26.02.2016, 13:26  von apa

Negativzinsen: Ein dramatischer Schritt "der uns wirklich Sorgen macht"

Erste Group-Chef Andreas Treichl hofft, dass Negativzinsen nicht auf Sparkunden durchschlagen. / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Erste-Chef Andreas Treichl hofft, dass die Banken in Europa nicht in alle Ewigkeit mit der expansiven Geldpolitik der EZB leben werden müssen - und mit dem dadurch drohenden Damoklesschwert von Negativzinsen.

Wien. In einigen Ländern werden die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank schon an die Einlagenkunden weitergegeben. Bisher sei man in Österreich davon verschont geblieben. In der Ersten wird aber befürchtet, dass der Trend anhält oder noch schärfer wird, so Erste-Chef Andreas Treichl.

Die EZB verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, schon seit längerem Strafzinsen. Sinken die Zinsen weiter ab, stehe man vor der Wahl, "entweder wir zahlen drauf und es kostet uns viel Geld, dass Kunden bei uns Geld einlegen, ob wir gebens an die Kunden weiter", sagte Treichl am Freitag bei seiner Jahrespressekonferenz. Dies wäre ein ganz dramatischer Schritt, "der uns wirklich Sorgen macht".

Er könne "nur hoffen, dass wir uns das nicht überlegen müssen", sagte Treichl. Sein Privatkundenvorstand Peter Bosek sei sicher jeden Tag mit diesen Fragen konfrontiert. Weil praktisch keine Zinsen mehr aufs Ersparte gezahlt werden könnten, wird der große Kapitalstock der Spargelder in Österreich jeden Tag weniger wert, so Bosek.

Ausrede als Rechtfertigung

Die Argumentation, die Banken würden mit der EZB-Niedrigzinspolitik dazu gebracht, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, hält der Erste-Chef für "falsch und unehrlich". Es gehe "nur darum, dass Staaten sich billig refinanzieren können. Punkt."

Verluste schreibt die Erste Group im Privatkundengeschäft nicht, hieß es heute. Auch in Österreich nicht.

28.09.2016, 14:48

Kapitalerhöhung: Kika/Leiner-Mutter Steinhoff füllt die Kriegskasse

28.09.2016, 13:26

Deutsche Bank ist kein zweites Lehman Brothers

28.09.2016, 13:21

Werner Perlinger ist Burgenlands Manager des Jahres

Mehr

Kommentare

1 Kommentare

Marcelus meint

Naja, wahre Worte und doch nicht ganz ehrlich. Denn bei einer Zinserhöhung wird die Refinanzierungsunmöglichkeit der Staaten offenbar. Damit sind wir bei jenem Schuldenschnitt, der ja über das Bargeldverbot die ganze Zeit ventiliert wird... und genau deshalb würden wohl alle gleichzeitig ihr Erspartes abheben... mit historisch bereits bekannten Auswirkungen...

verfasst am 26.02.2016, 14:02

28.09.2016, 12:10

„Wäre absolut richtig, wenn man Nullzinspolitik langsam beenden würde“

Der Privatbankenverband BdB hat der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Mitschuld an den aktuellen Problemen bei der Commerzbank und der Deutschen Bank gegeben.

28.09.2016, 12:03

SAP nimmt Milliarden für Internet der Dinge in die Hand

Der deutsche Softwarekonzern SAP will in den kommenden fünf Jahren 2 Milliarden Euro in Software und Entwicklungen rund um die Vernetzung von Gegenständen und Produktion stecken.

28.09.2016, 11:57

Leopoldstadt-Wahl wird zur unendlichen Geschichte

Ob auch die NEOS - so wie die EU-Austrittspartei - die Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in Wien-Leopoldstadt beim Verfassungsgerichtshof anfechten werden, ist noch offen.

28.09.2016, 11:51

Osram sicherte sich Millionenauftrag in Österreich

Der deutsche Leuchtmittelhersteller Osram hat einen Millionenauftrag von BMW – auch für Standorte in Österreich - erhalten.

28.09.2016, 11:46

Deutsche Großgläubigerin nimmt Heta-Rückkaufangebot an

Auch die deutsche Bad Bank FMS Wertmanagement (Ex-Hypo-Real Estate) nimmt das Rückkaufangebot für Gläubiger der früheren Hypo Alpe Adria, der nunmehrigen Heta, an.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz