11.02.2015, 13:59  von APA/schu

Hinkley Point - London verstimmt: "Werden jede Gelegenheit wahrnehmen, Österreich zu klagen"

David Cameron / Bild: Reuters

Großbritannien ist offenbar wegen der atom-kritischen Haltung Österreichs verstimmt. Aus einer geheimen Depesche der österreichischen Botschaft in London geht hervor, dass London Österreich "klagen oder schaden" wolle, berichten mehrere Tageszeitungen am Mittwoch.

Hintergrund ist die Klage, die Österreich gegen die Staatshilfen beim Bau des britischen AKW Hinkley Point C einbringen will.

Regierungskreise bestätigten gegenüber der APA die Echtheit der Depesche. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) wird seinen Amtskollegen David Cameron beim EU-Gipfel am Donnerstag darauf ansprechen, so Kanzlersprecher Matthias Euler-Rolle.

Großbritannien werde "in Zukunft jede Gelegenheit wahrnehmen, Österreich in Bereichen zu klagen oder zu schaden, die starke innenpolitische Auswirkungen haben", heißt es in der Depesche, welche die "Kronen Zeitung" abdruckte. "UK hat offenbar unter Einbeziehung der UK Botschaft in Wien und anderer Stellen mit einer systematischen Erarbeitung von Österreich schädigenden Gegenmaßnahmen begonnen und heute das Ergebnis seiner ersten Überlegungen bekannt gegeben."

Die Bundesregierung dürfe sich durch die Drohungen der britischen Regierung nicht irritieren lassen, erklärte die Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz in Wien. Die angekündigte Klage "muss eingebracht werden". Es handle sich dabei um einen vollkommen zulässigen Schritt, um die "unhöfliche, merkwürdige Vorgehensweise" Großbritanniens zu beantworten. Die Abläufe um den Bau des AKW Hinkley Point C dürften "nicht Schule machen", so Glawischnig, die vor einer Art "Bankenpaket für die Nuklearenergie" warnte. Derartige Subventionierungen für Atomstrom kämen einer "Plünderungsaktion" der Steuerzahler gleich.

Auch der oberösterreichische Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) reagierte auf die Depesche. "Dass Österreich mit der Nichtigkeitsklage gegen die Genehmigung einer Milliardensubvention für das britischen AKW-Projekt Hinkley Point durch die EU-Kommission das Projekt realistisch stoppen und damit einen schrittweisen gesamteuropäischen Atomausstieg einleiten kann, führen offensichtlich dazu, dass bei der britischen Regierung und der Atomlobby die Nerven blank liegen", erklärte Anschober am Mittwoch in einer Aussendung. Er forderte, Drohungen gegen Österreich wegen der geplanten Nichtigkeitsklage "nur als ein Zeichen der absoluten Schwäche zu erklären und entschieden zurückzuweisen".

Die EU-Kommission hatte im Oktober Grünes Licht für Staatshilfen und damit für das Projekt Hinkley Point C gegeben, mit dem Großbritannien künftig sieben Prozent seines Strombedarfes decken will. Österreich will beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) dagegen vorgehen. Aus Sicht Österreichs sind alternative Energieformen förderungswürdig, nicht aber die Kernkraft. Außerdem wurde der Kritikpunkt der Wettbewerbsverzerrung geäußert. Die britische Zeitung "The Guardian" berichtete, dass Luxemburg das österreichische Vorhaben unterstützen könnte.

Großbritannien betont unter anderem, dass Investitionen notwendig seien, um den Strombedarf des Landes auch in den nächsten Jahrzehnten noch decken zu können. Hinkley Point C ist der erste AKW-Neubau in Großbritannien seit Jahrzehnten und Teil des Vorhabens, ältere Reaktoren, die in den nächsten Jahren stillgelegt werden sollen, zu ersetzen. Der Anteil der Nuklearenergie am gesamten britischen Energiemix soll sich durch das neue Atomkraftwerk, das 2023 in Betrieb gehen und 60 Jahre laufen soll, nicht erhöhen.

Die Baukosten von Hinkley Point C werden laut EU-Kommission bei rund 31,2 Milliarden Euro liegen. Die beiden geplanten Reaktoren im südwestenglischen Somerset sollen insgesamt 3,3 Gigawatt an Strom erzeugen. Das ist die stärkste von einem Kraftwerk in Großbritannien jemals produzierte Leistung.

24.08.2016, 20:39

Visitenkarten für das Ohr

24.08.2016, 20:39

Lenzing recycelt sich an die Spitze

24.08.2016, 20:39

Die Bergbauernschule aus Niederösterreich

Kommentare

5 Kommentare

Cameron hat völlig recht. Soll sich nicht alles von Österreich gefallen lassen!

verfasst am 13.02.2015, 18:15

GL-B meint

Ich bin Mitglied der Grünen in England und werde persönlich dafür sorgen, daß die britische Öffentlichkeit und Opposition von dieser unverschämten Drohung Kenntnis erhalten.

verfasst am 12.02.2015, 22:41

Wenn dieser Inselstaat noch immer nicht geschnallt hat, dass in Österreich Atomstrom keine Chanze hat, dann ersuche ich freundlich darum die Botschafter nach Hause zu schicken, sie haben ihren Job nicht gemacht. Es ist keine Überraschung, das das Österreichische Volk gegen Umweltverschmutzung, Genmanipulierung, Fracking, Verkauf des Wassers und eben gegen Atomstrom ist - und unsere gewählten Politiker haben genau diese Volksmeinung zu vertreten. Alles Andere wäre eigentlich Hochverrat am Volk. Also Herr Cameron, sie beileidigen und drohen damit uns 8 Mio. Österreicher.

verfasst am 12.02.2015, 09:34

Gast: 8rw meint

da haben sich die österreichischen öko wurschtler ja ordentlich was eingebrockt!;)

verfasst am 11.02.2015, 15:16

Gast: Steak meint

Aussagen wie diese sind nur leider das Zeichen, dass im Internet auch dumme Leute zu finden sind...

verfasst am 11.02.2015, 20:52

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz