09.01.2016, 12:23  von apa

Strabag baut Wasserkraftwerk in Bosnien

Die Strabag zeigt in Bosnien Flagge. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Strabag baut als Mitglied eines Konsortiums ein Flusskraft in Bosnien – das Auftragsvolumen beläuft sich auf 57 Millionen Euro.

Sarajevo/Wien. Ein Konsortium um den österreichischen Baukonzern Strabag und die kroatische Firma KET hat den Zuschlag für den Bau eines Wasserkraftwerkes in Bosnien-Herzegowina erhalten. Ein entsprechender Vertrag wurde laut bosnischen Medienberichten am gestrigen Freitag in Sarajevo unterzeichnet. Es wäre das erste Wasserkraftwerk seit 1990, das in Bosnien gebaut wird.

Das Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 19,63 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von 96,38 Gigawattstunden wird am Fluss Bosna in der Gemeinde Zenica errichtet. Das Bauvolumen beläuft sich auf umgerechnet 57,47 Millionen Euro. Die Tageszeitung "Oslobodjenje" brachte keine Angaben zur Finanzierung. Demnach werden die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Vranduk Mitte des Jahres beginnen, sie sollen knapp vier Jahre dauern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2016, 17:38

Hightech-Sattel auch für Olympia-Reiter

30.07.2016, 17:29

Grazer Rosen gegen Billigware aus Afrika

29.07.2016, 14:34

Kärntens Wirtschaftslage „ist dramatisch“

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

Der französische Versicherungskonzern Axa will seine Versicherungen künftig auch über den chinesischen Onlinehändler Alibaba vertreiben.

29.07.2016, 14:24

Acht Kandidaten rittern um ORF-Chefposten

Ohne größere Überraschungen ist die Ausschreibungsfrist für den Posten des ORF-Generaldirektors zu Ende gegangen.

29.07.2016, 14:00

Garantiezusage: UBS mit Monte Paschi-Vorstoß wohl zu spät

Das krisengeschüttelte Bankhaus Monte dei Paschi di Siena steht laut einem Insidern kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine geplante Kapitalerhöhung zu erhalten.

29.07.2016, 13:53

ArcelorMittal ist für die Branche ein Hoffnungssschimmer

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat mit einer kräftigen Gewinnsteigerung für einen Hoffnungsschimmer in der krisengeschüttelten Schwerindustrie gesorgt. Management bestätigt Ausblick.

29.07.2016, 13:42

Libro-Pleite: Nach 14 Jahren magere Quote für Gläubiger

Das mehr als 14 Jahre andauernde Insolvenzverfahren in der Causa der Libro AG ist laut Kreditschutzverband AKV Europa nunmehr endgültig abschlussreif.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt