23.03.2016, 11:50  von APA/schu

Lenzing verdoppelt Dividende nach kräftigem Gewinnsprung

Lenzing-Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Beim Faserhersteller Lenzing zeigt das seit Jahren gefahrene Sparpaket Wirkung. Nach einem kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg im vergangenen Jahr will der Konzern eine doppelt so hohe Dividende ausschütten.

"Es war ein sehr gutes Jahr. Für die Zukunft haben wir uns aggressives Wachstum vorgenommen", sagte Lenzing-Chef Stefan Doboczky am Mittwoch bei der Präsentation der Jahresergebnisse.

Dank höherer Preise, Mengensteigerungen und günstiger Währungseffekte steigerte Lenzing nach drei Jahren rückläufiger Umsätze den Konzernumsatz 2015 um 6 Prozent auf 1,98 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 21 Prozent auf 290 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg von rund 22 auf 151 Mio. Euro. Unter dem Strich schrieb Lenzing wieder schwarze Zahlen: Der Nettogewinn betrug 124 Mio. Euro, nach einem Verlust von 14 Mio. Euro im Jahr davor.

Aufgrund der guten Ertragslage werde der Vorstand der Hauptversammlung eine Verdoppelung der Dividende von 1 auf 2 Euro je Aktie vorschlagen, kündigte Doboczky an. Mehrheitseigentümer von Lenzing ist B&C (67,57 Prozent). Die Oberbank hält 5,23 Prozent. An der Börse kamen die Zahlen heute jedenfalls gut an. Um 11.40 Uhr war das Papier um 5,5 Prozent im Plus.

Daran mag auch der Ausblick gelegen sein. Sofern die Fasermarktverhältnisse und Währungsrelationen unverändert bleiben, erwartet der Vorstand für 2016 einen deutlichen Ergebnisanstieg. Beim EBITDA geht das Management von jährlichen Steigerungsraten von 10 Prozent bis 2020 aus. Der Anteil von Spezialfasern am Umsatz soll von derzeit 40,5 Prozent auf 50 Prozent im Jahr 2020 steigen.

Lenzing litt lange unter einem Preisverfall am Fasermarkt. "Im zweiten Halbjahr 2015 haben wir die Preise dann wesentlich erhöhen können", so Doboczky. Auch der Ausblick sieht diesbezüglich positiv aus. Im für Lenzing relevanten Marktsegment der Cellulosefasern deute sich für 2016 eine positivere Entwicklung an als am Gesamtfasermarkt. Die Nachfrage nach Cellulosefasern sei stark und das Verhältnis von Angebot und Nachfrage positiv.

Hielt Lenzing die Investitionen nun längere Zeit flach, will der Faserhersteller künftig wieder mehr Geld in die Hand nehmen. Doboczky sprach von Großinvestitionen, die anstünden, über die er aber noch nicht sprechen könne. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Lenzing seinen konzerneigenen Anlagenbau - Lenzing Technik - doch nicht verkaufen wird.

Aktuell beschäftigt der Faserkonzern weltweit rund 6.130 Personen, mehr als die Hälfte davon in Österreich. Lenzing hat Werke in China, Indonesien, USA, England, Tschechien und Österreich.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2016, 22:05

Janet Yellen: "Erhöhung in den kommenden Monaten könnte das Richtige sein"

27.05.2016, 20:34

Digitalisierung bedroht Arbeitsplätze im Handel

27.05.2016, 20:32

Unicredit braucht Visionen

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 20:16

Kroatische Regierung steuert weiter in Richtung Auflösung

Die Regierung in Kroatien hat einen weiteren Schritt auf ihr vorzeitiges Ende hin gemacht. Vize-Regierungschefs Tomislav Karamarko mit Absetzungsbeschluss konfrontiert.

27.05.2016, 20:10

Rubelabwertung belastet Zahlen der C.A.T. oil AG weiter

Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. oil AG hat im ersten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT (Gewinn vor Zins und Steuern) und beim Gewinn (Konzernergebnis) zum Teil herbe Rückgänge verzeichnet.

27.05.2016, 20:05

EU-KMU-Finanzierung wirkt: Aufstockung von möglich

Die EU-Kommission zieht nach einem Jahr eine positive Zwischenbilanz ihres milliardenschweren Investitionsfonds zur Ankurbelung der Wirtschaft.

27.05.2016, 17:40

Anleger machen Bogen um chinesischen Kapitalmarkt: „Es gibt keine guten Nachrichten"

An Chinas Börsen wächst Finanzexperten zufolge die Unsicherheit der Anleger über den Kurs der Geldpolitik und die Wirtschaftsentwicklung.

27.05.2016, 17:33

Playstation 4 wird für Sony zum Goldesel

40 Millionen Mal hat Sony nach eigenen Angaben ihre Spielekonsole Playstation 4 weltweit verkauft. Und bereitet damit auch Konkurrent Microsoft und dessen Xbox Bauchweh.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten