05.02.2016, 10:55  von Reuters

Industriekonzern RHI auf Talfahrt

RHI-Chef Franz Struzl / Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

Der börsenotierte Feuerfestkonzern RHI schließt und schreibt Auslandswerke ab, die Aktie verliert.

Nach millionenschweren Abschreibungen bei RHI haben sich Anleger am Freitag von der Aktie getrennt. Die Titel des Anbieters feuerfester Materialien verloren 1,9 Prozent auf 16,05 Euro und waren damit Schlusslicht im Wiener Leitindex ATX.

Der Löwenanteil der Abschreibungen im Gesamtvolumen von 34 Millionen Euro entfiel den Angaben zufolge auf ein Schmelzmagnesia-Werk in Norwegen. Dieser Stoff, dessen Preis in den vergangenen Monaten gefallen ist, wird unter anderem zum Bau von Hochöfen benötigt. Acht Millionen Euro schrieb RHI auf das US-Werk Falconer ab und leitete einen "strukturierten Verkaufsprozess" ein. Die schottische Produktionsstätte Clydebank werde bis Ende 2016 geschlossen.

Der operative Gewinn 2015 liege nach vorläufigen Berechnungen bei etwa 96 Millionen Euro, teilte RHI weiter mit. Der Umsatz habe bei 1,752 Milliarden Euro gelegen. Die Dividende solle bei 0,75 Euro je Aktie stabil bleiben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2016, 22:05

Politik wirbt um die Millionen der Voestalpine

24.07.2016, 22:04

Bier, Schönheit und Übergewicht

24.07.2016, 22:04

Uniqa: „Digitalisierung ist unser neues Tagesgeschäft"

Kommentare

0 Kommentare

22.07.2016, 18:44

Tote nach Schüssen in Münchner – Täter auf der Flucht – "Akute Terrorlage"

Nach Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum in München hat die Polizei Todesopfer bestätigt. Drei Täter mit "Langwaffen" auf der Flucht.

22.07.2016, 18:22

Telekom Austria: 2. Quartal rettet das Halbjahr nicht

Im 1. Halbjahr 2016 kann die Telekom Austria Group das Umsatzminus begrenzen, das Konzernergebnis sinkt jedoch um fast zehn Prozent.

22.07.2016, 17:47

Keine Bestrafung aber auch keine Vorverhandlungen mit Großbritannien

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Kristalina Georgiewa, lehnt nach dem Brexit-Votum eine harte Linie gegen Großbritannien ab.

22.07.2016, 17:40

Tod von Unister-Managern immer mysteriöser

Im Zusammenhang mit dem Tod von Unister-Chef Thomas Wagner ermittelt die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft wegen Betrugs- und Untreueverdachts.

22.07.2016, 17:24

Ikea baut nicht nur Möbel, sondern auch um

Beim schwedischen Möbelriesen Ikea steht ein umfassender Konzern-Umbau an.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt