28.02.2016, 11:43

Telekom Austria: "Ein Delisting würde dem Unternehmen gut tun"

Scharfe Kritik von Investor Ronny Pecik an der Weiner Börse und EX-TA-Chef Hannes Ametsreiter. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH

Auch CEO Alejandro Plater schlug bereits in diese Kerbe und Telekom-Austria-Aufsichtsrat Ronny Pecik legt nach: Wiener Börse würde nach dem Zusperren "niemandem abgehen".

Wien. Telekom-Austria-Aufsichtsrat Ronny Pecik spricht sich für einen Abgang des teilstaatlichen Konzerns von der Wiener Börse aus. "Ein Delisting würde dem Unternehmen gut tun, weil es sehr viele Dinge vereinfacht, vieles erspart, den Verwaltungsaufwand reduziert", sagte er dem "profil". Der Wiener Finanzmarkt habe seinen früheren Stellenwert ohnehin verloren. "Seit sechs, sieben Jahren wird der österreichische Kapitalmarkt vollkommen vernachlässigt. So wie die Wiener Börse heute gesehen und behandelt wird, könnte man sie gleich ganz zusperren. Die würde niemandem abgehen."

Telekom-Hauptaktionär America Movil hält derzeit rund 60 Prozent, hat sich gegenüber der Republik Österreich aber 2014 vertraglich verpflichtet, bis September diesen Jahres auf 51 Prozent zurückzugehen. Pecik dazu: "Ja, es gibt diese Klausel. Deren Sinnhaftigkeit muss nun auf Ebene der Vertragspartner diskutiert werden."

Scharfe Kritik übt Investor Pecik, der sich 2010/11 in die Telekom eingekauft und 2012 America Movil nach Österreich geholt hatte, an der Führung des Unternehmens durch die früheren Vorstände Hannes Ametsreiter und Hans Tschuden. "Ohne America Movil wäre die Telekom heute womöglich gar nicht mehr da. Als ich eingestiegen bin, war das Unternehmen massiv überschuldet und hatte kein Geld mehr in der Kassa. Es war erschreckend." Bis dahin seien "extrem hohe Dividenden" ausbezahlt, Probleme im Auslandsgeschäft verdeckt und "viel zu hohe Werbebudgets" geführt worden. "Manche Dinge wurden besser dargestellt, als sie waren", so Pecik in dem Interview.

Pecik verteidigt Plater

Den jetzigen Telekom-Austria-Chef Alejandro Plater, der kaum Deutsch spricht und bei der jüngsten Weihnachtsfeier durch einen sexististischen Witz aufgefallen ist, verteidigt Pecik. "Ja, es gibt vereinzelt Kommunikationsprobleme und neben sprachlichen auch kulturelle Defizite. Ich hoffe, dass der Witz ein einmaliger Ausrutscher war und Herr Plater mittlerweile weiß, dass man sich bei Weihnachtsfeiern bei den Mitarbeitern für die Leistungen des Jahres bedankt." Daneben lerne Plater jeden Tag Deutsch. Der Argentinier sei "ein guter Mann. Er kümmert sich um viele kleine Details und schaut auf die Kosten. Und das ist etwas, das der Firma unter Ametsreiter gefehlt hat."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:08

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

19:58

Wales zieht nach einem 1:0-Sieg gegen Nordirland in das EM-Viertelfinale ein

18:35

Christian Kern startet mit roten Vorschusslorbeeren

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

09:25

Brexit: Alle verlieren, die Briten besonders

Großbritannien verlässt die EU. Der Brexit ist beschlossene Sache. Bei einer Isolierung könnten auf die Briten bis 2030 Kosten von 300 Milliarden Euro zukommen.

24.06.2016, 15:02

US-Industrie bremst sich deutlich ein

Die US-Industrie hat im Mai einen unerwartet starken Auftragseinbruch erlitten.

24.06.2016, 14:14

Insolvent am 24. Juni 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

24.06.2016, 14:00

Bernie Sanders will Hillary Clinton wählen.

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat zumindest indirekte Unterstützung im Wahlkampf gegen Donald Trump bekommen.

24.06.2016, 13:49

Neue Eigentümer-Struktur bei Global Hydro Energy

Der Spezialist für Kleinwasserkrafttechnologie, Global Hydro Energy, hat einen neuen Mehrheitseigentümer.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz