11.05.2014, 16:45  von APA/ekh

Nach dem Prozess ist vor dem Auftrag - Pandur-Panzer für Tschechien

Der Pandur von Steyr bleibt bei tschechischen Militärs beliebt / Bild: (c) APA/STEYR-DAIMNLER-PUCH Spezialfahrzeug GmbH

Das tschechische Verteidigungsministerium will 30 neue Radpanzer kaufen, wobei den Auftrag im Wert von 1,6 Mrd. Kronen (58,2 Mio. Euro) wieder die Firma Steyr erhalten könnte.

Prag. Tschechien hatte in den vergangenen Jahren bereits 107 Fahrzeuge vom Typ "Pandur" beschafft. Dies berichtete die tschechische Tageszeitung "Pravo" (Montag-Ausgabe) unter Berufung auf das Prager Verteidigungsministerium.

Über eine Ausschreibung sei noch keine Entscheidung gefallen, allerdings wolle man mit dem Einkauf bereits heuer im Herbst beginnen, hieß es. Namentlich ist das Verteidigungsministerium an 10 Kommando-Fahrzeugen und 20 Funk-Radpanzern interessiert. Der Generalstab befürwortet wieder Fahrzeuge des Typs "Pandur". "Die Kommando- und Funk-Fahrzeuge sollten in das Konzept der Mittel passen, die wir bereits haben", sagte die Sprecherin des Generalstabs, Jana Ruzickova. Laut "Pravo" haben in diesem Fall die "Pandur" die größte Chance.

Konkurrenz aus Italien, Deutschland - und Tschechien

In Frage kommen aber auch gepanzerte Fahrzeuge des italienischen Herstellers Iveco oder der deutsche "Dingo". Von beiden Typen hat das tschechische Heer bereits je 15 Fahrzeuge. Die tschechische Assoziation der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie befürwortet aber, dass die heimische Firma SVOS mit ihren Fahrzeugen VEGA den Vorrang bekommen sollte. "Wir haben die Information, dass man im Generalstab für die Pandur ist, weil dies für sie am einfachsten ist. Wir meinen jedoch, dass VEGA ideal wäre, weil sie von einem tschechischen Produzenten ist und jegliche Forderungen des Heeres erfüllt", sagte der Chef der Assoziation, Jiri Hynek. SVOS werde sich um den Auftrag bemühen, bestätigte der Generaldirektor von SVOS, Jaroslav Cerny.

Ermittlungen zu erstem Pandur-Deal noch nicht abgeschlossen

Die Beschaffung von den 107 Pandur von Steyr war von einem schweren Korruptionsverdacht begleitet. Die tschechische Polizei hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Als Hauptverdächtiger gilt der Berater des ehemaligen Regierungschefs Miroslav Topolanek, Marek Dalik, der Schmiergeld in Höhe von 18 Mio. Euro gefordert haben soll, damit das vorübergehend gestoppte Kaufverfahren fortgesetzt wird.

16:27

Audi verliert vierten Entwicklungschef in vier Jahren

16:16

Tiefschlag für Kärnten in Tourismus-Studie

16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

Kommentare

0 Kommentare

15:58

Zweistelliger Rückgang bei Lebensversicherung-Prämieneinnahmen

Die Prämieneinnahmen in der Lebensversicherung sind bei den österreichischen Versicherern wegen massiv rückläufiger Einmalerläge im Halbjahr um fast 13 Prozent gefallen.

15:52

EU-Austrittspartei will Leopoldstadt-Wahl weiter anfechten

Nachdem die Stadtwahlbehörde abgewunken hat, macht sich die EU-Austrittspartei nun auf den Weg zum VfGH um auch den zweiten Wahlgang in der Leopoldstadt zu beeinspruchen.

13:36

Marktgerüchte um Italien-Töchter von UNIQA

Die UNIQA will sich laut Medienberichten aus Italien zurückziehen und soll demnach den Berater KPMG beauftragt haben, Interessenten für die drei italienischen Tochtergesellschaften zu finden. Kein Kommentar von UNIQA.

13:20

Immo-Blase: Deutscher Markt wandelt auf Spuren des US-Desasters

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

13:15

Schweizer Strafzins: Es geht noch tiefer

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann sich eine weitere Senkung ihrer bereits deutlich negativen Zinsen vorstellen.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz