28.02.2012, 15:46

Startschuss für Wiens erstes Bürger-Solarkraftwerk

Bild: Bilderbox

Sonnenenergie. Ab 475 Euro ist man als Investor mit dabei, die jährliche Rendite beträgt 3,1 Prozent. In Summe sollen Kraftwerke an vier Standorten errichtet werden, die rund 800 Haushalte versorgen können.

Wien. Am Dienstag ist der Verkauf von Photovoltaik-Modulen gestartet, mit denen die Errichtung entsprechender Anlagen in der Bundeshauptstadt finanziert wird. Das erste Bürger-Solarkraftwerk - konkret handelt es sich dabei nicht um ein eigenes Bauwerk, sondern um Photovoltaikflächen - wird von der Wien Energie betrieben und soll im Mai ans Netz gehen. Durch die Initiative sollen insbesondere jene Bürger, die kein eigenes Haus bzw. keine eigene Dachflächen besitzen, die Möglichkeit bekommen, durch eine Beteiligung am Ausbau von erneuerbaren Energien mitwirken. Der gewonnene Ökostrom wird ins normale Stromnetz eingespeist.

Bürger können bei der Wien Energie Photovoltaik-Module des Kraftwerks erwerben. Die Wien Energie mietet diese Paneele von den Eigentümern zurück und zahlt dafür eine jährliche Miete.
Jede Anlage besteht aus 2.100 Photovoltaik-Modulen mit einer Leistung von 500 Kilowattpeak (kWp). "Das heißt, mit der Anlage, die heute sozusagen startet und die wir voraussichtlich im Mai eröffnen werden können, hat man die Möglichkeit, zunächst einmal Strom für 200 Haushalte zu produzieren", erklärte Energiestadträtin Maria Vassilakou (G). Die erste Anlage wird am Freigelände des Wien Energie-Kraftwerks Donaustadt errichtet.
Ein halbes Paneel kostet 475 Euro, ein ganzes 950 Euro. Offizieller Verkaufsstart war heute, Dienstagmittag. Jeder Bürger kann maximal zehn Module erstehen. Erhältlich sind die Anteile über die Webseite http://www.buergersolarkraftwerk.at oder unter der Telefonnummer 0810-610-803. Die Laufzeit betrage mindestens fünf Jahre, eine vorzeitige Kündigung sei jedoch möglich. Die jährliche Vergütung beträgt laut Finanzstadträtin Renate Brauner pro Paneel rund 30 Euro. Nach Ablauf der Lebensdauer der Anlage - nach etwa 25 Jahren - kauft die Wien Energie die Photovoltaik-Module zurück und der Beteiligungsbetrag fließt zur Gänze an die Investoren retour.

Reges Interesse

Das Interesse ist am Projekt laut Wien Energie-Geschäftsführerin Susanna Zapreva rege: Es hätten sich schon vor dem heutigen, offiziellen Verkaufsstart 1.500 Interessenten vormerken lassen. Insgesamt sollen bis Jahresende vier Solarkraftwerke mit Bürgerbeteiligung in der Bundeshauptstadt entstehen. Zwei weitere Standorte seien bereits fix: ein Bürger-Kraftwerk soll ebenfalls im Bezirk Donaustadt - konkret in der Leopoldau - kommen, sowie eines in Liesing beim Postverteilzentrum. Außerdem sei der Hafen Wien in Diskussion, berichtete Zapreva.
Grundsätzlich hätte Wien laut Vassilakou einiges potenzial für Solarstrom. 55 Prozent der Wiener Dachflächen seien grundsätzlich geeignet für die Nutzung der Sonnenenergie.

(ekh)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Mehr aus dem Web

Kommentare

0 Kommentare

Verbleibende Zeichen: 1500