09.01.2016, 12:23  von apa

Strabag baut Wasserkraftwerk in Bosnien

Die Strabag zeigt in Bosnien Flagge. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Strabag baut als Mitglied eines Konsortiums ein Flusskraft in Bosnien – das Auftragsvolumen beläuft sich auf 57 Millionen Euro.

Sarajevo/Wien. Ein Konsortium um den österreichischen Baukonzern Strabag und die kroatische Firma KET hat den Zuschlag für den Bau eines Wasserkraftwerkes in Bosnien-Herzegowina erhalten. Ein entsprechender Vertrag wurde laut bosnischen Medienberichten am gestrigen Freitag in Sarajevo unterzeichnet. Es wäre das erste Wasserkraftwerk seit 1990, das in Bosnien gebaut wird.

Das Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 19,63 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von 96,38 Gigawattstunden wird am Fluss Bosna in der Gemeinde Zenica errichtet. Das Bauvolumen beläuft sich auf umgerechnet 57,47 Millionen Euro. Die Tageszeitung "Oslobodjenje" brachte keine Angaben zur Finanzierung. Demnach werden die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Vranduk Mitte des Jahres beginnen, sie sollen knapp vier Jahre dauern.

06:07

Taten statt Worte

06:07

Einmal Amazone sein

31.08.2016, 12:46

Insolvent am 31. August 2016

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz