30.12.2015, 16:37  von apa

Bankomatkarte kommt aufs Handy

Bild: WB/Peroutka

Die mobile Bankomatkarte wird von A1, T-Mobile und Drei Austria unterstürzt und funktioniert mit Android-Handys.

Wien/Purchase. Die Bankomatkarte kommt auf österreichische Android-Handys. Heuer gab es schon ein entsprechendes Pilotprojekte des Kartenanbieters Maestro (MasterCard), 2016 soll dieses zum Regelbetrieb werden. Interessierte müssen sich eine App herunterladen, die Funktion bei ihrer Bank bestellen und vom Netzbetreiber eine neue SIM-Karte anfordern.

Die mobile Bankomatkarte wird von A1, T-Mobile und Drei Austria unterstürzt, teilte MasterCard am Mittwoch mit. Der SIM-Kartentausch ist kostenlos, sagte eine Telekom-Austria-Sprecherin auf APA-Anfrage. Für Apple-Handys gibt es die mobile Bankomatkarte nicht.

Der Bezahlvorgang funktioniert gleich wie mit einer herkömmlichen Bankomatkarte mit Kontaktlosfunktion. Zum Zahlen muss das Handy in einem Abstand von zwei bis vier Zentimetern an das Lesegerät des Kontaktlos-Terminals gehalten werden. Die Eingabe einer PIN ist erst ab einem Betrag von 25 Euro nötig.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2016, 22:35

„Der Markt würde richtig reagieren, davon bin ich überzeugt“

25.07.2016, 17:17

Internet-Pionier Yahoo ist praktisch Geschichte

25.07.2016, 17:05

Ehemaliger „Banker Putins“ im Visier der Genfer Justiz

Kommentare

0 Kommentare

25.07.2016, 16:58

FIFA: Ex-DFB-Chef Niersbach für ein Jahr gesperrt

Laut FIF-Ethikkommission soll Wolfgang Niersbach Erkenntnisse über mögliches Fehlverhalten bei der WM-Vergabe einschließlich möglicher Verstöße gegen den FIFA-Ethikcode nicht "in einer angemessenen Weise" gemeldet haben.

25.07.2016, 16:25

Deutsche Börse muss um LSE-Fusion zittern

Die Deutsche Börse muss beim anvisierten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) bis zur letzten Minute auf grünes Licht ihrer Eigentümer warten.

25.07.2016, 15:56

Autonomes Fahren: „Klassischer Autobauer nur noch einer von vielen Wettbewerbern“

Die Studie von A.T. Kearney zum Autonomen Fahren prognostiziert bis 2035 ein Marktvolumen von 560 Milliarden US-Dollar – und viele neue Mitspieler am Markt.

25.07.2016, 15:24

Immo-Schnäppchen: Chinesen auf Einkaufstour in Großbritannien

Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum hat in China potenzielle Immobilienkäufer auf den Plan gerufen, die sich Schnäppchen auf dem begehrten Haus- und Grundstücksmarkt der Insel versprechen.

25.07.2016, 15:20

Weiter 23 Milliarden Euro an Fremdwährungskrediten offen

Der Abbau der Fremdwährungskredite schreitet zwar voran, jedoch haben private Haushalte noch immer 22,79 Milliarden Euro an Krediten in anderen Währungen offen.

Bundesländer

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt