01.02.2016, 10:29  von apa

Großauftrag für die Strabag in Polen

Die Strabag baut in Polen. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Für mehr als 100 Millionen Euro soll der heimische Strabag-Konzern Straßen in Polen errichten.

Wien. Die Baufirma Strabag hat in Polen den Auftrag für den Bau von zwei Straßenabschnitten erhalten. Zusammen liegt das Auftragsvolumen bei 108 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit. Einerseits geht es um 15,2 km der S17 zwischen Lubelska und Kolbiel (301 Mio. Zloty), anderseits um eine 8,7 km lange Umfahrung bei Kolbiel (183 Mio. Zloty).

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:34

Kärntens Wirtschaftslage „ist dramatisch“

14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

14:24

Acht Kandidaten rittern um ORF-Chefposten

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

14:00

Garantiezusage: UBS mit Monte Paschi-Vorstoß wohl zu spät

Das krisengeschüttelte Bankhaus Monte dei Paschi di Siena steht laut einem Insidern kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine geplante Kapitalerhöhung zu erhalten.

13:53

ArcelorMittal ist für die Branche ein Hoffnungssschimmer

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat mit einer kräftigen Gewinnsteigerung für einen Hoffnungsschimmer in der krisengeschüttelten Schwerindustrie gesorgt. Management bestätigt Ausblick.

13:42

Libro-Pleite: Nach 14 Jahren magere Quote für Gläubiger

Das mehr als 14 Jahre andauernde Insolvenzverfahren in der Causa der Libro AG ist laut Kreditschutzverband AKV Europa nunmehr endgültig abschlussreif.

13:18

Insolvent am 29. Juli 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

13:14

Lösung für "Alt-Wien"-Kindergärten in Sicht

Die Rettung der 33 von der Schließung bedrohten "Alt-Wien"-Kindergärten ist zum Greifen nahe. Noch fehlt die Unterschrift von Betreiberverantwortlichen Richard Wenzel

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt