05.02.2016, 10:55  von Reuters

Industriekonzern RHI auf Talfahrt

RHI-Chef Franz Struzl / Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

Der börsenotierte Feuerfestkonzern RHI schließt und schreibt Auslandswerke ab, die Aktie verliert.

Nach millionenschweren Abschreibungen bei RHI haben sich Anleger am Freitag von der Aktie getrennt. Die Titel des Anbieters feuerfester Materialien verloren 1,9 Prozent auf 16,05 Euro und waren damit Schlusslicht im Wiener Leitindex ATX.

Der Löwenanteil der Abschreibungen im Gesamtvolumen von 34 Millionen Euro entfiel den Angaben zufolge auf ein Schmelzmagnesia-Werk in Norwegen. Dieser Stoff, dessen Preis in den vergangenen Monaten gefallen ist, wird unter anderem zum Bau von Hochöfen benötigt. Acht Millionen Euro schrieb RHI auf das US-Werk Falconer ab und leitete einen "strukturierten Verkaufsprozess" ein. Die schottische Produktionsstätte Clydebank werde bis Ende 2016 geschlossen.

Der operative Gewinn 2015 liege nach vorläufigen Berechnungen bei etwa 96 Millionen Euro, teilte RHI weiter mit. Der Umsatz habe bei 1,752 Milliarden Euro gelegen. Die Dividende solle bei 0,75 Euro je Aktie stabil bleiben.

20:14

EVN: Der Versorger für konservative Anleger

19:35

Finnland testet Grundeinkommen

19:27

„Wir machen uns vieles selbst kaputt“

Kommentare

0 Kommentare

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz