26.03.2016, 07:25

Trump hat ein Problem mit Frauen

Donald Trump kann bei Frauen nicht punkten / Bild: REUTERS (BRIAN SNYDER)

Donald Trump hat ein Problem mit der weiblichen Wählerschaft: Laut Umfragen zeigen viele Frauen dem Rechtspopulisten die kalte Schulter.

Washington. Der Bewerber für die republikanische Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl, Donald Trump, hat ein Problem mit der weiblichen Wählerschaft: Laut Umfragen zeigen viele Frauen dem Rechtspopulisten die kalte Schulter.

Während 40 Prozent der männlichen Republikaner sagen, sie würden Trump nicht unterstützen, sind dies bei den weiblichen Republikanern sogar 47 Prozent. Gemäß der von der "Washington Post" zitierten Umfrage des "Wall Street Journals" ist also fast jede zweite Republikanerin Trump gegenüber negativ eingestellt.

Betrachtet man die gesamte Bevölkerung, ist der umstrittene Multimilliardär bei Frauen noch unbeliebter: Laut einer NBC-Umfrage sehen 70 Prozent der Frauen Trump negativ, in einer CNN-Umfrage lehnten sogar 73 Prozent der Frauen Trump ab. Seit November hat Trump bei den amerikanischen Frauen zehn Prozentpunkte an Zustimmung verloren und liegt nun nur mehr bei mageren 23 Prozent.

Trump hatte im Wahlkampf immer wieder Bemerkungen über Frauen gemacht, die als sexistisch und frauenfeindlich aufgefasst wurden. Er neige dazu, Frauen auf ihr Äußeres zu reduzieren und dieses dann im typischen Macho-Stil zu bewerten, heißt es in einem Artikel der "Washington Post". Zuletzt hatte er sich über das Aussehen der Ehefrau seines Konkurrenten Ted Cruz, lustig gemacht. Er hatte ein verzerrtes Foto der Investmentmanagerin Heidi Cruz mit seiner eigenen Frau Melania Trump, ein Ex-Model, verglichen und seinen herablassenden Kommentar an über sieben Millionen Anhänger auf Twitter weitergegeben.

"Ich kämpfe auch deswegen so hart gegen ihn, weil ich ihn für das Klischee eines sexistischen frauenverachtenden Schweins halte", sagte die republikanische Parteistrategin Katie Packer, die die Anti-Trump-Bewegung "Our Principles" leitet. Trump würde der republikanischen Partei massiv schaden, meinte Packer gegenüber der "Washington Post".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:14

Facebook-Datentransfer in die USA: Irland ruft EuGH an

18:32

Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos

14:15

Aserbaidschanische Journalistin Ismayilova aus der Haft entlassen

Kommentare

0 Kommentare

13:39

Ultranationalist Lieberman wird Verteidigungsminister Israels

Ex-Außenminister Avigdor Lieberman wird neuer Verteidigungsminister in Israel. Die Palästinenserorganisation PLO spricht von einer "echten Bedrohung" für die Stabilität der Region.

11:14

Toyota steigt bei Fahrdienst Uber ein - VW nimmt Rivalen

Autobauer Toyota und der Fahrdienst-Vermittler Uber loten Partnerschaft in mehreren Ländern aus.

08:53

Die radikalen Taliban haben einen neuen Chef

Haibatullah Akhundzada, ein religiöser Führer und Richter, wurde zum Nachfolger des von US-Drohnen getöteten Taliban-Chefs gewählt. Ungewöhnlich: Er hat bisher keine Rolle auf dem Schlachtfeld gespielt.

24.05.2016, 16:24

US-Geschäft mit Eigenheimen auf Mehrjahreshoch

In den USA klettert die Zahl von verkauften neuen Eigenheimen im April auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2008.

24.05.2016, 16:17

Flug MS804: Chefpathologe bestätigt Explosions-Gerüchte nicht

Der ägyptische Chefpathologe hat Aussagen aus Ermittler-Kreisen widersprochen, wonach Körperteile aus dem Wrack der abgestürzten Egypt-Air-Maschine Hinweise auf eine Explosion aufweisen.

CMS Logo

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten