07.03.2016, 15:26  von apa

Nächster Polen-Großauftrag für Strabag

Strabag baut in Polen weiter. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Bis 2019 soll die heimische Strabag ein weiteres Autobahnteilstück für 108 Millionen Euro in Polen bauen.

Wien/Warschau. Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat einen weiteren Straßenbauauftrag aus Polen erhalten. Auf der A1, wo die Österreicher bereits das Los Wozniki-Pyrzowice bekommen haben, bauen sie nun auch die 16,7 Kilometer lange Strecke zwischen Kreuz Zawodzie und Kreuz Wozniki.

Die Auftragssumme beträgt 108 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Straßenabschnitt soll 2019 fertig sein.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:05

Copa Cagrana-Konkurs: "Nicht ein einziger Euro an liquiden Mitteln“

12:56

Preisvergleich: Flugtickets auf Vergleichsportalen können zu „Bauchlandung“ führen

12:43

26-Tonner: Elektrischer Daimler-Lkw

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

12:02

Arcotel in Wien: Aller guten Dinge sind drei

Die österreichische Arcotel Hotel AG eröffnet im Mai 2017 ein 4-Sterne-Hotel im Wiener Donauzentrum.

11:28

Österreich exportiert weniger Wein

Die geringe Erntemenge im Jahr 2014 schlägt sich in den Weinexporten nieder, nach acht Jahren ungebrochenem Wachstums, gingen die Weinexporte um 2,3 Prozent zurück.

11:19

Palfinger-Zahlen mit Rückenwind durch Europa-Geschäft

Der Kranhersteller Palfinger hat im ersten Halbjahr einen Gewinnsprung und ein spürbares Umsatzplus erreicht. Trotz Problemen in Nord- und Südamerika.

11:03

Laserpointer blendet Pilot in Klagenfurt

Die Polizei hat in Kärnten Ermittlungen in einem Fall von vorsätzlicher Gemeingefährdung durch einen Laserpointer aufgenommen.

10:57

"Die Immobilienpreise beschleunigen sich wieder"

s-Bausparkassen-Chef Josef Schmidinger wünscht sich mehr Investitionen in den Wohnbau - vor allem in leistbaren Wohnraum - und sorgt sich wegen der galoppierten Wohnimmobilien-Preise.

Bundesländer

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt