01.02.2016, 10:29  von apa

Großauftrag für die Strabag in Polen

Die Strabag baut in Polen. / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Für mehr als 100 Millionen Euro soll der heimische Strabag-Konzern Straßen in Polen errichten.

Wien. Die Baufirma Strabag hat in Polen den Auftrag für den Bau von zwei Straßenabschnitten erhalten. Zusammen liegt das Auftragsvolumen bei 108 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit. Einerseits geht es um 15,2 km der S17 zwischen Lubelska und Kolbiel (301 Mio. Zloty), anderseits um eine 8,7 km lange Umfahrung bei Kolbiel (183 Mio. Zloty).

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:32

Registrierkassen: Neuregelung zerstört Mietmodell – die Verlierer

06:31

„Wir müssen stetig Kosten aus dem Prozess herausnehmen“

28.06.2016, 23:49

Terroranschlag: Explosionen und viele Tote am Istanbuler Flughafen

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

28.06.2016, 21:42

Brexit-Ticker: "Exit vom Brexit" wohl nicht möglich

Nach dem Brexit-Votum zeichnet sich Streit über den Zeitpunkt des Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union ab. Die britische Regierung ist um eine Beruhigung der Finanzmärkte bemüht. Andere sehen schwärzer.

28.06.2016, 20:17

EU-Kommission will CETA-Beschluss ohne nationale Parlamente

Während – unter anderem – auch heimische Spitzenpolitiker eine Abstimmung über das Freihandelsabkommen mit Kanada in den einzelnen Parlamenten fordern, ist das rechtlich nicht unbedingt notwendig.

28.06.2016, 19:45

UniCredit macht Druck bei CEO-Entscheid

Die negativen Auswirkungen des Brexit-Referendums auf die Bankenaktien in Italien könnten den Chefwechsel bei der Bank-Austria-Mutter UniCredit beschleunigen.

28.06.2016, 19:30

Midea gibt Kuka langfristige Standort- und Jobgarantien

Im Übernahmepoker um Kuka erhält der Augsburger Roboterbauer langfristige Standort- und Jobgarantien vom chinesischen Investor Midea.

28.06.2016, 19:25

USA bereiten Offensive auf IS-Bastionen vor

Nach dem Schlag gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat in Falludscha nimmt die US-Luftwaffe die beiden verbliebenen IS-Hochburgen Mossul und Rakka ins Visier.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt