07.01.2016, 17:45  von apa

OMV treibt Kauf von Hofer-Tankstellen voran

66 Hofer Diskont-Tankstellen sollen an die OMV gehen. / Bild: (c) WB/Jindrich Foltin

Der bereits Anfang Dezember bekannt gegebene Kauf von 66 Hofer-Tankstellen wurde nun von der OMV bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet.

Wien/Salzburg. Der österreichische Mineralölkonzern OMV will in Zeiten des Ölpreisverfalls seine Marktposition am heimischen Tankstellenmarkt stärken. Die OMV hat am Donnerstag den bereits Anfang Dezember bekannt gegebenen Kauf von 66 Hofer-Tankstellen der FE-Trading bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet. Über 340 OMV-Tankstellen für Privatkunden gibt es in Österreich vor der geplanten Übernahme.

An der FE-Trading hält seit 2010 die Signa Holding des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko 50 Prozent, 26 Prozent gehören dem Salzburger FE-Trading-Gründer und Ex-Rennfahrer Markus Friesacher mit seiner AP Trading, fünf Prozent Stephan Pröll, Sohn des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll (ÖVP), und 12,5 Prozent dem Wiener Wirtschaftstreuhänder Ernst Burger. Laut FirmenCompass gehören Elisabeth Eder weitere 5 Prozent und 1,5 Prozent entfallen auf Andreas Glatz.

Die FE-Eigentümer verkaufen ihre 66 Diskonttankstellen, die an Parkplätzen der Supermarktkette Hofer in Österreich angesiedelt sind, zu einem bisher nicht genannten Preis an die OMV. Verkauft werden auch noch sechs Tankstellen in Slowenien. "Der Deal ist eine Sensation. Ich hatte auch gute Angebote aus dem Ausland. Die beste Lösung für mich und Hofer war das Angebot der OMV", erklärte Friesacher im Dezember. "Auch der Firmensitz bleibt in Anif bei Salzburg, die Mitarbeiter bleiben alle gleich, und der Marktauftritt nach außen ändert sich nicht", hieß es damals.

Im Jahr 2009 hatte Friesacher mit seiner FE-Trading die erste Hofer-Diskont-Tankstelle in Salzburg eröffnet und seither österreichweit in zahlreiche weitere Standorte zur Errichtung der "Automaten"-Tankstellen investiert. Medien bezeichneten ihn als "Billigbenzin-Pionier". Der Umsatz der FE-Trading betrug laut FirmenCompass im Jahr 2014 mit 19 Beschäftigten rund 202 Mio. Euro. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:50

Formel 1: Im Mercedes-Team herrscht weiter Eiszeit

11:31

Gehaltsstrip beim italienischen RAI-Sender

11:03

Vor Stresstest: Monte Paschi-Aktie auf Talfahrt – vom Handel ausgesetzt

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

10:51

Börsenampel: Gute Chancen im zweiten Börsenhalbjahr

Baton Rouge, Nizza, Istanbul, Würzburg-derzeit fällt es schwer, optimistisch zu bleiben. An der Börse aber haben politische Ereignisse meist nur eine kurze Auswirkung.

10:43

Groß-Insolvenz in Kärnten: 100 Millionen Passiva

Das international agierende Anlagenbau-Unternehmen Kresta Anlagenbau GmbH NfG & Co KG hat mit 25. Juli 2016 einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung beim Landesgericht Klagenfurt eingebracht. Fortführung geplant.

10:02

Luxuskonzern Swarovski punktet in Italien

Günstige Produkte im Preisbereich unter 200 Euro; sind bei Swarovski in Italien der Hit. Das Umsatzwachstum ist stark.

09:44

Großbritannien entscheidet wann Brexit-Antrag gestellt wird

Für einen Beginn der Austrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien gibt es nach den Worten von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker keine Frist.

09:44

Börsenampel: Gute Chancen im zweiten Börsenhalbjahr

Baton Rouge, Nizza, Istanbul, Würzburg-derzeit fällt es schwer, optimistisch zu bleiben. An der Börse aber haben politische Ereignisse meist nur eine kurze Auswirkung.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt