07.01.2016, 17:45  von apa

OMV treibt Kauf von Hofer-Tankstellen voran

66 Hofer Diskont-Tankstellen sollen an die OMV gehen. / Bild: (c) WB/Jindrich Foltin

Der bereits Anfang Dezember bekannt gegebene Kauf von 66 Hofer-Tankstellen wurde nun von der OMV bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet.

Wien/Salzburg. Der österreichische Mineralölkonzern OMV will in Zeiten des Ölpreisverfalls seine Marktposition am heimischen Tankstellenmarkt stärken. Die OMV hat am Donnerstag den bereits Anfang Dezember bekannt gegebenen Kauf von 66 Hofer-Tankstellen der FE-Trading bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet. Über 340 OMV-Tankstellen für Privatkunden gibt es in Österreich vor der geplanten Übernahme.

An der FE-Trading hält seit 2010 die Signa Holding des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko 50 Prozent, 26 Prozent gehören dem Salzburger FE-Trading-Gründer und Ex-Rennfahrer Markus Friesacher mit seiner AP Trading, fünf Prozent Stephan Pröll, Sohn des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll (ÖVP), und 12,5 Prozent dem Wiener Wirtschaftstreuhänder Ernst Burger. Laut FirmenCompass gehören Elisabeth Eder weitere 5 Prozent und 1,5 Prozent entfallen auf Andreas Glatz.

Die FE-Eigentümer verkaufen ihre 66 Diskonttankstellen, die an Parkplätzen der Supermarktkette Hofer in Österreich angesiedelt sind, zu einem bisher nicht genannten Preis an die OMV. Verkauft werden auch noch sechs Tankstellen in Slowenien. "Der Deal ist eine Sensation. Ich hatte auch gute Angebote aus dem Ausland. Die beste Lösung für mich und Hofer war das Angebot der OMV", erklärte Friesacher im Dezember. "Auch der Firmensitz bleibt in Anif bei Salzburg, die Mitarbeiter bleiben alle gleich, und der Marktauftritt nach außen ändert sich nicht", hieß es damals.

Im Jahr 2009 hatte Friesacher mit seiner FE-Trading die erste Hofer-Diskont-Tankstelle in Salzburg eröffnet und seither österreichweit in zahlreiche weitere Standorte zur Errichtung der "Automaten"-Tankstellen investiert. Medien bezeichneten ihn als "Billigbenzin-Pionier". Der Umsatz der FE-Trading betrug laut FirmenCompass im Jahr 2014 mit 19 Beschäftigten rund 202 Mio. Euro. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:04

RWE setzt auf Elektromobilität

16:20

Insolvent am 25. Mai 2016

16:06

Hypo-Balkanbank ist – noch – ein Fass ohne Boden

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

15:42

Sprit-Blockaden legt französische Tankstellen "trocken"

Die Regierung in Paris lässt Blockaden an Spritdepots auflösen, um die Versorgung sicherzustellen - doch die Zahl der Engpässe steigt derzeit noch.

15:36

In Florenz brechen 200 Meter Straße am Arno weg

Mitten in der Innenstadt der Kunstmetropole ist am Mittwochmorgen eine Straße abgesackt und hat die dort parkenden Autos mehrere Meter in die Tiefe gerissen.

14:19

EZB mit ihrem Latein bald am Ende

"Der geldpolitische Anreiz erreicht seine Grenzen“, so der niederländischen Notenbank-Chefs Klaas Knot.

14:09

Aixtron-Übernahme: "Der will doch nur ihr Know-how kaufen“

Viele Aixtron-Aktionäre wettern gegen die geplante Übernahme durch die chinesische FGC und die Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) empfiehlt "den Verkauf zu so einem Schleuderpreis abzulehnen".

14:07

H&M macht mit Kenzo gemeinsache Sache

Der schwedische Modekonzern H&M wird im Herbst gemeinsam mit dem Pariser Modehaus Kenzo eine Kollektion in die Geschäfte bringen. Sie wird ab 3. November in ausgewählten Stores erhältlich sein.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten