26.02.2016, 13:45  von apa

Finanzminister will Automatismus gegen "kalte Progression"

Finanzminister Hans Jörg Schelling sagt der "kalten Progression" den Kampf an. / Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER

Das Konzept von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) zur Abschaffung der "kalten Progression" liegt nun auf dem Tisch.

Wien. Das Konzept von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) sieht eine automatische Anpassung der Einkommensteuer-Tarifstufen vor, wenn die Inflationsentwicklung einen Grenzwert von fünf Prozent überschreitet, berichteten "Presse" und "Kronen Zeitung" am Freitag. Gelten soll dies ab dem Jahr 2017.

Die "kalte Progression" frisst jede Entlastung durch eine Steuerreform innerhalb weniger Jahre auf, weil die Arbeitnehmer durch Lohnerhöhungen in höhere Steuerklassen rutschen und dadurch wieder mehr Lohnsteuer zahlen. Bei der jüngst in Kraft getretenen Reform dürfte es 2018 oder 2019 soweit sein. Dies will der Finanzminister künftig durch einen Automatismus wettmachen.

Wie aus dem der in der SPÖ zuständigen Staatssekretärin Sonja Steßl übermittelten Papier (es liegt der APA vor) hervorgeht, wünscht sich Schelling eine Anpassung der Tarifstufen (auf ganze 10, 50 oder 100 aufgerundet) anhand eines Preisindex, berechnet und veröffentlicht von der Statistik Austria. Um einen Tarif für ein bestimmtes Kalenderjahr festzulegen, soll auf die Preisentwicklung vom 1. Juli zum 30. Juni abgestellt werden. Für 2017 wäre also der Zeitraum 1.7.2015 bis 30.6.2016 relevant. Im September 2016 könnten damit die Tarifstufen für das kommende Jahr per Verordnung verlautbart werden.

Eine Anpassung der Stufen gibt es aber erst, wenn der Fünf-Prozent-Grenzwert tatsächlich überschritten ist. Wenn also beispielsweise am 1.7.2018 die Inflation seit 1.7.2015 bei 5,7 Prozent liegt, dann würden die Tarifstufen erstmals 2019 erhöht, und zwar genau um diese 5,7 Prozent.

Keine Gegenfinanzierung notwendig

Kosten soll all das rund 400 Mio. Euro pro Jahr. Eine Gegenfinanzierung ist aus Sicht des Finanzministeriums nicht nötig, weil das Geld ohnehin wieder in den Konsum fließe und erhöhte Steuereinnahmen auslöse, wie es am Freitag gegenüber der APA hieß.

In der SPÖ hatte man dazu zuletzt betont, dass man zwar die "Kalte Progression" abschaffen bzw. deren Effekte "abmildern" wolle, die Politik aber "Spielraum und Handlungsfähigkeit" behalten müsse. Im ÖGB/AK-Steuerkonzept heißt es dazu etwa: "Wenn nach dem Inkrafttreten einer Absenkung des Einkommensteuertarifs die Inflation - gemessen durch die Veränderung des jährlichen kumulierten Verbraucherpreisindex - fünf Prozent übersteigt, dann hat die Bundesregierung Maßnahmen zur Beseitigung der bis dahin entstandenen Auswirkungen der kalten Progression zu beschließen. Diese Maßnahmen müssen spätestens im Folgejahr wirksam werden."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.05.2016, 21:30

Bei Solaraktien ist weiter Feuer am Dach

29.05.2016, 21:26

Digitalisierung bedroht Arbeitsplätze im Handel

29.05.2016, 21:25

Unternehmen im Visier der Spione

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Freitag erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet.

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten