19.01.2016, 13:29  von apa/ekh

Niederländische Polizei knackte Blackberry

Auch deutsche Geheimnisträger sind mit Blackberry ausgestattet. / Bild: (c) dpa/Julian Stratenschulte

Das Sicherheitssystem des Blackberry-Smartphone sgalt über jahre als legendär – und vor allem als nicht zu knacken. Nun soll es der niederländischen Polizei gelungen sein.

Den Haag/Waterloo. Der niederländischen Polizei ist es nach eigenen Angaben gelungen, E-Mails und Textnachrichten auf Blackberry-Handys zu entschlüsseln, die als besonders sicher gelten. Ein Sprecher des Niederländischen Forensischen Instituts (NFI) bestätigte entsprechende Berichte des Blogs misdaadnieuws.com.

Dem Blog zufolge bediente sich das NFI dabei unter anderem des Programms UFED4PC der israelischen Firma Cellebrite. Selbst gelöschte Emails hätten auf diese Weise "weitgehend" wiederhergestellt werden können. Allerdings konnten die Beamten die Handys demnach nicht aus der Entfernung auslesen, sondern mussten sie direkt vor sich haben.

Die Smartphones des kanadischen Mobilfunkherstellers Blackberry waren früher vor allem bei Geschäftsleuten beliebt. Seit dem Start des iPhones von Apple und des Google-Betriebssystems Android liefen dem Unternehmen aber die Kunden davon. Der weltweite Marktanteil von Blackberry-Smartphones liegt heute nur noch bei einem Prozent. Die Geräte werden wegen ihrer hohen Sicherheitsstandards nicht zuletzt von Regierungsmitgliedern, aber auch von Kriminellen geschätzt. Über Jahre hinweg haben auch Länder wie Saudi Arabien oder Abu Dhabi die Nutzung der Geräte verboten oder eingeschränkt, ebenso wie Indien und Pakistan.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.05.2016, 21:30

Bei Solaraktien ist weiter Feuer am Dach

29.05.2016, 21:26

Digitalisierung bedroht Arbeitsplätze im Handel

29.05.2016, 21:25

Unternehmen im Visier der Spione

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Freitag erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet.

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten