08.10.2014, 17:00

Frankfurter Buchmesse: Christian Felber erhält Wirtschaftsbuchpreis

Globalisierungskritiker Christian Felber / Bild: WB/ FOLTIN Jindrich

Christian Felber erhält den getAbstract International Book Award 2014. Seine im März erschienene Abhandlung "Geld. Die neuen Spielregeln" wurde als bestes Business-Buch des Jahres ausgezeichnet.

Frankfurt. Der österreichische Autor, Wirtschaftsexperte und Globalisierungskritiker Christian Felber erhielt bei der Frankfurter Buchmesse am Mittwochabend den getAbstract International Book Award 2014. Seine im März erschienene Abhandlung "Geld. Die neuen Spielregeln" wurde als bestes Business-Buch des Jahres ausgezeichnet, wie es in einer Aussendung der von Felber initiierten Gemeinwohl-Ökonomie hieß.

In dem Buch legt der 1972 geborene Referent und Lektor der Wirtschaftsuniversität Wien dar, wie eine alternative Geldordnung für eine faire Wirtschaft aussehen kann. Rolf Dobelli, Bestseller-Autor ("Die Kunst des klaren Denkens") und Gründer der Internet-Bibliothek getAbstract, würdigt in der Preisbegründung Felbers "kühnes Unterfangen". In Frankfurt stellt Felber zudem sein soeben erschienenes E-Book über das Freihandelsabkommen TTIP vor.

Die Schweizer Firma getAbstract ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Buchzusammenfassungen, jährlich werden rund 800 Bücher aus den Bereichen Wirtschaft, Management, Finanzen, Human Resources und Marketing ausgewählt und zusammengefasst. Für den seit 2001 jährlich verliehenen getAbstract International Book Award prüfen Redakteure 10.000 englisch- und deutschsprachige Bücher. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. US-Ökonom Robert J. Shiller und Wirtschaftsnobelpreisträger George A. Akerlof.

Christian Felber: "Ein Zinsverbot fände ich prima"

Literaturnobelpreis für Peter Handke?

(apa)

30.09.2016, 22:47

Französischer Apple-Kunde rastet aus

30.09.2016, 22:33

Deutsche Bank treibt auch die US-Börsen

30.09.2016, 20:48

Tuifly, Air Berlin und Niki sollen neuen Anbieter bilden

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 18:48

Wie Mafia-Bosse zu Van Gogh-Werken kommen

Die Polizei in Neapel hat im Rahmen einer Razzia gegen internationale Drogendealer zwei kostbare Werke von Vincent Van Gogh sichergestellt, die 2002 aus dem Amsterdamer Van-Gogh-Museum gestohlen worden waren.

30.09.2016, 18:39

Hasspostings: Facebook vor nächster Klage in Deutschland

Diesmal wirft ein Würzburger Rechtsanwalt Facebook Beihilfe zur Volksverhetzung vor.

30.09.2016, 18:08

Adler hat bei conwert die Sperrminorität überschritten

Die deutsche Adler Real Estate hält nun 25,67 Prozent am börsennotierten österreichischen Immo-Unternehmen conwert.

30.09.2016, 17:44

Takeaway.com schafft Sprung an die Börse

Die Mutterfirma des österreichischen Essenszustellers lieferservice.at, Takeaway.com, hat den Sprung an die Amsterdamer Börse geschafft.

30.09.2016, 17:37

Anleger: Der Oktober wird nichts für schwache Nerven

Aktienanleger sollten sich zum Start in das Schlussquartal 2016 warm anziehen, denn der Börsenmonat Oktober verspricht ungemütlich zu werden. Volitilität dürfte zunehmen.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz