22.02.2016, 18:25  von APA/AFP

Goldwind ist erstmals weltgrößter Hersteller von Windturbinen

Bild: dpa (Maurizio Gambarini)

Das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T überholte Vestas und General Electric im Ranking der Windturbinenhersteller.

Als weltgrößter Hersteller von Windturbinen ist das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T im vorigen Jahr an der bisher führenden Konkurrenz aus Europa und den USA vorbeigezogen.

Wie aus einer am Montag von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) veröffentlichten Untersuchung hervorgeht, erhielt Goldwind 2015 Aufträge über 7,8 Gigawatt. Auf Platz zwei folgte das dänische Unternehmen Vestas mit 7,3 Gigawatt, auf Platz drei General Electric (GE) mit 5,9 Gigawatt - der US-Konzern hatte 2014 die Liste angeführt.

Unter den Top Ten folgen dann der deutsche Siemens-Konzern, der seine Führung bei der Offshore-Windenergie verteidigte. Siemens erhielt demnach Aufträge von insgesamt 2,6 Gigawatt im vergangenen Jahr - und damit vier mal so viel wie die Nummer zwei in diesem Segment, das spanisch-französische Gemeinschaftsunternehmen Adwen.

Alle Aufträge an Goldwind waren für den chinesischen Markt, wie BNEF weiter mitteilte. Ausländische Hersteller hätten dort nur einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Neben Goldwind sind noch vier weitere chinesische Firmen unter den Top Ten der Windturbinen-Hersteller: Guodian, MingYang, Envision und CSIC.

25.09.2016, 20:33

Wie der Sieg über die BIP-Stagnation gelingt

25.09.2016, 18:10

Gleichstand: Donald Trump hat jetzt vor allem einen Gegner – sich selbst

25.09.2016, 14:44

Erdogan stellt Bedingungen an USA für Kampf gegen IS

Kommentare

0 Kommentare

25.09.2016, 11:08

Tödliche Attacke in US-Einkaufszentrum: Festgenommener Verdächtiger „wie ein Zombie“

Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Washington hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

25.09.2016, 09:02

Donald Trump will mit Ex-Clinton-Geliebter zur TV-Debatte

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat damit gedroht, zur Fernsehdebatte am Montag (Ortszeit) mit Hillary Clinton eine frühere Geliebte ihres Mannes mitzubringen.

25.09.2016, 07:47

Iran stützt sich auf Erdöl und Autos

Ein Jahr nach dem Atomabkommen in Wien und der Aufhebung der westlichen Sanktionen im Jänner bleiben die erhofften Investitionen im Iran aus.

24.09.2016, 09:28

Vier Tote nach Attacke in US-Einkaufszentrum

Die Meldungen über Schusswaffen-Angriffe in den USA reißen nicht ab: Ein Mann hat in einem Einkaufszentrum im Nordwesten der USA vier Frauen erschossen und ist auf der Flucht.

23.09.2016, 06:51

„Russischer Geheimdienst unternimmt ernsthafte Anstrengungen, um die US-Wahl zu beeinflussen"

Immer öfter schrecken immer größere und hochprofessionelle Hacker-Angriffe öffentliche Stellen im Westen auf. Nicht nur in den USA.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz