26.02.2016, 13:26  von apa

Negativzinsen: Ein dramatischer Schritt "der uns wirklich Sorgen macht"

Erste Group-Chef Andreas Treichl hofft, dass Negativzinsen nicht auf Sparkunden durchschlagen. / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Erste-Chef Andreas Treichl hofft, dass die Banken in Europa nicht in alle Ewigkeit mit der expansiven Geldpolitik der EZB leben werden müssen - und mit dem dadurch drohenden Damoklesschwert von Negativzinsen.

Wien. In einigen Ländern werden die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank schon an die Einlagenkunden weitergegeben. Bisher sei man in Österreich davon verschont geblieben. In der Ersten wird aber befürchtet, dass der Trend anhält oder noch schärfer wird, so Erste-Chef Andreas Treichl.

Die EZB verlangt von Banken, die Geld bei ihr parken, schon seit längerem Strafzinsen. Sinken die Zinsen weiter ab, stehe man vor der Wahl, "entweder wir zahlen drauf und es kostet uns viel Geld, dass Kunden bei uns Geld einlegen, ob wir gebens an die Kunden weiter", sagte Treichl am Freitag bei seiner Jahrespressekonferenz. Dies wäre ein ganz dramatischer Schritt, "der uns wirklich Sorgen macht".

Er könne "nur hoffen, dass wir uns das nicht überlegen müssen", sagte Treichl. Sein Privatkundenvorstand Peter Bosek sei sicher jeden Tag mit diesen Fragen konfrontiert. Weil praktisch keine Zinsen mehr aufs Ersparte gezahlt werden könnten, wird der große Kapitalstock der Spargelder in Österreich jeden Tag weniger wert, so Bosek.

Ausrede als Rechtfertigung

Die Argumentation, die Banken würden mit der EZB-Niedrigzinspolitik dazu gebracht, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, hält der Erste-Chef für "falsch und unehrlich". Es gehe "nur darum, dass Staaten sich billig refinanzieren können. Punkt."

Verluste schreibt die Erste Group im Privatkundengeschäft nicht, hieß es heute. Auch in Österreich nicht.

31.08.2016, 12:46

Insolvent am 31. August 2016

31.08.2016, 12:36

Neu im Geschäft am 31. August 2016

31.08.2016, 12:27

Pfandleiher: "Schämen sie sich nicht. Wir haben ja beide etwas davon"

Mehr

Kommentare

1 Kommentare

Marcelus meint

Naja, wahre Worte und doch nicht ganz ehrlich. Denn bei einer Zinserhöhung wird die Refinanzierungsunmöglichkeit der Staaten offenbar. Damit sind wir bei jenem Schuldenschnitt, der ja über das Bargeldverbot die ganze Zeit ventiliert wird... und genau deshalb würden wohl alle gleichzeitig ihr Erspartes abheben... mit historisch bereits bekannten Auswirkungen...

verfasst am 26.02.2016, 14:02

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz