20.01.2016, 11:49  von APA/AFP

IS halbiert monatliche Zahlungen an seine Kämpfer

Zerstörte Stadt im Nordwesten Syriens / Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Der Islamischer Staat (IS) setzt den Rotstift an und will seinen Jihadisten in Syrien und im Irak künftig 200 Dollar, statt 400 Dollar zahlen.

London. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will nach Angaben von Aktivisten die monatlichen Zahlungen an ihre Anhänger im Irak und in Syrien drastisch kürzen. Der Sold werde auf rund 200 Dollar (183 Euro) halbiert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Sie veröffentlichte ein mutmaßliches Schreiben der IS-Führung, die sich darin auf "außergewöhnliche Umstände" beruft. Von dieser Entscheidung werde niemand ausgenommen, hieß es in der Erklärung weiter. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde aber festgehalten.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle erhielten ausländische IS-Kämpfer in Syrien bisher 800 Dollar, auch dieser Betrag werde nun halbiert. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

US-Angriffe auf den IS

Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 große Gebiete in Syrien und im benachbarten Irak erobert. In dem selbsternannten "Kalifat" betreiben die Jihadisten Regierungsbehörden, Schulen und Krankenhäuser. In jüngster Vergangenheit erlitt der IS aber empfindliche Rückschläge und verlor einen Teil seines Territoriums.

Die US-geführte Koalition griff außerdem gezielt vom IS kontrollierte Ölfelder in Syrien und im Irak an. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der wichtigsten Finanzquellen für die Extremisten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.05.2016, 17:30

Donald Trump hat grünes Licht - und gute Chancen gegen Clinton

26.05.2016, 15:53

G-7-Fazit: Jeder tut was er kann um die Konjunktur anzukurbeln

26.05.2016, 15:18

Verkehrssparte trägt Auftragsplus der US-Industrie

Kommentare

0 Kommentare

26.05.2016, 14:47

General Motors mit nächstem Großrückruf in China

Das in weiten Teilen der ausgedehnten Küsten Chinas herrschende feucht-warme Wetter bekommt den Motoren von mehr als zwei Millionen GM-Modellen nicht.

25.05.2016, 21:57

G-7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Morgen treffen die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrienationen im japanischen Ferienort Ise-Shima zu ihrem jährlichen Gipfel zusammen.

25.05.2016, 20:14

Facebook-Datentransfer in die USA: Irland ruft EuGH an

Ein Verfahren, das der österreichische Internet-Aktivist Max Schrems eingeleitet hatte, hat das Datenschutz-Abkommen mit den USA gekippt. Bevor es nun – mangels anderer Vorschriften – die Standardvertragsklauseln von Facebook anwenden lässt, sichert sich Irland jetzt lieber bei Europäischen Gerichtshof ab.

25.05.2016, 18:32

Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos

Die Anzeichen auf einen Einstieg des IT-Konzerns Apple ins Geschäft mit Elektroautos verdichten sich: Ganz offenbar interessiert sich Apple sehr für die Technik von Ladestationen für diesen Markt.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten