07.03.2016, 15:26  von apa

Nächster Polen-Großauftrag für Strabag

Strabag baut in Polen weiter. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Bis 2019 soll die heimische Strabag ein weiteres Autobahnteilstück für 108 Millionen Euro in Polen bauen.

Wien/Warschau. Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat einen weiteren Straßenbauauftrag aus Polen erhalten. Auf der A1, wo die Österreicher bereits das Los Wozniki-Pyrzowice bekommen haben, bauen sie nun auch die 16,7 Kilometer lange Strecke zwischen Kreuz Zawodzie und Kreuz Wozniki.

Die Auftragssumme beträgt 108 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Straßenabschnitt soll 2019 fertig sein.

25.09.2016, 20:33

Wie der Sieg über die BIP-Stagnation gelingt

25.09.2016, 19:27

Bombenanschlag in Budapest: Ziel waren möglicherweise Polizisten

25.09.2016, 19:19

Steuerbetrug: Auslandsbanken in Deutschland im Visier

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

25.09.2016, 18:31

Italiens Polit-Zampano will auf die Bühne zurück

Und es ist nicht Silvio Berlsuconi: Der Gründer von Italiens antieuropäischer Protestbewegung "Fünf Sterne", Beppe Grillo, will das Steuer seiner Gruppierung wieder fest in die Hand nehmen.

25.09.2016, 18:10

Gleichstand: Donald Trump hat jetzt vor allem einen Gegner – sich selbst

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat vor der ersten TV-Debatte laut Umfrage ihren gesamten Vorsprung auf den republikanischen Kandidaten Donald Trump eingebüßt.

25.09.2016, 17:35

Tennis: Thiem verpasste nächsten Titel knapp

Während Dominic Thiem eine Führung nicht halten konnte, jubelte verpasste Gegner Lucas Pouille über seinen ersten ATP-Tournititel überhaupt.

25.09.2016, 17:07

Schweiz will ein zweites „Panama-Leaks“ vermeiden

Nach Experten und Staatsanwälten rücken nach diversen Offshore-Verstecken nun zunehmend auch so genannte Zollfreilager ins öffentliche Bewusstsein. In der Schweiz will man im Spannungsfeld zwischen Steuerproblemen und Transparenz diesmal offensiver agieren.

25.09.2016, 16:47

Volksabstimmung: Schweizer Agenten dürfen abhören

Wanzen, Trojaner, Drohnen – angesichts einer steigenden Angst vor Terror werden die Kompetenzen des Schweizer Geheimdienstes deutlich ausgeweitet.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz