26.01.2016, 12:00

Felix Baumgartner & "Die Rache der Schwachen"

Extremsportler Felix Baumgartner / Bild: APA/BARBARA GINDL

Stratos-Springer Felix Baumgartner äußerte sich am Montag via Facebook zur Flüchtlingspolitik. Nun nimmt er Stellung zu den Reaktionen.

Extremsportler Felix Baumgartner äußerte sich am Montag via Facebook zur aktuellen Flüchtlingspolitik und prangerte dabei die österreichische Regierung an.

Von den Reaktionen schier überwältigt, folgte eine Stellungnahme umgehend. "Es scheint mir eine Facebook Krankheit zu sein reflexartig auf Posts zu reagieren ohne vorher nachzudenken. Auch das Niveau mancher lässt auf mangelhafte Erziehung und Schwierigkeiten im Umgang mit einer gesellschaftsfähigen Sprache schliessen. Meine Person als 'behinderten Volltrottel', 'Nazi' oder meine Freundin als 'billige Schlampe' zu beschimpfen vermittelt den Eindruck eines 'pubertierenden Rotzlöffels' und zeigt ganz klar das es noch ein weiter Weg für euch ist, bis ihr dir Reife habt um an einer öffentlichen Diskussion im Netz teilzunehmen! (sic!)", fasst Baumgartner zusammen.

Auch interessant: Österreichs heimlicher Multimillionär – eine seltene Erfolgsgeschichte

Blendet man Rechtschreib- und Grammatikfehler aus, möchte Baumgartner auf drei essentielle Themen aufmerksam machen: Steuern, seine Unangepasstheit und den Baumgartnerischen Staatsbegriff.

Auszugsweise dürfe zitiert werden, mit Verweis auf die Quelle Facebook/ Felix Baumgartner.

  • Felix Baumgartner zahlt seine Steuern. In der Schweiz. Sparen liegt ihm nicht fern.
    "Auch dort bezahle ich meine Steuern jedoch im einem angemessen Rahmen. Also sprechen wir hier NICHT von Steuerflucht sondern Steueroptimierung. Monaco wäre ein klassischer Fall von Steuerflucht denn dort werden gar keine Steuern bezahlt!

    Was ist also falsch dran?

    Wer von euch würde nicht das GLEICHE tun? Seid ihr es doch die wegen ein paar Euro weniger über die Grenze zum Tanken fahren oder bei Ebay, Amazon und Media Markt einkaufen und sich einen 'Scheiss' darum kümmern ob heimische Händler & Geschäfte genau deswegen am Aussterben sind. Ich kenne KEINEN EINZIGEN Menschen der nicht gerne Geld und Steuern spart!!" (sic!)

  • Felix Baumgartner eckt gerne an.
    "Es ist mir gelungen mit einem Fallschirm am Rücken die Welt zu erobern, als erster Mensch die Schallmauer zu durchbrechen und Geschichte zu schreiben. Wir haben der Welt gezeigt das Österreich mehr zu bieten hat als Mozart und braune Vergangenheit. Wir haben damit der Menschheit einen unvergesslichen Moment bereitet, die Jugend motiviert und bewiesen das Disziplin, der Glaube an sich selbst und harte Arbeit am Ende belohnt werden." (sic!)
  • Felix Baumgartner nimmt den Staat in die Pflicht
    "Der STAAT hat die PFLICHT das Volk zu schützen und die Sicherheit im eigenen Land zu gewährleisten.
    Wenn hunderttausende Flüchtlinge- auch ohne Waffen unser Land UNTERWANDERN ist das nicht weniger gefährlich. Unsere derzeitige Regierung wusste seit Jahren das dieses Problem existiert, hat dabei tatenlos zugesehen und ist somit vollumfänglich SCHULDIG."

Ein vorbildlicher Staatsmann sei übrigens, glaubt man Baumgartner, Ungarns Premier Viktor Orban. Im Gegensatz zu US-Präsident Obama, habe er den Friedensnobelpreis verdient.

Wer anderer Meinung ist, darf dies gerne kundtun, nicht nur verbal "Ihr könnt mich danach auch gerne ent-liken und verschwindet danach für immer dorthin wo ihr hergekommen seid- in der Bedeutungslosigkeit des Internet’s."
Denn, so Baumgartner, einen "Shit-Storm" fürchte er nicht, das sei lediglich "Die Rache der Schwachen".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.06.2016, 23:21

Spanien-Wahl: Konservative gewinnen - Sozialisten offenbar vor Podemos

26.06.2016, 22:49

Fußball-EM: Belgien nach 4:0 gegen Ungarn sechster Viertelfinalist

26.06.2016, 22:39

Schauspieler Götz George ist tot

Kommentare

1 Kommentare

phoebe05 meint

Ein Mann der klaren Worte, im Gegensatz zu unseren Schleimpolitikern.

verfasst am 26.01.2016, 15:34

26.06.2016, 16:43

Brexit-Ticker: Brexit könnte Euro-Krise verschärfen

Die Briten entschieden mehrheitlich für einen Brexit. Die Ereignisse am Sonntag nach dem Austritt.

26.06.2016, 12:12

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

Mehr als drei Millionen Briten fordern eine Neuabstimmung über Brexit.

26.06.2016, 09:00

137.000 $ für eine Gitarre von Popstar Prince

Die "Yellow Cloud"-Gitarre, die am Samstag bei der Versteigerung in Beverly Hills laut dem Auktionshaus Heritage Auctions für 137.500 Dollar unter den Hammer kam, war in den späten 1980er Jahren das bevorzugte Instrument von Prince.

26.06.2016, 08:13

Brexit - FPÖ-Hofer will auch in Österreich ein Ausstiegsreferendum

"Wenn die Union sich falsch entwickelt" - wäre für FPÖ-Vizechef Norbert Hofer in Österreich eine Abstimmung über den Verbleib in der EU denkbar.

26.06.2016, 08:09

Brexit - Zentralbanken wollen Finanzmärkte zusammen stützen

Die großen Zentralbanken der Welt stehen nach dem Brexit-Votum bereit, um die Finanzmärkte zu stabilisieren.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz