14.02.2016, 14:59  von Reuters

US-Verfassungsrichter gestorben - Streit um Nachfolge

Richter Antonin Scalia galt als besonders konservativ / Bild: REUTERS (KEVIN LAMARQUE)

Sowohl Demokraten als auch Republikaner hoffen, nach dem Tod des US-Verfassungsrichters Antonin Scaliadie Machtbalance zugunsten ihrer jeweiligen politischen Ansichten kippen zu können.

Nach dem Tod des dienstältesten US-Verfassungsrichters ist mitten im Präsidentschaftswahlkampf ein Streit um die Besetzung des frei gewordenen Postens am Obersten Gerichtshof entbrannt. Präsident Barack Obama kündigte am Samstag an, rechtzeitig vor Ablauf seiner Amtszeit im kommenden Jänner einen Nachfolger für den besonders konservativen Richter Antonin Scalia zu nominieren. Führende Republikaner forderten dagegen umgehend, zunächst den Ausgang der Wahl abzuwarten. "Aufschub, Aufschub, Aufschub", sagte etwa der Immobilien-Milliardär Donald Trump während einer Debatte mit seinen Rivalen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner.

Scalia starb im Alter von 79 Jahren. Nach Angaben der Behörden war es ein natürlicher Tod. Der entschiedene Abtreibungsgegner und Befürworter der Todesstrafe wurde 1986 vom damaligen Präsidenten Ronald Reagan zu einem der neun Richter am Supreme Court ernannt. Nach seinem Tod setzt sich das Gericht nun aus vier konservativen und vier liberalen Richtern zusammen. Sowohl Demokraten als auch Republikaner hoffen, die Machtbalance mit Scalias Nachfolger zugunsten ihrer jeweiligen politischen Ansichten kippen zu können. Unter dem Demokraten Obama wurden bislang zwei Supreme-Court-Richterinnen ernannt. Beide werden dem liberalen Flügel zugerechnet. Ihre Bestätigung im Senat verlief relativ unproblematisch, da die Kongresskammer zu der Zeit noch von den Demokraten kontrolliert wurde. Mittlerweile haben jedoch die Republikaner die Mehrheit im Senat.

Der Mehrheitsführer der Kammer, Mitch McConnell, kündigte Widerstand gegen jeden Versuch Obamas an, einen neuen Richter zu nominieren. Ex-Außenministerin Hillary Clinton, die sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bewirbt, warnte dagegen den Senat, die Besetzung des Postens aus politischen Gründen monatelang hinauszuzögern.

Neben dem Präsidenten werden im November auch das Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats gewählt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:20

G20-Länder sind gewappnet für Brexit-Folgen

16:05

Guten Appetit: Leiche liegt tagelang im Schnellrestaurant

10:16

Clinton nominiert Senator Kaine als Vize-Kandidat

Kommentare

0 Kommentare

09:22

G20 wollen mehr gemeinsame Steuer-Regeln

Deutschlands Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die großen Industrie- und Schwellenländer der G20 zu mehr steuerpolitischer Zusammenarbeit aufgefordert.

22.07.2016, 16:30

VW mit Vollbremsung in Südkorea

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen zum Abgasskandal setzt Volkswagen den Verkauf von 79 seiner Modelle in Südkorea aus.

22.07.2016, 14:38

IWF-Chefin Lagarde muss vor Gericht

In der Causa des französischen Geschäftsmanns Bernard Tapie geht es um eine umstrittene Entschädigungszahlung.

22.07.2016, 07:11

Trump will die USA wieder großartig machen

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner Donald Trump zieht mit dem Versprechen in die heiße Phase des Wahlkampfs, die USA wieder wohlhabend und sicher zu machen.

22.07.2016, 06:32

US-Finanzminister: Trotz Brexit keine Gefahr wie 2008-2009

Trotz der erwarteten globalen Wachstumsbremse durch den Brexit stehen die führenden Wirtschaftsnationen der Erde nach Einschätzung der USA nicht vor einer ähnlichen Herausforderung wie zu Zeiten der Bankenkrise von 2008-2009.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt