19.01.2016, 13:29  von apa/ekh

Niederländische Polizei knackte Blackberry

Auch deutsche Geheimnisträger sind mit Blackberry ausgestattet. / Bild: (c) dpa/Julian Stratenschulte

Das Sicherheitssystem des Blackberry-Smartphone sgalt über jahre als legendär – und vor allem als nicht zu knacken. Nun soll es der niederländischen Polizei gelungen sein.

Den Haag/Waterloo. Der niederländischen Polizei ist es nach eigenen Angaben gelungen, E-Mails und Textnachrichten auf Blackberry-Handys zu entschlüsseln, die als besonders sicher gelten. Ein Sprecher des Niederländischen Forensischen Instituts (NFI) bestätigte entsprechende Berichte des Blogs misdaadnieuws.com.

Dem Blog zufolge bediente sich das NFI dabei unter anderem des Programms UFED4PC der israelischen Firma Cellebrite. Selbst gelöschte Emails hätten auf diese Weise "weitgehend" wiederhergestellt werden können. Allerdings konnten die Beamten die Handys demnach nicht aus der Entfernung auslesen, sondern mussten sie direkt vor sich haben.

Die Smartphones des kanadischen Mobilfunkherstellers Blackberry waren früher vor allem bei Geschäftsleuten beliebt. Seit dem Start des iPhones von Apple und des Google-Betriebssystems Android liefen dem Unternehmen aber die Kunden davon. Der weltweite Marktanteil von Blackberry-Smartphones liegt heute nur noch bei einem Prozent. Die Geräte werden wegen ihrer hohen Sicherheitsstandards nicht zuletzt von Regierungsmitgliedern, aber auch von Kriminellen geschätzt. Über Jahre hinweg haben auch Länder wie Saudi Arabien oder Abu Dhabi die Nutzung der Geräte verboten oder eingeschränkt, ebenso wie Indien und Pakistan.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:17

ATX: Von da an gings bergab

11:51

Insolvent am 28. Juli 2017

11:45

Neu im Geschäft am 28. Juli 2016

Kommentare

0 Kommentare

11:39

Euro-Wirtschaftsklima steckt Brexit überraschend weg

Die Stimmung in der Wirtschaft der Euro-Zone hat sich im Juli überraschend aufgehellt. Experten hatten mit einem Minus gerechnet.

11:14

Amazons Pläne für Wien: Lieferung zum Kunden innerhalb einer Stunde

Für den Versandriesen Amazon ist der deutschsprachige Raum ein Schlüsselmarkt. Erste Drohnentests sind in Österreich geplant. In Wien könnte es schon bald Prime das Now-Angebot von Amazon geben.

10:58

Gwyneth Paltrow: "Jeder will einen bremsen"

Was die Schauspielerinnen und Unternehmerinnen Gwyneth Paltrow und Zooey Deschanel zu KMU, Unternehmertum und Selbstvertrauen zu sagen haben überrascht.

09:46

Der Brexit als Bremse für die besten Köpfe

Schlüsselarbeitskräfte erwarten neben einem guten Einkommen auch ein inspirierendes Klima. Der EU-Austritt der Briten schafft langfristig enorme Probleme für Unternehmen.

09:35

Genug Stress für die Banken

Die jüngsten Quartalsergebnisse europäischer Banken sind erwartungsgemäß kein Zeugnis unbändiger Stärke.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt