09.01.2016, 12:23  von apa

Strabag baut Wasserkraftwerk in Bosnien

Die Strabag zeigt in Bosnien Flagge. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Strabag baut als Mitglied eines Konsortiums ein Flusskraft in Bosnien – das Auftragsvolumen beläuft sich auf 57 Millionen Euro.

Sarajevo/Wien. Ein Konsortium um den österreichischen Baukonzern Strabag und die kroatische Firma KET hat den Zuschlag für den Bau eines Wasserkraftwerkes in Bosnien-Herzegowina erhalten. Ein entsprechender Vertrag wurde laut bosnischen Medienberichten am gestrigen Freitag in Sarajevo unterzeichnet. Es wäre das erste Wasserkraftwerk seit 1990, das in Bosnien gebaut wird.

Das Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 19,63 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von 96,38 Gigawattstunden wird am Fluss Bosna in der Gemeinde Zenica errichtet. Das Bauvolumen beläuft sich auf umgerechnet 57,47 Millionen Euro. Die Tageszeitung "Oslobodjenje" brachte keine Angaben zur Finanzierung. Demnach werden die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Vranduk Mitte des Jahres beginnen, sie sollen knapp vier Jahre dauern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

27.05.2016, 20:34

Digitalisierung bedroht Arbeitsplätze im Handel

27.05.2016, 20:32

Unicredit braucht Visionen

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

27.05.2016, 17:33

Playstation 4 wird für Sony zum Goldesel

40 Millionen Mal hat Sony nach eigenen Angaben ihre Spielekonsole Playstation 4 weltweit verkauft. Und bereitet damit auch Konkurrent Microsoft und dessen Xbox Bauchweh.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten