07.03.2016, 15:26  von apa

Nächster Polen-Großauftrag für Strabag

Strabag baut in Polen weiter. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Bis 2019 soll die heimische Strabag ein weiteres Autobahnteilstück für 108 Millionen Euro in Polen bauen.

Wien/Warschau. Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat einen weiteren Straßenbauauftrag aus Polen erhalten. Auf der A1, wo die Österreicher bereits das Los Wozniki-Pyrzowice bekommen haben, bauen sie nun auch die 16,7 Kilometer lange Strecke zwischen Kreuz Zawodzie und Kreuz Wozniki.

Die Auftragssumme beträgt 108 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Straßenabschnitt soll 2019 fertig sein.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:25

Brexit-Ticker: S&P senkt Rating für EU

17:21

Zlatan Ibrahimovic wechselte auf die Insel

17:10

Amazon: Wieder Rabattaktion für kostenpflichtigen Abo-Dienst Prime

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

16:25

"So weit ich weiß, sind sie auf Geschäftsreise in Deutschland"

Spurensuche: Der Flughafen Frankfurt Hahn sollte an chinesische Investoren gehen - allein, die sind nicht zu finden. Landesregierung von Rheinland-Pfalz musste die Notbremse ziehen.

16:19

US-Industriebarometer überrascht positiv

Das Konjunkturbarometer für den US-Großraum Chicago ist im Juni überraschend kräftig gestiegen.

15:30

Überraschende Brexit-Diskussion aus der Formel 1

Der gewollte EU-Austritt Großbritanniens trifft auch die Formel 1 mit voller Breitseite – sagen die Einen. Bernie Ecclestone ist allerdings anderer Ansicht und kalmiert.

15:03

OMV: Gazprom-Deal könnte sich Jahre hinziehen

Der geplante Asset-Tausch von Öl- und Gasfeldern der OMV in der Nordsee gegen eine Beteiligung an der Gasförderung des russischen Gazprom-Konzerns in Sibirien könnte sich noch bis Ende 2018 hinziehen.

14:59

Taschengeld für japanische Männer im Tief

Andere Länder, andere Sitten: Die japanischen Frauen teilen ihren Männern so wenig Taschnegeld zu wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt