und im Irak künftig 200 Dollar, statt 400 Dollar zahlen.

London. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will nach Angaben von Aktivisten die monatlichen Zahlungen an ihre Anhänger im Irak und in Syrien drastisch kürzen. Der Sold werde auf rund 200 Dollar (183 Euro) halbiert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Sie veröffentlichte ein mutmaßliches Schreiben der IS-Führung, die sich darin auf "außergewöhnliche Umstände" beruft. Von dieser Entscheidung werde niemand ausgenommen, hieß es in der Erklärung weiter. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde aber festgehalten.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle erhielten ausländische IS-Kämpfer in Syrien bisher 800 Dollar, auch dieser Betrag werde nun halbiert. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

US-Angriffe auf den IS

Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 große Gebiete in Syrien und im benachbarten Irak erobert. In dem selbsternannten "Kalifat" betreiben die Jihadisten Regierungsbehörden, Schulen und Krankenhäuser. In jüngster Vergangenheit erlitt der IS aber empfindliche Rückschläge und verlor einen Teil seines Territoriums.

Die US-geführte Koalition griff außerdem gezielt vom IS kontrollierte Ölfelder in Syrien und im Irak an. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der wichtigsten Finanzquellen für die Extremisten.

14:44

Erdogan stellt Bedingungen an USA für Kampf gegen IS

11:08

Tödliche Attacke in US-Einkaufszentrum: Festgenommener Verdächtiger „wie ein Zombie“

09:02

Donald Trump will mit Ex-Clinton-Geliebter zur TV-Debatte

Kommentare

0 Kommentare

07:47

Iran stützt sich auf Erdöl und Autos

Ein Jahr nach dem Atomabkommen in Wien und der Aufhebung der westlichen Sanktionen im Jänner bleiben die erhofften Investitionen im Iran aus.

24.09.2016, 09:28

Vier Tote nach Attacke in US-Einkaufszentrum

Die Meldungen über Schusswaffen-Angriffe in den USA reißen nicht ab: Ein Mann hat in einem Einkaufszentrum im Nordwesten der USA vier Frauen erschossen und ist auf der Flucht.

23.09.2016, 06:51

„Russischer Geheimdienst unternimmt ernsthafte Anstrengungen, um die US-Wahl zu beeinflussen"

Immer öfter schrecken immer größere und hochprofessionelle Hacker-Angriffe öffentliche Stellen im Westen auf. Nicht nur in den USA.

22.09.2016, 20:32

USA feiern "durchschlagenden Erfolg" gegen Airbus-Beihilfen vor WTO

Im jahrelangen Milliarden-Subventionsstreit zwischen den weltgrößten Flugzeugbauern Airbus und Boeing vor der Welthandelsorganisation (WTO) hat die Europäische Union eine Niederlage erlitten.

22.09.2016, 13:01

Nach Pleite: Großaktionär unterstützt Südkoreas größte Reederei

Die südkoreanischen Reederei Hanjin ist insolvent, Anleger bangen um ihr Geld. Doch nun gibt Großaktionär Korean Air eine Millionensumme frei.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz