22.02.2016, 18:25  von APA/AFP

Goldwind ist erstmals weltgrößter Hersteller von Windturbinen

Bild: dpa (Maurizio Gambarini)

Das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T überholte Vestas und General Electric im Ranking der Windturbinenhersteller.

Als weltgrößter Hersteller von Windturbinen ist das chinesische Unternehmen Xinjiang Goldwind S&T im vorigen Jahr an der bisher führenden Konkurrenz aus Europa und den USA vorbeigezogen.

Wie aus einer am Montag von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) veröffentlichten Untersuchung hervorgeht, erhielt Goldwind 2015 Aufträge über 7,8 Gigawatt. Auf Platz zwei folgte das dänische Unternehmen Vestas mit 7,3 Gigawatt, auf Platz drei General Electric (GE) mit 5,9 Gigawatt - der US-Konzern hatte 2014 die Liste angeführt.

Unter den Top Ten folgen dann der deutsche Siemens-Konzern, der seine Führung bei der Offshore-Windenergie verteidigte. Siemens erhielt demnach Aufträge von insgesamt 2,6 Gigawatt im vergangenen Jahr - und damit vier mal so viel wie die Nummer zwei in diesem Segment, das spanisch-französische Gemeinschaftsunternehmen Adwen.

Alle Aufträge an Goldwind waren für den chinesischen Markt, wie BNEF weiter mitteilte. Ausländische Hersteller hätten dort nur einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Neben Goldwind sind noch vier weitere chinesische Firmen unter den Top Ten der Windturbinen-Hersteller: Guodian, MingYang, Envision und CSIC.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:13

Clinton führt in Umfrage wieder mit 13 Prozentpunkten vor Trump

24.06.2016, 17:02

Analyse: Brexit ist ein Schlag für die Weltwirtschaft

24.06.2016, 16:32

US-Zinserhöhung nach Brexit in weiter Ferne

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 15:02

US-Industrie bremst sich deutlich ein

Die US-Industrie hat im Mai einen unerwartet starken Auftragseinbruch erlitten.

24.06.2016, 14:00

Bernie Sanders will Hillary Clinton wählen.

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat zumindest indirekte Unterstützung im Wahlkampf gegen Donald Trump bekommen.

24.06.2016, 11:19

Notenbanken müssen wegen Brexit intervenieren

Heftige Finanzmarkt-Verwerfungen nach dem Briten-Votum für einen EU-Ausstieg rufen Notenbanken weltweit auf den Plan.

24.06.2016, 10:31

Moody's und S&P drohen mit Downgrade britischer Kreditwürdigkeit

Der Abschied Großbritanniens aus der EU kann sich der Ratingagentur Moody's zufolge auf die Kreditwürdigkeit des Landes auswirken.

24.06.2016, 09:10

Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

Dem Vertreter der südkoreanischen VW-Tochter werde unter anderem Dokumentenfälschung und die Verletzung der Gesetze zur Luftreinhaltung vorgeworfen, sagte ein Gerichtssprecher in Südkorea am Freitag.

CMS Logo

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz