20.01.2016, 11:49  von APA/AFP

IS halbiert monatliche Zahlungen an seine Kämpfer

Zerstörte Stadt im Nordwesten Syriens / Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Der Islamischer Staat (IS) setzt den Rotstift an und will seinen Jihadisten in Syrien und im Irak künftig 200 Dollar, statt 400 Dollar zahlen.

London. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will nach Angaben von Aktivisten die monatlichen Zahlungen an ihre Anhänger im Irak und in Syrien drastisch kürzen. Der Sold werde auf rund 200 Dollar (183 Euro) halbiert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Sie veröffentlichte ein mutmaßliches Schreiben der IS-Führung, die sich darin auf "außergewöhnliche Umstände" beruft. Von dieser Entscheidung werde niemand ausgenommen, hieß es in der Erklärung weiter. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde aber festgehalten.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle erhielten ausländische IS-Kämpfer in Syrien bisher 800 Dollar, auch dieser Betrag werde nun halbiert. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

US-Angriffe auf den IS

Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 große Gebiete in Syrien und im benachbarten Irak erobert. In dem selbsternannten "Kalifat" betreiben die Jihadisten Regierungsbehörden, Schulen und Krankenhäuser. In jüngster Vergangenheit erlitt der IS aber empfindliche Rückschläge und verlor einen Teil seines Territoriums.

Die US-geführte Koalition griff außerdem gezielt vom IS kontrollierte Ölfelder in Syrien und im Irak an. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der wichtigsten Finanzquellen für die Extremisten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:06

Geiselnahme in Dhaka beendet - Sechs Angreifer getötet

01.07.2016, 18:55

US-Automarkt bremst VW weiter aus

01.07.2016, 17:00

US-Industrie nimmt kräftig Fahrt auf

Kommentare

0 Kommentare

01.07.2016, 15:39

Tödlicher Unfall mit Tesla-Autopilot – US-Verkehrsaufsicht prüft

Nachdem bei einem tödlichen Unfall eines Tesla Model S der "Autopilot" im Einsatz war, prüft die US-Verkehrsaufsicht die automatisierten Fahrsysteme des Elektro-Autos.

01.07.2016, 14:03

Yen als Zuflucht: Japan ist der Bankier der Welt

In turbulenten Zeiten wie jetzt nach dem Brexit-Votum schlägt seine Stunde: Der japanische Yen gilt neben dem US-Dollar und dem Schweizer Franken als die ideale Anlage für Investoren, die ihr Geld am Devisenmarkt sicher platzieren wollen.

01.07.2016, 13:45

Japanische Industrie tritt auf der Stelle

Trotz der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten ist die Stimmung in der japanischen Industrie weiterhin grundsätzlich positiv.

01.07.2016, 10:08

Chinas Industrie schwächelt - Dienstleister wachsen

Chinas Industrie ist im Juni wieder stärker ins Stottern geraten.

01.07.2016, 07:13

Zu hohe Schulden: S&P verweigert USA weiter das dritte A

Die Staatsschulden sind zu hoch, die Entscheidungen zu kurzfristig ausgerichtet – mehr als die zweitbeste Note "AA+" will die Ratingagentur S&P den USA nicht zubilligen.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt