05.02.2016, 10:55  von Reuters

Industriekonzern RHI auf Talfahrt

RHI-Chef Franz Struzl / Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

Der börsenotierte Feuerfestkonzern RHI schließt und schreibt Auslandswerke ab, die Aktie verliert.

Nach millionenschweren Abschreibungen bei RHI haben sich Anleger am Freitag von der Aktie getrennt. Die Titel des Anbieters feuerfester Materialien verloren 1,9 Prozent auf 16,05 Euro und waren damit Schlusslicht im Wiener Leitindex ATX.

Der Löwenanteil der Abschreibungen im Gesamtvolumen von 34 Millionen Euro entfiel den Angaben zufolge auf ein Schmelzmagnesia-Werk in Norwegen. Dieser Stoff, dessen Preis in den vergangenen Monaten gefallen ist, wird unter anderem zum Bau von Hochöfen benötigt. Acht Millionen Euro schrieb RHI auf das US-Werk Falconer ab und leitete einen "strukturierten Verkaufsprozess" ein. Die schottische Produktionsstätte Clydebank werde bis Ende 2016 geschlossen.

Der operative Gewinn 2015 liege nach vorläufigen Berechnungen bei etwa 96 Millionen Euro, teilte RHI weiter mit. Der Umsatz habe bei 1,752 Milliarden Euro gelegen. Die Dividende solle bei 0,75 Euro je Aktie stabil bleiben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 22:20

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

30.06.2016, 21:34

„Ab 20 Millionen € wird die Luft dünn“

30.06.2016, 21:33

Risiko Berufsunfähigkeit stark unterschätzt

Kommentare

0 Kommentare

30.06.2016, 16:25

"So weit ich weiß, sind sie auf Geschäftsreise in Deutschland"

Spurensuche: Der Flughafen Frankfurt Hahn sollte an chinesische Investoren gehen - allein, die sind nicht zu finden. Landesregierung von Rheinland-Pfalz musste die Notbremse ziehen.

30.06.2016, 16:19

US-Industriebarometer überrascht positiv

Das Konjunkturbarometer für den US-Großraum Chicago ist im Juni überraschend kräftig gestiegen.

30.06.2016, 15:30

Überraschende Brexit-Diskussion aus der Formel 1

Der gewollte EU-Austritt Großbritanniens trifft auch die Formel 1 mit voller Breitseite – sagen die Einen. Bernie Ecclestone ist allerdings anderer Ansicht und kalmiert.

30.06.2016, 15:03

OMV: Gazprom-Deal könnte sich Jahre hinziehen

Der geplante Asset-Tausch von Öl- und Gasfeldern der OMV in der Nordsee gegen eine Beteiligung an der Gasförderung des russischen Gazprom-Konzerns in Sibirien könnte sich noch bis Ende 2018 hinziehen.

30.06.2016, 14:59

Taschengeld für japanische Männer im Tief

Andere Länder, andere Sitten: Die japanischen Frauen teilen ihren Männern so wenig Taschnegeld zu wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt