06.01.2016, 14:06  von Reuters

Schweizer Franken verliert an Attraktivität

Bild: apa/afp/FABRICE COFFRINI

Der Franken verliert nach Einschätzung der Schweizer Raiffeisengruppe zunehmend seine Attraktivität als Fluchtwährung bei globalen Krisen.

Grund dafür seien die steigenden Zinsen in den USA, die den Dollar für Investoren wieder attraktiver machten, sagte Raiffeisen-Chefökonom Martin Neff am Mittwoch. Diese Entwicklung dürfte sich im angelaufenen Jahr auch in der Entwicklung des Franken-Kurses spiegeln: Hier erwarten die Experten auf Sicht von zwölf Monaten eine Abschwächung auf 1,14 Franken je Euro von aktuell 1,0840 Franken.

Mit der lange im Voraus angekündigten ersten vorsichtigen Zinserhöhung im Dezember dominiere die US-Notenbank Fed nun den Markt. Denn in den USA bekämen Investoren immerhin eine geringe Verzinsung. Dieser Effekt überlagere auch andere mögliche Auslöser für einen neuerlichen Franken-Höhenflug - wie etwa eine neuerliche Eskalation der Schuldenkrise in Griechenland. Sie hatte in der Vergangenheit für rege Finanzströme in den als sicher geltenden Hafen Schweiz und damit für einen starken Franken gesorgt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.05.2016, 21:47

Reiche sehen Steuerpolitik kritisch

30.05.2016, 18:55

5,8 Milliarden Dollar Vermögenszuwachs seit Jahresbeginn

30.05.2016, 13:56

Insolvent am 30. Mai 2016

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Freitag erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet.

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten