26.02.2016, 13:26  von apa

Negativzinsen: Ein dramatischer Schritt "der uns wirklich Sorgen macht"

Erste Group-Chef Andreas Treichl hofft, dass Negativzinsen nicht auf Sparkunden durchschlagen. / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Erste-Chef Andreas Treichl hofft, dass die Banken in Europa nicht in alle Ewigkeit mit der expansiven Geldpolitik der EZB leben werden müssen - und mit dem dadurch drohenden Damoklesschwert von Negativzinsen.

Wien. In einigen Ländern werden die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank schon an die Einlagenkunden weitergegeben. Bisher sei man in Österreich davon verschont geblieben. In der Ersten wird aber befürchtet, dass der Trend anhält oder noch schärfer wird, so Erste-Chef Andreas Treichl.

Die EZB verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, schon seit längerem Strafzinsen. Sinken die Zinsen weiter ab, stehe man vor der Wahl, "entweder wir zahlen drauf und es kostet uns viel Geld, dass Kunden bei uns Geld einlegen, ob wir gebens an die Kunden weiter", sagte Treichl am Freitag bei seiner Jahrespressekonferenz. Dies wäre ein ganz dramatischer Schritt, "der uns wirklich Sorgen macht".

Er könne "nur hoffen, dass wir uns das nicht überlegen müssen", sagte Treichl. Sein Privatkundenvorstand Peter Bosek sei sicher jeden Tag mit diesen Fragen konfrontiert. Weil praktisch keine Zinsen mehr aufs Ersparte gezahlt werden könnten, wird der große Kapitalstock der Spargelder in Österreich jeden Tag weniger wert, so Bosek.

Ausrede als Rechtfertigung

Die Argumentation, die Banken würden mit der EZB-Niedrigzinspolitik dazu gebracht, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, hält der Erste-Chef für "falsch und unehrlich". Es gehe "nur darum, dass Staaten sich billig refinanzieren können. Punkt."

Verluste schreibt die Erste Group im Privatkundengeschäft nicht, hieß es heute. Auch in Österreich nicht.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2016, 22:50

„Investieren ist nicht kompliziert“

28.07.2016, 16:59

Konkurs für Verlassenschaft eines bekannten Personaldienstleisters

28.07.2016, 16:36

Grassers Anwalt Ainedter und das Spiel auf Zeit

Mehr

Kommentare

1 Kommentare

Marcelus meint

Naja, wahre Worte und doch nicht ganz ehrlich. Denn bei einer Zinserhöhung wird die Refinanzierungsunmöglichkeit der Staaten offenbar. Damit sind wir bei jenem Schuldenschnitt, der ja über das Bargeldverbot die ganze Zeit ventiliert wird... und genau deshalb würden wohl alle gleichzeitig ihr Erspartes abheben... mit historisch bereits bekannten Auswirkungen...

verfasst am 26.02.2016, 14:02

28.07.2016, 16:53

Luxus in Privatvilla: Chef der russischen Zollbehörde zurückgetreten

Ein Fall von Alkoholschmuggel war der Anlass, auch das Haus des Chefs der russischen Zollbehörde, Andrej Beljaninow, zu durchsuchen. Die Reichtümer, die dabei gefunden wurden - allesamt Familienersparnisse - erregen das Interesse der Behörde.

28.07.2016, 15:57

America Movil verkauft Telekom-Austria-Aktienpaket

Haupteigentümer America Movil trennt sich von einem Teil des 59,70 Prozent umfassenden Aktienpakets der Telekom Austria Group.

28.07.2016, 15:51

Capital Stage: Übernahme in deutscher Solar-Branche möglich

Der Solaranlagen- und Windparkbetreiber Capital Stage hat sein offizielles Übernahmeangebot für den Wettbewerber Chorus Clean Energy veröffentlicht.

28.07.2016, 15:17

Birnbacher-Prozess: "Zwölf Millionen Euro für acht Seiten?"

Im Birnbacher-Prozess tätigte Ex-Landesrat Harald Dobernig (BZÖ/FPÖ) häufig ausweichende Antworten - Schwerarbeit für den Richter.

28.07.2016, 15:12

Frankreichs Bankensystem ist „extrem solide“

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sieht kurz vor Veröffentlichung der Bankenstresstest-Ergebnisse die Geldhäuser seines Landes in guter Verfassung.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt