07.01.2016, 17:45  von apa

OMV treibt Kauf von Hofer-Tankstellen voran

66 Hofer Diskont-Tankstellen sollen an die OMV gehen. / Bild: (c) WB/Jindrich Foltin

Der bereits Anfang Dezember bekannt gegebene Kauf von 66 Hofer-Tankstellen wurde nun von der OMV bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet.

Wien/Salzburg. Der österreichische Mineralölkonzern OMV will in Zeiten des Ölpreisverfalls seine Marktposition am heimischen Tankstellenmarkt stärken. Die OMV hat am Donnerstag den bereits Anfang Dezember bekannt gegebenen Kauf von 66 Hofer-Tankstellen der FE-Trading bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet. Über 340 OMV-Tankstellen für Privatkunden gibt es in Österreich vor der geplanten Übernahme.

An der FE-Trading hält seit 2010 die Signa Holding des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko 50 Prozent, 26 Prozent gehören dem Salzburger FE-Trading-Gründer und Ex-Rennfahrer Markus Friesacher mit seiner AP Trading, fünf Prozent Stephan Pröll, Sohn des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll (ÖVP), und 12,5 Prozent dem Wiener Wirtschaftstreuhänder Ernst Burger. Laut FirmenCompass gehören Elisabeth Eder weitere 5 Prozent und 1,5 Prozent entfallen auf Andreas Glatz.

Die FE-Eigentümer verkaufen ihre 66 Diskonttankstellen, die an Parkplätzen der Supermarktkette Hofer in Österreich angesiedelt sind, zu einem bisher nicht genannten Preis an die OMV. Verkauft werden auch noch sechs Tankstellen in Slowenien. "Der Deal ist eine Sensation. Ich hatte auch gute Angebote aus dem Ausland. Die beste Lösung für mich und Hofer war das Angebot der OMV", erklärte Friesacher im Dezember. "Auch der Firmensitz bleibt in Anif bei Salzburg, die Mitarbeiter bleiben alle gleich, und der Marktauftritt nach außen ändert sich nicht", hieß es damals.

Im Jahr 2009 hatte Friesacher mit seiner FE-Trading die erste Hofer-Diskont-Tankstelle in Salzburg eröffnet und seither österreichweit in zahlreiche weitere Standorte zur Errichtung der "Automaten"-Tankstellen investiert. Medien bezeichneten ihn als "Billigbenzin-Pionier". Der Umsatz der FE-Trading betrug laut FirmenCompass im Jahr 2014 mit 19 Beschäftigten rund 202 Mio. Euro. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

09:53

Milliarden-Abschreibungen: Deutsche Konzerne verpatzen Übernahmen

09:35

Die Welt ist nicht genug: SpaceX-Chef Musk will Mars kolonisieren

09:29

Buwog-Zahlen mit weniger Nettoertrag

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

09:17

Verkauf: Deutsche Bank macht Kasse

Die Deutsche Bank verkauft ihre britische Versicherungstochter Abbey Life wie erwartet an den Finanzkonzern Phoenix Group.

09:04

Skandal kostet Wells-Fargo-Chef 41 Millionen Dollar

Wells-Fargo-Chef John Stumpf muss wegen des Scheinkonten-Skandals bei der Bank auf Aktienoptionen im Wert von rund 41 Millionen Dollar verzichten.

08:58

Optimismus: TUI dreht an der Prognoseschraube

Das starke Pfund verleiht dem Reisekonzern Rückenwind: Eine starke Nachfrage von britischen Urlaubern stimmt Europas größten Reisekonzern TUI optimistisch.

08:49

Kapitalerhöhung: Kika/Leiner-Mutter Steinhoff füllt die Kriegskasse

Bis zu knapp 2,5 Milliarden Euro will der Möbelriese Steinhoff durch eine Kapitalerhöhung in die Kassen holen.

08:42

„Wäre absolut richtig, wenn man Nullzinspolitik langsam beenden würde“

Der Privatbankenverband BdB hat der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Mitschuld an den aktuellen Problemen bei der Commerzbank und der Deutschen Bank gegeben.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz