11.05.2014, 16:45  von APA/ekh

Nach dem Prozess ist vor dem Auftrag - Pandur-Panzer für Tschechien

Der Pandur von Steyr bleibt bei tschechischen Militärs beliebt / Bild: (c) APA/STEYR-DAIMNLER-PUCH Spezialfahrzeug GmbH

Das tschechische Verteidigungsministerium will 30 neue Radpanzer kaufen, wobei den Auftrag im Wert von 1,6 Mrd. Kronen (58,2 Mio. Euro) wieder die Firma Steyr erhalten könnte.

Prag. Tschechien hatte in den vergangenen Jahren bereits 107 Fahrzeuge vom Typ "Pandur" beschafft. Dies berichtete die tschechische Tageszeitung "Pravo" (Montag-Ausgabe) unter Berufung auf das Prager Verteidigungsministerium.

Über eine Ausschreibung sei noch keine Entscheidung gefallen, allerdings wolle man mit dem Einkauf bereits heuer im Herbst beginnen, hieß es. Namentlich ist das Verteidigungsministerium an 10 Kommando-Fahrzeugen und 20 Funk-Radpanzern interessiert. Der Generalstab befürwortet wieder Fahrzeuge des Typs "Pandur". "Die Kommando- und Funk-Fahrzeuge sollten in das Konzept der Mittel passen, die wir bereits haben", sagte die Sprecherin des Generalstabs, Jana Ruzickova. Laut "Pravo" haben in diesem Fall die "Pandur" die größte Chance.

Konkurrenz aus Italien, Deutschland - und Tschechien

In Frage kommen aber auch gepanzerte Fahrzeuge des italienischen Herstellers Iveco oder der deutsche "Dingo". Von beiden Typen hat das tschechische Heer bereits je 15 Fahrzeuge. Die tschechische Assoziation der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie befürwortet aber, dass die heimische Firma SVOS mit ihren Fahrzeugen VEGA den Vorrang bekommen sollte. "Wir haben die Information, dass man im Generalstab für die Pandur ist, weil dies für sie am einfachsten ist. Wir meinen jedoch, dass VEGA ideal wäre, weil sie von einem tschechischen Produzenten ist und jegliche Forderungen des Heeres erfüllt", sagte der Chef der Assoziation, Jiri Hynek. SVOS werde sich um den Auftrag bemühen, bestätigte der Generaldirektor von SVOS, Jaroslav Cerny.

Ermittlungen zu erstem Pandur-Deal noch nicht abgeschlossen

Die Beschaffung von den 107 Pandur von Steyr war von einem schweren Korruptionsverdacht begleitet. Die tschechische Polizei hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Als Hauptverdächtiger gilt der Berater des ehemaligen Regierungschefs Miroslav Topolanek, Marek Dalik, der Schmiergeld in Höhe von 18 Mio. Euro gefordert haben soll, damit das vorübergehend gestoppte Kaufverfahren fortgesetzt wird.

26.08.2016, 22:00

Stada-Aktionäre lassen Vorstands-Vergütungsregeln durchfallen

26.08.2016, 21:20

Türkei-EU - Hahn skeptisch: Visafreiheit nur "theoretisch möglich"

26.08.2016, 20:49

Obama schafft vor Hawaii größtes Meeresschutzgebiet der Welt

Kommentare

0 Kommentare

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz