25.03.2016, 16:45  von apa

CA Immo und Partner stocken bei Immofinanz auf

Die CA Immo bleibt bei der Immofinanz am Ball. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Beteiligungsschlacht um die börsenotierte Immofinanz geht offensichtlich weiter. Pflichtmitteilung der Immofinanz.

Wien. Die gemeinsam agierende CA Immo und die O1 Group des russischen Immobilien-Investors Boris Mints haben ihre Anteile an der Immofinanz auf knapp über 10 Prozent aufgestockt, geht aus einer Pflichtmitteilung der Immofinanz von heute Freitag hervor.
Die CA Immo und ihr Kernaktionär Mints sind wie berichtet im Vorjahr beim geplanten Erwerb von 15 Prozent an der Immofinanz gescheitert. CA Immo und die O1 Group verfügten damals nur über 6,08 Prozent der Anteile am Grundkapital und an den Stimmrechten der Immofinanz.

Per 24. März hielten der Pflichtmitteilung zufolge nunmehr die EG Immobilien Europe Ltd und die PHI Finanzbeteiligungs und Investment GmbH wechselseitig zuzurechnende 97,6 Millionen Aktien, entsprechend einem Stimmrechtsanteil an der Immofinanz von 10,01 Prozent. EG hielt 4,39 Prozent, PHI 5,62 Prozent.

EG Immobilien Europe ist letztlich Boris Mints bzw. seiner O1 Group zuzurechnen, und die PHI letztlich der börsenotierten CA Immo Group zuzurechnen, an der die O1 Group eine Sperrminorität von 26 Prozent hält.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2016, 22:05

Politik wirbt um die Millionen der Voestalpine

24.07.2016, 22:04

Uniqa: „Digitalisierung ist unser neues Tagesgeschäft"

24.07.2016, 22:04

Bier, Schönheit und Übergewicht

Mehr
Mehr

Kommentare

0 Kommentare

22.07.2016, 18:44

Tote nach Schüssen in Münchner – Täter auf der Flucht – "Akute Terrorlage"

Nach Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum in München hat die Polizei Todesopfer bestätigt. Drei Täter mit "Langwaffen" auf der Flucht.

22.07.2016, 18:22

Telekom Austria: 2. Quartal rettet das Halbjahr nicht

Im 1. Halbjahr 2016 kann die Telekom Austria Group das Umsatzminus begrenzen, das Konzernergebnis sinkt jedoch um fast zehn Prozent.

22.07.2016, 17:47

Keine Bestrafung aber auch keine Vorverhandlungen mit Großbritannien

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Kristalina Georgiewa, lehnt nach dem Brexit-Votum eine harte Linie gegen Großbritannien ab.

22.07.2016, 17:40

Tod von Unister-Managern immer mysteriöser

Im Zusammenhang mit dem Tod von Unister-Chef Thomas Wagner ermittelt die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft wegen Betrugs- und Untreueverdachts.

22.07.2016, 17:24

Ikea baut nicht nur Möbel, sondern auch um

Beim schwedischen Möbelriesen Ikea steht ein umfassender Konzern-Umbau an.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt