30.01.2016, 14:29

Keine Visa: Iran sagt Investoren-Konferenz in London ab

Dir iranische Päsident Hassan Rohani (li., bei seinem Besuch bei Frankreichs Francois Hollande) wird überall in Europa hofiert – für Unternehemsnvertreter ist es schwer, Visa zu bekommen / Bild: (c) APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN (STEPHANE DE SAKUTIN)

Weil es die bitische Botschaft in Teheran nicht schaffte, den Vertretern iranischer Unternehmen Visa zu verschaffen, sagt der Iran eine Konferenz in London ab, bei der Investoren über Möglichkeiten informiert werden sollten, mit dem Iran nach Aufhebung der Sanktionen Geschäfte zu machen.

Der Iran hat eine im Februar geplante Konferenz in London für Investoren seines Öl- und Gasgeschäfts abgesagt. Die britische Botschaft in Teheran sei nicht in der Lage gewesen, für Vertreter iranischer Unternehmen Visa auszustellen, sagte der Vizechef der National Iranian Oil, Ali Kardor, der Wochenzeitung "Seda" am Samstag. Die Visa-Abteilung müsse ihre Arbeit erst noch aufnehmen.

Bei dem vom 22. bis 24. Februar geplanten Treffen sollten den Investoren, die nach Ende der Sanktionen mit der Islamischen Republik Geschäfte machen wollen, neue Öl- und Gasverträge präsentiert werden. Nun solle die Konferenz im Mai stattfinden, sagte Kardor.

Wegen Unsicherheiten im Zusammenhang mit den gegen die Islamische Republik wegen des Atomstreits verhängten Sanktionen war die Konferenz bereits fünf Mal abgesagt worden. Die internationalen Strafmaßnahmen wurden erst im in diesem Monat aufgehoben. Iran hat angekündigt, seine Ölförderung massiv auszuweiten. Die Aussichten darauf haben mit zum rasanten Fall des Ölpreises in den vergangenen Wochen beigetragen.

Schon vor Aufhebung der Sanktionen hatten sich im November 135 Firmen, darunter die britische BP, die französische Total, die italienische Eni und die spanische Repsol in Teheran die Pläne vorstellen lassen. Das Vorhaben des pragmatischen Präsidenten Hassan Rohani ist innenpolitisch nicht unumstritten. Insbesondere Hardliner kritisieren Rohanis Erdölpolitik. Am Samstag löste die Polizei nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Tasnim vor dem Ölministerium in Teheran eine Demonstration von rund 50 Gegnern der Pläne auf.
 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:06

Ein Präsident, der mit Viagra prahlt

06:56

Sicherheitsschleusen haben Istanbuler Attentäter nicht gestoppt

29.06.2016, 17:14

Nach Istanbuler Anschlag Fahndung auf IS konzentriert

Kommentare

0 Kommentare

29.06.2016, 16:35

US-Konsumausgaben steigen neuerlich

Die Amerikaner haben ihren Konsum im Mai den zweiten Monat in Folge gesteigert und damit die Prognosen bestätigt.

29.06.2016, 15:53

USA: Kinderobdachlosigkeit hoch wie in Dritte Welt-Land

Der Titel klingt provokant, ist sachlich aber angemessen. Eine Studie des American Institutes for Research zur Kinderobdachdachlosigkeit in den USA offenbart ein schreckliches Bild.

29.06.2016, 13:16

Rückrufe: 36 Millionen Ikea-Kommoden, 3,37 Millionen Toyota-Autos

Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit 1,43 Millionen Fahrzeuge wegen eines möglichen Airbag-Defekts zurück in die Werkstätten.

29.06.2016, 12:35

Anschlag auf Flughafen Istanbul - 41 Tote und 239 Verletzte

Drei Selbstmordattentäter sorgten am Flughafen in Instanbul für ein Blutbad. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, das Attentat müsse ein Wendepunkt im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus sein.

29.06.2016, 11:54

IS-Miliz vor Verlust der Hauptverbindung in den Irak

Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) gerät in der Grenzregion von Syrien und dem Irak immer stärker in Bedrängnis.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt