19.01.2016, 13:29  von apa/ekh

Niederländische Polizei knackte Blackberry

Auch deutsche Geheimnisträger sind mit Blackberry ausgestattet. / Bild: (c) dpa/Julian Stratenschulte

Das Sicherheitssystem des Blackberry-Smartphone sgalt über jahre als legendär – und vor allem als nicht zu knacken. Nun soll es der niederländischen Polizei gelungen sein.

Den Haag/Waterloo. Der niederländischen Polizei ist es nach eigenen Angaben gelungen, E-Mails und Textnachrichten auf Blackberry-Handys zu entschlüsseln, die als besonders sicher gelten. Ein Sprecher des Niederländischen Forensischen Instituts (NFI) bestätigte entsprechende Berichte des Blogs misdaadnieuws.com.

Dem Blog zufolge bediente sich das NFI dabei unter anderem des Programms UFED4PC der israelischen Firma Cellebrite. Selbst gelöschte Emails hätten auf diese Weise "weitgehend" wiederhergestellt werden können. Allerdings konnten die Beamten die Handys demnach nicht aus der Entfernung auslesen, sondern mussten sie direkt vor sich haben.

Die Smartphones des kanadischen Mobilfunkherstellers Blackberry waren früher vor allem bei Geschäftsleuten beliebt. Seit dem Start des iPhones von Apple und des Google-Betriebssystems Android liefen dem Unternehmen aber die Kunden davon. Der weltweite Marktanteil von Blackberry-Smartphones liegt heute nur noch bei einem Prozent. Die Geräte werden wegen ihrer hohen Sicherheitsstandards nicht zuletzt von Regierungsmitgliedern, aber auch von Kriminellen geschätzt. Über Jahre hinweg haben auch Länder wie Saudi Arabien oder Abu Dhabi die Nutzung der Geräte verboten oder eingeschränkt, ebenso wie Indien und Pakistan.

07:05

Französischer Apple-Kunde rastet aus

07:01

Wie Mafia-Bosse zu Van Gogh-Werken kommen

30.09.2016, 22:33

Deutsche Bank treibt auch die US-Börsen

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 18:39

Hasspostings: Facebook vor nächster Klage in Deutschland

Diesmal wirft ein Würzburger Rechtsanwalt Facebook Beihilfe zur Volksverhetzung vor.

30.09.2016, 18:08

Adler hat bei conwert die Sperrminorität überschritten

Die deutsche Adler Real Estate hält nun 25,67 Prozent am börsennotierten österreichischen Immo-Unternehmen conwert.

30.09.2016, 17:44

Takeaway.com schafft Sprung an die Börse

Die Mutterfirma des österreichischen Essenszustellers lieferservice.at, Takeaway.com, hat den Sprung an die Amsterdamer Börse geschafft.

30.09.2016, 17:37

Anleger: Der Oktober wird nichts für schwache Nerven

Aktienanleger sollten sich zum Start in das Schlussquartal 2016 warm anziehen, denn der Börsenmonat Oktober verspricht ungemütlich zu werden. Volitilität dürfte zunehmen.

30.09.2016, 17:29

Elektroautos: Daimler streckt Fühler in Richtung Renault aus

Daimler und Renault-Nissan könnten nach den Worten von Daimler-Chef Dieter Zetsche ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos ausbauen.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz