11.05.2014, 16:45  von APA/ekh

Nach dem Prozess ist vor dem Auftrag - Pandur-Panzer für Tschechien

Der Pandur von Steyr bleibt bei tschechischen Militärs beliebt / Bild: (c) APA/STEYR-DAIMNLER-PUCH Spezialfahrzeug GmbH

Das tschechische Verteidigungsministerium will 30 neue Radpanzer kaufen, wobei den Auftrag im Wert von 1,6 Mrd. Kronen (58,2 Mio. Euro) wieder die Firma Steyr erhalten könnte.

Prag. Tschechien hatte in den vergangenen Jahren bereits 107 Fahrzeuge vom Typ "Pandur" beschafft. Dies berichtete die tschechische Tageszeitung "Pravo" (Montag-Ausgabe) unter Berufung auf das Prager Verteidigungsministerium.

Über eine Ausschreibung sei noch keine Entscheidung gefallen, allerdings wolle man mit dem Einkauf bereits heuer im Herbst beginnen, hieß es. Namentlich ist das Verteidigungsministerium an 10 Kommando-Fahrzeugen und 20 Funk-Radpanzern interessiert. Der Generalstab befürwortet wieder Fahrzeuge des Typs "Pandur". "Die Kommando- und Funk-Fahrzeuge sollten in das Konzept der Mittel passen, die wir bereits haben", sagte die Sprecherin des Generalstabs, Jana Ruzickova. Laut "Pravo" haben in diesem Fall die "Pandur" die größte Chance.

Konkurrenz aus Italien, Deutschland - und Tschechien

In Frage kommen aber auch gepanzerte Fahrzeuge des italienischen Herstellers Iveco oder der deutsche "Dingo". Von beiden Typen hat das tschechische Heer bereits je 15 Fahrzeuge. Die tschechische Assoziation der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie befürwortet aber, dass die heimische Firma SVOS mit ihren Fahrzeugen VEGA den Vorrang bekommen sollte. "Wir haben die Information, dass man im Generalstab für die Pandur ist, weil dies für sie am einfachsten ist. Wir meinen jedoch, dass VEGA ideal wäre, weil sie von einem tschechischen Produzenten ist und jegliche Forderungen des Heeres erfüllt", sagte der Chef der Assoziation, Jiri Hynek. SVOS werde sich um den Auftrag bemühen, bestätigte der Generaldirektor von SVOS, Jaroslav Cerny.

Ermittlungen zu erstem Pandur-Deal noch nicht abgeschlossen

Die Beschaffung von den 107 Pandur von Steyr war von einem schweren Korruptionsverdacht begleitet. Die tschechische Polizei hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Als Hauptverdächtiger gilt der Berater des ehemaligen Regierungschefs Miroslav Topolanek, Marek Dalik, der Schmiergeld in Höhe von 18 Mio. Euro gefordert haben soll, damit das vorübergehend gestoppte Kaufverfahren fortgesetzt wird.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.05.2016, 23:20

Eine zweifelhafte Anleiheemission

31.05.2016, 23:12

Tabakaktien haben einen langen Atem

31.05.2016, 13:27

20.000 Euro steckten in gespendeter Badematte

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Freitag erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet.

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

Bundesländer

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten