25.03.2016, 16:45  von apa

CA Immo und Partner stocken bei Immofinanz auf

Die CA Immo bleibt bei der Immofinanz am Ball. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Die Beteiligungsschlacht um die börsenotierte Immofinanz geht offensichtlich weiter. Pflichtmitteilung der Immofinanz.

Wien. Die gemeinsam agierende CA Immo und die O1 Group des russischen Immobilien-Investors Boris Mints haben ihre Anteile an der Immofinanz auf knapp über 10 Prozent aufgestockt, geht aus einer Pflichtmitteilung der Immofinanz von heute Freitag hervor.
Die CA Immo und ihr Kernaktionär Mints sind wie berichtet im Vorjahr beim geplanten Erwerb von 15 Prozent an der Immofinanz gescheitert. CA Immo und die O1 Group verfügten damals nur über 6,08 Prozent der Anteile am Grundkapital und an den Stimmrechten der Immofinanz.

Per 24. März hielten der Pflichtmitteilung zufolge nunmehr die EG Immobilien Europe Ltd und die PHI Finanzbeteiligungs und Investment GmbH wechselseitig zuzurechnende 97,6 Millionen Aktien, entsprechend einem Stimmrechtsanteil an der Immofinanz von 10,01 Prozent. EG hielt 4,39 Prozent, PHI 5,62 Prozent.

EG Immobilien Europe ist letztlich Boris Mints bzw. seiner O1 Group zuzurechnen, und die PHI letztlich der börsenotierten CA Immo Group zuzurechnen, an der die O1 Group eine Sperrminorität von 26 Prozent hält.

10:37

Verrückte japanische Werbung: Mädchen wird zum gegrillten Aal + Video

09:04

Neue Luxusimmobilie macht Palais Principe Konkurrenz

26.09.2016, 17:41

Tiefschlag für Kärnten in Tourismus-Studie

Mehr
Mehr

Kommentare

0 Kommentare

26.09.2016, 16:27

Audi verliert vierten Entwicklungschef in vier Jahren

Die Abgas-Affäre im VW-Konzern kostet nun den Audi-Entwicklungsvorstand den Job. US-Anwaltskanzlei hatte Ungereimtheiten aufgedeckt.

26.09.2016, 16:09

Mehr E-Autos bedeuten nicht automatisch bessere Luft

Laut Europäische Umweltagentur (EEA) muss der zusätzliche Strom für Elektroautos aus erneuerbaren Quellen kommen, daher seien auch in diesem Bereich mehr Investitionen erforderlich.

26.09.2016, 15:58

Zweistelliger Rückgang bei Lebensversicherung-Prämieneinnahmen

Die Prämieneinnahmen in der Lebensversicherung sind bei den österreichischen Versicherern wegen massiv rückläufiger Einmalerläge im Halbjahr um fast 13 Prozent gefallen.

26.09.2016, 15:52

EU-Austrittspartei will Leopoldstadt-Wahl weiter anfechten

Nachdem die Stadtwahlbehörde abgewunken hat, macht sich die EU-Austrittspartei nun auf den Weg zum VfGH um auch den zweiten Wahlgang in der Leopoldstadt zu beeinspruchen.

26.09.2016, 13:36

Marktgerüchte um Italien-Töchter von UNIQA

Die UNIQA will sich laut Medienberichten aus Italien zurückziehen und soll demnach den Berater KPMG beauftragt haben, Interessenten für die drei italienischen Tochtergesellschaften zu finden. Kein Kommentar von UNIQA.

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz