25.03.2016, 14:20  von dpa

Datenschutz: Google muss in Frankreich für Verstöße zahlen

Google muss in Frankreich rigoroser löschen als bisher. / Bild: (c) dpa/Boris Roessler

Die Datenschutzbehörde CNIL hat im Streit um das "Recht auf Vergessenwerden" im Internet eine Geldstrafe von 100.000 Euro gegen Google verhängt.

Mountain View /Paris. Die französische Datenschutzbehörde CNIL verlangt schon länger, dass Google nach europäischem Recht beanstandete Suchergebnisse weltweit herausfiltert.
Der Suchmaschinenbetreiber erklärte dazu am Freitag: "Wir stimmen aber aus grundsätzlichen Überlegungen der Sichtweise von CNIL nicht zu, dass es die Befugnis habe, den Zugriff auf Inhalte zu regeln, auf den User außerhalb Frankreichs zugreifen können." Google kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

Europäische Datenschutzbehörden üben schon länger Druck auf Google aus. Der Europäische Gerichtshof hatte im Mai 2014 entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Mit dem Urteil blieben aber viele Detailfragen offen.

Partielle Löschung zu wenig

Google entfernte die beanstandeten Links zunächst nur aus den europäischen Versionen seiner Suchmaschine. Zuletzt kam der Konzern den Kritikern entgegen und blendet die fraglichen Links im Land des Antragstellers auch auf nicht-europäischen Google-Seiten aus. Werden also Suchergebnisse zum Beispiel auf Forderung einer Person aus Deutschland entfernt, kann man sie in der US-Version google.com von Deutschland aus nicht sehen - im Rest der Welt inklusive der anderen europäischen Länder aber schon.

Dies reicht Paris nicht aus. Die CNIL verweist unter anderem darauf, dass Internetnutzer diese Geo-Blockade mit technischen Mitteln umgehen könnten. Denn Google wertet dabei die technische Adresse (IP-Adresse) aus, mit dem der Anwender mit dem Internet verbunden ist. Anhand der IP-Adresse kann auch das Land identifiziert werden. Anwender, die diese Geo-Blockade umgehen wollen, müssen auf sogenannte Proxy-Server ausweichen, die technisch einen anderen Herkunftsort vorgaukeln.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 17:04

RWE setzt auf Elektromobilität

25.05.2016, 16:20

Insolvent am 25. Mai 2016

25.05.2016, 16:06

Hypo-Balkanbank ist – noch – ein Fass ohne Boden

Kommentare

0 Kommentare

25.05.2016, 15:42

Sprit-Blockaden legt französische Tankstellen "trocken"

Die Regierung in Paris lässt Blockaden an Spritdepots auflösen, um die Versorgung sicherzustellen - doch die Zahl der Engpässe steigt derzeit noch.

25.05.2016, 15:36

In Florenz brechen 200 Meter Straße am Arno weg

Mitten in der Innenstadt der Kunstmetropole ist am Mittwochmorgen eine Straße abgesackt und hat die dort parkenden Autos mehrere Meter in die Tiefe gerissen.

25.05.2016, 14:19

EZB mit ihrem Latein bald am Ende

"Der geldpolitische Anreiz erreicht seine Grenzen“, so der niederländischen Notenbank-Chefs Klaas Knot.

25.05.2016, 14:09

Aixtron-Übernahme: "Der will doch nur ihr Know-how kaufen“

Viele Aixtron-Aktionäre wettern gegen die geplante Übernahme durch die chinesische FGC und die Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) empfiehlt "den Verkauf zu so einem Schleuderpreis abzulehnen".

25.05.2016, 14:07

H&M macht mit Kenzo gemeinsache Sache

Der schwedische Modekonzern H&M wird im Herbst gemeinsam mit dem Pariser Modehaus Kenzo eine Kollektion in die Geschäfte bringen. Sie wird ab 3. November in ausgewählten Stores erhältlich sein.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten