26.02.2016, 13:26  von apa

Negativzinsen: Ein dramatischer Schritt "der uns wirklich Sorgen macht"

Erste Group-Chef Andreas Treichl hofft, dass Negativzinsen nicht auf Sparkunden durchschlagen. / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Erste-Chef Andreas Treichl hofft, dass die Banken in Europa nicht in alle Ewigkeit mit der expansiven Geldpolitik der EZB leben werden müssen - und mit dem dadurch drohenden Damoklesschwert von Negativzinsen.

Wien. In einigen Ländern werden die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank schon an die Einlagenkunden weitergegeben. Bisher sei man in Österreich davon verschont geblieben. In der Ersten wird aber befürchtet, dass der Trend anhält oder noch schärfer wird, so Erste-Chef Andreas Treichl.

Die EZB verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, schon seit längerem Strafzinsen. Sinken die Zinsen weiter ab, stehe man vor der Wahl, "entweder wir zahlen drauf und es kostet uns viel Geld, dass Kunden bei uns Geld einlegen, ob wir gebens an die Kunden weiter", sagte Treichl am Freitag bei seiner Jahrespressekonferenz. Dies wäre ein ganz dramatischer Schritt, "der uns wirklich Sorgen macht".

Er könne "nur hoffen, dass wir uns das nicht überlegen müssen", sagte Treichl. Sein Privatkundenvorstand Peter Bosek sei sicher jeden Tag mit diesen Fragen konfrontiert. Weil praktisch keine Zinsen mehr aufs Ersparte gezahlt werden könnten, wird der große Kapitalstock der Spargelder in Österreich jeden Tag weniger wert, so Bosek.

Ausrede als Rechtfertigung

Die Argumentation, die Banken würden mit der EZB-Niedrigzinspolitik dazu gebracht, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, hält der Erste-Chef für "falsch und unehrlich". Es gehe "nur darum, dass Staaten sich billig refinanzieren können. Punkt."

Verluste schreibt die Erste Group im Privatkundengeschäft nicht, hieß es heute. Auch in Österreich nicht.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 22:20

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

30.06.2016, 21:34

„Ab 20 Millionen € wird die Luft dünn“

30.06.2016, 21:33

Risiko Berufsunfähigkeit stark unterschätzt

Mehr

Kommentare

1 Kommentare

Marcelus meint

Naja, wahre Worte und doch nicht ganz ehrlich. Denn bei einer Zinserhöhung wird die Refinanzierungsunmöglichkeit der Staaten offenbar. Damit sind wir bei jenem Schuldenschnitt, der ja über das Bargeldverbot die ganze Zeit ventiliert wird... und genau deshalb würden wohl alle gleichzeitig ihr Erspartes abheben... mit historisch bereits bekannten Auswirkungen...

verfasst am 26.02.2016, 14:02

30.06.2016, 16:25

"So weit ich weiß, sind sie auf Geschäftsreise in Deutschland"

Spurensuche: Der Flughafen Frankfurt Hahn sollte an chinesische Investoren gehen - allein, die sind nicht zu finden. Landesregierung von Rheinland-Pfalz musste die Notbremse ziehen.

30.06.2016, 16:19

US-Industriebarometer überrascht positiv

Das Konjunkturbarometer für den US-Großraum Chicago ist im Juni überraschend kräftig gestiegen.

30.06.2016, 15:30

Überraschende Brexit-Diskussion aus der Formel 1

Der gewollte EU-Austritt Großbritanniens trifft auch die Formel 1 mit voller Breitseite – sagen die Einen. Bernie Ecclestone ist allerdings anderer Ansicht und kalmiert.

30.06.2016, 15:03

OMV: Gazprom-Deal könnte sich Jahre hinziehen

Der geplante Asset-Tausch von Öl- und Gasfeldern der OMV in der Nordsee gegen eine Beteiligung an der Gasförderung des russischen Gazprom-Konzerns in Sibirien könnte sich noch bis Ende 2018 hinziehen.

30.06.2016, 14:59

Taschengeld für japanische Männer im Tief

Andere Länder, andere Sitten: Die japanischen Frauen teilen ihren Männern so wenig Taschnegeld zu wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt