22.02.2016, 18:25  von APA/AFP

Goldwind ist erstmals weltgrößter Hersteller von Windturbinen

Bild: dpa (Maurizio Gambarini)

Das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T überholte Vestas und General Electric im Ranking der Windturbinenhersteller.

Als weltgrößter Hersteller von Windturbinen ist das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T im vorigen Jahr an der bisher führenden Konkurrenz aus Europa und den USA vorbeigezogen.

Wie aus einer am Montag von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) veröffentlichten Untersuchung hervorgeht, erhielt Goldwind 2015 Aufträge über 7,8 Gigawatt. Auf Platz zwei folgte das dänische Unternehmen Vestas mit 7,3 Gigawatt, auf Platz drei General Electric (GE) mit 5,9 Gigawatt - der US-Konzern hatte 2014 die Liste angeführt.

Unter den Top Ten folgen dann der deutsche Siemens-Konzern, der seine Führung bei der Offshore-Windenergie verteidigte. Siemens erhielt demnach Aufträge von insgesamt 2,6 Gigawatt im vergangenen Jahr - und damit vier mal so viel wie die Nummer zwei in diesem Segment, das spanisch-französische Gemeinschaftsunternehmen Adwen.

Alle Aufträge an Goldwind waren für den chinesischen Markt, wie BNEF weiter mitteilte. Ausländische Hersteller hätten dort nur einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Neben Goldwind sind noch vier weitere chinesische Firmen unter den Top Ten der Windturbinen-Hersteller: Guodian, MingYang, Envision und CSIC.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2016, 14:57

Donald Trump: Deutschland und internationale Institutionen im Visier

25.07.2016, 12:54

Umfrage: Donald Trump würde derzeit US-Präsident

25.07.2016, 12:08

Wirtschaftswachstum nach Putsch-Versuch in der Türkei gedämpft

Kommentare

0 Kommentare

25.07.2016, 07:17

Japanische Exporte im Jahresvergleich schwach

Die Exporte der japanischen Industrie sind im Juni den neunten Monat in Folge zurückgegangen, allerdings weniger stark als von Experten erwartet.

24.07.2016, 14:14

Clinton geht mit Senator Kaine in Nominierungsparteitag

Hillary Clinton will mit dem Senator Tim Kaine aus Virginia in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen und dürfte dafür vom Parteitag der Demokraten die Unterstützung bekommen.

24.07.2016, 11:27

Syrien zu Friedensgesprächen bereit

Syrien hat sich staatlichen Medien zufolge zu weiteren Friedensgesprächen bereiterklärt.

24.07.2016, 10:43

G20: Brexit-Votum trägt zu Unsicherheit der Weltwirtschaft bei

Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union erhöht laut den Finanzministern der G-20-Staaten die globale wirtschaftliche Unsicherheit.

24.07.2016, 09:21

Wachstumslokomotive China steht immer noch unter Dampf

Der Abwärtsdruck auf die chinesische Wirtschaft ist einem Berater der Zentralbank des Landes zufolge nach wie vor hoch.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt