20.01.2016, 11:49  von APA/AFP

IS halbiert monatliche Zahlungen an seine Kämpfer

Zerstörte Stadt im Nordwesten Syriens / Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Der Islamischer Staat (IS) setzt den Rotstift an und will seinen Jihadisten in Syrien und im Irak künftig 200 Dollar, statt 400 Dollar zahlen.

London. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will nach Angaben von Aktivisten die monatlichen Zahlungen an ihre Anhänger im Irak und in Syrien drastisch kürzen. Der Sold werde auf rund 200 Dollar (183 Euro) halbiert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Sie veröffentlichte ein mutmaßliches Schreiben der IS-Führung, die sich darin auf "außergewöhnliche Umstände" beruft. Von dieser Entscheidung werde niemand ausgenommen, hieß es in der Erklärung weiter. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde aber festgehalten.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle erhielten ausländische IS-Kämpfer in Syrien bisher 800 Dollar, auch dieser Betrag werde nun halbiert. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

US-Angriffe auf den IS

Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 große Gebiete in Syrien und im benachbarten Irak erobert. In dem selbsternannten "Kalifat" betreiben die Jihadisten Regierungsbehörden, Schulen und Krankenhäuser. In jüngster Vergangenheit erlitt der IS aber empfindliche Rückschläge und verlor einen Teil seines Territoriums.

Die US-geführte Koalition griff außerdem gezielt vom IS kontrollierte Ölfelder in Syrien und im Irak an. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der wichtigsten Finanzquellen für die Extremisten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:25

Geldwäsche: US-Ermittler wolle Unterlagen von Goldman Sachs

29.07.2016, 17:03

US-Konjunkturmotor läuft nur auf mittlerer Drehzahl

29.07.2016, 16:32

US-Verbraucherstimmung verschlechtert sich im Juli

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 16:18

US-Konjunkturbarometer für Schlüsselregion Chicago fällt

Das Konjunkturbarometer für den US-Großraum Chicago ist im Juli gefallen.

29.07.2016, 14:44

US-Wachstum deutlich schwächer als erwartet

Die US-Wirtschaft wächst weniger stark als gedacht.

29.07.2016, 14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

Der französische Versicherungskonzern Axa will seine Versicherungen künftig auch über den chinesischen Onlinehändler Alibaba vertreiben.

29.07.2016, 11:38

Die wirtschaftspolitische Strategie von Hillary Clinton

Hillary Clinton will die Mittelschicht stärken und für mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Arbeitsplätze sowie eine Stärkung der US-Industrie sorgen.

29.07.2016, 09:53

Facebook droht Steuer-Nachzahlung von 5 Milliarden $

Ein Streit mit der US-Steuerbehörde könnte Facebook nach Angaben des Online-Netzwerks Nachzahlungen von mehr als 5 Mrd. Dollar (4,5 Mrd. Euro) bringen.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt