09.01.2016, 12:23  von apa

Strabag baut Wasserkraftwerk in Bosnien

Die Strabag zeigt in Bosnien Flagge. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Strabag baut als Mitglied eines Konsortiums ein Flusskraft in Bosnien – das Auftragsvolumen beläuft sich auf 57 Millionen Euro.

Sarajevo/Wien. Ein Konsortium um den österreichischen Baukonzern Strabag und die kroatische Firma KET hat den Zuschlag für den Bau eines Wasserkraftwerkes in Bosnien-Herzegowina erhalten. Ein entsprechender Vertrag wurde laut bosnischen Medienberichten am gestrigen Freitag in Sarajevo unterzeichnet. Es wäre das erste Wasserkraftwerk seit 1990, das in Bosnien gebaut wird.

Das Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 19,63 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von 96,38 Gigawattstunden wird am Fluss Bosna in der Gemeinde Zenica errichtet. Das Bauvolumen beläuft sich auf umgerechnet 57,47 Millionen Euro. Die Tageszeitung "Oslobodjenje" brachte keine Angaben zur Finanzierung. Demnach werden die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Vranduk Mitte des Jahres beginnen, sie sollen knapp vier Jahre dauern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:16

Brexit: Großbritannien droht ein Firmen-Exodus

10:45

Brexit: Die Angst danach – Londons Finanzminister Osborne bremst

10:40

Brexit : Easyjet kappt Gewinnprognose

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

10:16

Schauspieler Götz George ist tot

Götz George ist tot: Der deutsche Schauspieler verstarb im Alter von 77 Jahren.

10:12

Börsenampel: Der bessere Teil des Erfolgs ist Vorsicht

Shakespeare hätte die Dramaturgie der Brexit-Börsenwoche nicht besser inszenieren können. Zuerst waren Anleger himmelhoch jauchzend-dann zu Tode betrübt.

10:06

Range Rover: Es gibt kein schlechtes Wetter ...

... nur unpassende Kleidung oder, wie Land Rover erkannt hat, das unpassende Auto. Damit dies dem englischen Lord nicht mehr passiert, haben sie für sonnige Tage das Dach des Evoque entfernt.

09:59

Führungsschwäche: Politik à la Trump in Indien

Indien steht vor einer Krise: Staatschef Modi schafft es nicht, Provokateure aus den eigenen Reihen in die Schranken zu weisen. Die wirtschaftlichen Folgen könnten fatal sein.

09:52

Frauenpower in Rom, Virginia richtet es schon

Hoch verschuldet, unregierbar und korrupt: Rom in den Griff zu bekommen, gilt als Mission impossible.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz