25.03.2016, 14:20  von dpa

Datenschutz: Google muss in Frankreich für Verstöße zahlen

Google muss in Frankreich rigoroser löschen als bisher. / Bild: (c) dpa/Boris Roessler

Die Datenschutzbehörde CNIL hat im Streit um das "Recht auf Vergessenwerden" im Internet eine Geldstrafe von 100.000 Euro gegen Google verhängt.

Mountain View /Paris. Die französische Datenschutzbehörde CNIL verlangt schon länger, dass Google nach europäischem Recht beanstandete Suchergebnisse weltweit herausfiltert.
Der Suchmaschinenbetreiber erklärte dazu am Freitag: "Wir stimmen aber aus grundsätzlichen Überlegungen der Sichtweise von CNIL nicht zu, dass es die Befugnis habe, den Zugriff auf Inhalte zu regeln, auf den User außerhalb Frankreichs zugreifen können." Google kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

Europäische Datenschutzbehörden üben schon länger Druck auf Google aus. Der Europäische Gerichtshof hatte im Mai 2014 entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Mit dem Urteil blieben aber viele Detailfragen offen.

Partielle Löschung zu wenig

Google entfernte die beanstandeten Links zunächst nur aus den europäischen Versionen seiner Suchmaschine. Zuletzt kam der Konzern den Kritikern entgegen und blendet die fraglichen Links im Land des Antragstellers auch auf nicht-europäischen Google-Seiten aus. Werden also Suchergebnisse zum Beispiel auf Forderung einer Person aus Deutschland entfernt, kann man sie in der US-Version google.com von Deutschland aus nicht sehen - im Rest der Welt inklusive der anderen europäischen Länder aber schon.

Dies reicht Paris nicht aus. Die CNIL verweist unter anderem darauf, dass Internetnutzer diese Geo-Blockade mit technischen Mitteln umgehen könnten. Denn Google wertet dabei die technische Adresse (IP-Adresse) aus, mit dem der Anwender mit dem Internet verbunden ist. Anhand der IP-Adresse kann auch das Land identifiziert werden. Anwender, die diese Geo-Blockade umgehen wollen, müssen auf sogenannte Proxy-Server ausweichen, die technisch einen anderen Herkunftsort vorgaukeln.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 14:34

Kärntens Wirtschaftslage „ist dramatisch“

29.07.2016, 14:30

Partnerschaft: Axa lacht sich Alibaba an

29.07.2016, 14:24

Acht Kandidaten rittern um ORF-Chefposten

Kommentare

0 Kommentare

29.07.2016, 14:00

Garantiezusage: UBS mit Monte Paschi-Vorstoß wohl zu spät

Das krisengeschüttelte Bankhaus Monte dei Paschi di Siena steht laut einem Insidern kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine geplante Kapitalerhöhung zu erhalten.

29.07.2016, 13:53

ArcelorMittal ist für die Branche ein Hoffnungssschimmer

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat mit einer kräftigen Gewinnsteigerung für einen Hoffnungsschimmer in der krisengeschüttelten Schwerindustrie gesorgt. Management bestätigt Ausblick.

29.07.2016, 13:42

Libro-Pleite: Nach 14 Jahren magere Quote für Gläubiger

Das mehr als 14 Jahre andauernde Insolvenzverfahren in der Causa der Libro AG ist laut Kreditschutzverband AKV Europa nunmehr endgültig abschlussreif.

29.07.2016, 13:18

Insolvent am 29. Juli 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

29.07.2016, 13:14

Lösung für "Alt-Wien"-Kindergärten in Sicht

Die Rettung der 33 von der Schließung bedrohten "Alt-Wien"-Kindergärten ist zum Greifen nahe. Noch fehlt die Unterschrift von Betreiberverantwortlichen Richard Wenzel

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt