07.05.2014, 21:14  von Fabian Graber

Versorger werden noch weniger verdienen

Große Mengen an Ökostrom drücken die Preise / Bild: WB/Peroutka

Energie. Die Strompreise werden laut Prognosen weiter sinken und die Umsätze der Versorger mit nach unten ziehen. Im Vorteil ist, wer sich über die Börse mit Strom eindeckt.

Wien. „Das ist ähnlich wie mit den Butterbergen und Milchseen in den 1970er-Jahren.“ Walter Boltz, Vorstand der Regulierungsbehörde E-Control, vergleicht den aktuellen Stromüberschuss in Europa mit der Überproduktion bestimmter Agrarprodukte, die vor mehr als 40 Jahren aus großzügigen Förderungen resultierte.

Heute sei die „marktferne“ Subvention für erneuerbare Energien eine der Ursachen für das Überangebot, sagt Boltz – was zur Folge habe, dass die Großhandelspreise für Strom sinken und teilweise negativ sind (siehe Grafik rechts). In dieser Situation bekommt man für das Verbrauchen von Strom Geld. Den größten Einfluss hat dabei das milliardenschwere Ökostrom-Förderregime in Deutschland. Da der österreichische Strommarkt über eine gemeinsame Börse mit dem des Nachbars zusammenhängt, sind die Folgen des Überangebotes unmittelbar spürbar.

Der Regulator geht davon aus, dass sich in den nächsten zwei bis drei Jahren nur wenig an der Situation ändern wird. „Wenn, dann wird sich die Lage eher verschärfen“, so Vorstand Boltz.

Branche unter Druck

Für Stromversorger wie den Verbund, der durch das niedrige Strompreisniveau bereits stark unter Druck gekommen ist, sind das schlechte Nachrichten.  „Den Versorgern tun die rückläufigen Preise weh, weil sie weniger verdienen“, sagt Energiemarktexperte Michael Sponring von PwC zum WirtschaftsBlatt. Da bereits viele neue Ökostromanlagen genehmigt seien, müsse die Branche damit rechnen, dass die Preise weiter sinken. Das korrigierende Eingreifen der Politik – allen voran der EU – in die Fördersysteme würde sich erst gegen Ende des Jahrzehnts bemerkbar machen, sagt Sponring. Somit werde der Absatz der Versorger noch stärker leiden.

Je weniger Strom ein Unternehmen selbst erzeugt und stattdessen an der Börse einkauft, desto größer die Vorteile. „In Österreich haben die meisten Versorger ein großes Erzeugungsportfolio, da ist der Leidensdruck relativ groß“, so Sponring.

Niedrige Kosten

Dabei befinde sich etwa der Verbund „in der komfortablen Situation“, dass viele seiner Anlagen, vor allem die älteren Wasserkraftwerke, bereits abgeschrieben seien und zu niedrigen Grenzkosten produziert werden können. „Der Markt steht dem aber momentan entgegen“, sagt Sponring.


Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:59

Konkurs für Verlassenschaft eines bekannten Personaldienstleisters

16:36

Grassers Anwalt Ainedter und das Spiel auf Zeit

15:57

America Movil verkauft Telekom-Austria-Aktienpaket

Kommentare

0 Kommentare

16:53

Luxus in Privatvilla: Chef der russischen Zollbehörde zurückgetreten

Ein Fall von Alkoholschmuggel war der Anlass, auch das Haus des Chefs der russischen Zollbehörde, Andrej Beljaninow, zu durchsuchen. Die Reichtümer, die dabei gefunden wurden - allesamt Familienersparnisse - erregen das Interesse der Behörde.

15:51

Capital Stage: Übernahme in deutscher Solar-Branche möglich

Der Solaranlagen- und Windparkbetreiber Capital Stage hat sein offizielles Übernahmeangebot für den Wettbewerber Chorus Clean Energy veröffentlicht.

15:17

Birnbacher-Prozess: "Zwölf Millionen Euro für acht Seiten?"

Im Birnbacher-Prozess tätigte Ex-Landesrat Harald Dobernig (BZÖ/FPÖ) häufig ausweichende Antworten - Schwerarbeit für den Richter.

15:12

Frankreichs Bankensystem ist „extrem solide“

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sieht kurz vor Veröffentlichung der Bankenstresstest-Ergebnisse die Geldhäuser seines Landes in guter Verfassung.

15:04

Inflation: In Deutschland nehmen die Verbraucherpreise Fahrt auf

Anziehende Preise für Nahrungsmittel treiben die Inflationsrate in Deutschland überraschend auf den höchsten Stand seit Januar.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt