09.01.2016, 12:23  von apa

Strabag baut Wasserkraftwerk in Bosnien

Die Strabag zeigt in Bosnien Flagge. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Strabag baut als Mitglied eines Konsortiums ein Flusskraft in Bosnien – das Auftragsvolumen beläuft sich auf 57 Millionen Euro.

Sarajevo/Wien. Ein Konsortium um den österreichischen Baukonzern Strabag und die kroatische Firma KET hat den Zuschlag für den Bau eines Wasserkraftwerkes in Bosnien-Herzegowina erhalten. Ein entsprechender Vertrag wurde laut bosnischen Medienberichten am gestrigen Freitag in Sarajevo unterzeichnet. Es wäre das erste Wasserkraftwerk seit 1990, das in Bosnien gebaut wird.

Das Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 19,63 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von 96,38 Gigawattstunden wird am Fluss Bosna in der Gemeinde Zenica errichtet. Das Bauvolumen beläuft sich auf umgerechnet 57,47 Millionen Euro. Die Tageszeitung "Oslobodjenje" brachte keine Angaben zur Finanzierung. Demnach werden die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Vranduk Mitte des Jahres beginnen, sie sollen knapp vier Jahre dauern.

17:42

Anleger brauchen im Oktober starke Nerven

07:05

Französischer Apple-Kunde rastet aus

07:01

Wie Mafia-Bosse zu Van Gogh-Werken kommen

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 18:39

Hasspostings: Facebook vor nächster Klage in Deutschland

Diesmal wirft ein Würzburger Rechtsanwalt Facebook Beihilfe zur Volksverhetzung vor.

30.09.2016, 18:08

Adler hat bei conwert die Sperrminorität überschritten

Die deutsche Adler Real Estate hält nun 25,67 Prozent am börsennotierten österreichischen Immo-Unternehmen conwert.

30.09.2016, 17:44

Takeaway.com schafft Sprung an die Börse

Die Mutterfirma des österreichischen Essenszustellers lieferservice.at, Takeaway.com, hat den Sprung an die Amsterdamer Börse geschafft.

30.09.2016, 17:29

Elektroautos: Daimler streckt Fühler in Richtung Renault aus

Daimler und Renault-Nissan könnten nach den Worten von Daimler-Chef Dieter Zetsche ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos ausbauen.

30.09.2016, 17:20

Milliarden-Klage: Deutsche Bank zahlt fast zwei Drittel weniger

Die Strafzahlung für die Deutsche Bank in den USA soll deutlich auf 5,4 Mrd. Dollar reduziert werden. Aktie schießt nach oben.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz