20.01.2016, 11:49  von APA/AFP

IS halbiert monatliche Zahlungen an seine Kämpfer

Zerstörte Stadt im Nordwesten Syriens / Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Der Islamischer Staat (IS) setzt den Rotstift an und will seinen Jihadisten in Syrien und im Irak künftig 200 Dollar, statt 400 Dollar zahlen.

London. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will nach Angaben von Aktivisten die monatlichen Zahlungen an ihre Anhänger im Irak und in Syrien drastisch kürzen. Der Sold werde auf rund 200 Dollar (183 Euro) halbiert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Sie veröffentlichte ein mutmaßliches Schreiben der IS-Führung, die sich darin auf "außergewöhnliche Umstände" beruft. Von dieser Entscheidung werde niemand ausgenommen, hieß es in der Erklärung weiter. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde aber festgehalten.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle erhielten ausländische IS-Kämpfer in Syrien bisher 800 Dollar, auch dieser Betrag werde nun halbiert. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

US-Angriffe auf den IS

Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 große Gebiete in Syrien und im benachbarten Irak erobert. In dem selbsternannten "Kalifat" betreiben die Jihadisten Regierungsbehörden, Schulen und Krankenhäuser. In jüngster Vergangenheit erlitt der IS aber empfindliche Rückschläge und verlor einen Teil seines Territoriums.

Die US-geführte Koalition griff außerdem gezielt vom IS kontrollierte Ölfelder in Syrien und im Irak an. Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der wichtigsten Finanzquellen für die Extremisten.

06:34

Bargeld-Abschaffung und Einführung von Negativzinsen?

28.08.2016, 16:48

Türkei treibt Offensive in Syrien voran - Dutzende Tote

28.08.2016, 11:29

Wegen Rohstoffen: Japan investiert 30 Milliarden Dollar in Afrika

Kommentare

0 Kommentare

27.08.2016, 17:15

US-Wahl: Trump holt immer mehr auf

Zweieinhalb Monate vor der US-Präsidentenwahl ist der Vorsprung der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton vor ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump auf fünf Punkte zusammengeschmolzen.

27.08.2016, 15:35

Chinas Industrie ist wieder im Aufwind

Chinas Industriefirmen haben ihre Gewinne im Juli deutlich gesteigert.

27.08.2016, 10:16

Anleger fiebern US-Arbeitsmarktdaten entgegen

Die Ungewissheit über die US-Geldpolitik lässt die Börsianer auch in der neuen Woche nicht los. "Nach dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole richten Anleger ihre Aufmerksamkeit wieder auf harte Fakten", sagte Aktienstratege Tobias Basse von der NordLB. "Und mit den US-Arbeitsmarktdaten haben wir am Freitag ein Highlight."

26.08.2016, 20:49

Obama schafft vor Hawaii größtes Meeresschutzgebiet der Welt

Die USA haben vor Hawaii das größte Meeresschutzgebiet der Welt ausgewiesen.

26.08.2016, 20:39

Weitere Fed-Mitglieder halten baldige Zinsanhebung für sinnvoll

Die Chefin des Fed-Ablegers in Cleveland, Loretta Mester, hat sich für eine allmähliche Anhebung der US-Leitzinsen ausgesprochen.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz