07.03.2016, 15:26  von apa

Nächster Polen-Großauftrag für Strabag

Strabag baut in Polen weiter. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Bis 2019 soll die heimische Strabag ein weiteres Autobahnteilstück für 108 Millionen Euro in Polen bauen.

Wien/Warschau. Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat einen weiteren Straßenbauauftrag aus Polen erhalten. Auf der A1, wo die Österreicher bereits das Los Wozniki-Pyrzowice bekommen haben, bauen sie nun auch die 16,7 Kilometer lange Strecke zwischen Kreuz Zawodzie und Kreuz Wozniki.

Die Auftragssumme beträgt 108 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Straßenabschnitt soll 2019 fertig sein.

26.08.2016, 22:00

Stada-Aktionäre lassen Vorstands-Vergütungsregeln durchfallen

26.08.2016, 21:20

Türkei-EU - Hahn skeptisch: Visafreiheit nur "theoretisch möglich"

26.08.2016, 20:49

Obama schafft vor Hawaii größtes Meeresschutzgebiet der Welt

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

19.08.2016, 13:26

Gericht: VW darf Anspruch auf fehlende Zuliefererteile vollstrecken

Im Rechtsstreit mit Zulieferern hat der deutsche Autohersteller VW alle nötigen Voraussetzungen für die Herausgabe fehlender Teile erwirkt. Lieferstopp lähmt Europas Branchenprimus derzeit bis hin zum Fabrikstillstand.

19.08.2016, 13:14

Insolvent am 19. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

19.08.2016, 13:04

VW-Lieferstopp: IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall warnt davor, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde der gesamte Zuliefererbereich Probleme bekommen.

19.08.2016, 12:52

Steuern: "Tax Freedom Day" heuer erstmals seit Jahren nicht später

Erstmals seit Jahren bleibt der "Tax Freedom Day", auf deutsch Selbsteinkommenschwellentag, heuer gleich wie im Vorjahr.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz